ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,65%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,93%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,05%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,81%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,19%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,60%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%

Datagroup: Wort gehalten

Bei einer Investorenpräsentation Anfang September in Bremen zeigte sich die IR-Verantwortliche von Datagroup super zuversichtlich, was die operative Stärke des IT-Dienstleisters angeht – auch wenn der Aktienkurs dies in den vergangenen Monaten so nicht unbedingt widergespiegelt hat. Nun legt Datagroup harte Fakten nach und erhöht die Prognosen für das Geschäftsjahr 2017/18 (30. September) zum Teil recht deutlich: Demnach rechnet das Management – statt wie bislang mit Erlösen von Untergrenze 265 Mio. Euro – mit einem Umsatz von mindestens 269 Mio. Euro. Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) peilt CEO Max Schaber jetzt mehr als 34 Mio. Euro an – statt bislang über 30 Mio. Euro. Positiv ist insbesondere, dass sich die zuletzt übernommenen Unternehmen HanseCom, Almato und FIS (ikb Data) besser als gedacht entwickeln. Damit nicht genug: „Neue gewonnene Großaufträge aus dem margenstarken Outsourcing-Geschäft kommen dabei im aktuellen Geschäftsjahr noch gar nicht zum Tragen, sondern werden erst in den folgenden Geschäftsjahren umsatz- und ergebniswirksam“, sagt Schaber und verweist etwa auf den im Juli vermeldeten Großauftrag im hohen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich mit der NRW.Bank.

Darüber hinaus läuft auch das auch das „normale“ Geschäft mit der Datagroup-Paketlösung CORBOX wie am Schnürchen. Jedenfalls stellt Schaber für die kommenden Wochen weitere Erfolgsmeldungen in Aussicht. Die vorläufigen Zahlen das laufende Wirtschaftsjahr will die im Börsensegment Scale gelistete Datagroup dann am 26. November vorlegen. De Veröffentlichung des Geschäftsberichts ist für den 22. Januar 2019 angesetzt. Bewertungstechnisch sieht die Aktie auf dem gegenwärtigen Niveau – verglichen an der hohen Qualität des Unternehmen – durchaus interessant aus. So bewegt sich das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis sogar leicht unterhalb des langfristigen Mittelwerts. Für langfristig orientierte Anleger bleibt der Titel eine gute Alternative zu IT-Klassikern wie Cancom, Bechtle oder All For One Steeb. Nicht übermäßig attraktiv ist die Aktie dagegen unter Dividenden-Gesichtspunkten, selbst wenn für 2017/18 abermals mit einer spürbar höheren Ausschüttung zu rechnen ist. Die Marktkapitalisierung beträgt knapp 300 Mio. Euro, wovon gut 45 Prozent dem Streubesitz zuzurechnen sind. Mit anderen Worten: Das Papier von Datagroup ist auch für institutionelle Investoren gut handelbar.

 

Datagroup  Kurs: 58,900 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Datagroup
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0JC8S 58,900 Halten 491,76
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
29,45 27,15 1,08 69,41
KBV KCV KUV EV/EBITDA
7,43 22,68 1,37 15,69
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,70 0,00 0,00 04.03.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
23.02.2021 25.05.2021 24.08.2021 20.01.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
23,82% 15,69% 17,56% -15,86%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 157,57 174,92 223,14 272,10 306,77 358,21 0,00
EBITDA1,2 15,34 19,10 27,04 34,46 46,88 41,81 0,00
EBITDA-Marge3 9,74 10,92 12,12 12,66 15,28 11,67 0,00
EBIT1,4 9,60 12,68 18,59 20,42 23,63 8,99 0,00
EBIT-Marge5 6,09 7,25 8,33 7,50 7,70 2,51 0,00
Jahresüberschuss1 4,92 5,72 11,20 12,87 14,51 0,25 0,00
Netto-Marge6 3,12 3,27 5,02 4,73 4,73 0,07 0,00
Cashflow1,7 9,43 9,52 32,48 18,99 4,52 21,68 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,65 0,75 1,41 1,55 1,76 0,03 1,60
Dividende8 0,25 0,30 0,45 0,60 0,70 0,00 0,55
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Bansbach

 

Foto: Pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.