CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,31%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,50%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,76%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,53%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,45%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,62%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,06%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,82%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 5,79%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,61%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,67%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,45%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,69%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,28%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 2,66%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,38%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,20%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,50%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,22%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 0,70%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,69%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 0,41%

Daldrup & Söhne: Kurs könnte bald zünden

Ziemlich ruhig geworden ist in den vergangenen Jahren um die Aktie von Daldrup & Söhne. Kein Wunder: Das Tiefbohrunternehmen hat mehrheitlich schlechte Zahlen vorgelegt und musste bei den – ursprünglich als Hoffnungsträgern vorgestellten – Geothermiekraftwerken immer wieder Verzögerungen hinnehmen. Nicht gerade die perfekte Story für Anleger. Insofern überrascht es fast schon ein wenig, dass das Familienunternehmen zu den Gründungsmitgliedern des neuen Börsensegments Scale gehört. Die Erwartungshaltung von CEO Josef Daldrup: Er wünscht sich eine „erhöhte Aufmerksamkeit seitens der Investoren und der Medien“. Offenbar lohnt sich tatsächlich ein Blick auf die Aktie, zumal es in den vergangenen Monaten bereits einige positive Nachrichten in Form von Großaufträgen gab. Nun hat die Gesellschaft ihren Geschäftsbericht 2016 vorgelegt und die zentrale Botschaft von Josef Daldrup lautet: „Die Trendwende ist geschafft!“ Demnach kam das Unternehmen bei massiv ausgeweiteten Erlösen von 31,14 Mio. Euro auf ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 0,95 Mio. Euro. „Eine nachzuholende, einmalige Wertberichtigung aus den Vorjahren hat ein deutlich besseres Ergebnis verhindert“, betont Daldrup. Unterm Strich blieb dann auch nur ein Minigewinn von 152.000 Euro stehen.

 

Daldrup & Söhne  Kurs: 2,380 €

 

Für das laufende Jahr kündigt der Vollblutunternehmer eine Gesamtleistung (Umsatz plus Bestandserhöhungen) von rund 40 Mio. Euro sowie eine EBIT-Marge zwischen zwei und fünf Prozent an. Das wiederum deckt sich zwar weitgehend mit den Erwartungen der Analysten. Frische Kursfantasie entfachen derartige Renditeziele allerdings kaum, zumal sie wohl gerade einmal für ein unter dem Strich positives Ergebnis sorgen würden. Joker im Ärmel sind jedoch mögliche Erlöse und Gewinne aus den Geothermiekraftwerken in Landau und Taufkirchen. Dem Vernehmen nach soll die Inbetriebnahme „absehbar erfolgen“, zumal alle behördlichen Auflagen erfüllt sind. Wie groß die Effekte für das laufende Jahr sein werden, lässt sich allerdings kaum valide abschätzen. Zumindest für 2018 dürfte es jedoch zu einem spürbaren Ergebnisanstieg kommen. Unter KGV-Aspekten bleibt der Small Cap vorerst zwar immer noch uninteressant – und auch an eine Dividende ist vorerst nicht zu denken.

Umso auffälliger ist jedoch, dass die Daldrup-Aktie nicht einmal zum Buchwert gehandelt wird. Die Kursziele der Analysten liegen zurzeit zwischen 9,50 Euro und 13,70 Euro – bei einer aktuellen Notiz von 8,30. Potenzial ist also vorhanden. Allerdings eignet sich der Titel nur für risikobereite Investoren. Noch ist das Unternehmen mit formalem Sitz in Grünwald nämlich den Beweis nachhaltig positiver Ergebnisse schuldig geblieben. Und: Mit dem Upgrade in den Scale ist es nicht getan in Sachen Investor-Relations-Arbeit. Daldrup muss auch wieder mehr Präsenz auf Investorenveranstaltungen zeigen. Wäre ja schade, wenn keiner mitbekommt, dass die Trendwende geschafft ist. Schließlich sind so viele Investoren auf der Suche nach zurückgebliebenen Aktien. Da müsste die Notiz doch eigentlich bald zünden.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 60,83 52,33 17,26 31,14 24,76 38,94 24,77 32,00
EBITDA1,2 5,19 -6,30 4,52 4,56 4,74 -12,42 -7,87 3,95
EBITDA-Marge3 8,53 -12,04 26,19 14,64 19,14 -31,90 -31,77 12,34
EBIT1,4 1,16 -18,40 0,81 0,95 1,14 -16,30 -10,79 0,98
EBIT-Marge5 1,91 -35,16 4,69 3,05 4,60 -41,86 -43,56 3,06
Jahresüberschuss1 0,09 -18,94 0,18 0,15 0,02 -18,66 -12,33 -1,35
Netto-Marge6 0,15 -36,19 1,04 0,48 0,08 -47,92 -49,78 -4,22
Cashflow1,7 0,73 3,48 -17,23 3,65 9,90 34,43 4,06 5,50
Ergebnis je Aktie8 0,02 -3,48 0,03 0,03 0,01 -3,11 -2,06 -0,23
Dividende8 0,11 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Warth & Klein Grant Thornton

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Daldrup & Söhne
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
783057 2,380 Halten 14,26
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
19,83 0,00 0,000 -2,75
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,61 3,51 0,58 -2,580
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 27.08.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.09.2020 31.05.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
6,30% 3,48% -35,33% -40,80%
    

 

Tipp: Nutzen Sie die die exklusiven Kennzahlentabellen und Performancelisten von boersengefluester.de für den Scale :

Als besonderes Highlight haben wir außerdem unser Performance-Tool Top-Flop Interaktiv um den Scale als Sortierkriterium erweitert. Damit können Sie die Kursentwicklung der Scale-Titel ganz bequem – auf immerhin elf Zeitintervallen – verfolgen.

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.