LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 11,60%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 10,12%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 9,84%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,75%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 7,50%
AOX
Alstria Office
Anteil der Short-Position: 6,46%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,39%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 6,16%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,93%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 5,33%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 4,71%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,30%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 4,12%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,87%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,81%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 3,80%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,59%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,36%
DAI
Daimler
Anteil der Short-Position: 1,16%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,10%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 1,09%
BC8
Bechtle
Anteil der Short-Position: 0,59%
RRTL
RTL GROUP
Anteil der Short-Position: 0,51%

Daldrup – Aktienkurs stößt auf Unterstützung

Die schlechte Nachricht vorweg. Mit seinem gerade präsentierten Zahlenwerk für 2012 hat Daldrup enttäuscht – mal wieder. Statt eines Gewinns vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 5 Mio. Euro, musste sich das Tiefbohrunternehmen mit einem operativen Ergebnis von knapp 2,3 Mio. Euro zufrieden geben. Die Umsatzerlöse brachen im Vorjahr gar um 44 Prozent auf 22,7 Mio. Euro ein. Immerhin: Als Projektentwickler ist das Unternehmen hohen Schwankungen ausgesetzt, weshalb die Gesellschaft stets auf die Gesamtleistung als Messgröße abzielt. Inklusive Bestandserhöhungen – sie resultieren aus noch nicht beendeten Bohraufträgen – und aktivierten Eigenleistungen kam Daldrup 2012 auf eine Gesamtleistung von 45,4 Mio. Euro. Das sind nur knapp vier Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Aktienkursentwicklung von Daldrup gleicht seit Jahren einem Trauerspiel. Nur noch rund 10 Euro kostet ein Anteilschein des Geothermiespezialisten. Die Marktkapitalisierung beträgt damit gerade 56 Mio. Euro. Vor zwei Jahren war es noch doppelt so viel. Auf eine Dividende müssen die Investoren im laufenden Jahr verzichten. Kein Wunder, dass das Interesse der Börsianer an der Investmentstory merklich abgeflaut ist. Als Firmenchef Josef Daldrup vor wenigen Wochen auf der Frühjahrskonferenz der Deutschen Börse sein Unternehmen präsentierte, gab es etliche Lücken im Auditorium. Andere Vorträge aus dem Bereich der alternativen Energien waren deutlich besser besucht. Dabei sendet Daldrup seit Jahren die gleiche positive Botschaft: „Geothermie hat einen unschlagbaren Vorteil. Sie ist grundlastfähig.“ Im Gegensatz zur Energieerzeugung mit Hilfe der Kraft der Sonne oder des Windes setzt Geothermie auf die Heizkraft aus dem Innern der Erde. Politisch ist die Nutzung der Erdwärme durchaus gewollt, wie die erhöhten Einspeisesätze aus dem 2012 novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zeigen. „In Deutschland sind in den vergangenen Jahren mehr als 1 Mrd. Euro in Geothermie investiert worden“, sagt Daldrup.

Doch der Teufel steckt im Detail. Wichtige Projekte wie das Geothermiekraftwerk in Taufkirchen haben sich immer wieder verzögert. Nach jetzigem Stand soll im Frühsommer mit den Gründungsarbeiten begonnen werden. „Die ersten Inbetriebnahmehandlungen sollen im Winter 2013 erfolgen. Es ist geplant, bereits in der Heizperiode 2013/14 Fernwärme an die Kunden zu liefern“, heißt es im aktuellen Geschäftsbericht. Dann soll auch für das Bohrunternehmen Daldrup eine neue Zeitrechnung beginnen, denn über die Beteiligung an dem Kraftwerk geht Daldrup einen Schritt Richtung Energieversorger. „In Zukunft sollen 50 Prozent unserer Erlöse aus dem Stromverkauf kommen“, sagt Daldrup. So kalkuliert die Gesellschaft aus dem westfälischen Ascheberg ab Sommer 2014 mit jährlichen Einspeiseerlösen von etwa 8 Mio. Euro, die für einen stabilen Cashflow von rund 2,5 Mio. Euro sorgen sollen.

 

Daldrup & Söhne  Kurs: 3,880 €

 

Bis dahin müssen sich die Aktionäre wohl nochmal auf ein Übergangsjahr einrichten – trotz voller Auftragsbücher. Für das laufende Jahr stellt der Vorstand bei einer Gesamtleistung von 52 Mio. Euro eine EBIT-Marge von sechs Prozent in Aussicht. Das würde auf ein operatives Ergebnis von gut 3 Mio. Euro hinauslaufen. Das Finanzergebnis ist vernachlässigbar, so dass 2013 unterm Strich knapp 1,9 Mio. Euro hängen bleiben könnten. Das entspricht einem Gewinn je Aktie von 0,35 Euro. Ab 2014, wenn die Gelder aus dem Stromverkauf fließen, wird es jedoch interessant. So kalkuliert Daldrup für 2014 bei einer um zehn Prozent höheren Gesamtleistung mit einer operativen Rendite von circa acht Prozent. Nach Berechnungen von boersengefluester.de sollte damit ein Jahresüberschuss von knapp 2,8 Mio. Euro – das entspricht einem Ergebnis je Aktie von 0,50 Euro – möglich sein. Das klingt schon einmal deutlich attraktiver, als die für 2012 gemeldeten 0,21 Euro Gewinn pro Anteilschein. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Daldrup-Aktie aus dem Blickwinkel des Kurs-Gewinn-Verhältnisses immer noch recht teuer ist – zumindest, wenn man ein KGV von 20 für Daldrup nicht gerade als Schnäppchen einschätzt.

Andererseits wird der Small Cap mittlerweile mit einem Discount von zehn Prozent auf den Buchwert gehandelt. Nach unten sollte das Rückschlagpotenzial also eng begrenzt sein, zuml die Notiz auch auf charttechnische Unterstützung stößt. Als der Kurs der Daldrup-Aktie im November kurzfristig unter die Marke von 10 Euro fiel, setzte sofort eine kräftige Gegenbewegung ein. Nachhaltig war dieser Kursauftrieb freilich nicht. Per saldo halten sich die Pro- und Contra-Argumente derzeit in etwa die Waage. Geduld bleibt also gefragt. Viel schlimmer kann es also kaum noch kommen für Anleger – und das ist die gute Nachricht. Unsere Empfehlung lautet daher: Halten. Zuversichtlicher sind bereits die Analysten der Equinet Bank. Sie siedeln den fairen Wert bei 15 Euro an und empfehlen die Daldrup-Aktie zum Kauf. Nächster wichtiger Termin: Am 11. Juli 2013 findet die Hauptversammlung statt – in München. Auch das ein Zeichen für die Wichtigkeit des Taufkirchen-Projekts.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Daldrup & Söhne
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
783057 3,880 Beobachten 23,24
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
20,42 0,00 0,000 -4,43
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,46 0,68 0,60 -6,917
Dividende '18 in € Dividende '19e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 22.08.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.09.2019 31.05.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,33% -24,48% -51,50% -56,65%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply