AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,71%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 11,21%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 10,83%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,39%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,52%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,51%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 6,04%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,51%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,81%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,63%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,40%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 2,93%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 2,68%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,28%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,95%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,93%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 1,89%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,70%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,41%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,33%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,24%
BC8
Bechtle
Anteil der Short-Position: 1,19%

Cyan: Die “Alles auf Q4-Aktie”

Wohl kaum eine Aktie aus dem Freiverkehrssegment Scale wird so kontrovers diskutiert wie Cyan. Kein Wunder: Nach rund 50 Prozent Kursverlust im laufenden Jahr, einer saftigen Gewinnwarnung und skeptischen Kommentaren von Analystenseite liegen die Nerven blank. Andererseits verfügt der Anbieter von Sicherheitslösungen – vorzugsweise für Anwendungen im Mobilfunkbereich – über Ankeraktionäre, die sich demonstrativ hinter Cyan stellen und den langfristigen Wachstumskurs des Managements unterstützen. In nackten Zahlen ausgedrückt sieht der für das laufende Jahr Umsätze von 35 Mio. Euro sowie ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBIDA) von 14 Mio. Euro vor. Bis 2021 will das Management die Erlöse dann bereits auf mindestens 75 Mio. Euro hieven, rund die Hälfte davon soll als EBTDA stehen bleiben. Nach neun Monaten 2019 besteht zwischen der kurzfristigen Prognose und der Realität freilich erst ein Wackelkontakt.

So kommt Cyan auf Erlöse von 10,7 Mio. Euro sowie ein EBITDA von minus 2,31 Mio. Euro. Unterm Strich steht ein Fehlbetrag von 6,5 Mio. Euro. Die Lücke schließen soll der kürzlich abgeschlossene Lizenzvertrag mit der ACN-Gruppe für den Bereich Südamerika. „Etwa 80 bis 90 Prozent des Umsatzes aus diesem Vertrag werden voraussichtlich im vierten Quartal ergebniswirksam“, heißt es offiziell. Ansonsten bleibt die Umsetzung der Kooperation mit Orange das zentrale Thema bei Cyan. Erste Umsätze erwarten die Münchner hier im laufenden Jahr. Bestätigt hat Cyan zudem die Ankündigung, im kommenden Jahr in den streng regulierten Prime Standard wechseln zu wollen.

Cyan  Kurs: 22,600 €

Zudem hat die Gesellschaft Mitte November angekündigt, die Investmentbank Lazard mandadiert zu haben – offiziell um „mögliche Optionen bezüglich der Expansionsstrategie für die USA zu evaluieren“. Getuschel, dass Cyan mit einem Listing an der amerikanischen Börse liebäugelt, gibt es freilich schon länger. Letztlich trägt der Deal mit Lazard die Handschrift der Großaktionäre von Cyan – und erinnert stark an das Vorgehen von flatex. Ein wenig untergegangen in der allgemeinen Diskussion um die Cyan-Aktie ist, dass sich die Bilanzstruktur des Unternehmens – auch im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung– deutlich verbessert hat und die Gesellschaft nun auf ein Eigenkapitalquote von knapp 81 Prozent kommt und per Ende des dritten Quartals 2019 ein Netto-Cash von 10,4 Mio. Euro ausweist. Ende Juni 2019 standen hier noch Netto-Finanzverbindlichkeiten 12,8 Mio. Euro.

Zur Einordnung: Der Börsenwert von Cyan beträgt zurzeit 174 Mio. Euro, was knapp dem 2,5fache des Eigenkapitals entspricht. Sollte die Wette aufgehen und Cyan in zwei Jahren beim EBITDA tatsächlich Richtung 37 Mio. Euro gehen, wäre die Aktie – ausgehend vom aktuellen Niveau – wohl mindestens ein Verdoppler, vermutlich sogar ein Verdreifacher. Entsprechend hoch sind allerdings auch die Risiken. Bislang stehen vorzugsweise Ankündigungen auf der Habenseite. Ob das Geschäftsmodell tatsächlich so kugelsicher ist, wie auf Präsentationen immer wieder angekündigt, ist derzeit noch offen. Zudem wetten Shortseller auf fallende Kurse, was die Ausgangslage besonders knifflig macht.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Cyan
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2E4SV 22,600 Halten 220,90
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,27 11,27 1,403 55,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,13 60,36 11,04 61,923
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 02.07.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.05.2020 30.09.2020 13.12.2019 29.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
9,80% -4,56% 9,18% -31,52%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e 2020e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 3,73 3,35 3,59 20,01 35,00 42,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 1,82 1,17 1,63 3,40 14,00 17,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 48,79 34,93 45,40 16,99 40,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 1,78 1,12 1,46 0,37 8,20 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 47,72 33,43 40,67 1,85 23,43 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 1,38 0,86 1,24 -0,11 5,80 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 37,00 25,67 34,54 -0,55 16,57 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 1,55 0,97 -0,05 3,66 7,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0.16 0,10 0,15 -0,01 0,59 0,95
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: HLB Stückmann

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Insights aus der Redaktion sowie nützliche Links zu unseren Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.