CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,03%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,50%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,76%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,02%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,75%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 5,79%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,97%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 3,94%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,69%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,28%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,20%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,22%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,20%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 1,97%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,76%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,50%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,22%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,11%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,10%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,05%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 0,70%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,41%

Curasan: Raus aus der Verlustfalle

Hoffnung keimt auf: Nach acht Monaten mit Kursen unterhalb der Marke von 3 Euro hat Curasan diese Hürde zuletzt zurückerobert. Auslöser waren Spekulationen, wonach der Anbieter von Produkten aus dem Bereich Regenerative Medizin vor einem positiven richterlichen Berufungsurteil steht und auf Schadenersatzzahlungen hoffen darf. Hintergrund: Im Februar 2011 hatte Curasan mit dem Schweizer Ableger des US-Medtechkonzerns Stryker eine Kooperation hinsichtlich des Vertriebs von Knochenersatz- und –regenerationsmaterialien in ausgewählten europäischen Ländern abgeschlossen. Nur rund drei Monate später hat die amerikanische Stryker dann die US-Firma Orthovita übernommen und das Abkommen mit Curasan kurzerhand gekündigt, da sich die Produkte von Orthovita und Curasan überschneiden. Dem Vernehmen nach sollte damals eine einvernehmliche Lösung in Bezug auf mögliche Kompensationszahlungen gefunden werden.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Letztlich hat Curasan dann eine Schadenersatzklage über 9,3 Mio. Euro angestrengt und im November 2012 vom Landgericht Duisburg beschieden bekommen, dass die Klage dem Grund nach gerechtfertigt sei. Die Urteilsverkündung des Berufungsgerichts soll nun am 18. Oktober 2013 erfolgen. „Nach Einschätzung der Rechtsberater geht der Vorstand davon aus, dass das Urteil des Berufungsgerichts zu Gunsten der Curasan AG ausfallen wird“, teilte Curasan Anfang Oktober mit. Damit nicht genug: Nun hat die in Kleinostheim in der Nähe von Frankfurt sitzende Gesellschaft ein umfangreiches Kostensenkungsprogramm beschlossen, um „früher als zunächst geplant Break-even zu erreichen“. Für die Mitarbeiter hört sich das zunächst nicht gut an. Immerhin ist von betriebsbedingten Kündigungen und Arbeitszeitreduzierung die Rede. In den vergangenen zehn Jahren hatte Curasan ein Dauerabo auf rote Zahlen. So türmten sich die Verluste vor Zinsen und Steuern von 2003 bis 2012 auf immerhin 28,27 Mio. Euro. Zum Vergleich: Die gesamte Marktkapitalisierung von Curasan beträgt zurzeit nur 22,26 Mio. Euro. Dementsprechend hat sich die Bilanzqualität des Small Caps kontinuierlich verschlechtert. Verglichen mit 2010 ist das Eigenlapital um fast 43 Prozent auf zuletzt 8,16 Mio. Euro geschmolzen.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Nachdem Curasan zum 1. Juni 2013 das regenerative Dentalgeschäft der Riemser Pharma aus Greifswald übernommen hatte, zeigte sich der Vorstand im jüngsten Zwischenbericht allerdings zuversichtlicher als zuvor und stellte für 2013 Erlöse von 6 Mio. Euro (zuvor 4,2 Mio. Euro) in Aussicht. Der ursprünglich für 2013 geplante Verlust von 2,5 Mio. Euro sollte verbessert werden. Kurios: Mit ein Grund für den Optimismus war die „erfreuliche Kostensituation“ im ersten Halbjahr 2013. So gesehen kommt die nun angekündigte Verschärfung des Sparpakets doch ein wenig überraschend. An der Börse kommt die schnellere Gangart zwar gut an. Beim Blick auf den Langfristchart wird aber schnell klar, dass Curasan nicht gerade ein tolles Investment war. Gegenwärtig ist die Aktie beinahe genau so teuer wie vor zehn Jahren.

Umso spannender wird nun, ob Curasan es tatsächlich schafft, aus dem seit einer halben Ewigkeit währenden Seitwärtstrend nach oben auszubrechen. Das Kursziel von Warburg Research beträgt 4 Euro. Das entspricht einem Potenzial von momentan noch gut 30 Prozent. Kurzfristig wird der erwartete Richterspruch die Richtung beim Kurs vorgeben. Zu sehr sollten Anleger aber nicht auf das juristische Scharmützel schauen. Selbst wenn Curasan Recht bekommen sollte, wird es vermutlich noch eine ganze Weile dauern, bis tatsächlich Gelder auf den Konten eintreffen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,000
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply