ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,34%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,61%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,26%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,00%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,78%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,61%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

comdirect bank: Visa-Millionen als Gewinntreiber

Zumindest aus Börsensicht war das kurzfristige Datenleck der comdirect bank – ausgerechnet am Montag nach dem gescheiterten Putsch-Versuch in der Türkei – ein Non-Event. Jedenfalls hatte das fehlerhafte Software-Update, von dem etwa 6.500 Kunden in den frühen Morgenstunden betroffen waren, bislang keinen merklichen Einfluss auf den Aktienkurs. Trotzdem war natürlich höchste Alarmstufe angesagt. Vorstandschef Arno Walter sprach zur Vorlage der Halbjahreszahlen in Frankfurt jetzt von „einer Situation, die nicht sein darf” und  versprach alles zu tun, um das Vertrauen der Kunden zu rechtfertigen: „Das ist mein Kernthema für das zweite Halbjahr.“ Parallel dazu forciert die comdirect ihr strategisches Ziel, sich als Anbieter von smarten Lösungen für Wertpapier-affine Kunden zu positionieren. Um die marktbedingten Rückgänge des Zins- und Provisionsüberschusses abzufedern, mussten allerdings auch die Quickborner bei Marketing und Vertrieb Einsparungen vornehmen. Per saldo kam die comdirect nach den ersten sechs Monaten 2016 auf einen operativen Gewinn nach Steuern von 46,8 Mio. Euro. Das entspricht einem Minus von 8,8 Prozent im Vergleich zu dem entsprechenden Vorjahreswert.

Mächtig aufgehübscht wird das Ergebnis jedoch durch einen deutlich höher als erwartet ausgefallenen Sondereffekt von 41,1 Mio. Euro aus dem Verkauf der Anteile an Visa Europe an die amerikanische Muttergesellschaft. Offen ist derweil noch, wie diese Summe steuerlich zu behandelt ist. Immerhin geht es um einen globalen Milliardendeal, in den weltweit rund 5.300 Banken involviert sind. Momentan kalkuliert die comdirect damit, dass rund die Hälfte des Betrags steuerfrei vereinnahmt werden kann. Hinsichtlich einer möglichen Sonderzahlung an die Aktionäre will sich CEO Walter noch nicht in die Karten schauen lassen und verweist – ganz diplomatisch – auf die Hauptversammlung im kommenden Jahr. Boersengefluester.de tippt jedoch, dass es einen Bonus von mindestens 10 bis 12 Cent pro Aktie geben wird. In diesem Fall würde die Gesellschaft rund die Hälfte des Betrags – nach Berücksichtigung von Steuern – auskehren. Demnach könnte die Dividende für 2016 von 0,40 auf 0,52 Euro pro Anteilschein steigen. Bezogen auf den aktuellen Kurs würde das auf eine Dividendenrendite von etwas mehr als fünf Prozent hinauslaufen – ein starkes Argument für das SDAX-Papier.

 

Bildschirmfoto 2016-07-26 um 13.07.49

 

Zwar halten sich die Kurseinbußen – verglichen mit den DAX-Titeln Deutsche Bank und Commerzbank – in Grenzen. Aber wirklich gut sieht die Performance der jüngeren Vergangenheit auch nicht aus. Derweil sollte das Ergebnisziel für das Gesamtjahr 2016 von rund 110 Mio. Euro vor Steuern gut erreichbar sein. Nach Ablauf der ersten sechs Monate stand bereits ein Bruttogewinn von 87,88 Mio. Euro in den Büchern. Und so fürchterlich schlecht verdient die comdirect in der zweiten Jahreshälfte normalerweise auch nicht. Zwischen 2011 und 2015 schwankte der Gewinn aus Q3 und Q4 zwischen 42 und 53 Mio. Euro. Gut möglich also, dass am Jahresende – trotz aller noch geplanten Basisinvestitionen– noch eine positive Überraschung herauskommt. Ducken will sich Vorstandschef Arno Walter nämlich auch nicht: „Wir werden weiterhin als Wachstumscompany agieren.“ Summa summarum bleibt boersengefluester.de bei der Kaufen-Einschätzung für den Titel.

 

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 

Foto: comdirect bank AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.