ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,38%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 4,31%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 4,15%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,06%
DWNI
Deutsche Wohnen
Anteil der Short-Position: 3,18%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,16%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 3,12%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 2,86%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,82%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,89%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,81%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,75%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,61%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 1,49%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,44%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,08%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 0,78%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,70%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,68%
VBK
VERBIO
Anteil der Short-Position: 0,59%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,58%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,52%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,50%

Cenit: Heikle Entscheidung

Im Grunde ist Cenit ein eher konservativer IT-Dienstleister mit eigener Software für die Bereiche Produktentwicklung und Dokumentenmanagement. Und dennoch: Gemessen an den Notierungen von vor zwei Jahren hat sich der Aktienkurs von Cenit mittlerweile glatt halbiert – ein Debakel aus Investorensicht. Eine Entwicklung, mit der auch boersengefluester.de so nicht gerechnet hat, selbst wenn die Schwaben ihre Prognosen zuletzt nicht konsequent einhalten konnten. Insbesondere im dritten und vierten Quartal 2019 lief es bei Cenit aber wieder durchaus rund. Mit dem weltweiten Ausbruch der Corona-Krise steht die Gesellschaft um CEO Kurt Bengel jedoch schon wieder inmitten einer neuerlichen Belastungsprobe. Kein Wunder, wenn die Geschäftspartner im Wesentlichen aus dem Finanzdienstleistungssektor, dem Automobil- und Luftfahrtbereich – Top-Kunde ist Airbus – oder dem Maschinenbau kommen. Allesamt hochzyklische Segmente, die heftig unter den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu leiden haben.

In den Resultaten des ersten Quartals 2020 spiegelt sich das – zumindest auf den ersten Blick – freilich noch gar nicht mit voller Wucht wider. Die Erlöse fielen um knapp 4,9 Prozent auf 39,23 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) liegt mit 805.000 Euro nur um rund 4,6 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Bedenklich ist die Entwicklung allerdings insofern, weil das Auftaktviertel 2019 ein ausgesprochen schwaches Quartal war – die Messlatte also vergleichsweise niedrig lag. Umso markanter werden die Einbußen im zweiten und vermutlich auch dritten Quartal 2020 sein. Vor diesem Hintergrund ist wohl auch die Entscheidung von Vorstand Bengel zu sehen, die bereits kommunizierte Dividende von 0,45 Euro für 2019 zu streichen und stattdessen – erstmals seit der Finanzkrise 2008 – eine Nullrunde einzulegen. Unternehmerisch sicher die richtige Entscheidung. Aber mit Blick auf die Aktie, zu deren stärksten Argumenten die attraktive Dividendenrendite von im Zehn-Jahres-Durchschnitt rund fünf Prozent zählte, dann doch wieder eine heikle Sache.

 

Cenit  Kurs: 14,200 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 121,48 123,77 151,70 169,99 171,71 147,24 152,00
EBITDA1,2 12,69 14,06 15,27 11,95 15,24 9,59 11,00
EBITDA-Marge3 10,45 11,36 10,07 7,03 8,88 6,51 7,24
EBIT1,4 10,60 11,85 12,84 9,03 9,20 3,63 4,90
EBIT-Marge5 8,73 9,57 8,46 5,31 5,36 2,47 3,22
Jahresüberschuss1 7,32 8,15 8,99 6,13 6,96 2,92 3,20
Netto-Marge6 6,03 6,58 5,93 3,61 4,05 1,98 2,11
Cashflow1,7 9,47 9,06 3,92 9,62 11,68 12,28 12,00
Ergebnis je Aktie8 0,87 0,97 1,07 0,73 0,82 0,28 0,38
Dividende8 1,00 1,00 1,00 0,60 0,00 0,47 0,25
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

Vom ursprünglichen Ausblick für 2020, der Erlöse von rund 170 Mio. Euro sowie ein EBIT ungefähr auf Vorjahresniveau von 9 Mio. Euro vorsah, hat sich Cenit – wie so viele andere Unternehmen – entbunden. „Wir hoffen auf eine Erholung der Wirtschaftslage ab Mitte des zweiten Halbjahres 2020“, heißt es im jetzt vorgelegten Zwischenbericht. Die bezogen auf den Umsatz mit Abstand wichtigsten Märkte sind dabei Deutschland und Frankreich – gefolgt von der Schweiz und den USA. Ob die im Prime Standard gelistete Cenit AG ab dem Sommer tatsächlich wieder Rückenwind bekommt, ist schwer zu sagen. So oder so werden die Resultate für 2020 aber wohl spürbar hinter dem Niveau von 2019 zurückbleiben. Unter Ertragsgesichtspunkten sollten Investoren daher schon jetzt ihr Augenmerk mindestens auf 2021 legen. Sollte Cenit dann ungefähr wieder auf die Gewinnhöhe von 2018/19 kommen, würde die Aktie etwa zu einem KGV von rund 13 gehandelt werden.

Bereinigt um den üppigen Netto-Cashbestand von rund 3 Euro pro Aktie reduziert sich das Kurs-Gewinn-Verhältnis sogar auf weniger als zehn. Normalerweise müsste das dem Aktienkurs tragfähige Unterstützung geben. Ganz zu schweigen von dem bis 2025 avisierten EBIT-Ziel von mindestens 24 bis 30 Mio. Euro. Aber für Visionen ist momentan eben nicht die Zeit. Zudem ist es klar von Nachteil, dass der Börsenwert von Cenit mittlerweile so deutlich unter die Marke von 100 Mio. Euro gerutscht ist. Das macht es für die Stuttgarter erfahrungsgemäß sehr viel schwieriger, institutionelle Investoren für die Aktie zu begeistern.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Cenit
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
540710 14,200 Kaufen 118,82
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
19,72 22,27 0,88 19,64
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,83 9,68 0,81 9,83
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,47 3,31 20.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2021 03.08.2021 04.11.2021 31.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,19% 5,24% 12,70% 47,61%
    

 

Foto: Ulrike Leone auf Pixabay


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.