ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,27%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,35%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,67%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,78%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,24%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,22%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

Catalis: Small Cap spielt mit Wechselgedanken

Nach einem sehr starken ersten Halbjahr, in dem der Aktienkurs von Catalis in der Spitze bis auf 2 Euro kletterte, befindet sich die Notiz des Testdienstleisters für die Software- und Unterhaltungsbranche mittlerweile wieder auf dem Niveau vom Jahresanfang. Damit ist der Börsenwert – auf Basis der zuletzt auf 6.552.332 Stück erhöhten Aktienzahl – bis an die Marke von gut 10 Mio. Euro zurückgefallen. Gelistet ist die Gesellschaft mit Sitz in den Niederlanden im Frankfurter General Standard. Dieses Börsensegment gehört – wie der Prime Standard – zum regulierten Markt. Die Publizitätsanforderungen sind aber nicht ganz so hoch wie in dem heimischen Topsegment. „Geeignet ist der General Standard für Unternehmen, die nationale Investoren ansprechen und sich für ein kostengünstiges Listing entscheiden“, heißt es auf der Homepage der Deutschen Börse. Für eine Firma vom Format Catalis ist der General Standard vermutlich dennoch eine Nummer zu groß. Und so wundert es nicht, dass das Catalis-Management mit dem Gedanken spielt, „das bestehende Listing vom General Standard in Frankfurt in den Open Market in Frankfurt zu verlegen”. Immerhin würde dieser Schritt „zu einer signifikanten Reduzierung der Kosten führen“, wie die frühere Neuer-Markt-Gesellschaft (Aeco) betont.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Grundsätzlich sind diese Überlegungen richtig und nachvollziehbar. Allerdings nur, wenn das Downgrading in ein niedrigeres Marktsegment wie den Entry Standard von den Investoren nicht als Vorbereitung für ein komplettes Delisting empfunden wird. Letztlich kommt es also auf eine transparente Kommunikation sowie ein klares Bekenntnis zur Börsennotiz an. Dann ist auch der Wechsel in den wenig regulierten Entry Standard kein echtes Hindernis für Anleger. Immerhin hat sich sogar ein Unternehmen wie Rocket Internet mit einer Marktkapitalisierung von rund 6,4 Mrd. Euro für dieses Segment entschlossen. Boersengefluester.de wird die Entwicklung bei Catalis intensiv verfolgen. Auf jeden Fall hat die Gesellschaft versprochen, „weitere Überlegungen hierzu zeitnah zu kommunizieren“. Ein anderer Punkt ist bereits abgehakt: Catalis hat die Modalitäten des Kreditvertrags mit der niederländischen KBC Bank neu verhandelt, um mehr Spielraum für die Finanzierung des Umlaufvermögens zu bekommen.

Aus Börsensicht geht es Ende November weiter mit den Neun-Monats-Zahlen. Bislang sieht die Zielsetzung für das Gesamtjahr Erlöse zwischen 29 und 32 Mio. Euro sowie ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in einer Spanne von 2,1 bis 2,5 Mio. Euro vor. Ambitioniert bewertet ist der Small Cap also nicht gerade. Die Nettofinanzschulden belaufen sich auf knapp 7,5 Mio. Euro. Das Eigenkapital erreichte zum Halbjahr 7,95 Mio. Euro. das entspricht einem Buchwert je Aktie von 1,27 Euro. Knackpunkt in der Bilanz sind die Firmenwerte von fast 14,5 Mio. Euro. Das entspricht immerhin gut 60 Prozent der Bilanzsumme. Größere Abschreibungen auf den Goodwill können das Bilanzbild also schnell ganz anders ausschauen lassen. Für boersengefluester.de bleibt der insgesamt nur noch sehr spärlich von der Small-Cap-Szene analysierte Titel eine gute Halten-Position. Voraussetzung ist allerdings, dass Catalis die erhofften Ergebnisse – insbesondere mit Blick auf 2015 – auch tatsächlich liefert.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.