ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,75%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,09%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,12%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,05%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,38%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,20%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,19%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,77%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,60%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Borussia Dortmund: “Ordentlichen Gewinn gemacht”

So schnell kann es gehen: Auf der Bilanz-Pressekonferenz von Borussia Dortmund sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke noch, dass der Weg für den Transfer von Ousmane Dembélé noch nicht zu Ende sei. Wenige Stunden später bereits Vollzug: Demnach haben sich der BvB und der FC Barcelona über einen Wechsel für 105 Mio. Euro zuzüglich variabler Bestandteile, die ein Volumen von bis zu 40 Prozent des Sockelbetrags ausmachen können, geeinigt. Im Maximalfall könnte sich die Summe also auf bis zu 147 Mio. Euro erhöhen – womit der bockige Kicker zum zweitteuersten Spieler hinter Neymar aufsteigt. Insgesamt also ein super Deal für die Borussen, der auch die Börsianer glücklich macht und den Aktienkurs mit 7,56 Euro auf den höchsten Stand seit 2001 katapultierte. Aktueller Börsenwert für den im SDAX gelisteten BvB: Fast 700 Mio. Euro. Damit rangieren die Dortmunder im Konzert der börsennotierten europäischen Fußballclubs auf Platz 3 hinter ManU und Arsenal London.

 

Allerdings machte Watzke auf der Pressekonferenz auch noch einmal deutlich, dass der Abgang von Dembélé einen sportlichen Verlust darstellt und der Verein demzufolge auch wieder auf dem Transfermarkt tätig werden müsse. So gesehen steht – mit zeitlichem Verzug – hinter jedem Transfererlös auch wieder eine Ablösesumme für entsprechenden Ersatz. Und eben diese Investitionen in den Kader treiben dann auch wieder die Abschreibungen in die Höhe. Zur Einordnung: Allein in den vergangenen zehn Jahren sind die Abschreibungen der Borussen von 8,64 Mio. auf beachtliche 63,42 Mio. Euro explodiert – Tendenz weiter steigend. Schon allein aus diesem Grund wird es für den Verein immer schwerer, auch unterm Strich überzeugende Überschüsse auszuweisen. Im Geschäftsjahr 2016/17 (30. Juni) kam die Borussia bei Umsatzerlösen von 405,69 Mio. Euro auf ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 74,07 Mio. Euro – der dritthöchste Wert in der Vereinsgeschichte. Übrig blieb am Ende dennoch nur ein Gewinn nach Steuern von 8,20 Mio. Euro – nach 29,43 Mio. Euro im Jahr zuvor. „Wir haben einen ordentlichen Gewinn gemacht“, sagt Watzke.

 

Borussia Dortmund  Kurs: 5,350 €

 

Angesichts des jüngsten Kursfeuerwerks ist es beinahe eine Marginalie, dass die Dividende zur Hauptversammlung am 27. November 2017 erneut bei 0,06 Euro je Aktie liegen soll. Auf dem aktuellen Niveau bringt es der Titel gerade einmal auf eine Rendite von 0,80 Prozent. Dafür hat das Papier andere Vorzüge: Trotz des stattlichen Kursanstiegs ist die Aktie immer noch nicht übermäßig hoch bewertet. Immerhin ist Dortmund frei von Finanzverbindlichkeiten, hat zum Bilanzstichtag 49,3 Mio. Euro in der Festgeldabteilung und befindet sich auf einem strammen Wachstumskurs. „Fußball ist noch lange nicht – was die ökonomischen Daten angeht – am Ende der Entwicklung“, sagt Watzke und spielt auf das Potenzial aus China oder auch Amerika an. Zudem entscheidet sich das künftige BvB-Ergebnis natürlich auch stark am Erfolg in der Champions League. Trotz der Hammergruppe mit Real Madrid, Tottenham Hotspur, und APOEL Nikosia bleibt ein Weiterkommen die Zielsetzung. Den fairen Wert von Borussia Dortmund siedelt Watzke mittlerweile jenseits 1 Mrd. Euro an, was einem Kurs nördlich von 10,90 Euro entsprechen würde. Boersengefluester.de bleibt dabei: Die im Prime Standard notierte BvB-Aktie ist ein prima Langfristinvestment – mit deutlich stabileren Rahmendaten, als es die meisten Industrie-Unternehmen vorweisen können.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Borussia Dortmund
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
549309 5,350 Halten 492,20
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,83 22,69 0,80 31,85
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,83 - 1,33 7,89
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 19.11.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.11.2020 26.02.2021 14.05.2021 17.08.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,32% -6,45% -1,65% -40,49%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 376,26 405,69 536,04 489,52 370,20 0,00 0,00
EBITDA1,2 86,67 74,07 126,63 115,98 62,99 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 23,03 18,26 23,62 23,69 17,02 0,00 0,00
EBIT1,4 36,43 10,66 36,07 23,50 -43,14 0,00 0,00
EBIT-Marge5 9,68 2,63 6,73 4,80 -11,65 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 29,44 8,21 28,46 17,39 -43,95 0,00 0,00
Netto-Marge6 7,82 2,02 5,31 3,55 -11,87 0,00 0,00
Cashflow1,7 35,23 110,41 158,37 144,53 -0,36 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,32 0,09 0,31 0,19 -0,48 -0,10 0,17
Dividende8 0,06 0,06 0,06 0,06 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

Foto: Puma SE

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.