AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,82%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 11,84%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 9,39%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,50%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 5,71%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,30%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,75%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,60%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,37%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 2,76%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 2,33%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 2,26%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 2,26%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 2,04%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,84%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,56%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,47%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,45%
DAI
Daimler
Anteil der Short-Position: 1,02%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,70%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 0,51%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 0,50%
BEI
Beiersdorf
Anteil der Short-Position: 0,50%

Blockescence: Dreimal dürfen Sie raten

Das ist ja das Schöne an der Small Cap-Szene: Irgendwie kommen alle immer wieder zurück – und meist sogar mit ähnlichen Geschäftsmodellen. Jüngstes Beispiel: Remco Westermann, CEO der Gamigo Group. Etliche Anleger werden Westermann noch aus seiner Zeit als Vorstand von Bob Mobile kennen, die später in Cliq Digital aufgegangen ist. Der Online-Spieleanbieter gamigo gehörte früher zum Einflussbereich von bmp (jetzt SLEEPZ) und wurde später von Axel Springer übernommen. Der MDAX-Konzern verkaufte gamigo im Herbst 2012 wiederum an die Samarion SE – sprich Remco Westermann. Der Manager machte Gamigo wieder flott und brachte später auch eine Anleihe an die Börse, die gamigo sogar vorzeitig zurückzahlte. Getuschelt wurde immer wieder über einen Börsengang der Hamburger – aber daraus ist bis heute nichts geworden. Umso interessanter ist die Fortsetzung der Geschichte: Mitte Mai gab die in Börsenkreisen bislang nicht sonderlich in Erscheinung getretene Solidare Real Estate Holding bekannt, dass sie sich auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 31. Mai 2018 zum einen grünes Licht für die Umfirmierung in blockescence holen wolle – was mittlerweile auch geschehen ist.

Remco Westermann

Zum anderen sollte mit dem Namenswechel der Startschuss für eine völlig neue strategische Ausrichtung fallen. Dreimal dürfen Sie raten, worum es geht. Klare Sache: Blockchain und – noch besser – Distributed Ledger Technology (DLT) stehen auf den Fahnen. Das Thema DLT bekamen heimische Investoren erst kürzlich auf der Frühjahrskonferenz in Frankfurt in Form der Präsentation der Advanced Blockchain AG näher gebracht. Ganz ehrlich: So richtig gezündet hat der Vortrag – so schwungvoll er auch war– bei boersengefluester.de nicht. Noch hört sich alles nach Konzeptstudie an. Belastbare Zahlen kamen in dem Vortrag von Advanced Blockchain jedenfalls nicht vor, dafür aber ganz viel DLT.

 

Media and Games Invest  Kurs: 1,105 €

 

Doch zurück zu Remco Westermann – beziehungsweise Blockescence: Die Gesellschaft will sich bei ihren Investments auf Branchen fokussieren, die durch die Implementierung von Distributed Ledger Technology „grundlegend verändert werden können“, wie es offiziell heißt. Als erstes Investitionsziel wurde die Online-Gaming-Industrie identifiziert – und da macht es auch schon wieder Klick. Blockescence hat nämlich 100 Prozent der (nicht notierten) Samarion-Aktien erworben und wird somit wichtigster Anteilseigner von Gamigo. Parallel dazu steigt Remco Westermann zum größten Aktionär von Blockescence auf und ist nun auch zum neuen Chairman der Gruppe gewählt worden. Boersengefluester.de geht mal stark davon aus, dass Westermann schon sehr bald die Investor Relations-Maschinerie für blockescence anwirft.

Wirklich einschätzen lässt sich die Gemengelage noch nicht, dafür fehlen einfach zu viele Rahmendaten. Immerhin bringt es die Gesellschaft schon jetzt auf einen Börsenwert von fast 61 Mio. Euro. Interessant ist die Entwicklung aber allemal, daher nehmen wir den Titel auch in unsere Datenbank auf.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Media and Games Invest
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1JGT0 1,105 Kaufen 77,37
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
27,63 8,54 3,264 50,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,15 15,70 2,37 13,240
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 18.07.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.09.2019 28.06.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-6,28% -7,69% -1,34% -1,34%
    

 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform. Wir freuen uns auf Sie!

 

Fotos: Gamigo, Pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.