ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,84%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,10%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,55%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,47%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,71%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,53%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,12%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,02%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 1,93%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,62%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,33%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,19%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 1,17%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,00%
SY1
Symrise
Anteil der Short-Position: 0,69%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,61%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 0,55%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,51%

Biofrontera: Von Leverkusen an die Nasdaq

Natürlich ist die Kapitalerhöhung von Biofrontera irgendwie blöd gelaufen. Just nachdem das Biotechunternehmen unter dem Eindruck des zuvor stark gestiegenen Aktienkurses die ursprünglich avisierte Preisspanne von 3,50 bis 4,50 Euro kurzfristig auf 4,00 bis 6,00 Euro erhöhte, kam der Anteilschein von Biofrontera – im Sog des schwachen Gesamtmarkts – unter Druck. Konsequenz war, dass die Leverkusener den Platzierungspreis für die bis zu sechs Millionen neuen Anteilscheine am Ende doch „nur“ bei 4 Euro pro Stück festlegen konnten. Immerhin: Es wurden sämtliche Papiere platziert, so dass – nach Abzug der Kosten von vermutlich rund 1 Mio. Euro – ein Emissionserlös von rund 23 Mio. Euro übrig geblieben sein sollte. Das ist schon allein deshalb wichtig, weil im Wertpapierprospekt nochmals darauf hingewiesen wurde, dass die vorhandenen Finanzmittel des Hautkrebsspezialisten vermutlich nur etwa bis Mai 2018 ausgereicht hätten.

Gleichzeitig war die Kapitalerhöhung die Startrampe für die Emission von American Depositary Shares (ADS), mit denen das geplante Börsenlisting in den USA unterlegt werden sollte. Ein ADS verbrieft dabei zwei 2 Aktien von Biofrontera. Beteiligen konnten sich die US-Investoren aber nur in dem Umfang, in dem bestehende Aktionäre ihre Bezugsrechte aus der Kapitalerhöhung nicht wahrgenommen haben. Maßgeblich involviert in die US-Transaktion war dabei der japanische Pharmakonzern Maruho, mit einem Anteil von 23,59 Prozent – entsprechend 9.062.809 (alten) Aktien – der größte Einzelaktionär von Biofrontera. So sorgte Maruho, über ein mit der heimischen Abwicklungsstelle Lang & Schwarz Broker geschlossenes Wertpapierdarlehen im Volumen von 6 Millionen Biofrontera-Aktien, zum einen für die nötige Liquidität bei der technischen Abwicklung. Zum anderen übertrug Maruho die Bezugsrechte aus seinem kompletten Bestand an Lang & Schwarz, wodurch allein gut 1.394.278 Aktien – entsprechend 697.139 ADS – für die USA gesichert waren.

 

Biofrontera  Kurs: 2,450 €

 

Offenbar gab es aber noch mehr Investoren, die hierzulande nicht gezeichnet haben, denn wie Biofrontera nun mitteilte, wurden insgesamt 1.215.000 ADR an der Nasdaq platziert. Das entspricht – den Greenshoe ausgeklammert – rund 40,5 Prozent des in Aktien umgerechneten Volumens der gesamten Kapitalerhöhung. Abzuwarten bleibt freilich, wie sich die neuen US-Investoren verhalten werden und welche Auswirkungen das auf den Börsenhandel in Frankfurt haben wird. Gut möglich, dass sich einige Traderboys schnell wieder von ihren Stücken trennen. Wesentlich wichtiger bleibt jedoch die übergeordnete Story – und die sieht gut aus: Mit seinem Hauptprodukt Ameluz hat Biofrontera bislang regelmäßig die regulatorischen Hürden genommen und kann nun mit Elan den amerikanischen Markt in Angriff nehmen. Letztlich ist das gesamte Nasdaq-Listing in diesem Kontext zu sehen. Für boersengefluester.de bleibt der Titel eine aussichtsreiche Wette. Beinahe überflüssig zu erwähnen, dass Investments in Aktien wie Biofrontera stets mit erheblichen Risiken verbunden sind.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Biofrontera
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
604611 2,450 138,96
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 -7,21
KBV KCV KUV EV/EBITDA
18,84 - 4,58 -31,15
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 28.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2021 19.08.2021 12.11.2020 12.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-6,95% -11,07% -19,67% -34,67%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 4,14 6,13 12,03 21,11 31,26 30,35 30,80
EBITDA1,2 -9,42 -10,95 -13,05 -17,72 -20,22 -4,70 -13,00
EBITDA-Marge3 -227,54 -178,63 -108,48 -83,94 -64,68 -15,49 -42,21
EBIT1,4 -10,23 -11,78 -13,93 -18,48 -23,38 -10,03 -15,00
EBIT-Marge5 -247,10 -192,17 -115,79 -87,54 -74,79 -33,05 -48,70
Jahresüberschuss1 -11,20 -10,58 -16,10 -9,58 -7,36 -13,02 -16,80
Netto-Marge6 -270,53 -172,59 -133,83 -45,38 -23,54 -42,90 -54,55
Cashflow1,7 -9,72 -10,74 -13,12 -13,43 -32,89 -2,85 0,00
Ergebnis je Aktie8 -0,48 -0,36 -0,43 -0,20 -0,16 -0,24 -0,30
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Warth & Klein Grant Thornton

 

Kennen Sie schon unseren wöchentlichen Newsletters BGFL Weekly? Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie!

 

Foto: Pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.