LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 11,35%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 10,38%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,39%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,52%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,51%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 6,21%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,51%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,81%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,63%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,40%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,36%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 3,36%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,21%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 2,68%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,28%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,95%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,93%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 1,89%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,70%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,41%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,33%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,24%
BC8
Bechtle
Anteil der Short-Position: 1,19%

bet-at-home.com: Von allen Seiten

Am dritten Tag des Frankfurter Eigenkapitalforums geht es meist deutlich gemächlicher zu. Etliche Investoren, Analysten oder auch Unternehmen haben bereits ihre Heimreise angetreten. Andere Teilnehmer noch geschlaucht von den ersten beiden Konferenztagen – und natürlich auch den Abendveranstaltungen. Umso überraschter war boersengefluester.de, wie gut die Präsentation von Franz Ömer, CEO von bet-at-home.com, am Mittwoch im Raum Oslo gefüllt war. Dabei hat der Anbieter von Online-Sportwetten und Casino-Spielen überwiegend Themen auf der Agenda, die aus Investorensicht alles andere als prickelnd sind: Nachdem die Abschottung Polens für ausländische Betreiber – so schmerzhaft der Prozess war, da es sich um ein EU-Land handelt – mittlerweile verdaut ist, fällt seit Jahresmitte der Schweizer Markt (vermutlich dauerhaft) aufgrund einer Gesetzesänderung der Eidgenossen weg. Und zu allem Überfluss gab es dann noch eine höchst unschöne Entscheidung der österreichischen Finanzbehörden hinsichtlich der steuerlichen Konzernverrechnung der in Malta ansässigen Betriebstöchter von bet-at-home.com, die zu Steuernachzahlungen im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich führte und damit vermutlich auch spürbare Auswirkungen auf die in den vergangenen drei Jahren stets sehr üppige Dividendenpolitik der Linzer mit AG-Sitz in Düsseldorf hat.

bet-at-home.com  Kurs: 52,000 €

Die weitere Konsequenz: Statt der früher üblichen Steuerquote von weniger als zehn Prozent, müssen sich die Investoren künftig auf einen Satz zwischen 15 und 20 Prozent einstellen. Der größte Spannungsfaktor derzeit ist jedoch die regulatorische Neuordnung des so wichtigen deutschen Markts für Sportwetten und Casinoprodukte. Ziel des neuen Glücksspielstaatsvertrags soll es sein, die bislang unregulierten Angebote in einen regulierten Markt zu lenken. Grob vereinfacht läuft der aktuelle Prozess so, dass sich die Sportwettenanbieter ab Jahresanfang 2020 um eine Sportwettenlizenz bewerben können, die dann allerdings erstmal nur eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2021 hat. Danach soll der neue Glücksspielstaatsvertrag gültig sein, über dessen inhaltliche Ausgestaltung freilich noch längst keine politische Einigkeit besteht. Konkret prallen Verbraucherschutz (Suchtprävention) und fiskalische Wünsche (Steuereinnahmen) aufeinander. Rein aus Sicht von Unternehmen wie bet-at-home.com geht es um einen möglichst guten Kompromiss, der einerseits Rechtssicherheit und andererseits nicht zu drastische Einschränkungen etwa beim Thema Wetteinsatz unter einen Hut bringt.

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e 2020e
Umsatzerlöse1 85,62 107,03 121,61 138,67 145,39 143,35 140,00 148,00
EBITDA1,2 14,98 26,73 31,69 33,04 35,47 36,22 23,00 35,50
EBITDA-Marge3 17,50 24,97 26,06 23,83 24,40 25,27 16,43 23,99
EBIT1,4 14,31 25,80 30,76 31,88 34,13 34,95 22,00 34,10
EBIT-Marge5 16,71 24,11 25,29 22,99 23,47 24,38 15,71 23,04
Jahresüberschuss1 14,51 25,64 30,50 31,00 32,85 32,61 9,05 26,00
Netto-Marge6 16,95 23,96 25,08 22,36 22,59 22,75 6,46 17,57
Cashflow1,7 19,95 26,42 23,15 30,23 25,90 24,81 19,00 23,50
Ergebnis je Aktie8 2,07 3,66 4.37 4,42 4,68 4,65 1,30 3,70
Dividende8 0,40 0,60 2,25 7,50 7,50 6,50 2,00 2,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PKF Fasselt Schlage

Ein juristischer Drahtseilakt ist schon jetzt absehbar. bet-at-home.com-Vorstand Franz Ömer geht jedenfalls nicht davon aus, dass die Lizenzen vor Ende des zweiten oder dritten Quartals 2019 vergeben werden. Einschneidende Veränderungen sind gleichwohl schon jetzt absehbar, denn dem Vernehmen nach werden Unternehmen, die eine Lizenz bekommen, im Gegenzug ihre (im Grunde illegalen) Casino-Produkte zwischenzeitlich deaktivieren müssen. Entsprechend heftig wird derzeit darum gerangelt, wie diese Spiele die es ja nunmal gibt, im Glücksspielstaatsvertrag ab 2021 gehandhabt werden. Nun: Vermutlich werden Online-Roulette & Co. am Ende zwar freigegeben, aber eben unter sehr strengen Auflagen. Angesichts der vielen Konjunktive, fällt eine valide Einschätzung zur bet-at-home.com-Aktie zurzeit besonders schwer. Auf der Habenseite steht aber allemal, dass sich die Österreicher bislang sehr flexibel und anpassungsfähig auf geänderte Rahmenbedingungen gezeigt haben. Und auch auf dem Eigenkapitalforum hinterließ Franz Ömer für uns einen sehr positiven Eindruck. Mit dieser Einschätzung stehen wir übrigens nicht allein, wie wir aus zahlreichen Gesprächen mit anderen Konferenzteilnehmern entnehmen konnten. Haltenswert ist der Titel somit allemal, auch wenn die Aktie im kommenden Jahr vermutlich nicht mehr ganz oben auf den Hitlisten zur Dividendenrendite steht.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
bet-at-home.com
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0DNAY 52,000 Kaufen 364,94
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,00 19,51 0,681 17,13
KBV KCV KUV EV/EBITDA
10,01 14,71 2,55 8,612
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
2,00 2,50 3,85 20.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2020 14.09.2020 04.11.2019 30.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,20% -4,06% -1,70% -13,62%
    
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der bet-at-home.com AG. Zwischen der bet-at-home.com AG und boersengefluester.de besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der Aktie der bet-at-home.com AG.

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Insights aus der Redaktion sowie nützliche Links zu unseren Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.