ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,84%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,10%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,55%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,47%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,71%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,53%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,12%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,02%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 1,93%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,62%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,33%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,19%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 1,17%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,00%
SY1
Symrise
Anteil der Short-Position: 0,69%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,61%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 0,55%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,51%

Berthold Hermle: Eine andere Liga

Das ist wohl so: Optisch hohe Aktienkurse schrecken viele Investoren eher ab, während niedrige Notierungen ein Schnäppchenniveau vorgaukeln. Selbst erfahrene Investoren wissen zwar, dass diese Rechnung Quatsch ist, schließlich kommt es auf den gesamten Börsenwert in Relation zu den wichtigsten Kennzahlen an. Doch Börse ist eben auch super viel Psychologie. Einfaches Beispiel: Angenommen, es gibt zwei an sich identische Unternehmen, die beide 10 Mio. Euro Gewinn machen. Von Firma A sind insgesamt 100 Millionen Aktien im Umlauf, zu einem Kurs von jeweils 1 Euro. Die Marktkapitalisierung beträgt also 100 Mio. Euro, das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) liegt bei 10,0. Gesellschaft B hat dagegen nur 1 Million Aktien ausgegeben, dafür kosten die Papiere aber 100 Euro pro Stück. Folgerichtig kommt auch diese Firma auf einen Börsenwert von 100 Mio. Euro und ein KGV von 10,0. Jede Wette aber, dass sich die meisten Investoren leichter damit tun, beispielsweise 5.000 A-Aktien zu kaufen als 50 Anteilscheine von Firma B.

Keine Regel jedoch ohne Ausnahme. Ein paar Gesellschaften auf dem Parkett haben in den vergangenen Jahren sämtlichen Versuchungen der Kurskosmetik widerstanden und zählen trotzdem zur Beletage. Die populärsten Beispiele sind wohl der MDAX-Konzern Rational (Kurs: 446,95 Euro) und die SDAX-Gesellschaft KWS Saat (Kurs: 298,60 Euro). Insgesamt ist es jedoch so, dass von den 532 zurzeit von boersengefluester.de regelmäßig betrachteten Aktien gerade einmal 29 Stück oberhalb der Schwelle von 100 Euro notieren. Teurer als 300 Euro sind – neben Rational – gar nur die Anteilscheine von Audi (Kurs: 622,95 Euro), Simona (Kurs: 400,00 Euro) und KSB (Kurs VZ: 378,65 Euro). Auf dem besten Weg Richtung 300 Euro ist momentan die Maschinenfabrik Berthold Hermle. Das Papier des Herstellers von Fräsmaschinen präsentiert sich jedenfalls in einer absoluten Top-Form und hat mit 297,90 Euro zuletzt wieder mal ein All-Time-High markiert. Allein in den vergangenen sechs Monaten hat der Titel um etwa 35 Prozent an Wert gewonnen.

 

Hermle, Berthold VZ  Kurs: 265,000 €

 

Nach so einer rasanten Performance ist es höchste Zeit für einen Bewertungs-Check. Da lediglich die Vorzüge von Hermle börsennotiert sind, lässt sich die Marktkapitalisierung nur über einen Kniff berechnen. Angenommen, dass die Stämme den selben Preis hätten wie die Vorzugsaktien, käme das schuldenfreie Unternehmen auf einen Börsenwert von 1.489,50 Mio. Euro. Bei einem unterstellten Aufschlag der Stämme auf die Vorzüge von 15 Prozent (was wohl mindestens realistisch ist), ergäbe sich eine Kapitalisierung von 1.668,24 Mrd. Euro. Mit anderen Worten: Jeder Euro, des für 2016 von boersengefluester.de für Hermle erwarteten Umsatzes von rund 374 Mio. Euro würde mit knapp 4,50 Euro bewertet. Eine ziemlich sportliche Einstufung, selbst wenn das Unternehmen mit Sitz im Gosheim in der Nähe von Villingen-Schwenningen mit Umsatzrenditen auf EBITDA-Basis von deutlich über 20 Prozent in einer eigenen Liga spielt. Zum Vergleich: DMG Mori, Krones oder auch Dürr bewegen sich hier bei etwa 10 Prozent, GEA Group schafft es immerhin auf Werte zwischen 13 und 15 Prozent.

Dieses Premium-Renditeniveau hat allerdings auch ihren Preis an der Börse. Selbst unter Berücksichtigung des Netto-Finanzguthabens wird Hermle zurzeit mit dem etwa 16,5fachen des für 2016 zu erwartenden EBITDA gehandelt. Bei DMG Mori liegt die Relation von Enterprise Value zu EBITDA bei knapp zwölf, die GEA Group hat einen Faktor von 13, Krones kommt auf einen Multiple von etwa 7,6. Bei allem Respekt für die Ertragskraft und Bilanzstärke von Hermle – in gewisser Weise werden hier allmählich Knappheitspreise bezahlt. Immerhin lässt sich über die tatsächliche Aktionärsstruktur nur mutmaßen. Bekannt ist lediglich, dass – neben der Familie – der auch bei AdCapital engagierte Unternehmer Günther Leibinger seit vielen Jahren an Bord ist. Zudem scheint das ebenfalls in Gosheim beheimatete Präzisionstechnikunternehmen CWG mit Hermle verbandelt zu sein.

Natürlich gibt man eine Aktie wie Hermle nicht einfach so aus der Hand, schon gar nicht wenn sie einen derart traumhaften Chart vorzuweisen hat. Zudem ist die Gesellschaft ein sehr zuverlässiger Dividendenzahler, der regelmäßig einen schönen Bonus auf die Basisausschüttung packt. Darüber hinaus galt die Aktie auch bei Kursen von 100, oder 200 Euro schon als etwas zu teuer, was sich rückblickend allerdings stets als Trugschluss erwiesen hat. Dennoch: Für Neuengagements fehlt es uns mittlerweile aber nun wirklich an schlagenden Argumenten. Eine Halten-Position ist der Titel wohl trotzdem. Am 10. November stehen die Zahlen zum dritten Quartal an. Wir sind schon jetzt gespannt, was die Gesellschaft dann zu bieten hat. Bislang hatte der Vorstand für das Gesamtjahr 2016 ein Umsatzplus im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich sowie eine Ergebnisverbesserung „in ähnlicher Größenordnung“ in Aussicht gestellt. Das hört sich nicht unbedingt spektakulär an, allerdings bewegt sich Hermle – was Umsatz und Ergebnis angeht – auf einem Hochplateau. Zudem investiert die Gesellschaft gerade enorme Beträge in die Erweiterung der Kapazitäten.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Hermle, Berthold VZ
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
605283 265,000 Kaufen 1.325,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,93 19,56 0,97 21,18
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,05 30,68 4,46 18,71
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
5,05 5,05 1,91 07.07.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2021 31.08.2021 11.11.2021 30.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-7,64% -7,90% -10,47% 10,42%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 356,63 393,95 402,01 452,92 463,10 296,94 355,00
EBITDA1,2 87,14 106,78 106,80 121,74 124,59 64,59 89,00
EBITDA-Marge3 24,43 27,10 26,57 26,88 26,90 21,75 25,07
EBIT1,4 59,18 99,80 98,99 111,73 114,20 54,18 78,00
EBIT-Marge5 16,59 25,33 24,62 24,67 24,66 18,25 21,97
Jahresüberschuss1 59,18 73,85 73,33 87,47 84,21 40,08 56,00
Netto-Marge6 16,59 18,75 18,24 19,31 18,18 13,50 15,78
Cashflow1,7 76,32 74,00 82,00 93,31 71,70 43,19 62,00
Ergebnis je Aktie8 11,88 14,81 14,70 17,53 16,88 8,06 11,00
Dividende8 10,85 12,85 15,05 15,05 5,05 5,05 7,05
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.