ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,75%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,09%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,25%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 4,11%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,85%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,84%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,68%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,52%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,86%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Berentzen: Den Schalter umgedreht

Fast zurück auf das Corona-Tief vom März 2020 ist der Aktienkurs von Berentzen gekippt. Die Logik der Börse ist denkbar einfach: Schon im bisherigen Jahresverlauf litt der Anbieter von alkoholischen und nicht alkoholischen Getränken sowie Saftpressen für den Einsatz in Gastronomie und Einzelhandel unter den Folgen von Corona. Da kommen mit den neuerlichen Einschränkungen für Restaurants, Hotels und Privatfeiern Befürchtungen hoch, dass Berentzen womöglich auch seine bereits nach unten revidierten Jahresziele – Umsatz: 153 bis 160 Mio. Euro, Ergebnis vor Zinsen und  Steuern (EBIT): 4 bis 6 Mio. Euro – nicht erreichen wird. Immerhin ist das Abschlussquartal mit den vielen Feiertagen traditionell besonders wichtig für das Unternehmen aus Haselünne.

Im Hintergrundgespräch mit boersengefluester.de zeigt sich CEO Oliver Schwegmann aber überraschend entspannt: „Natürlich stehen unsere Produkte für Geselligkeit, und hier gibt es gerade erhebliche Einschränkungen. Insgesamt hat sich unser Geschäftsmodell aber als relativ krisenresistent erwiesen.“ Vor allem die neuen Premium- und Medium-Produktkonzepte für den Einzelhandel – hervorzuheben sind hier wohl Rum und Gin – zeigen robustes Wachstum und gleichen die Dellen in anderen Bereichen zumindest partiell aus. Zudem wandert ein Teil des Konsums aus dem Gastrobereich in den privaten Sektor. Naturgemäß ist es aber so, dass in den eigenen vier Wänden eher weniger Softdrinks wie Sinalco Cola getrunken werden als bei einem Restaurantbesuch.

Und bei den Frischsaftpressen von Citrocasa war Berentzen gleich doppelt gekniffen: Zum einen gehen die meisten Menschen momentan eher weniger einkaufen und haben dann auch noch Berührungsängste. Zum anderen lief der Absatz von Neugeräten eher schleppend, da die Anschaffung für Gastronomen durchaus ein Investment ist, was momentan vielfach eher geschoben wird. Zumindest was die Ansteckungssorge der Endkunden angeht, hat Citrocasa schnell reagiert und setzt nun auf  nachrüstbare Fußschalter zur Bedienung. „Wir sind hier durchaus zuversichtlich, was die weitere Entwicklung angeht“, sagt Schwegmann. Jedenfalls gibt es keinerlei Überlegungen, sich von dem Orangensaft-Geschäft wieder zu trennen.

 

Berentzen-Gruppe  Kurs: 5,820 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 158,55 170,03 172,13 162,17 167,40 155,00 0,00
EBITDA1,2 15,66 17,51 16,41 17,33 18,36 14,20 0,00
EBITDA-Marge3 9,88 10,30 9,53 10,69 10,97 9,16 0,00
EBIT1,4 7,58 10,54 9,22 9,80 9,81 5,30 0,00
EBIT-Marge5 4,78 6,20 5,36 6,04 5,86 3,42 0,00
Jahresüberschuss1 2,24 4,45 2,56 5,17 4,93 1,75 0,00
Netto-Marge6 1,41 2,62 1,49 3,19 2,95 1,13 0,00
Cashflow1,7 31,37 12,32 4,12 5,59 16,61 12,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,23 0,47 0,27 0,55 0,52 0,18 0,39
Dividende8 0,20 0,25 0,22 0,28 0,28 0,10 0,20
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Warth & Klein Grant Thornton

 

Ergebnistechnisch nur geringe Auswirkungen hat derweil die per Ende 2020 von Pepsico Deutschland beendete Kooperation mit Berentzen. Das Abfüllgeschäft stand zwar für rund sieben Prozent der Konzernerlöse, brachte aber kaum Ertrag. Derzeit befindet sich die Berentzen-Tochter Vivaris in diversen Ausschreibungen, um die frei werdenden Kapazitäten in Grüneberg wieder zu füllen. Es bleibt also abzuwarten, ob sich hier was Neues ergibt oder eventuell Strukturmaßnahmen bei der Tochter anstehen. Nun: Letztlich wollte Berentzen die Lohnabfüllung für Dritte ohnehin herunterfahren, so dass die Entscheidung von Pepsico kein nachhaltiger Schaden ist. Schwieriger zu beurteilen ist schon, wie sich das Unternehmen hinsichtlich der Dividende aufstellen wird.

Zur Hauptversammlung im Sommer 2020 hatte Berentzen nochmals 0,28 Euro pro Aktie ausgeschüttet, was damals auf eine Rendite von immerhin 4,4 Prozent hinauslief. Grundsätzliche Absicht der Gesellschaft ist es, rund die Hälfte des Gewinns auszukehren. Demnach müssen sich die Anleger zur kommenden Hauptversammlung wohl auf eine markante Kürzung einstellen. Ein Drahtseilakt: Das weiß auch CEO Schwegmann, der sich der Dividende als herausragendes Investmentkriterium für die Berentzen-Aktie bewusst ist. Im Gespräch betont er jedenfalls die „sehr wohlwollende Dividendenpolitik“ des Unternehmens. Als Argument für die eigene Aktie sieht Schwegmann aber noch einen ganz anderen Punkt: „In unserer Branche kann man mit guten Ideen wahnsinnig schnell wachsen.“ Gezeigt hat Berentzen das etwa mit der Limonadenserie Mio Mio. Mehr als ein Hoffnungsträger ist aber auch der kürzlich aus Österreich erworbene Cider-Anbieter Goldkehlchen, dessen Cider-Flaschen so ein wenig in der Fritz-Optik daherkommen.

Für Anleger, die in erster Linie auf harte Fundamentaldaten setzen, ist freilich die allgemein recht günstige Bewertung der Berentzen-Aktie das stärkste Kaufargument. Immerhin entspricht der Börsenwert von 50 Mio. Euro nur etwa einem Drittel des grundsätzlich profitablen Umsatzes. Zudem gibt es den im General Standard gelisteten Spezialwert für gerade einmal etwas mehr als den Buchwert zu haben.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Berentzen-Gruppe
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
520160 5,820 Kaufen 55,87
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,23 19,95 0,66 20,35
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,20 3,36 0,33 2,36
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,28 0,10 1,72 11.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2021 11.08.2021 22.10.2020 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
6,34% 3,43% 5,05% -22,19%
    

 



 

Foto: Goldkehlchen KG


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.