LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 12,30%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 10,10%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 8,25%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 7,42%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 6,57%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,16%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 4,90%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 4,74%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 4,63%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 4,58%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 3,74%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,24%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,52%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 2,45%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 2,20%
SFQ
SAF-HOLLAND
Anteil der Short-Position: 2,09%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,79%
ADV
ADVA Optical Netw.
Anteil der Short-Position: 1,41%
HDD
Heidelberger Druckm.
Anteil der Short-Position: 1,11%
CEC
CECONOMY
Anteil der Short-Position: 1,08%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,92%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,89%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 0,80%

Baumot: Nächste Gewinnwarnung

Der Abgasnachbehandlungsspezialist Baumot bleibt aus Anlegersicht ein schwieriges Thema. Trotz einer enormen Fülle an Meldungen zum aktuellen Geschäftsumfeld: Wenn es um die harten Fakten geht, kann Baumot schöner Regelmäßigkeit nicht überzeugen. Diese Einschätzung untermauern auch die jetzt vorgelegten Zahlen des Geschäftsberichts für 2017 sowie die deutlich gestutzte Prognose für das laufende Jahr. Demnach rechnet CEO Marcus Hausser für 2018 nur noch mit Erlösen von 15 bis 20 Mio. Euro – das sind an beiden Enden der Spanne immerhin 15 Mio. Euro weniger als bislang gedacht. Und selbst da müssen die Investoren ganz stark auf das zweite Halbjahr vertrauen, denn für die ersten sechs Monate 2018 kalkuliert Hausser gerade einmal mit Umsätzen im niedrigen einstelligen Millionenbereich. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wird im Gesamtjahr 2018 wegen der „steigenden Kosten für Markt- und Produktentwicklung“ vermutlich zwischen minus 3,5 und minus 4,5 Mio. Euro liegen. Eine herbe Enttäuschung, eigentlich wollte das Unternehmen im laufenden Jahr nämlich bereits mit einer EBITDA-Marge im „mittleren einstelligen Prozentbereich“ agieren, was bei der ursprünglichen Erlösplanung auf ein EBITDA von mindestens 1,5 Mio. Euro hinausgelaufen wäre.

 

Baumot Group  Kurs: 0,936 €

 

Nur ein schwacher Mutmacher ist für boersengefluester.de die Aussage von Vorstand Marcus Hausser, wonach in die Prognose „keinerlei Erwartungen“ bezüglich der Hardware-Nachrüstung von Pkw mit dem BNOx System enthalten sind. „Sollte sich dieser Markt auch noch öffnen, können wir in ganz andere Umsatz- und Ertragsregionen vorstoßen, vergleichbar denen zu Zeiten der Euro-4-Nachrüstung vor etwa 10 Jahren“, sagt Hausser. Letztlich bleibt bei Baumot zu viel im Schwebezustand und man muss auch als Aktionär frustriert erkennen, dass längst nicht alles, was technisch machbar wäre, in der Realität entsprechend umgesetzt wird. Letztlich dauern alle Prozesse aufgrund der komplizierten Gemengelage aus Politik, Recht und Wirtschaft sehr viel länger als gedacht – und die Zeit ist in diesem Fall eher nicht der Verbündete von Baumot. Das Eigenkapital zum 31. Dezember 2017 war wegen des Fehlbetrags von 8,5 Mio. Euro mit minus 554.000 Euro in den negativen Bereich gedriftet. Noch nicht berücksichtig sind hier allerdings die beiden zuletzt durchgeführten Kapitalerhöhungen, die brutto rund 4,8 Mio. Euro in die Kassen des Unternehmens aus Königswinter spülten. Heißer Zock hin oder her: Insgesamt erscheint uns der aktuelle Börsenwert von 44,3 Mio. Euro für Baumot noch reichlich ambitioniert zu sein.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e 2020e
Umsatzerlöse1 20,85 29,18 26,81 38,26 9,83 6,19 22,00 0,00
EBITDA1,2 -2,46 1,84 -4,23 -3,55 -6,19 -6,14 -1,40 0,00
EBITDA-Marge3 -11,80 6,31 -15,78 -9,28 -62,97 -99,19 -6,36 0,00
EBIT1,4 -8,24 -8,36 -11,61 -13,06 -8,92 -8,54 -1,40 0,00
EBIT-Marge5 -39,52 -28,65 -43,30 -34,13 -90,74 -137,96 -6,36 0,00
Jahresüberschuss1 -8,79 -7,77 -13,19 -9,45 -8,50 -9,20 -1,85 0,00
Netto-Marge6 -42,16 -26,63 -49,20 -24,70 -86,47 -148,63 -8,41 0,00
Cashflow1,7 -0,10 0,67 -2,05 -1,09 -3,98 -8,08 -2,60 0,00
Ergebnis je Aktie8 -0,56 -0,94 -0.66 -0,68 -0,56 -0,50 -0,03 0,06
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Baker Tilly

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Baumot Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2G8Y8 0,936 20,76
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
10,40 15,60 0,667 -0,70
KBV KCV KUV EV/EBITDA
-8,65 - 3,35 -3,245
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 12.08.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.10.2019 30.06.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-4,39% -44,09% -43,34% -29,09%
    

 

Foto: Pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.