ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

Balda: Nächster Zahltag im Januar 2014

Nun kommt sie also doch: Die dritte Sonderausschüttung aus dem Verkauf der TPK-Beteiligung. Zur Hauptversammlung (HV) am 28. Januar 2014 schlägt Balda eine Dividendenzahlung von 1,50 Euro pro Aktie vor und folgt damit den Plänen des Mitte Oktober 2013 abberufenen Vorstandschefs Dominik Müser. Nach den vielen Personalrochaden der vergangenen Monate, hatten etliche Investoren die Hoffnung auf den Geldregen bereits aufgegeben. Insgesamt beträgt die Ausschüttungssumme 88,3 Mio. Euro. Offen ist, ob die Dividendenzahlung erneut zu einem Großteil „steuerfrei“ ist. Von den vor gut einem Jahr gezahlten 2,00 Euro je Aktie, stammten 1,60 Euro aus dem steuerlichen Einlagekonto und wurden somit erst nachgelagert – also bei einem Verkauf der Aktie – besteuert.

Bezogen auf den aktuellen Aktienkurs von 4,80 Euro beläuft sich die Dividendenrendite auf verlockende 31 Prozent. Ein Selbstläufer ist die Ausschüttung aber nicht. Am Tag nach der Hauptversammlung wird die Dividende vom Kurs abgezogen. Letztlich handelt es sich für den Aktionär also um ein Nullsummenspiel. Hintergrund: Der gegenwärtige Börsenwert von knapp 283 Mio. Euro impliziert, dass die Ausschüttungssumme von 88,3 Mio. Euro noch auf dem Konto der Gesellschaft aus dem westfälischen Bad Oeynhausen im Kreis Minden-Lübbecke verbucht ist. Mit der Auszahlung an die Investoren wird die Gesellschaft – zumindest auf dem Papier – aber genau um diesen Betrag weniger wert sein. So verhielt es sich auch am 8. November 2012, als die zweite Tranche von 2,00 je Aktie aus dem TPK-Verkauf an die Anteilseigner weitergereicht wurde. Damals verlor die Notiz am Tag nach der HV exakt um diesen Betrag an Höhe.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Letztlich müssen Anleger also darauf bauen, dass der Kurs in den kommenden Wochen bis zum Aktionärstreffen an Wert gewinnt – weil die Sonderausschüttung eben doch neue Investoren anlockt. Auf mittlere Sicht wird die Kursrichtung bei Balda jedoch von der Entwicklung des Stammgeschäfts geprägt sein. Und hier gibt es unter dem Großaktionär und Aufsichtsratsvorsitzenden Thomas van Aubel noch immer kein öffentliches Bekenntnis zu einer bestimmten Marschroute. Das vorherige Management hat Balda als Kunststoffzulieferer für Anwendungen in der Medizintechnik positioniert. Früher war Balda in der Produktion von Handyschalen aktiv. Erst Anfang November hatte das Unternehmen allerdings die Aufstellung des Jahresabschlusses für 2012/13 (zum 30. Juni) verschoben und den bilanziellen Wert der unter Müser zugekauften US-Beteiligungen nach unten angepasst. Gemäß den vorläufigen Zahlen weist die SDAX-Gesellschaft für das vergangene Geschäftsjahr nun einen Umsatz (aus fortgeführten Aktivitäten) von 59,9 Mio. Euro aus. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 4,1 Mio. Euro.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Für das laufende Jahr rechnet Balda mit einem Umsatz von 70 bis 80 Mio. Euro und einer EBITDA-Rendite im einstelligen Prozentbereich. Das sollte ausreichen, um auch – vor Abzug von Steuern – schwarze Zahlen zu schreiben, so hofft das gegenwärtige Management. Belastbare Prognosen für die Bewertung der Balda-Aktie lassen sich gegenwärtig kaum erstellen. Fest steht jedoch: Mit dem Beschluss der Sonderausschüttung fließen brutto 26,44 Mio. Euro auf das Konto der van Aubel zurechenbaren Elector GmbH. Ganz selbstlos ist der Dividendenvorschlag im Sinne des früheren Managements also nicht. Derzeit ist Balda ein reiner Dividendenplay. Ob das Unternehmen auch mit seinem Stammgeschäft überzeugen kann, muss sich freilich erst noch beweisen. Gegenwärtig ist der Titel eine Halten-Position.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply