ayondo: Eine heiße Kiste

Ein perfektes Umfeld sieht anders aus: So musste der Social Trading-Anbieter und CFD-Broker ayondo im dritten Quartal 2018 nicht nur mit einer extrem niedrigen Volatilität an den Finanzmärkten sowie den zum 1. August in Kraft getretenen schärferen Regulierungsvorgaben zurecht kommen, sondern stand gleichzeitig auch vor der Aufgabe, die Kosten drastisch zu senken. Schließlich waren die operativen Verluste in den ersten beiden Quartalen des laufenden Jahres mit jeweils deutlich mehr als 3 Mio. Schweizer Franken (CHF) viel zu hoch – auch wenn sie teilweise durch Sondereffekte wie Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Börsengang in Singapur oder der Umsetzung aufsichtsrechtlicher Anforderungen geprägt waren. Damit nicht genug: Der Aktienkurs von ayondo hat sich seit dem IPO derart katastrophal entwickelt, dass die Investoren rasche operative Verbesserungen sehen wollen.

Jetzt neu für 550 deutsche Aktien: Exklusive Top & Flop-Auswertungen zu allen wichtigen Bewertungskennzahlen mit dem Fundamental-Scanner von boersengefluester.de

So gesehen liefern die jetzt präsentierten Ergebnisse für das dritte Quartal 2018 ein zweigeteiltes Bild: Auffällig ist die schwache Entwicklung der Tradingumsätze im dritten Quartal, die mit knapp 4 Mio. CHF sowohl signifikant unter den Niveaus der beiden unmittelbar vorangegangenen Jahresviertel, als auch unter dem direkten Vergleichsquartal von 2017 liegen. Neben der allgemeinen Marktlage begründet ayondo diese Entwicklung mit der wachsenden Zahl von B2B-Kunden, die wiederum weniger handeln als andere Trader. Dementsprechend ist auch der durchschnittliche Umsatz pro aktivem Kunden im dritten Quartal 2018 von 204 auf 158 CHF – umgerechnet also knapp 139 Euro – zurückgegangen. Mehr noch schauen die Börsianer freilich auf die Ergebniszahlen, und hier kann ayondo zumindest eine deutliche Verbesserung vorweisen. Mit minus 1,72 Mio. CHF bewegt das operative Ergebnis des dritten Quartals 2018 aber noch immer sehr deutlich im roten Bereich. Dabei haben die Frankfurter in den vergangenen drei Monaten allein ihre Marketingaufwendungen um mehr als 54 Prozent auf 369.000 CHF gestutzt.

 

 

Bezogen auf den Neun-Monats-Zeitraum 2018 ergibt sich derzeit ein operativer Verlust von knapp 8,36 Mio. CHF – nach minus 5,5 Mio. CHF im Vorjahr. Zwar dürfte das Abschlussviertel 2018 aufgrund der spürbar höheren Volatilität an den Märkten eine deutliche Belebung der Handelsumsätze bringen. Boersengefluester.de geht zurzeit jedoch nicht davon aus, dass ayondo an die von den PhillipCapitalAnalysten für 2018 avisierten 25,94 Mio. CHF bei den Trading-Erlösen herankommen wird (direkter Download der Studie HIER). Dafür sollten die Frankfurter das operative Minus spürbar niedriger halten, als die von PhillipCapital kalkulierten 12,4 Mio. CHF. Boersengefluester.de rechnet gegenwärtig mit einem Betriebsverlust von knapp 10 Mio. Euro für das Gesamtjahr.

 

ayondo  Kurs: 0,040 €

 

Die von CEO Robert Lempka ausgegebene Marschroute Richtung einer schnellen Ergebnisverbesserung zeigt also Wirkung. In dieses Bild passen auch die zuletzt auf die Schiene gesetzten Kooperationen mit dem chinesischen Finanzdienstleister Huanying International (siehe dazu auch unseren Beitrag HIER) und der Phnom Penh Derivative Exchange aus Kambodscha. „Parallel dazu, haben wir – auch um das Wachstum in unseren europäischen Kernmärkten sicherzustellen – alle neuen erforderlichen regulatorischen Änderungen vorgenommen und sind auf die Zeit nach dem Brexit vorbereitet”, sagt Lempka. Der nahende Austritt Großbritanniens aus der EU hat für ayondo deshalb immense Auswirkungen, weil sämtliche Trades und Orderausführungen durch die Tochter ayondo markets mit Sitz in London ausgeführt werden. So gesehen werden die regulatorischen Anforderungen künftig eher noch komplexer werden – womit ayondo freilich nicht allein in der Branche steht.

Aus Börsensicht bleibt die Aktie dementsprechend eine extrem heiße Kiste. Letztlich muss ayondo einen Spagat zwischen Wachstum, Profitabilität und Regulatorik hinbekommen – und das in einem wettbewerbsintensiven Umfeld. Andererseits wird die Gesellschaft an der Börse derzeit nur mit umgerechnet knapp 29 Mio. Euro an der Börse gehandelt, was ziemlich genau dem Substanzwert (NAV) entspricht. Von Fintech-Fantasie ist also nichts zu spüren. Risikobereite Anleger bleiben demnach engagiert in dem Titel. Noch nahezu gar nicht erfüllt haben sich indes unsere Hoffnungen, dass in der ayondo-Aktie endlich auch am Börsenplatz Frankfurt nennenswerte Handelsumsätze stattfinden.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
ayondo
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2JG3A 0,040 Halten 20,39
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 11,35 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,75 - 1,15 -3,233
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 22.02.2018
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
09.05.2018 14.08.2018 14.11.2018 09.05.2018
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-31,03% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Hinweis in eigener Sache: In unserer Übersichtstabelle „Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick“ haben wir sämtliche Angaben von Schweizer Franken in Euro umgerechnet – um eine einheitliche Datenbasis zu schaffen. Daher ergeben sich Abweichungen zu den Franken-Angaben in der Tabelle oben.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 3,10 10,22 17,59 17,75 19,30
EBITDA1,2 0,00 0,00 -6,65 -10,11 -8,28 -6,43 -7,50
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 -214,52 -98,92 -47,07 -36,23 -38,86
EBIT1,4 0,00 0,00 -6,69 -10,15 -8,34 -6,51 -8,60
EBIT-Marge5 0,00 0,00 -215,81 -99,32 -47,41 -36,68 -44,56
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 -1,17 -11,06 -9,72 -8,34 -10,70
Netto-Marge6 0,00 0,00 -37,74 -108,22 -55,26 -46,99 -55,44
Cashflow1,7 0,00 0,00 -6,16 -1,66 -5,13 -3,73 -10,35
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 -0.02 -0,02 -0,02 -0,02
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2017 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

Foto: Pixabay

 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.