ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,36%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 5,54%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,66%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 4,52%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,10%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,75%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,53%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,35%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,30%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,28%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,46%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,25%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 2,13%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,66%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,47%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,26%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 0,98%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,80%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,70%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,69%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,59%

Aves One: Abstand bei der Bewertung verringern

Schlanke acht Seiten umfasst der Zwischenbericht von Aves One für das erste Quartal 2021. Und dennoch müssen Anleger schon sehr genau lesen, um bei den vielen Bereinigungen und sonstigen Sondereffekten nicht den Überblick zu verlieren. Dabei war klar, dass 2021 nach dem Blockverkauf des wenig margenträchtigen Geschäfts mit Seecontainern für rund 182,5 Mio. Dollar ein Übergangsjahr werden wird. Zumindest hatte Vorstand Tobias Aulich dies bereits bei seiner Präsentation auf der jüngsten MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz so angedeutet. Vermutlich kommt der Aktienkurs des Bestandshalters von nun im Wesentlichen Eisenbahngüterwaggons auch deswegen nicht recht vom Fleck. Denn neben der Bereinigung des Portfolios steht noch immer das Thema Eigenkapital weit oben auf der Agenda.

Zwar wird das Geschäft traditionell viel über Banken, Anleihen, institutionellen Darlehnsgeber und auch Direktinvestoren finanziert. Ein ausgewiesenes Eigenkapital von gut 19 Mio. Euro bei einer Bilanzsumme von etwas mehr als 1 Mrd. Euro schreckt machen Börsianer dann aber eben doch eher ab. Zudem zehren die Zinsaufwendungen regelmäßig einen stattlichen Teil des operativen Gewinns auf. Das wiederum gilt noch viel mehr für die Abschreibungen. Letztlich betreibt die im Prime Standard gelistete Aves One zwar ein cashflowstarkes Geschäft, wenn von EBITDA-Größenordnungen im Bereich um 80 Mio. Euro unterm Strich aber nur eher wenig hängen bleibt, ist das aus Bewertungssicht nicht ganz optimal. Entsprechend wurde in den vergangenen Monaten das Zusammenspiel mit Direktinvestoren bereits signifikant zurückgefahren. Aber auch das Engagement von Banken und Institutionellen wurde mit Hilfe des Erlöse aus dem Seecontainer-Verkauf reduziert. Ein Prozess, der freilich noch längst nicht abgeschlossen ist.

Aves One  Kurs: 9,160 €

Hinzu kam das Sonderthema, dass das Container-Business global in Dollar abgerechnet wird und Aves One allein hieraus regelmäßig mit immensen Umrechnungseffekten zu kämpfen hatte – und zwar in beide Richtungen. Berechenbarkeit sieht jedenfalls anders aus. Und so ist es auch ein Hauptkalkül des Vorstands, dass die Konzentration auf das anspruchsvollere Railgeschäft zu deutlich höheren Bewertungsmultiples an der Börse führt. Zur Einordnung: Der milliardenschwere amerikanische Waggonvermieter GATX wird zurzeit mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) nördlich von 20 gehandelt. Aves One billigen die Investoren dagegen nur etwa das Zwölffache des für 2022 zu erwartenden Netto-Gewinns zu. Und eben diesen Abstand gilt es zu verringern.

Frei von Corona-Effekten ist das Zahlenwerk der Hamburger naturgemäß auch nicht. So ist die Auslastung der Güterwaggons im ersten Quartal 2021 von 93,4 knapp unter die Marke von 90 Prozent gerutscht, was grundsätzlich aber noch immer ein recht guter Wert ist. Zudem deutet sich bereits wieder Besserung an. „In den letzten Wochen verzeichnen wir eine Belebung der Nachfrage, die sich auch in einer steigenden Auslastung zeigt“, sagt Aulich. Für das Gesamtjahr bleibt es bei der Vorgabe, wonach bei Erlösen aus den fortgeführten Geschäftsbereichen von mehr als 100 Mio. Euro mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von über 70 Mio. Euro zu rechnen ist. Das spiegelt sich entsprechend auch in den Schätzungen der Analysten wider. Dabei billigen die Experten von Metzler der Aves One-Aktie ein knackiges Potenzial bis in den Bereich um 16 Euro zu.

Trotz der zuletzt enttäuschenden Performance der Aktie: Für boersengefluester.de bietet Aves One eine durchaus stimmige Investmentstory. Richtig rund wird sie vermutlich aber erst dann, wenn das nun schon seit vielen Monaten wabernde Finanzierungsthema endlich unter abgehakt ist und das künftig sehr viel dominantere Railgeschäft für entsprechend mehr Planbarkeit bei den Geschäftszahlen sorgt. Und ja: Dann müssten auch die Quartalsberichte wieder sehr viel einfacher zu lesen sein.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Aves One
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A16811 9,160 Kaufen 119,22
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,65 9,79 1,70 -16,99
KBV KCV KUV EV/EBITDA
6,27 1,37 0,96 13,27
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 13.08.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
01.06.2021 22.09.2020 18.11.2020 30.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,67% 1,64% 9,05% 2,92%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 21,62 28,65 53,43 77,68 116,78 123,85 104,00
EBITDA1,2 6,50 10,29 29,11 52,19 84,60 81,80 73,50
EBITDA-Marge3 30,06 35,92 54,48 67,19 72,44 66,05 70,67
EBIT1,4 1,70 1,78 9,39 31,17 51,70 9,64 40,00
EBIT-Marge5 7,86 6,21 17,57 40,13 44,27 7,78 38,46
Jahresüberschuss1 -8,20 -7,67 -34,98 12,08 11,95 -56,96 5,00
Netto-Marge6 -37,93 -26,77 -65,47 15,55 10,23 -45,99 4,81
Cashflow1,7 5,29 4,72 24,31 51,00 80,01 86,96 59,00
Ergebnis je Aktie8 0,47 -1,23 -3,15 0,93 0,92 -4,38 0,04
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

Foto: Alexander Droeger auf Pixabay

Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der Aves One AG und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der Aves One-Aktie. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der Aves One AG. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.
Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.