Artnet: Aktie für Anleger mit Weitblick

Unterschiedlicher könnten die Pluspunkte an der Börse kaum vergeben werden: Während der Aktienkurs von Weng Fine Art (WFA) seit dem Mitte Mai erfolgten Relisting wie entfesselt Richtung Norden zieht, klebt die Notiz von Artnet seit Monaten im Bereich um 3 Euro fest. Dementsprechend bringt es die bereits 1999 an den Neuen Markt gegangene Kunsthandels- und Bewertungsplattform Artnet auf eine Marktkapitalisierung von gerade einmal knapp 18,5 Mio. Euro, während WFA-Vorstand Rüdiger K. Weng – orchestriert durch ein Investor Relations-Feuerwerk aus guten Zahlen und der Platzierung eigener Aktien – den Börsenwert des Kunsthandelsunternehmens aus Monheim am Rhein auf 34,5 Mio. Euro hievte. Immerhin: Auch Artnet-CEO Jacob Pabst zeigte sich zuletzt vor Investoren und präsentierte auf der von Equity Forum organisierten Herbstkonferenz in Frankfurt. Das macht der smarte Artnet-Chef auch durchaus überzeugend, wenngleich man merkt, dass er sich im Kunstgeschäft wohler fühlt als auf dem Finanzparkett. So gesehen spricht auch eher die Qualität der Artnet-Datenbank als die Qualität der in den vergangenen Jahren ausgewiesenen Ergebnisse für das Papier der Berliner. „Wir haben seit dem Börsengang nie Kapital aufgenommen. Daher entwickelt sich vielleicht auch alles etwas langsamer als es könnte“, sagt Pabst.

Einzugruppieren ist diese Aussage freilich auch in die Aktionärsstruktur, die durch Firmengründer und Aufsichtsratschef Hans Neuendorf, dem 27,06 Prozent der Aktien zuzurechnen sind, dominiert wird. Neuendorf ist – um es vorsichtig auszudrücken – kein übermäßiger Börsenfan, was sich entsprechend auf das Expansionstempo auswirkt. In gewisser Weise bewegt sich das Unternehmen in einem eingeschwungenen Zustand, bei dem auch Jacob Pabst – so ist zumindest der Eindruck von boersengefluester.de – irgendwo die Hände gebunden sind, zumal Hans Neuendorf sein Vater ist. Um die Gemengelage noch ein wenig komplexer zu mischen, gehört Weng Fine Art mit etwas mehr als drei Prozent ebenfalls zum Aktionärskreis von Artnet. Operativ kommen sich beide Unternehmen nicht ins Gehege, zumal WFA seinen Fokus mittlerweile sehr viel stärker auf das skalierbare Editionsgeschäft legt. Bei seiner Präsentation in Frankfurt reagierte Pabst trotzdem eher kühl auf die Frage nach der Verbindung zur WFA: „Rüdiger Weng kommt ursprünglich aus dem Finanzmarkt und ist seit dem ein ständiger Begleiter. Es gibt aber keine Zusammenarbeit.“

 

Artnet  Kurs: 3,260 €

 

Als unmittelbaren Wettbewerber zur eigenen Artnet Price Database sieht Pabst in erster Linie die Online-Kunsthandelsdatenbank Artprice. Aber auch die Franzosen genießen an der Börse eine deutlich höhere Wertschätzung als Artnet. Gänzlich uninteressant ist freilich auch die Artnet-Aktie nicht, ein Investor sollte nur einen ausreichend langen Investmenthorizont mitbringen. Ein Kicker wäre zum Beispiel, dass beispielsweise Weng Fine Art – sofern es die Aktionärsverhältnisse zulassen – eines Tages ein knackiges Übernahmeangebot an Artnet richtet. Im Grunde sollte nämlich allein der Wert der Artnet-Datenbank deutlich höher liegen als es die aktuelle Marktkapitalisierung widerspiegelt. Solch ein Prozess kann sich unter Umständen aber noch einige Jahre in die Länge ziehen. Ergebnismäßig wird auch 2018 wohl eher gemischt ausfallen, selbst wenn der jetzt angekündigte Relaunch des Galerie-Netzwerks mit Sicherheit ein richtiger Schritt ist. So rechnet Pabst für 2018 – umgerechnet von Dollar in Euro – mit Erlösen von 19 bis zu 20 Mio. Euro und einem operativen Ergebnis in einer Spanne von 0,90 bis 1,3 Mio. Euro. Die daraus resultierende Margengrößen von rund fünf Prozent bieten zwar keinen Grund für Jubelstürme. Andererseits ist Artnet ein bilanziell gefestigtes Unternehmen, welches Branchenkenner durchaus als systemrelevant bezeichnen.

Es bleibt also dabei: Wer auf Relative Stärke im Kunstbereich setzt, kommt an der WFA-Aktie nicht vorbei. Artnet ist eher was für die Rubrik Übernahmespekulation. Wenn es soweit ist, muss man die Aktie aber eben schon im Depot haben. Bis dahin heißt es stillhalten und abwarten. Der vergleichsweise gut gefüllte Vortragsraum bei der Artnet-Präsentation in Frankfurt zeigt aber, dass es doch eine Reihe von Small Cap-Experten gibt, die den Titel zumindest auf der Beobachtungsliste haben.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Artnet
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1K037 3,260 Halten 18,36
KGV 2019e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
27,17 22,89 1,194 -60,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
9,82 18,23 1,00 22,725
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '17
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 09.05.2018
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2018 10.08.2018 09.11.2018 23.03.2018
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,25% -9,70% -21,93% -29,51%
       

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018e
Umsatzerlöse1 13,49 12,97 13,91 17,29 17,39 18,43 19,20
EBITDA1,2 0,50 0,45 0,36 1,19 1,00 0,77 1,50
EBITDA-Marge3 3,71 3,47 2,59 6,88 5,75 4,18 7,81
EBIT1,4 -0,67 0,01 -0,59 0,71 0,64 0,36 1,10
EBIT-Marge5 -4,97 0,08 -4,24 4,11 3,68 1,95 5,73
Jahresüberschuss1 -2,43 0,04 -3,05 0,64 0,63 0,70 0,85
Netto-Marge6 -18,01 0,31 -21,93 3,70 3,62 3,80 4,43
Cashflow1,7 -0,46 0,83 -0,05 0,21 0,93 1,01 1,20
Ergebnis je Aktie8 -0,44 0,01 -0,55 0.12 0,12 0,12 0,14
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2017 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

 

Weng Fine Art  Kurs: 13,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Weng Fine Art
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
518160 13,000 Kaufen 33,28
KGV 2019e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
19,40 25,76 0,689 36,11
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,59 - 4,05 35,454
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '17
in %
Hauptversammlung
0,16 0,25 1,23 27.08.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
10.08.2018 20.06.2018
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
82,74% 82,51% 214,01% 214,01%
       

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018e
Umsatzerlöse1 7,68 8,28 5,51 6,48 7,88 8,21 9,45
EBITDA1,2 2,56 1,37 0,35 0,94 1,14 1,70 2,50
EBITDA-Marge3 33,33 16,55 6,35 14,51 14,47 20,71 26,46
EBIT1,4 2,51 1,33 0,32 0,90 1,09 1,65 2,35
EBIT-Marge5 32,68 16,06 5,81 13,89 13,83 20,10 24,87
Jahresüberschuss1 1,73 0,80 0,07 0,38 0,58 1,06 1,56
Netto-Marge6 22,53 9,66 1,27 5,86 7,36 12,91 16,51
Cashflow1,7 -1,39 2,85 -4,19 0,42 0,63 -0,27 1,60
Ergebnis je Aktie8 0,63 0,29 0,03 0.14 0,21 0,40 0,59
Dividende8 0,10 0,11 0,11 0,10 0,10 0,16 0,25
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2017 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Dr. Brandenburg

 

Foto: Pixabay

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.