Archiv Oktober 2017 – Kursbewegende Meldungen in kompakter Form

An dieser Stelle bieten wir Ihnen einen Überblick über interessante Unternehmensnachrichten – vom Blue Chip bis zum Spezialwert. Boersengefluester.de fasst den Inhalt kompakt zusammen und gibt eine kurze Einschätzung.


Kurznachrichten 2017: November ::  Oktober :: September  Gesamtes Kurznachrichten-Archiv durchsuchen [ Link ]

30. Oktober, 2017

Jahrelang lag die Aktie von PSI wie Blei in den Regalen. Das Berliner Unternehmen hatte mit seiner Software zur Steuerung von Fertigungsprozessen im Stahlsektor, der Automobilindustrie oder für den Einsatz im Bereich des Energiemanagements regelmäßig mit schwierigen Branchenbedingungen zu kämpfen und musste darüber hinaus erst einmal das eigene Geschäftsmodell auf die neuen Anforderungen der Digitalisierung umstellen. Seit Anfang 2017 hat sich Stimmung gegenüber der PSI-Aktie jedoch massiv verbessert. Mittlerweile gilt PSI als Profiteur der Energiewende und Ausgründungen wie Uniper oder Innogy (die RWE-Abspaltung ist gleichzeitig  Großaktionär mit 17,77 Prozent) spielen PSI in die Karten. Und auch der Bereich Elektromobilität öffnet eine Menge Chancen. Kein Wunder, dass die Präsentationen von Vorstand Harald Schrimpf auf Investorenkonferenzen zuletzt immer gut besucht waren. Zudem sind auch die Zahlen kontinuierlich besser geworden. Die erheblichen Investitionen in die eigenen Produkte zahlen sich also aus. Nach neun Monaten 2017 zeigt PSI ein Umsatzplus von gut vier Prozent auf 133,05 Mio. Euro sowie einen Zuwachs beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 18,3 Prozent auf knapp 8,19 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie stieg von 0,25 auf 0,29 Euro. Für das Gesamtjahr 2017 rechnet der Vorstand damit, die EBIT-Vorschau von 12 bis 15 Mio. Euro „mittig oder darüber zu treffen“. Das hört sich zwar einen Tick zurückhaltender als zum Halbjahr an, als PSI noch den oberen Bereich des EBIT-Zielkorridors von 12 bis 15 Mio. Euro touchieren. Trotzdem: PSI hat den Schalter auf Wachstum umgelegt und steht vor einer guten Zukunft. „Sollte die neue Bundesregierung die Verkehrswende und den Kohleausstieg beschleunigen, wird sich der Stress in den Stromnetzen weiter erhöhen, was langfristig die Geschäftserwartungen der PSI verbessert“, betont die Gesellschaft. Soweit alles in Ordnung: Anlass zur Sorge geben allmählich jedoch die einschlägigen Bewertungskennzahlen. Beim aktuellen Kurs von 19,43 Euro türmt sich die Marktkapitalisierung auf 305 Mio. Euro, was mehr als dem Vierfachen des Eigenkapitals entspricht. Uns selbst wenn man die Pensionsrückstellungen als Finanzverbindlichkeiten ausklammert, wird PSI mit einem Faktor von rund 14,5 auf das für 2017 zu erwartenden Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) gehandelt. Zukäufe würde boersengefluester.de für die Aktie der ehemaligen TecDAX-Gesellschaft vorerst also zurückstellen.




FXFlat 970x250


27. Oktober, 2017

Das konnte ja irgendwie nicht gut gehen: Nachdem der Aktienkurs von KUKA innerhalb weniger Wochen von 120 Euro auf in der Spitze 257,80 Euro geschossen war (siehe dazu auch den Bericht von boersengefluester.de HIER), knickt die Notiz des Anbieters von Robotersystemen und Fertigungsmaschinen jetzt ebenso kräftig ein. Aktuelle Notiz: 161,90 Euro. Offenbar haben einige Investoren nun doch wieder stärkeren Bezug zur Realität gesucht, und da bietet der jetzt vorgelegte Neun-Monats-Report – auch im Nachtragsbericht – keinerlei Hinweise auf einen bevorstehenden Squeeze-out durch den chinesischen Großaktionär Midea. Offiziell ist weiterhin von einem Anteil in Höhe von 94,55 Prozent die Rede. Rein operativ befindet sich der ehemalige MDAX-Konzern weitgehend in der Spur, auch wenn die Auftragseingänge im dritten Quartal mit 804,4 Mio. Euro um 18,5 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreswert lagen. „KUKA arbeitet derzeit sehr stark daran, die Aktivitäten im chinesischen Markt auszubauen“, sagt CEO Till Reuter. Insgesamt steht nach neun Monaten 2017 ein weitgehend stabiler Überschuss von 79,4 Mio. Euro zu Buche. Die Ziele für das Gesamtjahr, bei Erlösen von 3,3 Mrd. Euro eine EBIT-Marge (vor Sonderfaktoren) von mehr als 5,5 Prozent zu erzielen, hat das Management bestätigt. Freilich spielen Quartalszahlen für die Aktienkursbewegungen von KUKA nur noch eine untergeordnet Rolle. Aber auch auf dem immer noch recht hohen Niveau – verglichen mit der Midea-Offerte von 115 Euro – bleibt der Titel für boersengefluester.de ein extrem heißes Eisen. Gut möglich, dass die Notiz wieder Fahrt nach oben aufnimmt, aber auch eine Annäherung an den Gebotspreis von Midea wollen wir nicht ausschließen. Angesichts dieser Rahmenbedingungen, die ein wenig an Casino erinnern, schauen sich Anleger die Entwicklung bei KUKA wohl besser von der Außenlinie an. Schont definitiv die Nerven.



26. Oktober, 2017

Nach dem rasanten Start ins Jahr, befindet sich der Aktienkurs der Merkur Bank noch immer im Seitwärtsmodus. Angesichts der zum Teil sehr kräftigen Zuwächse von Aktien aus dem Spezialwertebereich, mag diese Performance auf den ersten Blick ein wenig enttäuschend daher kommen. Andererseits ist die Merkur Bank ein Wertpapier mit moderatem Risikoanteil – und einer Dividendenrendite von immerhin rund 3,5 Prozent. Die Kunden sind vorwiegend mittelständische Unternehmer, Privatkunden sowie Bauträger und Leasinggesellschaften. Das Brot-und-Butter-Geschäft der Merkurs Bank ist dabei seit vielen Jahren die Zwischenfinanzierung für Bauträger – mit regionalem Fokus auf München und Stuttgart. Dr. Marcus Lingel, persönlich haftender Gesellschafter der Merkur Bank, setzt jedoch seit geraumer Zeit auch konsequent auf den Ausbau des Bereichs Vermögensanlage. Mit Erfolg: Nach neun Monaten 2017 liegt das Depotvolumen der Kunden mit 282,3 Mio. Euro um fast 14 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreswert. Hier ist aber sicher noch Luft nach oben. Vor Abzug von Steuern kommt die Merkur Bank per Ende September 2017 auf ein Plus von 11,6 Prozent auf 6,26 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie zog von 0,51 auf 0,55 Euro an. „Über allem steht unser Anspruch, mit Augenmaß zu wachsen“ heißt es. Die Vorzeichen für das Gesamtjahr sehen gut aus, auch was die Dividende angeht. „Wir erwarten ein positives viertes Quartal und gehen davon aus, die Ausschüttung im kommenden Jahr ein weiteres Mal zu steigern“, sagt Lingel. Bei einer Ausschüttungsquote von bis zu 50 Prozent hält boersengefluester.de für 2017 eine Dividende von Obergrenze 0,30 Euro je Aktie für möglich – nach 0,26 Euro im laufenden Jahr. Für langfristig orientierte Anleger bleibt der Titel damit eine feine Depotbeimischung.


Auf erstaunliche 114 Prozent türmt sich mittlerweile die Performance der Vorzugsaktie von Einhell Germany im laufenden Jahr. So scharf nach oben geschossen ist der Anteilschein des Herstellers von Heimwerkergeräten schon eine halbe Ewigkeit nicht mehr. Allerdings hat das Unternehmen aus Landau an der Isar auch noch nie so viel Geld verdient wie zurzeit: Das beweist Einhell Germany mit der Vorlage der Rahmendaten für die ersten neun Monate 2017 und dem abermals erhöhten Ausblick für das Gesamtjahr. Demnach kalkuliert Vorstandschef Andreas Kroiss für 2017 nun mit einem Umsatzanstieg von zehn bis zwölf Prozent. In absoluten Zahlen könnte die Gesellschaft damit in Erlösregionen nördlich von 540 Mio. Euro vorstoßen. Ins Jahr gestartet war das Unternehmen mit einer Erlösprognose von rund 500 Mio. Euro. Der Gewinn vor Steuern und Sonderabschreibungen aus dem Kauf der 2013 erworbenen Tochter Ozito Industries soll mittlerweile rund 6,5 Prozent des Umsatzes ausmachen. Zur Einordnung: Erst mit der Vorlage des Halbjahresberichts hatte Einhell die Vorgabe für die Marge vor Steuern von 4,0 auf 6,0 Prozent erhöht. Nach Abzug aller Aufwandsposten hält boersengefluester.de für 2017 damit jetzt einen Überschuss von mehr als 22 Mio. Euro für möglich, was einem Ergebnis je Aktie von gut 5,90 Euro entspricht. Bei einem Aktienkurs von gegenwärtig 82,44 Euro kommt die Vorzugsaktie also auf ein 2017er-KGV von 14. Mit Blick auf 2018 dürfte sich diese Kennzahl auf etwa 13 verringern. Kein Wunder, dass boersengefluester.de den Titel seit geraumer Zeit sehr positiv sieht (HIER). Unter der Annahme, dass die nicht börsennotierten Stammaktien mit einem Aufschlag von 15 bis 20 Prozent auf die Vorzüge gehandelt würden, käme Einhell Germany auf eine Marktkapitalisierung im Bereich von 337 bis 346 Mio. Euro – bei einem von boersengefluester.de erwarteten 2017er-EBITDA von 43,9 Mio. Euro. Das ist ebenfalls im grünen Bereich. Nicht ganz außer Acht lassen sollten Anleger jedoch, dass sich der Titel weit von seinen historischen Bewertungsmultiples entfernt hat und auch der Abstand zur 200-Tages-Durchschnittslinie mit rund 40 Prozent schon recht üppig ist.



24. Oktober, 2017

Die Präsentation von DocCheck-CEO und Großaktionär Frank Antwerpes auf der DVFA Frühjahrskonferenz im Mai 2017 zählte für boersengefluester.de damals zu den angenehmen Überraschungen (siehe dazu auch unseren Beitrag HIER). Zugegeben: Vielleicht lag es zum Teil auch einfach daran, dass DocCheck normalerweise nicht auf solchen Veranstaltungen anzutreffen ist – und die Small-Cap-Szene zu einem gewissen Grad froh über jede neue Investmentidee ist. Dabei ist das auf digitale Dienstleistungen rund um den Bereich Healthcare spezialisierte Unternehmen alles andere als ein Newcomer, immerhin gehörten die Kölner – damals noch als Antwerpes firmierend – bereits zum Kreis der Neuer-Markt-Gesellschaften. Wer nun gehofft hatte, dass der Auftritt von Frank Antwerpes in Frankfurt der Auftakt für eine kleine Investor-Relations-Offensive war, hat sich freilich getäuscht. DocChec veröffentlicht zwar pünktlich seine Zwischenberichte. Das war es dann aber auch schon. So gesehen ist es keine Überraschung, dass auch das Update zum dritten Quartal 2017 kein Wort mehr als unbedingt nötig enthält. Demnach steigerte das Unternehmen zum Halbjahr seinen Umsatz um sieben Prozent auf 19,60 Mio. Euro, musste dabei allerdings einen Rückgang des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) von zwölf Prozent auf 2,28 Mio. Euro hinnehmen. Gleichwohl bleibt das Management bei der Einschätzung, wonach für das Gesamtjahr 2017 mit Erlösen von 28 Mio. Euro und einem EBIT in einer Bandbreite von 3,0 bis 3,5 Mio. Euro zu rechnen ist. Eine Prognose zum Netto-Gewinn wagt sich DocCheck angesichts der mitunter starken Schwankungen des Finanzergebnisses traditionell nicht auszugeben. Hintergrund: Die Kölner halten respektable Positionen in Edelmetallen und Wertpapieren (Aktien), die allein den aktuellen Börsenwert zu rund einem Drittel abdecken. Diese goldgeränderte Bilanz ist auch der Grund, warum Anleger den Kölnern die seit Jahren nicht gerade übermäßig schwungvolle operative Entwicklung verzeihen. Jedenfalls hat der Aktienkurs mit 10,15 Euro gerade sogar ein neues All-Time-High erreicht. Boersengefluester.de geht davon aus, dass DocCheck auch im kommenden Jahr eine Dividende von 0,40 Euro je Aktie zahlen wird, was den Titel für Renditejäger schon allein interessant macht.






23. Oktober, 2017

Auch wenn sie hübsch verpackt ist in das Thema Elektromobilität: Es bleibt dabei, dass IBU-tec advanced materials seine erste Gewinnwarnung nach dem Börsenstart Ende März 2017 vorlegt. Dem Vernehmen nach leidet das Spezialchemie-Unternehmen unter der Order-Zurückhaltung der Kunden aus dem Automobilbereich in Bezug auf katalytisch aktive Pulver, die (noch) nicht durch eine entsprechend wachsende Nachfrage nach Batteriewerkstoffen für den Bereich E-Mobility kompensiert werden kann. Damit kann IBU-tec eine der zentralen Aussagen zum IPO, wonach sich die gegenläufigen Entwicklungen bei Katalysatoren/E-Batterien tendenziell ausgleichen, momentan nicht einlösen. Summa summarum rechnet die Gesellschaft daher nun mit einem Umsatz leicht unter dem Vorjahreswert von 17,74 Mio. Euro und einer EBIT-Marge (vor IPO-Kosten) im „gut zweistelligen“ Bereich. Nun sollten Anleger ihr Investment nicht an einer Quartalsmeldung festmachen, einen Knacks hat die für boersengefluester.de bislang tadellose Investmentstory aber trotzdem erhalten. Vorerst lautet unsere Einschätzung für die Scale-Aktie „Halten“.


Der Börsengang des Lkw-Zulieferers Jost Werke Ende Juli 2017 zu einem Ausgabepreis von 27 ging noch relativ geräuschlos über die Bühne. Schnell hat sich der Anteilschein aber von seiner kurzen Startschwäche erholt und ist in einen kontinuierlichen Aufwärtsmodus gewechselt (siehe auch den Beitrag von boersengefluester.de HIER). Nun setzt das Unternehmen aus Neu-Isenburg abermals ein Ausrufezeichen und erhöht – zeitgleich mit der Vorlage vorläufiger Neun-Monats-Zahlen – die Prognose für das Gesamtjahr 2017. Demnach stellt Jost nun ein hohes einstelliges Umsatzplus (bislang: mittleres einstelliges Erlöswachstum) sowie einen Zuwachs des um Sondereffekte und Kaufpreisallokationen aus Übernahmen bereinigten Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) im „moderaten zweistelligen Prozentbereich“ in Aussicht. Bislang kalkulierte das Management hier mit einem Zuwachs im „hohen einstelligen“ Bereich. Zur Einordnung: Nach neun Monaten 2017 kletterte das bereinigte EBIT um 24 Prozent auf 63,8 Mio. Euro. „Wir machen bei der Verbesserung unserer Effizienz kontinuierliche Fortschritte“, sagt Finanzvorstand Christoph Hobo. Die Analysten hatten die Jost-Aktie zuletzt mit Kurszielen zwischen 36 und 45 Euro versehen. Zumindest in der optimistischen Variante hat die Notiz also noch ein wenig Platz nach oben. Gut möglich auch, dass die Finanzexperten ihre Ziel nun noch ein Stück heraufsetzen. Das komplette Zahlenwerk per Ende September legt Jost am 27. November vor. Positiv schon jetzt: Durch das IPO haben sich die Bilanzrelationen deutlich verbessert. So verringerte sich die Netto-Finanzverschuldung in den vergangenen zwölf Monaten von knapp 281 Mio. auf gut 123 Mio. Euro – bei einer Marktkapitalisierung von 611 Mio. Euro. Im Hinterkopf sollten Anleger behalten, dass sich Großaktionär Cinven perspektivisch wohl von weiteren Stücken trennen dürfte.


Sie möchten sich mit anderen Anlegern austauschen? Dann schauen Sie doch bei unserer #BGFL Community vorbei.

20. Oktober, 2017

An der Aktie von LS telcom ist der massive Kursaufschwung im Small-Cap-Sektor komplett vorbeigegangen. Dabei galt der Spezialist für eine effiziente Nutzung des Funkfrequenzspektrums (Mobiles Breitband, Rundfunk, Militär, Öffentliche Sicherheit oder auch Energie) einmal als piekfeiner Spezialwert. Doch seit einiger Zeit laufen die Geschäfte nicht mehr so wie gedacht und LS telcom musste die Prognosen mehrfach nach unten anpassen. Für das Geschäftsjahr 2016/17 (30. September) stellt Finanzvorstand Manfred Lebherz bei Erlösen von 31 Mio. Euro gar einen operativen Verlust von 1,4 Mio. Euro in Aussicht. Klarheit bringt die für November 2017 avisierte Vorlage der Eckdaten für das abgelaufene Geschäftsjahr. Insofern ist es reine Spekulation, schon jetzt auf eine Besserung der wirtschaftlichen Lage zu setzen. Hoffnung macht freilich, dass die Gesellschaft aus Lichtenau (Baden) beinahe gebetsmühlenartig darauf hinweist, dass die mittel- und langfristigen Prognosen weiterhin intakt seien – es sich gegenwärtig nur um Verzögerungen bei der Auftragsvergabe handele. Nun: Die Bewertung der im General Standard gelisteten Aktie ist auf dem aktuellen Niveau von 6,25 Euro nicht übermäßig ambitioniert – die Marktkapitalisierung beträgt 33,3 Mio. Euro – bei Netto-Finanzschulden von rund 3 Mio. Euro. Zur Einordnung: Auf EBITDA-Ebene hat LS telcom im Schnitt der vergangenen fünf Jahre rund 4,7 Mio. Euro verdient. Der Buchwert je Aktie liegt zurzeit bei 3,52 Euro. Angesichts der zu erwartenden roten Zahlen, müssen sich die Anteilseigner aber wohl auf eine Nullrunde bei der Dividende einrichten. Die Hauptversammlung findet am 8. März 2018 statt. Fazit: Momentan gehört der Titel auf die Beobachtungsliste. Mit Vorlage der Ergebnisse für 2016/17 lässt sich dann eine valide Einschätzung geben.



18. Oktober, 2017

Kaum ist die jüngste Kapitalerhöhung von Eyemaxx Real Estate mit einem Volumen von knapp 5 Mio. Euro verdaut, will sich der Immobilien-Projektentwickler schon wieder frisches Geld besorgen. So sollen auf einer außerordentlichen Hauptversammlung am 28. November 2017 die Weichen für einen prospektfreien „Zehnprozenter“ gestellt werden. Das heißt: Eyemaxx könnte im Rahmen einer Privatplatzierung anschließend bis zu 470.638 Aktien bei institutionellen Investoren unterbringen – ohne Bezugsrecht für Altaktionäre. Der Emissionserlös dieser Transaktion dürfte sich ebenfalls im Bereich um 5 Mio. Euro bewegen. „Die Mittel aus der Kapitalerhöhung sollen für weitere neue Immobilienprojektentwicklungen in Deutschland und Österreich verwendet werden“, heißt es offiziell. Wirtschaftlich ist der forsche Expansionskurs der Österreicher durchaus nachvollziehbar. Mindestens ebenso verständlich sind aber die Sorgen mancher Anleger, dass Eyemaxx möglicherweise zu viel Tempo aufnimmt. Anders lässt sich die schwache Performance der Aktie in den vergangenen Monaten kaum deuten. Immerhin knickte die Notiz von 15 Euro auf mittlerweile weniger als 12 Euro ein. Verglichen mit dem zuletzt von SRC auf 19 Euro angehobenen Kursziel, würde sich theoretisch ein knackiges Potenzial von mehr als 50 Prozent ergeben. Nun: Gegenwärtig wären die meisten Investoren vermutlich bereits zufrieden, wenn sich kein dauerhafter Abwärtstrend etabliert und sich die Notiz erst einmal wieder stabilisiert. Da wir die Wachstumsstrategie von Eyemaxx für plausibel halten und die Bewertung unserer Meinung nach eher moderat ist, bleibt boersengefluester.de bei der Einschätzung „Kaufen“. Für die dichte Folge an Kapitalerhöhungen gibt es aber zumindest Abzüge in der B-Note. Soll heißen: Die Aktie steht unter Beobachtung.


Puma kann es zurzeit nicht schnell genug gehen. Pünktlich zur Vorlage der vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal 2017, hebt der Sportartikelhersteller abermals die Messlatte für das Gesamtjahr an – bereits zum dritten Mal in diesem Jahr. Demnach kalkuliert Puma-CEO Bjørn Gulden nun mit einem, um Währungseffekte bereinigten, Umsatzplus zwischen 14 und 16 Prozent (zuvor: 12 bis 14 Prozent). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) soll sich in einem Korridor von 235 bis 245 Mio. Euro bewegen. Demnach hat Puma sowohl die untere als auch die obere Begrenzungsmarke um lockere 30 Mio. Euro heraufgesetzt. Zur Einordnung: Nach neun Monaten 2017 hat der SDAX-Konzern bereits ein Betriebsergebnis von 214,6 Mio. Euro eingefahren. So gesehen bietet auch die aktualisierte Prognose noch Raum für positive Überraschungen. Bezogen auf das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist die Puma-Aktie freilich weiterhin happig bewertet. Ein Zustand, der sich wohl erst in den kommenden zwei bis drei Jahren abbauen wird – zumindest bei reiner Betrachtung des Ergebnisses je Aktie. Etwas besser sieht es unter dem Aspekt Enterprise Value (Börsenwert minus Netto-Finanzguthaben) in Relation zum Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) aus: Hier kommt Puma auf Basis der boersengefluester.de-Schätzungen für 2018 auf ein Multiple von 13,8 und bewegt sich damit nahezu auf dem selben Niveau wie der DAX-Konzern adidas. Trotz des Gleichstands in dieser Disziplin bleibt die Puma-Aktie der Favorit von boersengefluester.de. Momentan bietet Puma aus unserer Sicht einfach die dynamischere Wachstumsstory – freilich von einem niedrigen Niveau aus.




17. Oktober, 2017

Vielleicht hat der ein oder andere Anleger schon mal im Urlaub einen Abstecher zu einem Baumwipfelpfad gemacht – etwa in der Nähe von Binz auf Rügen oder in Neuschönau im Bayerischen Wald. Auf jeden Fall sehr empfehlenswert diese Art von Naturerlebnis. Vermutlich weit weniger bekannt ist, dass die dahinter stehende Gesellschaft, die Erlebnis Akademie AG, börsennotiert ist und zurzeit eine prima Chartfigur macht. Immerhin ist die Notiz auf ein All-Time-High von 12,28 Euro geklettert, was die Gesellschaft auf eine Marktkapitalisierung von 19,25 Mio. Euro befördert. Damit bewegt sich die Erlebnis Akademie zwar im Micro-Cap-Terrain, was nicht jedermanns Sache ist. Doch die wirtschaftlichen Perspektiven sehen durchaus ansprechend aus: Die Gesellschaft schreitet in Sachen Internationalisierung voran, erst kürzlich wurde der zweite Baumwipfelpfad im Riesengebirge in Tschechien eröffnet, zudem ist eine Anlage in der Schweiz geplant. Parallel dazu hat der Vorstand die Planungen für 2017 bestätigt, wonach bei Erlösen von rund 8,5 Mio. Euro mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von etwa 1,0 Mio. Euro zu rechnen ist. Gecovert wird der im Münchner Spezialsegment m:access gelistete Titel von Sphene Capital. Nach den überraschend guten Halbjahreszahlen – 3,31 Mio. Euro Umsatz und minus 302.000 Euro EBIT – hat Analyst Peter Thilo Hasler seine Kaufen-Einschätzung für die Aktie der Erlebnis Akademie mit Kursziel 13,50 Euro bekräftigt.


Angesichts des 1:5-Aktiensplits vom September 2017 kommt manchem Anleger das aktuelle Kursniveau der UmweltBank von knapp 13 Euro vermutlich noch etwas leichtgewichtig vor. Tatsächlich hat sich an den Fundamentaldaten der auf ökologische Gesichtspunkte spezialisierten Geschäftsbank aber natürlich nichts geändert. Massive Gewinnsprünge sind für die in Nürnberg ansässige Gesellschaft eher ungewöhnlich, dafür gibt es eine nachhaltige Ergebnisdynamik – zu einem vergleichsweise fairen Aktienkurs. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für 2018 veranschlagt boersengefluester.de auf knapp 13. Die Dividendenrendite erreicht bei einer – als konstant angesetzten – Ausschüttung für 2017 von 0,34 Euro je Anteilschein immerhin 2,6 Prozent. Das kann sich sehen lassen. Dabei ist die UmweltBank größer, als vielleicht zu vermuten ist: Die Marktkapitalisierung beträgt immerhin rund 360 Mio. Euro. Jedenfalls stellt die Gesellschaft damit andere Spezialinstitute, wie die Münchner Merkur Bank oder die auf ethisch korrekte Finanzanlagen fokussierte Ökoworld, in den Schatten – nur mit klassischen Bank-Aktien kann das Papier mit Hauptnotiz im m:access naturgemäß nicht mithalten. Trotzdem: Als langfristig angelegte Depotbeimischung gefällt uns die UmweltBank sehr gut.




OnVista Bank - Die neue Tradingfreiheit


13. Oktober, 2017

Thomas Stümmler, Vorstand von Vectron Systems, hat nie einen Hehl daraus gemacht zu sagen, dass sich die Verteilung der Erlösströme im Zuge der gesetzlich geforderten Nachrüstung von Kassensystemen in der Gastronomie kaum valide vorhersagen lässt. Gleichwohl waren die Erwartungen nach dem starken Auftaktquartal so, dass die Kunden durchaus willig sind, ihre Kassen möglichst zügig auf den neuesten Stand zu bringen. Umso größer die Enttäuschung, dass der Trend bereits im zweiten Quartal wieder nach unten zeigte – und Q3 mit knapp 6,1 Mio. Euro gar den schwächsten Umsatz seit dem Auftaktviertel 2015 brachte. „Es gibt aber nach aktuellen Erhebungen immer noch 30 bis 40 Prozent der Kunden, die bisher nicht umgestellt haben. Dieses gewaltige Potential wird aktuell durch eine großangelegte Marketingkampagne angesprochen, um Umsatzimpulse für das vierte Quartal zu generieren“, betont Vectron. Bemerkenswert am aktuellen Zwischenbericht ist zudem, dass die Münsteraner im dritten Quartal auf EBIT-Ebene mit fast 0,87 Mio. Euro in die Verlustzone gerutscht sind. Hier spiegeln sich die Aufwendungen für den – gemeinsam mit Coca-Cola geplanten– Launch der Bestell- und Reservierungsplattform GetHappy wider. Immerhin: Die Anleger tragen die wenig erbaulichen Zahlen zum dritten Quartal mit Fassung. Allerdings hat die Notiz der im Scale gelisteten Aktie seit den Sommermonaten auch schon deutlich an Höhe verloren. Die Analysten von Oddo BHF haben zuletzt ein Kursziel von 34 Euro ausgegeben, was aus heutiger Sicht einem Potenzial von immerhin rund 40 Prozent entspricht. Das rechtfertigt locker eine Kaufen-Empfehlung. Positiv ist im Grunde auch, dass die übertriebene Erwartungshaltung einiger Investoren an einen schnellen und rapiden Erfolg der GetHappy-App sowie dem Stammgeschäft mit Kassen als vorübergehenden Selbstläufer mehr Bodenhaftung gewichen ist. Für langfristig orientierte Anleger ist die Vectron-Aktie auf dem aktuellen Niveau wieder eine Überlegung wert.



12. Oktober, 2017

2017 ist für die Finanzplattform wallstreet:online (w:o) ein echtes Ausnahmejahr: Zunächst platzte die Übernahme durch den japanischen Anbieter Minkabu, zu dem auch die Aktienempfehlungsseite sharewise.com gehört. Außerdem wechselte Firmengründer André Kolbinger vom Vorstand in den Aufsichtsrat, dann gab es noch eine Kapitalzusammenlegung inklusive Sonderausschüttung von 1,50 Euro je Aktie sowie die Ankündigung, das Portal börsennews.de übernehmen zu wollen. Ganz nebenbei erhöhten die Berliner auch noch drei mal ihre Prognosen für 2017. Das alles führte in Summe zu einem Anstieg des Börsenwerts von 4,40 auf 37,63 Mio. Euro. Inklusive der Kapitalrückzahlung hat die w:o-Aktie (aktueller Kurs: 36,80 Euro) damit in diesem Jahr um erstaunliche 788 Prozent an Wert zugelegt – da kann selbst die medial so gehypte Bitcoin Group nicht mithalten. Die große Frage ist nun, wie nachhaltig dieser Anstieg ist. Als einer der wesentlichen Gründe für die fulminante Geschäftsentwicklung führt das Management die Werbung aus dem Small-Cap-Sektor an. Regelmäßigen Usern von w:o werden die vielen Links zu den vermeintlich heißen Aktientipps längst aufgefallen sein – so etwas gehört in Haussephasen aber wohl zum Geschäft. Sollte die Börse allerdings einen nachhaltigen Knacks bekommen, kann dieser Einnahmenstrom jedoch rasch dahinschmelzen. Ähnliches gilt für den geplanten Ausbau des Transaktionsgeschäfts im Bereich Social Trading. Vorsichtige Anleger kalkulieren nach Auffassung von boersengefluester.de besser damit, dass die für 2017 avisierten Zahlen (Umsatz: 4,888 Mio. Euro, Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT): 1,722 Mio. Euro) womöglich einen vorläufigen Gipfel darstellen. Demnach wäre wallstreet:online gegenwärtig mit dem knapp 22fachen des EBIT für 2017 bewertet. Das ist nach Auffassung von boersengefluester.de recht happig. Daher raten wir nun auch etappenweise zum Ausstieg. Man muss ja nicht alles sofort verkaufen. Schließlich ist es gut möglich, dass die Notiz der w:o-Aktie kurzfristig noch in ganz andere Sphären vordringt. Stichwort: Bevor die Kurse fallen, steigen sie nochmal richtig.




bet-at-home.com


09. Oktober, 2017

Vergleichsweise gelassen reagierten die Börsianer auf die – an sich recht massive – Prognosekürzung von Wilex für das Geschäftsjahr 2016/17 (30. November). Demnach kalkuliert das Biotechunternehmen jetzt mit Erlösen und sonstigen Erträgen in einer Bandbreite von 2 bis 3 Mio. Euro – nach zuvor 4 bis 6 Mio. Euro. „Hintergrund für die Absenkung unserer Umsatzprognose ist zum einen die Umsatzabgrenzung aus dem Takeda-Vertrag, bei der die erste Zahlung zugunsten kommender Quartale verteilt werden musste. Außerdem gibt es eine Verschiebung der Meilensteinzahlungen von Link Health. Obwohl wir auch unsere betrieblichen Aufwendungen an die aktuelle Situation angepasst haben, werden sich die Effekte auch auf das operative Ergebnis auswirken“, sagt Vorstandssprecher Jan Schmidt-Brand. Konkret wird das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) vermutlich auf minus 9 bis minus 11 Mio. Euro abrutschen. Zum Vergleich: Die ursprüngliche EBIT-Vorschau hatte eine Spannbreite von minus 6 bis minus 10 Mio. Euro. Nach neun Monaten des laufenden Geschäftsjahrs steht ein EBIT von minus 7,45 Mio. Euro in den Büchern – bei Gesamterträgen von knapp 1,63 Mio. Euro. Negative Auswirkungen haben die Verschiebungen der Einnahmenströme freilich auch auf die Finanzlage. Unter Berücksichtigung der noch offenen Zusagen von 5,6 Mio. Euro durch den Großaktionär dievini Hopp Biotech holding, reichen die liquiden Mittel nun nur noch bis ins zweite Quartal 2018. Bislang war Wilex bis zum Ende des zweiten Jahresviertels 2018 durchfinanziert. Kein Wunder, dass die demnächst unter Heidelberg Pharma firmierende Gesellschaft „alle Finanzierungsoptionen“ prüft. Anleger sollten sich also schon recht bald auf entsprechende Maßnahmen einstellen. Zurzeit liegt der monatliche Cashverbrauch zwischen 600.000 und 800.000 Euro. Keine Frage: Die schwindende Kapitaldecke ist eine echte Drohkulisse. Andererseits ist boersengefluester.de zuversichtlich, dass Wilex auch diese Herausforderung stemmen wird. Wie stets bei Wilex hängt eine Menge von dievini ab. Die jüngsten Deals mit Takeda oder auch Telix Pharmaceuticals geben jedoch Anlass zur Hoffnung, dass es bei Wilex nachhaltig weitergeht. Eine hochriskante Anlage bleibt der Titel aber allemal.


Mit frischer Kraft zieht es die Notiz von m-u-t (Messgeräte für Medizin- und Umwelttechnik) zurzeit Richtung 17,60 Euro – dem bisherigen All-Time-High von Anfang Juni 2017. Ganz aktuelle Kurstreiber gibt es allerdings nicht, letztlich wirken bei dem Spezialisten für berührungslose optische Messtechniken noch immer die guten Halbjahreszahlen inklusive angehobener Prognose für 2017 nach. Zudem hat die im Scale gelistete Aktie den Sommer über eine kleine Kunstpause eingelegt. Umso gespannter sind die Anleger auf den Anfang November zu erwartenden Q3-Bericht. Am 12. Dezember 2017 wird das Management zudem auf der von GBC veranstalteten MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz vortragen. Das ist bemerkenswert, weil sich der Vorstand von m-u-t bislang in erster Linie um das rein operative Geschäft gekümmert hat – ausgeprägte IR-Aktivitäten blieben da außen vor. Insofern ist boersengefluester.de schon jetzt gespannt darauf, wie sich das Management in München vor Investoren, Analysten und der Finanzpresse präsentiert. Eine gewisse Rolle für das gestiegene Interesse spielt vermutlich auch, dass die in Wedel ansässige Gesellschaft mittlerweile gut 82 Mio. Euro auf die Waagschale bringt und somit für immer mehr institutionelle Anleger an Sichtbarkeit gewinnt. Bewertungstechnisch ist zwar schon einiges von den guten Perspektiven eingepreist. Doch abgehoben ist die Scale-Aktie nun auch wieder nicht: Der Unternehmenswert (Marktkapitalisierung plus Netto-Finanzschulden) von knapp 74 Mio. Euro entspricht dem annähernd Neunfachen des von boersengefluester.de für 2017 erwarteten Betriebsergebnisses. Wer den Titel im Depot hat, sollte also engagiert bleiben. Und vielleicht setzt ein neues Rekordhoch ja sogar noch weitere Aufwärtsdynamik frei. Eine aktuelle Studie von Edison Research zu m-u-t können sich Anleger HIER kostenlos herunterladen.



06. Oktober, 2017

Kontrovers diskutiert wird weiterhin über die Aktie der German Startups Group. Letztlich geht es darum, warum die Notiz des Venture-Capital-Investors immer wieder mit heftigen Rückschlägen zu kämpfen hat, wenn es operativ – von den in der Natur der Sache liegenden Schwankungen einmal abgesehen – doch vergleichsweise gut läuft. Das dritte Quartal hat die German Startups Group nach eigenen Angaben „erneut profitabel“ abgeschlossen. Dem Vernehmen nach lag der Gewinn in einer „ähnlichen Größenordnung wie in den ersten beiden Quartalen im Mittel“. Zur Einordnung: Im Auftaktviertel kamen die Berliner auf ein Ergebnis im niedrigen sechsstelligen Bereich, zum Halbjahr stand ein Überschuss von 2,24 Mio. Euro (bzw. 0,19 Euro je Aktie) in den Büchern. Zwar ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für die Beurteilung von Beteiligungsunternehmen kein übermäßig aussagekräftiges Kriterium, dennoch weist die German Startups Group darauf hin, dass die Aktie zurzeit gerade einmal mit einem KGV zwischen sechs und acht gehandelt wird, „selbst, wenn im vierten Quartal 2017 nur ein ausgeglichenes Ergebnis anfallen sollte“. Sollte sich das Kapitalmarktumfeld nicht dramatisch massiv verschlechtern, müsste das Team um CEO Christoph Gerlinger mit Blick auf mögliche Exits aber eigentlich besser abschneiden. Risikobereite Anleger bleiben bei der im Scale gelisteten Aktie also engagiert und sitzen die aktuelle Kursschwäche aus.






04. Oktober, 2017

Ende April 2017, auf der MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz, legte SBF-Vorstand Rudolf Witt eine ziemlich ehrliche Präsentation hin. Motto: Bloß keine übertriebenen Erwartungen schüren, die sich hinterher nicht einlösen lassen. Immerhin hat der Spezialist für LED-Systeme für den Einsatz im Bereich Schienenfahrzeuge eine ganz schwierige Historie hinter sich. Doch das leidige Kapitel Corona Equity Partner ist längst abgehakt und der Blick richtet sich nach vorn. Die Halbjahreszahlen der in Leipzig ansässigen Gesellschaft fielen bereits deutlich besser aus als von boersengefluester.de vermutet, auch wenn unterm Strich noch ein kleiner Fehlbetrag von gut 46.000 Euro stand. Insgesamt stellt CEO Witt für das Gesamtjahr 2017 schwarze Zahlen in Aussicht, die über dem Niveau von 2016 liegen sollen. Vorsichtig schielt der Manager sogar schon nach Verstärkungen, um die Wertschöpfungskette der operativ tätigen Tochter SBF Spezialleuchten auszuweiten. An der Börse hat die im Münchner Spezialsegment m:access gelistete Micro Cap freilich immer noch einen schweren Stand. In den vergangenen Wochen kam der Titel sogar schwer unter die Räder und näherte sich bedenklich dem Penny-Stock-Terrain. Sofern böse Überraschungen ausbleiben, ist der Kursrutsch fundamental jedoch kaum nachvollziehbar, zumal die Aktie jetzt beinahe zum schon Buchwert gehandelt wird.


Als goldrichtig hat sich bislang unsere Einschätzung erwiesen, positiv für die Aktie von PEH Wertpapier gestimmt zu bleiben. Nachdem die 2016er-Zahlen in erster Linie durch negative Sondereinflüsse geprägt waren, zeigten die bislang für 2017 vorgelegten Zwischenberichte deutliche Verbesserungen. Der jüngsten Kursaufschwung bis auf 28,50 Euro hat jedoch einen besonderen Grund: So hat die Shareholder Value Beteiligungen AG um den Investmentprofi Frank Fischer beschlossen, ihren Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen bei der Axxion-Gruppe in Luxemburg zu bündeln. Gleichzeitig soll der – zuvor an seine Grenzen gestoßene – Fonds demnächst auch wieder für neue Anlegergelder geöffnet werden (siehe dazu auch der Beitrag von Das Investment HIER). Was hat das alles mit PEH zu tun? Ganz einfach: Die im Frankfurter Westend angesiedelte Finanzdienstleister hält 50,01 Prozent an der Axxion S.A. aus Grevenmacher in Luxemburg. Dabei hat PEH-Vorstand Martin Stürner schon vor einiger Zeit Veränderungen in der Gruppenstruktur angestoßen, die für Aufmerksamkeit in der Szene sorgten. Demnach werden Axxion und die ebenfalls im Bereich Finanzdienstleistungen tätige Oaklet GmbH in eine eigenständige GmbH überführt. „Wir erweitern damit die Möglichkeiten zur Aufnahme neuer strategischer Partner und verbessern gleichzeitig die Positionierung der PEH Gruppe. Insbesondere im Kontext von “Fintechs” und “Blockchain” sollten Beteiligungsmöglichkeiten bestehen, die es uns ermöglichen unsere operativen Geschäftsfelder zu optimieren“, betonte Stürner im Halbjahresbericht. Der Börsenwert von PEH beträgt zurzeit 51,69 Mio. Euro. Zum Vergleich: Bis 2018 stellt die Gesellschaft einen Gewinn vor Steuern zwischen 6,00 und 6,50 Mio. Euro in Aussicht. Erreicht PEH diese Ziele, hätte die Aktie noch deutlich Luft nach oben. Interessant ist der Titel dabei traditionell auch für Dividendenfans.



DataSelect · Top/Flop *interaktiv* · Dividenden-Kalender · Heatmaps · Kurznachrichten ·  ad-hoc News  ·  Neu: Exklusives Scoring – Value Aktien |  Demnächst:  ·  Stock Screener Premium



02. Oktober, 2017

Auf einen derart kräftigen Ausbruch aus dem nun schon eine gefühlte Ewigkeit währenden Seitwärtstrend zwischen grob 2,00 und 2,50 Euro haben wohl selbst Daueroptimisten bei der Edel-Aktie nicht mehr zu hoffen gewagt. Pünktlich zur demnächst in Frankfurt öffnenden Buchmesse zeigt Edel jetzt aber eine super Performance. Inklusive Dividende liegt der im neuen Börsensegment Scale gelistete Anteilschein um rund ein Viertel vorn – und das den Montega-Analysten (bereits im Mai 2017) genannte Kursziel von 3,30 Euro ist noch immer ein Stück entfernt. Bewertungstechnisch ist also noch immer alles im grünen Bereich. Sollte Edel im Geschäftsjahr 2016/17 (30. September) den avisierten Gewinn von 3,9 Mio. Euro erreicht haben, käme der Small Cap auf ein KGV von knapp 17. Zuletzt entwickelten sich insbesondere die Tochter Kontor New Media (Digitalvertrieb von Medieninhalten) sowie der traditionelle Buchbereich sehr positiv. Letztlich ist es die breite Aufstellung aber ohnehin eine Stärke von Edel, übermäßige Ausschläge auf der Ergebnisseite ließen sich so vermeiden. Interessant: Im Dezember präsentiert Edel sogar auf der MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz, dann bereits mit den Zahlen für 2016/17 im Gepäck. Eine mindestens konstante Dividende von Untergrenze 0,10 Euro je Aktie – diesen Betrag schüttet Edel seit 2010/11 aus – plant boersengefluester.de dabei fest ein. Wir bleiben bei unserer positiven Einschätzung für den Titel.


Pokale mybet2