ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,36%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 5,56%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 4,52%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,50%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,28%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,10%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 3,61%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,53%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,35%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,30%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,04%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,46%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 2,34%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,25%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,78%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,47%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,24%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,08%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,80%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,72%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,70%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,59%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,51%

Altech Advanced Materials: Sehr überzeugend

Da hat sich der Datendienstleister von etlichen bekannten deutschen Finanzwebseiten kräftig vertan. So beträgt der Börsenwert von Altech Advanced Materials nämlich keine knapp 3 Mrd. Euro, sondern lediglich 2,8 Mio. Euro. Entsprechend ist es für die Beteiligungsgesellschaft auch ein vergleichsweise ambitioniertes Unterfangen, noch bis Ende des Monats eine Barkapitalerhöhung im Volumen von brutto bis zu 6,45 Mio. Euro zu platzieren – selbst, wenn die beiden Großaktionäre knapp ein Viertel des Gesamtvolumens bereits zugesagt haben. Dabei ist die Maßnahme im Verhältnis 2:5 zu 1 Euro mit den üblichen Extras, wie zum Beispiel der Möglichkeit eines Überbezugs ausgestattet. Ganz ehrlich: Boersengefluester.de hat die Ankündigung der Kapitalerhöhung zwar frühzeitig gelesen, die Transaktion bislang aber nicht näher kommentiert.

Ohnehin hatten wir das in der Batterietechnik tätige Unternehmen ein wenig aus dem Fokus verloren, nachdem die – freilich ungleich größere Finanzierung – für den Bau einer Produktionsanlage (siehe dazu auch unseren Beitrag HIER) für hochreines Aluminiumoxid – auch HPA (High Purity Alumina) genannt – in Malaysia im Sand verlaufen ist. Grundsätzlich ist der Deal mit der australischen Schwestergesellschaft Altech Chemicals Ltd. noch immer aktuell, der operative Schwerpunkt liegt zurzeit jedoch sehr viel näher: Knapp 40 Kilometer südlich von Cottbus im Industriepark Schwarze Pumpe. Über die 25-Prozent-Tochter Altech Industries Germany (AIG) will Altech Advanced Materials (AAM) dort den Bau einer Beschichtungsanlage für Batteriematerialien vorantreiben. Im Hintergrundgespräch mit boersengefluester.de zeigt sich AAM-Vorstand Uwe Ahrens voll in seinem Element und berichtet fast eine Stunde und sehr überzeugend über die Vorzüge von Nanobeschichtungen von Batterie-Anoden mit hochreinem Aluminiumoxid. Batterieleistung und Lebenszeit lassen sich über das Verfahren erheblich steigern.

Altech Advanced Materials  Kurs: 2,560 €

Kürzlich erfolgte der nächste technologische Durchbruch: So wurden auch Siliziumpartikel erfolgreich beschichtet. „Das ist ein Game Changer“, sagt Ahrens. Immerhin erhöhen führende Unternehmen wie Tesla den Silizium-Anteil in ihren Battrien, um deren Leistungsfähigkeit weiter auszubauen. Ein schlagendes Argument aus Finanzmarktsicht ist darüber hinaus, dass für so eine Beschichtungsanlage sehr viel weniger Kapital erforderlich ist, als für ein riesiges Werk zur Produktion von HPA. Mit anderen Worten: Lieber erstmal ein paar Nummern kleiner anfangen, dafür aber mit valider Aussicht auf Erfolg. Die Option für das Malaysia-Projekt wurde zudem bis 1. Juli 2022 verlängert – läuft momentan also nicht weg. Planzahlen für das Beschichtungsprojekt lässt sich Ahrens zwar nicht entlocken, boersengefluester.de geht jedoch davon aus, dass das Geschäft bereits in weniger als zwei Jahren für signifikante Erlösströme sorgen könnte. Die bisherigen Tests verlaufen jedenfalls allesamt erfolgreich, die Patentanmeldung ist in trockenen Tüchern und mit SGL Carbon wurde eine umfassende Technologiekooperation geschlossen.

Summa summarum hört sich das nach einer spannenden Börsenstory an, die derzeit so kaum noch jemand auf dem Schirm hat. Unser Tipp: Wer sich für die jüngsten Fortschritte näher interessiert, sollte sich ruhig ein wenig Zeit nehmen und den Bereich „Unternehmensmitteilungen“ auf der Webseite von Altech Advanced Materials durchlesen. Dort sind alle technischen Details sehr genau umschrieben. Also: Wer sein Aktienportfolio mit ein wenig Wagniskapital bestücken will, findet in Altech Advanced Materials eine super interessante Möglichkeit. Die zusätzliche Teilnahme an der Kapitalerhöhung kann da durchaus eine clevere Strategie sein. Die Risiken sind natürlich nicht zu knapp: So ist das formal in Heidelberg ansässige Unternehmen auf frische Kapitalzufuhr angewiesen, um die Wachstumspläne umzusetzen. Für das laufende Jahr ist nach jetzigem Stand mit einem Fehlbetrag von immerhin rund 900.000 Euro zu rechnen.

Großaktionäre der Gruppe sind weiterhin die Deutsche Balaton und die australische Altech Chemicals. Und aus eben dieser Vergangenheit dürfte auch die massiv zu hohe Aktienstückzahl bei den Datenanbietern rühren, denn die Spezialwerteprofis der Deutschen Balaton haben das Börsenvehikel Altech Advanced Materials aus der früheren China-Aktie Youbisheng Green Paper aufgesetzt und im Zuge der damaligen Herausführung aus der Insolvenz diverse Kapitalmaßnahmen getätigt. Offenbar haben die Datenanbieter da den Überblick verloren und schlicht ein paar Updates vergessen. Gut informierte Anleger muss das aber nicht unbedingt stören. Vielmehr ist es in dieser Dimension fast ein Grund zum Schmunzeln und zeigt einmal mehr, dass gute Datenqualität gerade bei kleineren Unternehmen längst nicht selbstverständlich ist. Und genau aus diesem Grund pflegt boersengefluester.de auch seine eigene Datenbank.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Altech Advanced Materials
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2LQUJ 2,560 Kaufen 14,46
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 10,00 0,00 -32,82
KBV KCV KUV EV/EBITDA
14,88 - 723,20 -22,84
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 20.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.07.2021 30.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
47,34% 83,29% 113,33% 141,51%
    
Wirtschaftsprüfer BGFL-Scoring Coverage MSW -110.444,241

Anzeige:

Die mehrfach ausgezeichnete Redaktion der Börsen-Zeitung liefert sorgfältig recherchierte Berichte und Analysen zu aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen. Auch online steht die Qualität der redaktionellen Inhalte immer im Vordergrund. Wir haben unsere Website komplett erneuert, damit Sie sich noch gezielter informieren können – überall und jederzeit. Jetzt 4 Wochen für 1 € testen!

Click on the button to load the content from adserver.boersen-zeitung.de.

Load content


Foto: Clipdealer

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.