AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,74%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 9,35%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,25%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,49%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 5,52%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,45%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 5,17%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 4,98%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 4,07%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,86%
RIB
RIB SOFTWARE
Anteil der Short-Position: 3,83%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,77%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 3,58%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,24%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,20%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,95%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 1,87%
DRI
Drillisch
Anteil der Short-Position: 1,29%
RWE
RWE
Anteil der Short-Position: 1,28%
DAI
Daimler
Anteil der Short-Position: 1,07%
JST
JOST WERKE
Anteil der Short-Position: 0,72%
JUN3
Jungheinrich Vz.
Anteil der Short-Position: 0,70%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,50%

Alle DAX-Aktien im Zehn-Jahres-Check

Längst ist es kein Problem, populäre Kennzahlen wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) im Internet zu finden – schon gar nicht für die DAX-Werte. Wie die Suche nach einer Nadel im Heuhaufen gestaltet sich jedoch die Recherche nach validen langjährigen Durchschnittsgrößen. Dabei sind häufig gerade diese Zahlen für die Orientierung so wichtig. Boersengefluester.de hilft: Wir haben für alle DAX-Aktien Zehn-Jahres-Mittelwerte bezüglich KGV, Kurs-Buchwert-Verhältnis und Dividendenrendite ermittelt.

Der Teufel steckt dabei im Detail. Selbst bei professionellen Informationsterminals wie Bloomberg oder Reuters kommen bei der Ermittlung von Durchschnittswerten häufig unsinnige Ergebnisse heraus. Grund dafür sind meist drastische Gewinneinbrüche oder Turnaround-Situationen bei den Unternehmen. Sobald sich die Ergebnisse je Aktie nämlich der Nulllinie nähern, schießen die korrespondierenden KGVs in die Höhe. So weist Bloomberg etwa für Continental ein 2009er-KGV von 1340 (!) aus. Würde man diesen Wert unbereinigt in die Langfristbetrachtung einfließen lassen, ergäbe sich bei Conti ein Zehn-Jahres-KGV von unglaublichen 176. Nun wird niemand ernsthaft behaupten, dass der Automobilzulieferer bei einem solchen Vielfachen fair gepreist sei. Realistischer scheint eher ein Wert im guten Zehner-Bereich.

Boersengefluester.de hat viele hundert KGVs der DAX-Werte aus den vergangenen zehn Jahren analysiert und daraus sinnvolle Durchschnittswerte gebildet. Ähnlich sind wir beim Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) und der Dividendenrendite vorgegangen, wobei die Ausschläge bei diesen Kennzahlen deutlich kleiner sind  – sofern nicht beispielsweise Sonderausschüttungen das Bild verzerren. Wichtig bei der Interpretation ist noch ein anderer Aspekt: Die den Unternehmen zugestandene Bewertung kann sich im Zeitablauf deutlich verschieben. So wurden beispielsweise Pharmafirmen oder Telekomgesellschaften früher deutlich höhere Multiples zugebilligt als es heute der Fall ist. Eine signifikante Differenz zwischen historischem Durchschnittswert und aktueller Ausprägung muss also nicht zwangsläufig auf ein Schnäppchen oder eine Überbewertung hindeuten. Sofern es möglich ist, sind Anleger daher gut beraten, die  Aktien auch einem Branchenvergleich zu unterziehen. Der Aufwand lohnt sich, denn der Blick auf längerfristige Bewertungsrelationen eröffnet so manch attraktive Investmentgelegenheit.

Aktie KGV 10 Jahre KGV 2014e KBV 10 Jahre KBV aktuell Divi.-Rendite 10 Jahre in % Divi.-Rendite 2012 in %
 DAX 13,8 10,3 1,47 1,48 3,22 3,29
 Adidas 16,8 14,7 3,13 3,12 1,26 2,03
 Allianz 10,9 8,5 0,90 0,92 4,22 4,50
 BASF 12,6 10,7 2,55 2,57 3,67 3,96
 Bayer 14,6 12,4 3,62 3,63 2,04 2,56
 Beiersdorf 25,0 25,8 4,88 4,85 0,99 1,19
 BMW ST 10,6 8,5 1,46 1,49 3,40 3,97
 Commerzbank 11,9 7,9 0,28 0,29 0,68 0,00
 Continental 10,5 7,7 2,08 2,06 1,65 2,71
 Daimler 10,7 7,5 1,02 0,99 5,26 5,05
 Deutsche Bank 10,4 6,4 0,53 0,54 2,41 2,41
 Deutsche  Börse 16,8 10,9 2,95 2,94 6,98 4,66
 Deutsche  Lufthansa 14,5 7,3 0,81 0,81 1,72 3,31
 Deutsche Post 12,9 11,2 1,79 1,79 3,96 4,32
 Deutsche  Telekom 15,0 11,9 1,41 1,45 8,26 6,16
 Eon 11,4 10,4 0,77 0,79 7,08 5,11
 FMC ST 18,5 17,1 3,21 2,48 1,26 1,32
 Fresenius 16,7 14,9 2,28 2,29 0,97 1,21
 Heidelberg Cement 12,8 11,4 0,81 0,82 0,64 1,66
 Henkel VZ 16,7 16,8 3,39 3,41 1,09 1,39
 Infineon 26,5 16,9 1,81 1,80 1,99 1,82
 K+S 15,4 12,0 1,95 1,95 3,67 3,61
 Lanxess 12,1 7,9 1,92 1,92 1,59 1,87
 Linde 17,4 15,0 2,02 2,03 1,75 2,04
 Merck KGaA 15,1 13,3 2,48 2,50 1,27 1,52
 Münchener Rück 11,8 9,0 0,99 1,01 4,17 4,63
 RWE ST 12,0 8,5 1,22 1,25 6,81 6,55
 SAP 24,0 15,1 5,10 5,00 1,82 1,59
 Siemens 15,6 10,9 2,32 2,31 3,63 3,80
 Thyssen Krupp 15,4 9,7 2,27 2,14 2,46 1,57
 Volkswagen VZ 10,3 6,1 0,93 0,91 1,98 2,91


DAX-Aktien im Zehn-Jahres-Check

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply