ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,75%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,09%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,12%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,05%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,38%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,20%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,19%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,77%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,60%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Aktuell zu Ihren Aktien: YOC, CropEnergies, Telegate, Müller – Die lila Logistik, Conet und Sygnis

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zeitgleich mit dem Halbjahresbericht per Ende September nennt Conet Technologies erstmals einen konkreten Ausblick für das Geschäftsjahr 2013/14. Demnach rechnet der IT-Dienstleister mit einem Gewinn vor Steuern von „deutlich über 1 Mio. Euro“. Mit der aktuellen Entwicklung zeigt sich der Vorstand zwar nicht „vollends zufrieden“, sie weist aber „deutlich in die richtige Richtung“. Zur Einordnung: Zum Halbjahr des Geschäftsjahrs kam Conet bei einem Umsatzrückgang von 3,9 Prozent auf 44,7 Mio. Euro auf ein Ergebnis vor Steuern von 0,17 Mio. Euro. Unterm Strich stand ein Verlust von gut 80.000 Euro. Probleme bereitet immer noch der Anfang 2012 zugekaufte IT-Personaldienstleister Quest. Kurzfristig erwartet das Conet-Management hier keine Verbesserung. Die Aussichten für das Geschäftsjahr 2014/15 (endet am 31. März) bezeichnet Vorstandschef Rüdiger Zeyen hingegen als „sehr gut“. Nach dem steilen Kursanstieg seit Anfang November ist der Micro Cap anfällig für Gewinnmitnahmen geworden. Per saldo ist das Papier mit einem klar einstelligen KGV attraktiv bewertet. Abzüge in der B-Note gibt es jedoch für die wenig anlegerfreundliche Unterteilung in Stamm- und Vorzugsaktien. Notiert sind nur die stimmrechtslosen Vorzüge. Außerdem dürfte der geringe Börsenwert von 9,1 Mio. Euro so machen Investor abschrecken.

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 


 

Kuriose Kursrally bei YOC. Innerhalb von nur zehn Tagen ist die Notiz des zuvor derbe abgestürzten Mobile-Werbevermarkters um mehr als 250 Prozent – auf in der Spitze 2,30 Euro – hochgeschossen. Das entspricht einem Zugewinn an Marktkapitalisierung von 4,7 Mio. Euro. Meldungen, die die spektakuläre Performance erklären, sind jedoch nur schwer auszumachen. Zuletzt hatten die Berliner zwei Deals gemeldet: Anfang Dezember gab YOC eine Kooperation mit dem Leipziger Finanzportalbetreiber börsennews.de bekannt.  Demnach übernimmt YOC die deutschlandweite Vermarktung des zur Unister-Gruppe gehörenden Webseitenangebots. Darüber hinaus gewann das Unternehmen die Austrian Airlines zur Bewerbung ihrer Weihnachtskampagne. Beides schöne Aufträge, aber den Kursauftrieb erklären sie wohl kaum. Eine sinnvolle Begründung würde sich nur ergeben, wenn YOC-Vorstand Dirk Kraus neue Geldgeber gefunden hätte, die bei der immer noch offenen Kapitalerhöhung mitziehen. Auf dem gegenwärtigen Kursniveau wäre auch der Mindestausgabepreis von 1 Euro keine Hürde mehr. YOC hatte zuletzt tiefrote Zahlen gemeldet und den Fortbestand des Unternehmens als gefährdet eingestuft. Grund ist die angespannte Liquiditätssituation. Ein super heißes Eisen also! Die gesamte Kapitalisierung beträgt lediglich 6,6 Mio. Euro. Weitere Infos finden Sie HIER.

YOC  Kurs: 8,600 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
YOC
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
593273 8,600 Kaufen 28,32
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
50,59 0,00 0,00 -5,88
KBV KCV KUV EV/EBITDA
-6,51 23,35 1,87 55,62
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 29.10.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.05.2021 18.08.2021 18.11.2020 28.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
46,66% 102,93% 7,50% 128,72%
    

 


 

Der in die Südzucker-Gruppe eingebettete Bioethanolhersteller CropEnergies muss seine Prognose für 2013/14 deutlich zurücknehmen. Statt des zuletzt in Aussicht gestellten operativen Ergebnisses von 40 bis 50 Mio. Euro, rechnen die Mannheimer nun nur noch mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in einer Range von 33 bis 43 Mio. Euro. Beim aktuellen Börsenwert von 547 Mio. Euro wäre CropEnergies demzufolge mit einem EBIT-Multiplikator von 12,7 bis 16,6 bewertet. Das klingt am günstigeren Ende zunächst relativ moderat. Allerdings rechnet das Unternehmen damit, dass es angesichts der unter Druck geratenen Bioethanolpreise auch im kommenden Jahr zu Belastungen kommen wird. Zur Einordnung: Im bisherigen Spitzenjahr 2012/13 (per Ende Februar) verdiente CropEnergies fast 84 Mio. Euro aus dem operativen Geschäft. Neben der von 0,18 auf 0,20 Euro je Aktie erhöhten Dividende setzte der Vorstand im Vorjahr noch einen Bonus von 0,06 Euro pro Anteilschein oben drauf. Angesichts der deutlich verschobenen Realitäten müssen sich Anleger für 2013/14 wohl auf eine spürbare Dividendenkürzung gefasst machen. Die Hauptversammlung findet Mitte Juli 2014 statt. Für den Small Cap spricht die immer noch  starke Marktstellung des Unternehmens. Auf mittlere Sicht peilt CropEnergies einen Umsatz von 1 Mrd. Euro an. Langfristig orientierte Investoren können investiert bleiben, auch wenn die Stimmung für das Papier momentan ziemlich angespannt ist. Südzucker hält 69 Prozent an CropEnergies. Nach dem starken Absturz im laufenden Jahr gilt der MDAX-Titel mitunter als heiße Wette für 2014. Positiv: Die schlechten Nachrichten von CropEnergies haben die Südzucker-Aktie nicht mehr belastet.

CropEnergies  Kurs: 13,740 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
CropEnergies
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0LAUP 13,740 Kaufen 1.198,82
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,47 15,64 0,87 33,59
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,51 9,58 1,33 7,71
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,30 0,30 2,18 13.07.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
07.07.2021 07.10.2020 13.01.2021 19.05.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
8,25% 23,78% 15,46% 28,65%
    

 

Südzucker  Kurs: 12,330 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Südzucker
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
729700 12,330 Halten 2.517,58
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,86 19,24 0,61 23,09
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,23 16,22 0,38 9,62
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,20 0,20 1,62 15.07.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
08.07.2021 08.10.2020 14.01.2021 20.05.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-2,26% -12,30% 5,66% -15,72%
    

 


 

Auffällig fest präsentiert sich momentan der Aktienkurs von Müller – Die lila Logistik. Mittlerweile hat die Notiz sogar die Marke von 5 Euro genommen. Seit Anfang November entspricht das einem Wertzuwachs von fast 30 Prozent. Im Dezember hatte das Logistikunternehmen die Zusammenarbeit mit der Biosupermarktkette Alnatura bekannt gegeben. Über das Volumen des Auftrags äußerten sich die beiden Firmen jedoch nicht. Zum Halbjahr musste Müller – Die lila Logistik noch die Erwartungen an den Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 4,5 bis 5,0 Mio. Euro auf 3,9 bis 4,2 Mio. Euro zusammenfalten. Immerhin: Zum Ende des dritten Quartals hatte Vorstandschef Michael Müller diese Prognosespanne bestätigt. Der Börsenwert des Small Caps beträgt annähernd 40 Mio. Euro. Vergleichbare Unternehmen wie der Logistiker Logwin werden derzeit mit dem knapp zehnfachen des für 2013 erwarteten EBIT bewertet. Vor diesem Hintergrund sieht die Lila-Logistik-Aktie also noch immer moderat bewertet aus. Sollte die Gesellschaft aus Besigheim in der Nähe von Heilbronn auch für 2013 eine Dividende von 0,15 Euro pro Aktie auskehren, käme der Titel zudem auf eine respektable Rendite von drei Prozent.

Müller – Die lila Logistik  Kurs: 5,750 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Müller – Die lila Logistik
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
621468 5,750 Halten 45,75
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,97 19,49 0,82 14,86
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,97 2,34 0,33 2,01
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,30 0,15 2,61 27.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.08.2020 31.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,86% -11,21% 6,48% -32,35%
    

 

Deutlich nach oben ging es zuletzt mit dem Aktienkurs der mittlerweile deutsch-spanischen Pharmagesellschaft Sygnis. Die früher als Lion Bioscience firmierende Firma bietet Tools für die Molekularbiologie an und adressiert Märkte wie die Personalisierte Medizin. Ihr Hauptprodukt, QualiPhi für die Vermehrung von Nukleinsäuren, wurde bereits exklusiv an den TecDAX-Konzern Qiagen auslizensiert. Hauptaktionär von Sygnis ist mit 58,6 Prozent der spanische Molekulardiagnostikspezialist Genetrix, der seine Tochter X-Pol Biotech im Sommer 2012 in das Gemeinschaftsunternehmen einbrachte. Darüber hinaus hält die – unter anderem auch bei Wilex engagierte – Dievini Hopp Bio Tech Holding 11,1 Prozent der Stimmen. Rund 19 Prozent sind dem Streubesitz zuzurechnen. Die jüngste Kursrally hängt damit zusammen, dass eine Kapitalerhöhung mit einem Emissionserlös von brutto rund 2,7 Mio. Euro erfolgreich platziert wurde. Damit befinden sich nun 10.383.567 Aktien im Umlauf – dementsprechend kommt Sygnis auf eine Kapitalisierung von 37,4 Mio. Euro. Vorstandschefin Pilar de la Huerta geht davon aus, dass die Mittel ausreichen, um die Finanzierung bis Ende 2014 sicher zu stellen. Für 2014 strebt Sygnis ein ausgeglichenes Ergebnis an. 2015 will das Unternehmen dann profitabel arbeiten. Die Analysten von Close Brothers Seydler stufen die Sygnis-Aktie derzeit mit „Halten“ ein und setzen das Kursziel bei 3,60 Euro an – also auf Höhe der gegenwärtigen Notiz. Wichtige kommende Projekte von Sygnis sind ein Kit zur Reparatur beschädigter DNA sowie Protein-DNA-Chimäre. Anleger sollten den Small Cap zumindest auf die Beobachtungsliste nehmen. In Finanzmarktkreisen hat sich das Interesse an der Sygnis-Story deutlich erhöht. Kurzfristig scheint die Notiz zurzeit jedoch in wenig überhitzt zu sein.

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Vom Ende August erfolgten Abschlag der Dividendenauszahlung von 2 Euro je Aktie hat sich die Notiz von Telegate lange Zeit nicht erholen können. Seit ein paar Tagen zieht der Kurs des Anbieters von regionaler Werbung und Telefonauskünften jedoch wieder an und nähert sich der Marke von 6 Euro. Nach neun Monaten 2013 bewegte sich Telegate mit einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen vor Sondereffekten von 8,1 Mio. Euro im Plan. Für das Gesamtjahr kalkuliert die Gesellschaft aus München mit einem EBITDA von 10 bis 12 Mio. Euro. Die Auseinandersetzungen mit der Deutschen Telekom sind trotz der ersten Sonderausschüttung noch nicht beendet. Noch offen ist ein Verfahren mit einem Streitwert von etwa 110 Mio. Euro. Das entspricht nahezu der gesamten gegenwärtigen Kapitalisierung von Telegate. Anleger sollten den Small Cap zumindest auf die Beobachtungsliste setzen.

11880 Solutions  Kurs: 1,520 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
11880 Solutions
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
511880 1,520 Halten 37,87
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,71 2,96 7,64 -21,71
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,49 8,61 0,79 12,43
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 16.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2021 10.08.2021 05.11.2020 30.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
5,12% 9,59% -2,56% -3,18%
    

 

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply