AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,74%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 11,89%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,09%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,25%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 5,97%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,55%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 5,52%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 5,17%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 4,07%
RIB
RIB SOFTWARE
Anteil der Short-Position: 3,72%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,30%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,12%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,08%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,77%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,83%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,53%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,53%
DAI
Daimler
Anteil der Short-Position: 1,14%
ADL
ADLER REAL ESTATE
Anteil der Short-Position: 1,02%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,99%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 0,92%
QSC
QSC
Anteil der Short-Position: 0,81%
JUN3
Jungheinrich Vz.
Anteil der Short-Position: 0,63%

Aktuell zu Ihren Aktien: YOC, CeoTronics, Sparta, Rhön-Klinikum

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Zwei Tage vor dem Aktienforum 2016 der Solventis Wertpapierhandelsbank am Frankfurter Flughafen kommt YOC mit einer – letztlich nicht ganz überraschenden – Kapitalerhöhung daher. So will das auf Werbeformate für mobile Anwendungen spezialisierte Unternehmen 180.505 neue Aktien zu je 2,77 Euro platzieren. Altaktionäre bekommen allerdings kein Bezugsrecht. Interessanterweise gehört auch – und da schließt sich der Kreis – die in Mainz ansässige Solventis Wertpapierhandelsbank zu den Investoren. Insgesamt fließen YOC durch diese Transaktion brutto knapp 500.000 Euro zu. Trotz der Finanzspritze wird das Eigenkapital der Berliner allerdings noch im negativen Bereich bleiben. Interessant: Um die Entwicklung neuer Produkte voranzutreiben, nimmt YOC außerdem Fremdkapital in Höhe von 500.000 Euro – rückzahlbar im Abschlussquartal 2018 – auf. „Weitere Kapitalmaßnahmen sind kurz- und mittelfristig nicht beabsichtigt“, betont die Gesellschaft. Das ist eine wichtige und gute Botschaft. Boersengefluester.de hatte die YOC-Aktie zuletzt mehrfach positiv besprochen und auf die tolle Performance hingewiesen. Wir sind gespannt, ob sich Solventis am Rande des Aktienforums zu den Hintergründen des YOC-Engagements äußern wird. Boersengefluester.de ist vor Ort und wird und holt sich für Sie Informationen aus erster Hand.

 

YOC  Kurs: 3,780 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
YOC
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
593273 3,780 Halten 12,45
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
37,80 0,00 0,000 -2,14
KBV KCV KUV EV/EBITDA
-2,66 - 0,86 48,877
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 24.06.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.05.2019 21.08.2019 20.11.2019 29.04.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-15,40% -24,40% 2,16% -12,90%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 21,72 19,00 9,37 9,74 11,96 14,37 14,49 16,20
EBITDA1,2 -4,77 -5,42 -1,27 -1,10 -1,13 -0,08 0,38 0,45
EBITDA-Marge3 -21,96 -28,53 -13,55 -11,29 -9,45 -0,56 2,62 2,78
EBIT1,4 -10,10 -6,50 -1,58 -1,38 -1,54 -0,36 0,09 0,00
EBIT-Marge5 -46,50 -34,21 -16,86 -14,17 -12,88 -2,51 0,62 0,00
Jahresüberschuss1 -11,06 -7,28 -1,74 -1,51 -1,70 -0,53 -0,16 0,00
Netto-Marge6 -50,92 -38,32 -18,57 -15,50 -14,21 -3,69 -1,10 0,00
Cashflow1,7 -2,70 -4,82 -1,92 -1,30 -0,95 0,15 -1,04 0,00
Ergebnis je Aktie8 -5,39 -2,92 -0,61 -0.49 -0,52 -0,16 -0,05 -0,02
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

Markanter Rückschlag bei CeoTronics. Dem Vernehmen nach wird der Anbieter Produkten für Funkgeräte (Headsets, Adapter, etc.), wie sie in der Industrie, auf Airports oder bei der Feuerwehr, der Polizei und dem Militär eingesetzt werden, im Geschäftsjahr 2015/16 (endet am 31. Mai) sein Erlösziel von 18,1 Mio. Euro verfehlen und vielmehr auf Umsätze von etwa 17,4 Mio. Euro zusteuern. Noch bitterer ist allerdings, dass die Gesellschaft aus Rödermark in der Nähe des Frankfurter Flughafens nicht mehr mit einem positiven Ergebnis rechnet und stattdessen einen Verlustabschluss ankündigt. Die Anleger zogen die Reißleine und so krachte die – zuvor bis auf 2,42 Euro gestiegene Notiz des Micro Caps – um ein Viertel auf 1,85 Euro in die Tiefe. Das entspricht einem Verlust an Marktkapitalisierung von 3,76 Mio. Euro. Dieser Rückgang übersteigt die ursprünglichen Erwartungen an das Ergebnis um eine Vielfaches – zimperlich sind die Investoren also nicht. Aber bei zuvor hochgejazzten Titeln fallen die Kursreaktionen auf schlechte Nachrichten immer entsprechend deftig aus.

Kaum Gehör fanden die Beschwichtigungsversuche von Vorstandssprecher Thomas H. Günther: „Das Produkt- und Dienstleistungsspektrum der CeoTronics ist optimal und es sind alle Voraussetzungen erfüllt, um an einer positiven Entwicklung der Rahmenbedingungen in Deutschland und in Europa ab dem Geschäftsjahr 2016/2017 zu partizipieren. In Folge von Umsatzsteigerungen wird sich auch das Ergebnis positiv entwickeln und somit kann die Basis für eine erneute Dividendenfähigkeit aufgebaut werden.” CeoTronics gilt mit seinen Spezialprodukten für Polizei und anderen Kräften als Profiteur der höheren Anforderungen an den Schutz der Inneren Sicherheit. Grundsätzlich bleibt dieser Teil der Investmentstory von CeoTronics auch intakt, so dass wir den Titel weiterhin als Halten-Position einordnen.

 

 

CeoTronics  Kurs: 3,000 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 19,45 17,45 17,90 17,52 19,65 17,65 16,92 0,00
EBITDA1,2 1,56 0,13 1,09 -0,11 1,44 0,01 1,13 0,00
EBITDA-Marge3 8,02 0,74 6,09 -0,63 7,33 0,06 6,68 0,00
EBIT1,4 0,89 -0,63 0,50 -0,68 1,44 -0,51 0,61 0,00
EBIT-Marge5 4,58 -3,61 2,79 -3,88 7,33 -2,89 3,61 0,00
Jahresüberschuss1 0,37 -0,72 0,51 -0,60 1,25 -0,21 -0,32 0,00
Netto-Marge6 1,90 -4,13 2,85 -3,42 6,36 -1,19 -1,89 0,00
Cashflow1,7 -0,03 0,24 -0,72 1,30 2,25 -0,13 1,27 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,06 -0,11 0,08 -0.09 0,19 -0,03 -0,05 0,11
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,05 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: uniTreu

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
CeoTronics
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
540740 3,000 Halten 19,80
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
20,00 15,78 1,259 100,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,91 15,58 1,17 24,162
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,04 0,00 06.11.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
01.02.2019 23.10.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
21,41% 39,41% 81,82% 81,82%
    

Wenn es um Beteiligungsgesellschaften, die sich im Spezialwertebereich engagieren geht, dann fällt die Wahl meist auf Unternehmen wie Shareholder Value Beteiligungen oder Scherzer & Co. Das ist auch voll in Ordnung, denn sowohl die Frankfurter als auch die Kölner pflegen einen sehr vernünftigen Investmentstil. Einen Blick wert ist allerdings auch die in Hamburg angesiedelte Sparta. Nach einer schwierigen Vergangenheit hat sich das Unternehmen längst wieder gefangen und einen prima Track Record aufgebaut. Der Langfristchart seit 2009 sieht jedenfalls sehr eindrucksvoll aus, auch wenn es keine Dividendenzahlzungen gibt. „Typischerweise ist unser Portfolio konzentriert. Wir halten selten mehr als 20 oder 25 verschiedene Beteiligungen. Häufig sind mehr als 50 Prozent des Gesamtvermögens in den fünf größten Positionen den Kernpositionen investiert“, betont das Management im neuesten Geschäftsbericht. Momentan sind All for One Steeb, Drägerwerk (in der Linie über die Genussscheine von Dräger), der mehrheitlich zu Dürr gehörende Holzbearbeitungsspezialist Homag, Hornbach (sowohl das Papier der Holding als auch die Baumarkt-Aktie) und der Autowaschstraßenanbieter WashTec die wichtigsten Positionen von Sparta. Gerade Papiere wie All For One Steeb oder auch WashTec haben eine rasante Performance hinter sich, so dass der Sparta-Vorstand gesteht: Bewertungstechnisch sind einige unserer wichtigeren Beteiligungen aber nach der Kursentwicklung der vergangenen Jahre nicht mehr günstig. Dennoch glauben wir, dass im langfristigen Durchschnitt auch zukünftig mit deutschen Aktien Geld zu verdienen ist.“ Und nach dem schwachen Zahlen des Medizintechnikunternehmens Drägerwerk im Auftaktquartal 2016 hätte der Seitenhieb von Sparta Richtung Dräger zeitlich kaum besser abgepasst werden können. „Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, darf bezweifelt werden, dass der plötzliche Erfolg nur WashTecs neuem Management geschuldet ist, aber das grundsätzliche Muster sollte man sich unseres Erachtens auch in Lübeck genau anschauen.“ Die Marktkapitalisierung von Sparta beträgt rund 62 Mio. Euro. Offizielle befinden sich alle Aktien im Streubesitz. De facto dürfte der Free Float aber relativ überschaubar sein. Übermäßig groß sind die Handelsumsätze jedenfalls nicht. Ein wichtiges Pfund für Sparta sind die immer noch reichlich vorhandenen Verlustvorträge.

 

Sparta  Kurs: 79,500 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Sparta
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0NK3W 79,500 Kaufen 60,17
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,45 11,50 1,305 13,02
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,76 - 8,09 15,834
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 15.05.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Aug. 2019 26.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-9,58% -21,13% -35,37% -37,89%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 24,40 21,21 24,07 13,67 6,75 18,02 7,44 0,00
EBITDA1,2 3,71 5,18 9,14 11,78 5,13 15,33 5,22 0,00
EBITDA-Marge3 15,20 24,42 37,97 86,17 76,00 85,07 70,16 0,00
EBIT1,4 1,81 3,04 7,84 11,78 5,13 15,33 5,20 0,00
EBIT-Marge5 7,42 14,33 32,57 86,17 76,00 85,07 69,89 0,00
Jahresüberschuss1 1,83 3,39 7,60 10,16 5,63 16,66 -1,39 0,00
Netto-Marge6 7,50 15,98 31,57 74,32 83,41 92,45 -18,68 0,00
Cashflow1,7 2,20 3,53 8,17 10,17 5,63 16,66 -1,39 0,00
Ergebnis je Aktie8 2,42 4,48 10,05 13.42 7,43 22,02 -1,83 7,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: KPMG

In unmittelbarer Nähe (weniger als drei Prozent Abstand) zum All-Time-High befinden sich im MDAX momentan nur eine Handvoll Aktien: Hochtief, KION, KUKA, Jungheinrich – und Rhön-Klinikum. Dabei gehört der Klinikbetreiber zu den eher stillen Stars aus dieser Gruppe. Super auffällig ist die Kursentwicklung von Rhön-Klinikum nämlich nicht. In den vergangenen sechs Monaten ging es mit der Notiz „gerade einmal“ um gut elf Prozent Richtung Norden. Dagegen sind KUKA und Hochtief mit jeweils mehr als 40 Prozent Kursplus sowie KION (+38 Prozent) und die Vorzüge von Jungheinrich (+33 Prozent) fast schon Himmelsstürmer. Doch für Anleger, die an einer gemächlichen – dafür aber nachhaltigen Performance – interessiert sind, bleibt Rhön-Klinikum eine attraktive Wahl. Für 2015 schüttet die Gesellschaft erneut eine Dividende von 0,80 Euro pro Anteilschein aus, was mehr ist als von boersengefluester.de erwartet war. Die Hauptversammlung findet am 8. Juni 2016 statt. Auf Basis des aktuellen Kurses von gut 28 Euro beträgt die Rendite 2,85 Prozent – das ist etwas mehr als der MDAX-Mittelwert von rund 2,50 Prozent. Detail am Rande: Da sich die Aktienstückzahl verringert hat, sinkt die 2015er-Dividendensumme von Rhön-Klinikum – trotz der konstanten Dividende von 0,80 Euro pro  Anteilschein – von 58,766 auf 53,550 Mio. Euro. Aber auch sonst kommt die Gesellschaft nach dem Verkauf eines wesentliches Teils ihrer Kliniken an Fresenius gut voran. Mittlerweile fokussiert sich Rhön-Klinikum auf „maximalversorgungsnahe Spitzenmedizin“ mit den Behandlungsschwerpunkten Herz- und Gefäßmedizin, Neuromedizin, Onkologie, Lungenerkrankungen sowie orthopädische und Unfallchirurgie. Für 2016 rechnet Vorstandschef Martin Siebert mir Erlösen in einer Bandbreite von  1.170 bis 1.200 Mio. Euro sowie einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 155 und 165 Mio. Euro. Mit dieser Prognose bewegt sich Siebert gut im Rahmen der Erwartungen der Analysten. Zum Vergleich: 2015 kam Rhön-Klinikum auf einen Umsatz von 1.108,19  Mio. Euro  sowie ein EBITDA von 53,55 Mio. Euro. Unter Berücksichtigung der Nettoliquidität von immer noch 356 Mio. Euro wird der MDAX-Titel etwa mit dem Faktor 9,5 auf das für 2016 zur erwartende EBITDA gehandelt. Für einen Qualitätswert wie Rhön-Klinikum, scheint uns das nicht zu hoch. Und auch das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von 1,8 signalisiert noch keine Überhitzung. Für Langfristanleger bleibt die Aktie eine gute Option.

 

Rhön-Klinikum  Kurs: 18,300 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 2.864,91 3.013,84 1.510,52 1.108,19 1.176,35 1.211,08 1.232,91 1.300,00
EBITDA1,2 291,97 275,44 1.413,64 154,16 156,86 97,82 125,54 124,00
EBITDA-Marge3 10,19 9,14 93,59 13,91 13,33 8,08 10,18 9,54
EBIT1,4 150,81 155,75 1.330,85 93,14 96,99 38,70 64,94 64,00
EBIT-Marge5 5,26 5,17 88,11 8,40 8,24 3,20 5,27 4,92
Jahresüberschuss1 92,40 90,03 1.227,88 87,44 58,64 36,74 51,19 50,60
Netto-Marge6 3,23 2,99 81,29 7,89 4,98 3,03 4,15 3,89
Cashflow1,7 232,26 211,04 49,20 70,20 109,10 80,30 49,50 56,00
Ergebnis je Aktie8 1,22 0,63 9,36 1.19 0,84 0,53 0,73 0,69
Dividende8 0,25 0,25 0,80 0,80 0,35 0,22 0,29 0,29
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Rhön-Klinikum
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
704230 18,300 Kaufen 1.225,41
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
29,52 19,39 1,551 15,10
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,08 24,76 0,99 8,480
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,29 0,29 1,58 03.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
07.05.2020 06.08.2020 08.11.2019 24.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,62% -21,27% -17,04% -18,95%
    

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.