ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,74%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 6,90%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 4,72%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,48%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,30%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,83%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,54%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,46%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,68%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,44%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,05%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 1,99%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,78%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,72%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,57%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 1,17%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,01%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,61%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,61%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,60%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,58%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,49%

Aktuell zu Ihren Aktien: Weng Fine Art, Fortec Elektronik

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Sehr gut lässt sich bislang das Relisting der Aktie von Weng Fine Art (WFA) im Münchner Spezialsegment m:access an: Seit der offiziellen Notizaufnahme am 17. Mai 2018 hat der Anteilschein des Kunsthandelshauses – verglichen mit dem letzten Handelsumsatz am 16. Mai bei 7,00 Euro liegt der Anteischein bereits um 17 Prozent vorn. Dem Vernehmen nach war es eigentlich geplant, die Aktie mit 7,00 Euro im m:access zu launchen. Aufgrund des großen Nachfrageüberhangs zu diesem Kurs, hat der Makler die WFA-Aktie aber mehrfach hochgetaxt und eine Stunde bis zum ersten Umsatz gebraucht. Der erste Kurs lag dann bei 7,80 Euro. Ebenfalls bemerkenswert: Seit dem ersten Getuschel um ein mögliches Börsencomeback von Weng Fine Art im Februar 2018 (siehe dazu auch unseren Bericht HIER) hat der damals nur im außerbörslichen Handel gelistete Small Cap nämlich nun bereits um rund 40 Prozent an Wert gewonnen. Auf Zwölf Monats-Sicht steht sogar ein Kursverdoppler zu Buche. Die aktuelle Marktkapitalisierung erreicht 22,4 Mio. Euro. Bereinigt um die 275.000 eigenen Aktien beläuft sich der Börsenwert auf auf knapp 20,2 Mio. Euro. Zum Vergleich: Die ebenfalls börsennotierte Artnet aus Berlin bringt derzeit 19,5 Mio. Euro auf die Waagschale – spielt also in der selben Gewichtsklasse an der Börse. Orchestriert wurde das WFA-Relisting durch eine Reihe von ansprechenden Meldungen aus dem operativen Geschäft.

 

Weng Fine Art  Kurs: 54,500 €

 

Den endgültigen Konzernabschluss für 2017 legen die Krefelder dann am 20. Juni 2018 vor. Bereits im Februar präsentierte Vorstand Rüdiger K. Weng die wesentlichen Eckdaten der Weng Fine Art-Gruppe. Insbesondere der um 107 Prozent auf 1,2 Mio. Euro in die Höhe geschnellte Überschuss kam gut an bei den Investoren. Das nächste Ausrufezeichen setzt Weng nun mit der Einladung zur Hauptversammlung am 6. Juli 2018 in Düsseldorf. Eine Nachricht wert ist natürlich die um 2 Cent auf 0,12 Euro je Aktie erhöhte Dividende – selbst wenn die Rendite damit nicht einmal 1,5 Prozent erreicht. Vermutlich auch deshalb stellt Weng schon jetzt für 2018 die nächste Dividendenerhöhung in Aussicht. Für Spezialwertekenner beinahe noch interessanter sind die Wahlvorschläge für den Aufsichtsrat: Christian W. Röhl, unter anderem bekannt für seine Plattform DividendenAdel, bleibt dem Kontrollgremium erhalten. Aktiv mit der Börsenszene verbunden ist zudem Patrick Kiss, IR-Chef des MDAX-Konzerns Deutsche EuroShop. Kiss soll gemeinsam mit dem Kunstexperten Dr. Dietrich von Frank und Christian W. Röhl das künftige Aufsichtsratstrio bilden – das sieht nach viel Sachverstand aus.

Für boersengefluester.de bleibt die WFA-Aktie überdurchschnittlich interessant. Umso mehr bedauern wir, dass wir den Titel noch nicht mit den sonst üblichen Charts und Kennzahlentabellen abbilden können. Das liegt daran, dass wir für die Berechnung der Kennzahlen eine Notiz in Frankfurt bzw. auf XETRA benötigen. Schon allein aus diesem Grund hoffen wir, dass in einigen Monaten vielleicht doch noch ein Xetra-Parallellisting kommen wird.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Weng Fine Art
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
518160 54,500 Kaufen 149,88
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
38,93 21,22 1,88 94,13
KBV KCV KUV EV/EBITDA
12,91 281,72 14,37 27,40
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
1,50 0,50 0,92 24.08.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
- 17.08.2021 28.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
30,16% 86,26% 178,06% 1.144,29%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 6,48 7,88 8,21 7,64 7,40 10,43 12,50
EBITDA1,2 0,94 1,14 1,70 1,66 2,26 6,01 4,25
EBITDA-Marge3 14,51 14,47 20,71 21,73 30,54 57,62 34,00
EBIT1,4 0,90 1,09 1,65 1,61 2,19 5,92 4,00
EBIT-Marge5 13,89 13,83 20,10 21,07 29,60 56,76 32,00
Jahresüberschuss1 0,38 0,58 1,06 1,07 1,75 5,27 2,95
Netto-Marge6 5,86 7,36 12,91 14,01 23,65 50,53 23,60
Cashflow1,7 0,42 0,63 -0,27 0,02 1,60 0,53 2,60
Ergebnis je Aktie8 0,14 0,21 0,40 0,38 0,64 1,72 0,95
Dividende8 0,10 0,10 0,16 0,20 1,50 0,50 0,60
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Dr. Brandenburg

 


 

Unnötig weit aus dem Fenster gelehnt, hat sich das Management von Fortec Elektronik noch nie. Da macht auch die seit knapp einem Jahr als Vorstandssprecherin agierende Sandra Maile keine Ausnahme. Immerhin bezeichnet sie die Ergebnisse des dritten Quartals – das Geschäftsjahr des Anbieters von Elektronikbauteilen und Displays beginnt am 1. Juli – als „sehr gut“. Das will schon etwas heißen. Tatsächlich kam Fortec von Anfang Januar bis Ende März 2018 auf ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2,27 Mio. Euro, was den entsprechenden Vorjahreswert um rund 30 Prozent toppt. Nach einem starken Auftakt und einem stabilen zweiten Jahresviertel hat die Gesellschaft im dritten Quartal also wieder deutlich an Tempo gewonnen. Umso erstaunlicher, dass das Vorstandsteam bei der Prognose bleibt, wonach im Gesamtjahr 2017/18 mit einem „ähnlichen EBIT-Ergebnis” wie im Geschäftsjahr 2016/17 zu rechnen sei. Konkret würde das bedeuten, dass das Betriebsergebnis im Abschlussviertel 2017/18 mit rund 0,66 Mio. Euro um rund zwei Drittel hinter den 1,85 Mio. Euro EBIT von Q4 2016/17 bleiben würde. Trotz anstehender Investitionen – etwa in eine neue Lagerhalle – halten wir dieses Szenario für reichlich tiefgestapelt.

Insgesamt bleibt die Investmentstory von Fortec für boersengefluester.de voll intakt: Das Unternehmen wächst mit anständigem Tempo, ist dauerhaft profitabel und gilt als einer der zuverlässigsten Dividendenzahler auf dem heimischen Kurszettel. Perspektivisch gehört die Gesellschaft zudem in den Kreis der Übernahmekandidaten – ganz so wie es vor wenigen Jahren zwischen Data Modul und dem US-Konzern Arrow gefunkt hat. Die Marktkapitalisierung von Fortec Elektronik beträgt gegenwärtig 65 Mio. Euro. Das entspricht etwa dem 2,2fachen des Eigenkapitals – eine alles andere als abgehobene Bewertung. Zum Vergleich: Data Modul kommt momentan auf ein Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von 3,1. Fazit: Kaufen und im Depot liegen lassen.

 

Fortec Elektronik  Kurs: 19,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Fortec Elektronik
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
577410 19,000 Kaufen 61,76
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,42 15,28 0,81 16,52
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,53 17,24 0,80 7,43
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,60 0,60 3,16 24.02.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.11.2021 30.03.2022 25.05.2022 29.10.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,70% 4,21% 6,74% 5,56%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 78,18 78,52 79,57 88,31 87,73 77,40 86,00
EBITDA1,2 5,88 6,04 6,61 6,10 8,43 7,10 8,30
EBITDA-Marge3 7,52 7,69 8,31 6,91 9,61 9,17 9,65
EBIT1,4 4,83 5,50 6,02 7,45 6,48 5,30 6,45
EBIT-Marge5 6,18 7,00 7,57 8,44 7,39 6,85 7,50
Jahresüberschuss1 3,56 4,26 4,32 5,69 4,78 4,00 4,75
Netto-Marge6 4,55 5,43 5,43 6,44 5,45 5,17 5,52
Cashflow1,7 3,28 5,04 3,47 3,96 3,58 3,10 3,90
Ergebnis je Aktie8 0,97 1,44 1,33 1,75 1,47 1,23 1,40
Dividende8 0,60 0,60 0,60 0,70 0,60 0,60 0,70
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Metropol Audit

 


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform. Wir freuen uns auf Sie!



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.