ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

Aktuell zu Ihren Aktien: Wacker Neuson, Data Modul, Muehlhan

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Bis knapp an den Buchwert heran ist mittlerweile der Aktienkurs von Wacker Neuson gefallen. Eine Entwicklung, die sich so nur schwer nachvollziehen lässt – trotz aller Konjunktursorgen. Jedenfalls bewegen sich die Halbjahreszahlen des Anbieters von Baumaschinen mindestens im Rahmen unserer Erwartungen. Bei einem Erlösanstieg von 15,2 Prozent auf 950,7 Mio. Euro kam das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um knapp 7,4 Prozent auf 84,5 Mio. Euro voran. Den Rückgang der EBIT-Marge um 0,65 Prozentpunkte begründet der Vorstand unter anderem mit den Belastungen aus dem Abbau des Bestands an unfertigen Maschinen sowie der noch laufenden Restrukturierung des US-Werks in der Nähe von Milwaukee. Immerhin: Für das Gesamtjahr 2019 bleibt CEO Martin Lehner bei seiner Aussage, wonach der Umsatz in der oberen Hälfte der Spanne von 1.775 bis 1.850 Mio. Euro ankommen wird. Die EBIT-Rendite soll dabei in einer Bandbreite zwischen 9,5 und 10,2 Prozent liegen. Dementsprechend sollte das Betriebsergebnis etwas mehr als 180 Mio. Euro erreichen, was sich auch mit den aktuellen Schätzungen der Analysten deckt.

Beobachten sollten Anleger die weitere Entwicklung der zuletzt deutlich auf 484,3 Mio. Euro gestiegenen Netto-Finanzverbindlichkeiten. Summa summarum halten wir den SDAX-Titel jedoch für attraktiv bewertet. Die Dividende für die Hauptversammlung im kommenden Jahr sollte sich derweil wieder auf Normalmaß bewegen, nachdem es für 2018 noch eine Sonderausschüttung aufgrund des Verkaufs einer Immobiliengesellschaft gab. Bei einer konstanten Basisdividende von 0,60 Euro je Aktie käme der Anteilschein von Wacker Neuson bereits auf eine Rendite von 3,7 Prozent. Charttechniker werden indes sehr genau schauen, wie tragfähig die nächste wichtige Haltezone im Bereich um 15 Euro sein wird. Fundamental sollte der Buchwert von 16,90 Euro eine hilfreiche Unterstützung  sein.

 

Wacker Neuson  Kurs: 17,880 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Wacker Neuson
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
WACK01 17,880 Halten 1.254,10
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,24 16,76 0,79 15,55
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,01 - 0,66 6,89
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,20 1,12 26.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
10.05.2021 09.08.2021 05.11.2020 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
5,55% 16,66% 2,11% 20,40%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 1.375,33 1.361,44 1.539,90 1.701,00 1.901,10 1.610,00 0,00
EBITDA1,2 171,30 157,40 207,20 239,40 257,40 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 12,46 11,56 13,46 14,07 13,54 0,00 0,00
EBIT1,4 103,65 88,11 131,40 162,30 153,10 73,00 0,00
EBIT-Marge5 7,54 6,47 8,53 9,54 8,05 4,53 0,00
Jahresüberschuss1 66,66 57,24 87,50 144,60 88,50 0,00 0,00
Netto-Marge6 4,85 4,20 5,68 8,50 4,66 0,00 0,00
Cashflow1,7 131,00 131,07 138,00 -15,50 -20,90 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,94 0,81 1,25 2,06 1,26 0,60 0,95
Dividende8 0,50 0,50 0,60 1,10 0,00 0,20 0,40
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 



 

Nach einer langen Reihe mit jeweils ganz starken Quartalszahlen, hat es nun auch Data Modul erwischt: So musste der Anbieter von Spezialdisplays und Systemlösungen im zweiten Quartal 2019 einen Erlösrückgang von rund 18 Prozent auf 51,2 Mio. Euro hinnehmen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) knickte gar um ein Viertel auf 3,8 Mio. Euro ein. Damit liegt Data Modul auch auf Halbjahressicht bei Umsatz und EBIT hinter den entsprechenden Vergleichswerten von 2018 zurück. Eine Entwicklung, die die Münchner im Bericht zum Auftaktquartal 2019 zwar angedeutet haben, die nun aber mit einer in dieser Form nicht zu erwartenden Vehemenz gekommen ist. Zu den Auswirkungen auf die bisherige Prognose für das Gesamtjahr äußerte sich der Vorstand noch nicht. Anleger sollten jedoch einkalkulieren, dass dies mit der Vorlage des Halbjahresberichts am 9. August 2019 geschehen wird. Bislang stellte Data Modul für 2019 Erlöse zwischen 248 und 287 Mio. Euro sowie eine EBIT-Marge von mehr als sieben Prozent in Aussicht. Dabei sollte das Betriebsergebnis den Vorjahreswert von 20,8 Mio. Euro im besten Szenario um 19 Prozent toppen, was auf ein EBIT von knapp 25 Mio. Euro hinausgelaufen wäre. Das untere Ende der Ergebnisprognose hingegen sah ein Gewinnplus von lediglich 1 Prozent vor. Zur Einordnung: Zur Jahresmitte steht die Gesellschaft bei einem operativen Gewinn von 8,9 Mio. Euro. Interessant wird derweil, wie sich der amerikanische Großaktionär Arrow angesichts der veränderten Rahmenbedingungen verhalten wird. Vorerst ist die Data Modul-Aktie eine Halten-Position.

 

Data Modul  Kurs: 50,500 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Data Modul
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
549890 50,500 Halten 178,07
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
19,42 18,53 1,05 21,87
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,73 17,05 0,88 11,13
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,12 0,12 0,24 12.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2020 07.08.2020 06.11.2020 27.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
9,95% 14,10% 3,06% 1,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 180,30 197,08 218,26 241,42 203,31 0,00 0,00
EBITDA1,2 15,33 17,06 18,32 23,59 15,64 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 8,50 8,66 8,39 9,77 7,69 0,00 0,00
EBIT1,4 12,58 15,04 15,91 20,80 10,19 0,00 0,00
EBIT-Marge5 6,98 7,63 7,29 8,62 5,01 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 8,41 10,23 10,62 14,28 6,51 0,00 0,00
Netto-Marge6 4,66 5,19 4,87 5,92 3,20 0,00 0,00
Cashflow1,7 7,05 6,33 6,67 10,80 10,45 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 2,41 2,90 3,01 4,05 1,85 1,67 2,10
Dividende8 0,12 0,12 0,12 0,12 0,12 0,12 0,12
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Auf boersengefluester.de gehört die Muehlhan-Aktie beinahe schon zu den Klassikern. Kursmäßig zählt der Anteilschein des überwiegend in den Bereichen Oberflächenschutz und Gerüstbau tätigen Unternehmens aus Hamburg zwar nicht zu den ganz großen Überfliegern. Per saldo kann sich die Entwicklung jedoch sehen lassen – insbesondere die des Jahres 2017. Zudem hat Muehlhan zuletzt ansprechende Dividenden ausgekehrt, was ebenfalls nicht zu verachten ist. Derweil liefern die Halbjahreszahlen 2019 Licht und Schatten, auch wenn es zunächst einmal positiv ist, dass die Gesellschaft ihre Prognosen für das Gesamtjahr bestätigt hat. Demnach ist bei leicht steigenden Umsätzen von rund 280 Mio. Euro mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 10 und 11 Mio. Euro zu rechnen, wobei CEO Stefan Müller-Arends auf der Hauptversammlung Mitte Mai eher die Nähe zur Marke von 11 Mio. Euro in Aussicht stellte. So gesehen liegt Muehlhan mit einem EBIT von 4,48 Mio. Euro per Ende Juni gut im Rennen, zumal das zweite Halbjahr für gewöhnlich stärker ist.

Unerwartet kommt jedoch eine Rückstellung für eventuell nachzuzahlende Steuern, die den Überschuss zum Halbjahr von 1,94 auf knapp 1,16 Mio. drückt. Entsprechend fällt das Ergebnis je Aktie von 0,10 auf 0,08 Euro zurück. Zu beobachten gilt es auch den Cashflow aus der laufenden Tätigkeit, der mit minus 5,20 Mio. Euro tief im roten Terrain landete. Hier wirkt sich insbesondere die starke Zunahme der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen von mehr als 9,5 Mio. Euro aus, die sich so auch in der Bilanz widerspiegeln. Parallel dazu ist der rückläufige Bestand an liquiden Mitteln von 9,9 auf 8,2 Mio. Euro zu sehen. Ein wesentlicher Teil dieser Entwicklung hängt sicher mit der kräftigen Umsatzausweitung von 123,58 auf 138,51 Mio. Euro im ersten Halbjahr zusammen. Bedenklich wird die Schere jedoch dann, wenn sich die Zahlungsmoral der Kundengrundsätzlich verschlechtert hätte. Ansonsten bleibt es bei unserem Investmentszenario: Selbst wenn das Geschäft alles andere als renditestark ist, dafür gibt es den Small Cap zu einem sehr moderaten Bewertungsmix.

 

Muehlhan  Kurs: 2,640 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Muehlhan
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0KD0F 2,640 Kaufen 51,48
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,00 19,18 0,63 23,78
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,78 4,73 0,17 3,12
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 18.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.04.2021 30.07.2021 30.10.2020 01.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
2,56% 6,58% 0,00% -15,38%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 238,99 254,33 247,72 267,80 295,27 250,00 0,00
EBITDA1,2 11,96 14,24 16,03 18,31 24,51 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 5,00 5,60 6,47 6,84 8,30 0,00 0,00
EBIT1,4 5,22 6,88 8,53 10,06 12,40 3,40 0,00
EBIT-Marge5 2,18 2,71 3,44 3,76 4,20 1,36 0,00
Jahresüberschuss1 2,11 2,84 4,65 5,52 6,25 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,88 1,12 1,88 2,06 2,12 0,00 0,00
Cashflow1,7 12,67 8,88 15,41 11,36 10,89 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,05 0,09 0,22 0,27 0,33 0,11 0,17
Dividende8 0,04 0,06 0,08 0,10 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Warth & Klein Grant Thornton

 


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.