ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,84%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,10%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,55%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,39%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,72%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,54%
DWNI
Deutsche Wohnen
Anteil der Short-Position: 2,81%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,61%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,12%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 2,05%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,02%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,83%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,69%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,19%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 1,17%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,00%
SY1
Symrise
Anteil der Short-Position: 0,69%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,61%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,61%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,51%

Aktuell zu Ihren Aktien: Tomorrow Focus, GFT Technologies, A.S. Création, Mensch und Maschine, Bavaria Industries Group

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Als heißer Tipp wird in der Nebenwerteszene einmal mehr die Aktie von Tomorrow Focus gehandelt. Dem Vernehmen nach sollen angelsächsische und US-Analysten auf den Titel aufmerksam geworden sein und das Internetunternehmen als deutlich unterbewertet ansehen. Die Story ist freilich nicht neu. Ende Juni 2013 kauften die Münchner die fehlenden sechs Prozent an ihrer Vorzeigetochter HolidayCheck für 15 Mio. Euro. Das läuft auf einen gesamten Firmenwert für das Reiseportal von rund 250 Mio. Euro hinaus. Interessant: Zurzeit beträgt die komplette Marktkapitalisierung von Tomorrow Focus nur 236 Mio. Euro. Hinzu kommen Finanzverbindlichkeiten von netto 12,1 Mio. Euro. Letztlich bekommt man das komplette Restgeschäft also beinahe umsonst. Neben dem Reisesegment ist die mehrheitlich im Besitz von Burda Digital befindliche Gesellschaft in abobasierten Geschäftsmodellen wie ElitePartner oder der Ärztebewertungsseite Jameda engagiert. Hinzu kommt das Publishergeschäft (Focus Online, Huffington Post, Finanzen100).  Schärfere Kursanstiege sind bei Tomorrow Focus immer wieder mal zu beobachten. Noch hat sich das allerdings nicht in einem nachhaltigen Aufschwung etabliert. Auf dem gegenwärtigen Kursniveau von gut 4 Euro bewegte sich die Notiz bereits im Frühjahr 2010. Dennoch: Für boersengefluester.de bleibt die Aktie ein aussichtsreiches Investment aus dem Medien-/Internetsektor.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
HolidayCheck Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
549532 2,100 - 183,69
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
30,00 14,39 2,07 -35,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,56 - 12,69 -3,62
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
10.05.2021 09.08.2021 08.11.2021 31.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-11,84% -10,64% 0,00% 49,47%
    

 

Den bisherigen Widerstand bei 8,50 Euro hat der Aktienkurs von GFT Technologies signifikant überwunden. Auf dem gegenwärtigen Niveau kommt der IT-Spezialist für den Finanzsektor nun auf eine Marktkapitalisierung von knapp 231 Mio. Euro. Das entspricht etwa dem Zehnfachen des für 2014 von Vorstandschef Ulrich Dietz in Aussicht gestellten Gewinns vor Steuern – da gibt es nichts auszusetzen. Das Erlösziel setzt Dietz nach den jüngsten Zukäufen bei 310 Mio. Euro an. 2013 kam GFT auf einen Umsatz von 264,3 Mio. Euro. Für boersengefluester.de bleibt der Small Cap überdurchschnittlich interessant. Die zunehmende Regulierung innerhalb des Finanzsektors spielt GFT in die Karten. Zudem ist der Titel mit einem 2015er-KGV von 14,6 attraktiv bewertet. Die Analysten trauen der Aktie Kurse bis in den Bereich um 10 Euro zu. Am 8. Mai steht der Bericht für das Auftaktquartal 2014 an. Die Investoren erhoffen sich offenbar eine positive Überraschung, zumal GFT eher für konservative Prognosen bekannt ist.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
GFT Technologies
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
580060 30,200 Kaufen 795,04
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
26,73 20,60 1,30 46,61
KBV KCV KUV EV/EBITDA
6,05 13,20 1,79 22,30
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,20 0,20 0,66 10.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2021 12.08.2021 11.11.2021 31.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
13,42% 57,64% 152,93% 143,16%
    

 

Einen prima Lauf hat zurzeit die Aktie von Mensch und Maschine. Allein im April gewann der Anteilschein des Spezialisten für Konstruktionssoftware um 17 Prozent an Wert. Die Analysten der Landesbank Baden-Württemberg hatten das Papier Anfang April mit Kursziel 6,50 Euro zum Kauf empfohlen. Dieses Niveau ist nun beinahe erreicht. Umso wichtiger sind die nächsten Termine für Anleger: Für den 28. April sind die Zahlen zum Auftaktquartal 2014 angesetzt, am 15. Mai findet dann die Hauptversammlung statt. Für das laufende Jahr hatte Vorstandschef Adi Drotleff zuletzt eine Verbesserung des Gewinns je Aktie von 0,17 auf 0,35 Euro in Aussicht gestellt. 2015 will er dann die bisherige Top-Marke von 0,47 Euro toppen. Ab 2016 soll die Ertragsdynamik nochmals zunehmen, da die Abschreibungslast spürbar geringer wird. Kurzfristig werden die Investoren aber wohl mehr Augenmerk auf die für 2013 angekündigte Dividende von wiederum 0,20 Euro pro Anteilschein legen. Auf dieser Basis bringt es der Small Cap auf eine Rendite von immerhin gut drei Prozent. Zurzeit sieht das Papier zwar ein wenig heißgelaufen aus. Langfristig orientierte Investoren können dennoch engagiert bleiben. Noch bewegt sich die Bewertung in einem moderaten Bereich. Wichtig wird allerdings, dass Drotleff mit der Vorlage des Quartalsberichts die Prognosen für 2014 mindestens bestätigt. In der Vergangenheit schaffte es Mensch und Maschine nämlich nicht immer, die ambitionierten Zielvorgaben auch einzulösen.

 

Mensch und Maschine  Kurs: 67,100 €
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mensch und Maschine
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
658080 67,100 Kaufen 1.150,70
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
43,01 33,45 1,30 108,75
KBV KCV KUV EV/EBITDA
18,16 34,11 4,72 28,61
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,85 1,00 1,49 10.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
21.04.2022 21.07.2021 21.10.2021 14.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
5,94% 10,14% 11,83% 28,05%
    

 

Für den Tapetenhersteller A.S. Création hätte 2013 kaum unglücklicher laufen können. Neben den ohnehin schon großen Problemen beim Aufbau des russischen Werks, sorgte auch noch ein Bußgeldbescheid über 10 Mio. Euro im Zuge eines langjährigen Kartellverfahrens für schlechte Stimmung bei der Aktie. Zudem litt das Geschäft unter der Praktiker-Pleite. Umso überraschender, dass sich die Notiz von A.S. Création ausgerechnet seit der Verschärfung der politischen Spannungen in Russland so wacker hält. Bereits 2008 starteten die Gummersbacher eine Kooperation mit dem führenden russischen Anbieter Kof Palitra. Die Gesamtinvestitionen dürften sich auf rund 15 Mio. Euro belaufen. Schwer abzuschätzen, ob A.S. Création von möglichen Sanktionen gegenüber Russland betroffen wäre. Klarer Belastungsfaktor ist jedoch der schwache Rubel. Am 15. Mai 2014 – zur Hauptversammlung – legt das Unternehmen den Quartalsbericht vor. Womöglich sehen die Anleger dann bereits ein wenig klarer. Angesichts des Ergebniseinbruchs für 2013 von 2,67 auf 0,48 Euro je Aktie streicht A.S. Création die Dividende von 1,20 auf 0,25 Euro zusammen. Doch es gibt auch Hoffnung: Die Analysten von Warburg Research gehen von einer deutlichen Verbesserung der Gewinnsituation in den kommenden Jahren aus und empfehlen das Papier mit Kursziel 45 Euro zum Kauf. Damit hätte der Small Cap ein Potenzial von rund 30 Prozent.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
A.S. Création
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1TNNN 24,800 Kaufen 74,40
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
10,33 15,56 0,67 81,58
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,95 10,61 0,51 6,37
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,90 0,90 3,63 06.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.05.2021 05.08.2021 04.11.2021 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,89% 6,12% 60,00% 92,25%
    

 

 

Von den Ende März 2014 erreichten Höchstkursen bei knapp 42 Euro hat sich die Notiz von Bavaria Industries Group um rund 14 Prozent nach unten entfernt. Damit liegt die Beteiligungsgesellschaft aber im Rahmen der Kursentwicklung vergleichbarer Unternehmen wie Aurelius. Weitgehend erwartungsgemäß fiel auch das 2013er-Zahlenwerk der Münchner aus. Maßgeblich beeinflusst durch den Verkauf der bis dahin wichtigsten Firma im Portfolio, Kienle + Spiess (K+S), machte der Überschuss einen Satz von 55,65 auf 89,23 Mio. Euro. Eine Dividende wird Bavaria auch für 2013 nicht zahlen, vielmehr zeigt sich Vorstandschef von Reimar Scholz als großer Fan von Aktienrückkäufen: „Wir haben in den letzten Jahren viel über Unternehmensführung und Kapitalallokation dazu gelernt. So haben wir anfangs auch alle Instrumente genutzt, die man laienhaft von einem börsennotierten Unternehmen zur „Kurspflege“ erwartet: Stocksplits, Ausgabe von Optionen, Nutzung einer PR Agentur. Als dann trotzdem unsere Aktienbewertung nachhaltig unter den von uns geschätzten Substanzwert fiel, setzte bei uns ein Umdenken ein.“ Mittlerweile hat Bavaria Industries Group für annähernd 15 Mio. Euro eigene Anteilscheine erworben. Die 2013 und 2014 gekauften Aktien wurden kürzlich eingezogen, so dass sich die Zahl der im Umlauf befindlichen Aktien um knapp sechs Prozent auf 5.612.514 verringert hat. Zu einer konkreten Gewinnprognose lässt sich der Vorstand im aktuellen Geschäftsbericht nicht hinreißen. Grundsätzlich strebt Scholz aber drei bis vier Zukäufe pro Jahr an und geht beim Ergebnis von einer positiven Entwicklung aus. Der Titel eignet sich insbesondere für langfristig orientierte Anleger. Die jüngste Kurskorrektur relativiert sich insbesondere beim Blick auf den Langfristchart. Allein 2013 zog die Bavaria-Notiz von 12,50 auf 35,00 Euro an. Der Börsenwert beträgt annähernd 203 Mio. Euro – bei einem Streubesitz von allerdings nur 14,3 Prozent.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Bavaria Industries Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
260555 81,000 Halten 409,90
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
23,82 14,31 1,66 13,59
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,42 17,62 3,17 85,18
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 15.10.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
10.09.2021 30.06.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
6,05% 18,84% 36,13% 36,13%
    

 

 

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.