ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,75%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,09%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,12%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,05%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,38%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,20%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,19%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,77%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,60%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Aktuell zu Ihren Aktien: Softing, Nanogate

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Reihenweise gute Meldungen von Nanogate dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Notiz des Spezialisten für Hochleistungsoberflächen seit geraumer Zeit nicht mehr wirklich vom Fleck kommt und in einem Korridor zwischen 30 und gut 40 Euro festhängt. Hauptgrund: Rund 119 Mio. Euro Marktkapitalisierung sind einfach eine Menge Holz für ein Unternehmen mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von gerade einmal 1,65 Mio. Euro zum Halbjahr. Dabei ist Nanogate beim Umsatz schnurstracks Richtung 100 Mio. Euro unterwegs und dürfte in den kommenden Jahren auch auf der Ergebnisseite endlich zeigen, was möglich ist. So sollte das EBIT bis 2016 in eine Größenordnung um 5 Mio. Euro wachsen. Für 2017 liegt die Erwartungshaltung der Analysten an den operativen Profit dann bereits bei mehr als 7 Mio. Euro. Aber selbst wenn dieser Ertragssprung gelingt, wäre der Small Cap alles andere als günstig – zumal die Gesellschaft trotz der jüngsten Kapitalerhöhung noch Nettofinanzschulden von knapp 16 Mio. Euro in der Bilanz stehen hat. Andererseits können alle Schätzungen auch schnell Makulatur werden, da sich ständig neue Einsatzbereiche für die Beschichtungen von Nanogate ergeben: von bruchsicheren Kunststoffscheiben für Spezialfahrzeuge bis hin zur anspruchsvollen Innenausstattung hochwertiger Pkw. Keiner der großen Fahrzeughersteller, der nicht auf die Technik des Unternehmens aus Quierschied-Göttelborn in der Nähe von Saarbrücken vertraut. Doch es gibt auch Risiken, etwa in Form der immer größer werdenden China-Expertise von Nanogate. Sollte sich das Wachstum hier signifikant abschwächen, wird das nicht ohne Folgen für Nanogate bleiben. Die teilweise enormen Kursausschläge der vergangenen Wochen spiegeln diese Unsicherheit wider. Eine gute Halten-Position ist der Titel für boersengefluester.de aber allemal.

 

Nanogate  Kurs: 1,080 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Nanogate
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0JKHC 1,080 - 5,88
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 15,21
KBV KCV KUV EV/EBITDA
6,13 0,32 0,02 14,11
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 Dez. 2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Nov. 2020 Okt. 2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
20,00% -49,53% -0,92% -89,76%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 90,89 112,45 186,23 239,17 242,50 251,00 0,00
EBITDA1,2 10,20 12,38 21,55 24,17 5,30 18,00 0,00
EBITDA-Marge3 11,22 11,01 11,57 10,11 2,19 7,17 0,00
EBIT1,4 3,00 4,63 7,26 6,75 -13,00 -1,10 0,00
EBIT-Marge5 3,30 4,12 3,90 2,82 -5,36 -0,44 0,00
Jahresüberschuss1 0,52 2,50 2,81 1,41 -14,00 -5,50 0,00
Netto-Marge6 0,57 2,22 1,51 0,59 -5,77 -2,19 0,00
Cashflow1,7 12,34 10,79 14,88 18,38 -13,00 -6,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,16 0,69 0,63 0,29 -2,60 -3,50 -0,05
Dividende8 0,11 0,11 0,11 0,11 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Positive Kommentare von Analysten und der Finanzpresse gab es für die Aktie von Softing in den vergangenen Monaten ausreichend. Dennoch ist die Notiz des Anbieters von elektronischen Messgeräten und Tools zur Fahrzeugdiagnose ordentlich unter die Räder gekommen. Von 15 Euro ging es runter bis auf weniger als 10 Euro – innerhalb von nur fünf Monaten. Das ist noch kein Drama, zumal der Small Cap von 2010 bis 2014 eine atemberaubende Rally von 2,50 Euro bis auf 18 Euro hingelegt hat. Aber einstellige Kursregionen hatten die Investoren zuletzt 2013 bei Softing gesehen. Jetzt sollte es jedoch wieder aufwärts gehen. Grund: Vorstandschef und Großaktionär Wolfgang Trier hat die Prognosen für das laufende Jahr ein wenig konkretisiert. Demnach rechnet Trier mit Erlösen zwischen 77 und 80 Mio. Euro und einem um die Zusatzabschreibungen für die jüngsten Firmenzukäufe bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in einer Bandbreite von 7,0 bis 7,5 Mio. Euro. Bislang war offiziell „nur” von Umsätzen in Höhe von mehr als 75 Mio. Euro die Rede. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) – die neue zentrale Steuerungsgröße bei Softing – sollte etwa auf dem Vorjahresniveau von gut 10 Mio. Euro ankommen. „Das Unternehmen sieht sich operativ voll auf Kurs”, heißt es offiziell. Wer den charismatischen Unternehmer Trier Mitte Juni 2015 auf der Kapitalmarktkonferenz von Egbert Prior gehört hat, dürfte von dem jetzigen Ausblick indes nicht sonderlich überrascht sein. So sprach Trier auf dem Regionalflughafen in Frankfurt-Egelsbach bereits davon, beim Umsatz eher „im oberen Bereich” einer Spanne von 75 bis 80 Mio. Euro zu landen. Außerdem hieß es: „Die EBIT-Marge muss zweistellig sein – zwischen 10 und 15 Prozent. Bei acht Prozent (wie 2014) hat sie nichts verloren.” Sei es drum: Softing ist ein qualitativ hochwertiger Small Cap. Und für Anleger, die der Entwicklung in Europa nicht trauen, bietet die Gesellschaft aus Haar bei München genau das richtige Rezept. „Spätestens in zwei Jahren werden wir das Ziel erreicht haben, dass wir die Hälfte unserer Umsätze in Nordamerika machen”, sagte Trier auf der Prior-Konferenz. Die Marktkapitalisierung von Softing beträgt gut 71 Mio. Euro. Warburg Research veranschlagt den fairen Wert für den Titel auf 15,50 Euro. Potenzial ist also noch ausreichend vorhanden.

 

Softing  Kurs: 5,160 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Softing
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
517800 5,160 Kaufen 46,98
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,90 18,69 0,69 10,45
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,72 4,53 0,52 10,15
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,04 0,00 0,00 06.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2020 14.08.2020 13.11.2020 27.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-2,46% -4,00% -1,90% -37,07%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 82,31 80,42 78,71 83,89 91,07 78,00 0,00
EBITDA1,2 10,80 12,26 6,84 9,02 12,12 6,10 0,00
EBITDA-Marge3 13,12 15,24 8,69 10,75 13,31 7,82 0,00
EBIT1,4 5,47 7,16 2,35 4,08 4,30 -0,10 0,00
EBIT-Marge5 6,65 8,90 2,99 4,86 4,72 -0,13 0,00
Jahresüberschuss1 4,48 5,72 0,73 3,33 2,93 -2,60 0,00
Netto-Marge6 5,44 7,11 0,93 3,97 3,22 -3,33 0,00
Cashflow1,7 8,65 9,52 3,56 9,43 10,37 4,90 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,65 0,82 0,10 0,38 0,31 -0,29 0,32
Dividende8 0,15 0,20 0,13 0,13 0,04 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

 

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.