Aktuell zu Ihren Aktien: Serviceware, FinTech Group

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Zugegeben: Ein wenig mulmig war uns schon zumute, als der Aktienkurs von Serviceware Mitte Dezember plötzlich noch einen weiteren Schwächeanfall bekam und im Tief bis unter die Marke von 15 Euro rutschte. Immerhin hatten wir erst Ende Oktober (HIER) bei Kursen um knapp 17 Euro zum Einstieg bei dem Softwaretitel geraten. Die Zahlen des Börsenneulings erzeugen auf den ersten Blick zwar nicht zwingend Begeisterungsstürme. Doch die Gesellschaft investiert zurzeit kräftig in ihr künftiges Wachstum – und das kostet nun mal Geld. Gleichwohl bekräftigte CEO Dirk Martin zuletzt noch einmal, dass sich die Geschäfte „insgesamt sehr erfreulich“ entwickeln und auch das Abschlussquartal des Geschäftsjahrs 2017/18 (30. November) positiv verlaufen sei. Entsprechend gut gelaunt war Martin übrigens auch im November auf dem Eigenkapitalforum in Frankfurt, wo wir den Manager kurz gesprochen haben. Mittlerweile eilt die Notiz deutlich Richtung Norden und hat nun sogar die Marke von 20 Euro übersprungen. Nächstes Ziel ist damit der Emissionskurs von 24 Euro. Keine Frage: Die Bewertung der Serviceware-Aktie ist eher sportlich, Dafür bietet die Gesellschaft aber auch eine knackige Wachstumsstory. Die Vorlage der Gesamtjahreszahlen ist für den 21. März 2019 geplant. Der aktuelle Börsenwert des im Prime Standard gelisteten Unternehmens beträgt gut 213 Mio. Euro, wovon allerdings nur etwas mehr als 37 Prozent dem Streubesitz zuzurechnen sind.

 

Serviceware  Kurs: 16,350 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Serviceware
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2G8X3 16,350 Kaufen 171,68
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
20,44 16,85 1,213 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,78 29,50 3,11 19,269
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 15.05.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.04.2019 26.07.2019 25.10.2019 21.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-9,33% -23,00% 1,43% 0,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 39,58 37,95 44,35 55,20 67,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 4,78 3,82 5,87 2,85 7,50
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 12,08 10,07 13,24 5,16 11,19
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 4,55 3,60 5,63 2,75 7,10
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 11,50 9,49 12,69 4,98 10,60
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 3,46 2,33 4,65 0,50 5,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 8,74 6,14 10,48 0,91 7,46
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 4,17 4,16 5,82 6,10 7,30
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0.33 0,22 0,44 0,07 0,48
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: RSM

 


 Top & Flop-Auswertungen für 550 deutsche Aktien: Exklusiv für die wichtigsten Bewertungskennzahlen wie KGV, Dividendenrendite, KBV, KUV und viele mehr. Der Fundamental-Scanner von boersengefluester.de

 

CEO Frank Niehage hat nicht zu viel versprochen, als er Ende 2018 – im Zuge der Präsentation der neuen Strategie ‚flatex goes europe’ – ankündigte, dass die FinTech Group „zusätzlich kurz davor stünde, langjährige profitable Deals zu verkünden“. Zunächst folgte der Auftrag der Vall Banc aus Andorra zur Digitalisierung ihres Bankgeschäfts im Volumen von Untergrenze 20 Mio. Euro – verteilt auf die ersten fünf Jahre. Eingeleitet hatten die Frankfurter diese Kooperation indes bereits im Februar 2018 (siehe dazu unseren Beitrag HIER). Seitdem hatte man jedoch nichts mehr von der Zusammenarbeit gehört. Nun legt die FinTech Group noch einmal nach und intensiviert die Partnerschaft zwischen Goldman Sachs und der Discount-Broker-Tochter flatex. Demnach bekommt Goldman Sachs ab 1. Oktober 2019 ein Upgrade vom Gold zum Platin-Partner und tritt damit auf eine Stufe mit Morgan Stanley. Für die Kunden von flatex heißt das, dass sie dann auch die Produkte von Goldman Sachs komplett gebührenfrei handeln können. Zum Vergleich: Im bisherigen „Gold-Status“ berechnete flatex (seit Mitte März 2018) ab einem Auftragsvolumen von 1.000 Euro jeweils 1,90 Euro pro Order mit Derivaten von Goldman Sachs. Darüber hinaus gab die FinTech Group bekannt, dass Goldman Sachs Partner für den noch im Auftaktquartal 2019 vorgesehenen Start von flatex in den Niederlanden sein wird.

„Die erweiterte Partnerschaft beim Online-Broker flatex und die gemeinsame Expansion in weitere europäische Märkte, geben uns die Möglichkeit, unser umfangreiches Produktangebot einer noch größeren Kundengruppe sehr kostengünstig zugänglich zu machen und damit gleichzeitig unsere Marktposition im ETP-Geschäft in Deutschland, Österreich und anderen europäischen Märkten weiter zu stärken,“ sagt Michael Schmitz, Managing Director von Goldman Sachs. Ingesamt gewinnt die Europa-Strategie von flatex damit weitere Konturen. Freilich ist der Zusammenschluss mit Unternehmen der Kategorie Goldman Sachs für Branchenkenner keine ganz große Überraschung. Schließlich war klar, dass die Frankfurter keinen Alleingang wagen würden. Dafür verschlingt der europäische Roll-out einfach zu viel Geld – selbst, wenn die Last auf mehreren Schultern verteilt wird. Weitere Infos von boersengefluester.de zu den regionalen Expansionsplänen von flatex finden Sie HIER. Noch ist es zwar verfrüht, bereits von einer nachhaltigen Kurswende nach oben zu sprechen. Aber es ist klar erkennbar, dass die FinTech Group nach der unglücklichen Episode mit der Österreichischen Post nicht in Starre verfallen ist und jetzt voll auf die internationale Karte für flatex setzt.

 

FinTech Group  Kurs: 21,800 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
FinTech Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
FTG111 21,800 Kaufen 413,23
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,77 18,54 0,905 53,85
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,65 3.689,58 3,86 12,885
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 Aug. 2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.09.2019 27.06.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
14,74% -10,32% 28,54% -26,60%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 15,57 14,03 16,16 75,19 95,02 107,01 122,00 139,00
EBITDA1,2 1,48 -0,49 -8,03 19,74 30,62 32,07 40,60 49,00
EBITDA-Marge3 9,51 -3,49 -49,69 26,25 32,22 29,97 33,28 35,25
EBIT1,4 0,25 -1,23 -9,54 17,24 25,47 26,48 33,00 31,00
EBIT-Marge5 1,61 -8,77 -59,03 22,93 26,80 24,75 27,05 22,30
Jahresüberschuss1 0,04 -1,13 -7,59 -2,16 12,32 16,80 24,10 21,00
Netto-Marge6 0,26 -8,05 -46,97 -2,87 12,97 15,70 19,75 15,11
Cashflow1,7 -0,98 1,37 5,97 -58,71 -143,96 0,11 145,00 110,00
Ergebnis je Aktie8 0,01 -0,08 -0,47 -0.10 0,73 1,00 1,15 1,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: BDO

 


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.