LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 9,92%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 9,85%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 9,00%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 8,64%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 7,67%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 7,15%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 6,48%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,72%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 4,34%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,84%
HDD
Heidelberger Druckm.
Anteil der Short-Position: 3,28%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,16%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,04%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,00%
ADV
ADVA Optical Netw.
Anteil der Short-Position: 1,83%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,59%
KRN
Krones
Anteil der Short-Position: 1,54%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,44%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,29%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,21%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 0,89%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 0,69%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 0,55%

Aktuell zu Ihren Aktien: MyHammer Holding, Merkur Bank

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Noch einen Tick besser als vermutet, fallen die 2018er-Zahlen von MyHammer aus. So erzielte das Handwerkerportal ein Erlösplus von 19,7 Prozent auf knapp 13,51 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte von 1,07 auf 2,14 Mio. Euro. „Dieser Anstieg ist hauptsächlich auf die bessere Monetarisierung der bestehenden Kundenbasis durch die Einführung der zusätzlichen Gebühr für bestätigte Kundenkontakte zurückzuführen“, berichtet das Vorstandsteam um Claudia Frese und Thomas Bruns. Noch sehr viel kräftiger zog der Jahresüberschuss an. Allerdings ist in dem Zuwachs von annähernd 990.000 Euro auf 2,48 Mio. Euro ein latenter Steuerertrag von 529.000 Euro enthalten. Der Ausblick liefert ein zweigeteiltes Bild: So rechnet MyHammer für 2019 zwar mit einem kräftigen Umsatzanstieg zwischen 16 und 25 Prozent. Angesichts höherer Ausgaben für Vermarktung, Vertrieb und Produktentwicklung soll das EBIT allerdings auf dem Niveau von 2018 verharren. Für boersengefluester.de ist die Prognose jedoch sehr konservativ formuliert und wir rechnen mit besseren Resultaten. Zudem weisen die Berliner im Grunde selbst darauf hin, dass sie keine Notwendigkeit für aktive Investor Relations-Arbeit sehen. „Da die Gesellschaft aus eigener Kraft profitabel wächst und kein erhöhter Kapitalbedarf besteht, hält die Gesellschaft derzeit eine gesteigerte Kapitalmarktkommunikation nicht für erforderlich, zumal ein starker Hauptinvestor besteht“, heißt es im Geschäftsbericht. Ob Home Advisor, beziehungsweise deren Muttergesellschaft IAC, in absehbarer Zukunft einen Vorstoß hinsichtlich eines Beherrschungsvertrags oder anderer Strukturmaßnahmen machen wird, ist gleichwohl kaum valide abzuschätzen. Momentan herrscht zwar ziemliche Ruhe an dieser Front. Aber die Gemengelage kann sich auch ändern. Als Sondersituation bleibt die MyHammer-Aktie für uns eine aussichtsreiche Wette.

 

MyHammer Holding  Kurs: 12,700 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
MyHammer Holding
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A11QWW 12,700 Kaufen 90,39
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
27,02 24,08 1,122 -325,64
KBV KCV KUV EV/EBITDA
11,98 27,76 5,18 27,771
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 Verschoben
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
07.05.2020 31.08.2020 09.11.2020 31.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,28% -0,10% 0,79% 61,78%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e 2020e
Umsatzerlöse1 6,52 6,33 8,13 9,52 11,28 13,51 17,45 16,00
EBITDA1,2 -5,09 -0,85 0,71 1,47 1,16 2,25 3,12 2,55
EBITDA-Marge3 -78,07 -13,43 8,73 15,44 10,28 16,65 17,88 15,94
EBIT1,4 -5,50 -1,16 0,51 1,41 1,07 2,14 2,66 2,10
EBIT-Marge5 -84,36 -18,33 6,27 14,81 9,49 15,84 15,24 13,13
Jahresüberschuss1 -5,58 -1,53 -0,01 2,84 0,99 2,48 3,59 2,40
Netto-Marge6 -85,58 -24,17 -0,12 29,83 8,78 18,36 20,57 15,00
Cashflow1,7 -4,42 -1,09 0,49 1,33 0,70 1,68 3,26 1,90
Ergebnis je Aktie8 -0,92 -0,23 -0.02 0,44 0,06 0,35 0,50 0,34
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 


 Top & Flop-Auswertungen für 595 deutsche Aktien: Exklusiv für die wichtigsten Bewertungskennzahlen wie KGV, Dividendenrendite, KBV, KUV und viele mehr. Der Fundamental-Scanner von boersengefluester.de

 

Mit einem Ergebnis je Aktie von 0,64 Euro gelang Marcus Lingel, Chef der Merkur Bank, eine Punktlandung bei seiner Prognose für 2018. Noch besser als erwartet, entwickelte sich dabei sogar das Neugeschäftsvolumen von knapp 1,24 Mrd. Euro, nachdem 2017 hier erstmals die Marke von 1 Mrd. Euro touchiert wurde Der Jahresüberschuss des in den Bereichen Finanzierung und Vermögensanlage tätigen Instituts kam im vergangenen Jahr von 4,08 auf 4,36 Mio. Euro voran. „Es ist uns einmal mehr gelungen, die Rentabilität durch Wachstum zu steigern“, sagt Lingel. Für 2019 rechnet die Merkur Bank zwar mit einer „leichten Eintrübung des konjunkturellen Umfelds in Deutschland.“ Gleichwohl sieht das Unternehmen gute Chancen für die weitere Expansion. Ein Investitionsschwerpunkt wird dabei der Umbau des Stammhauses in München sein – nachdem im Vorjahr das Filialnetz in Sachsen modernisiert wurde.

Zur Höhe der Dividende für 2018 macht die Merkur Bank mit der Vorlage des Vorabberichts traditionell noch keine Aussagen. Die Analysten von Equinet gehen jedoch davon aus, dass eine abermalige Erhöhung der Ausschüttung auf dann 0,32 Euro je Aktie realistisch ist. Auf dieser Basis käme der Titel auf eine sehr ordentliche Rendite von 3,7 Prozent. Verglichen mit den meisten anderen Bankaktien ist der Anteilschein der Merkur Bank zwar relativ langweilig. Das ist in diesem Fall aber eher als Auszeichnung gedacht. Das Unternehmen geht keine übermäßigen Risiken ein, setzt den Fokus vielmehr auf eine möglichst kontinuierliche Entwicklung. Für boersengefluester.de bleibt das Papier eine gute Depotbeimischung. Nur die Marktkapitalisierung von gerade einmal knapp 49 Mio. Euro deutet bereits an, dass die Handelsumsätze überschaubar sind. Klassische Aktie für die Langfristanlage.

 

Merkur Privatbank  Kurs: 8,300 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Merkur Privatbank
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
814820 8,300 Kaufen 59,00
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,39 10,53 1,271 22,62
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,10 13,26 1,21 7,378
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,32 0,32 3,86 16.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
25.04.2019 25.07.2019 31.10.2019 30.05.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-11,01% -11,33% -14,43% -6,74%
    

 


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.