ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

Aktuell zu Ihren Aktien: LS telcom, Voltabox, Alba

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Grund zur Freude hatten die Aktionäre von LS telcom in den vergangenen vier Jahren wahrlich nicht. Von mehr als 11 Euro crashte die Notiz des Spezialisten für eine effiziente Nutzung des Funkfrequenzspektrums Ende November 2017 bis dicht an die Marke von 5 Euro. Seit der Veröffentlichung des einmal mehr enttäuschenden Zahlenwerks für das Geschäftsjahr 2016/17 (30. September) fängt sich der Kurs jedoch und entwickelt sogar eine deutliche Aufwärtsdynamik. Hauptgrund: Trotz der wenig prickelnden Ergebnisse für das abgelaufene Jahr, zeigt sich das Vorstandsteam im kürzlich vorgelegten Geschäftsbericht vergleichsweise zuversichtlich, ohne sich jedoch zu weit aus dem Fenster zu lehnen: „Wir sind zwar nach allem, was sich derzeit abzeichnet, sehr sicher, stattliche Erfolge in naher Zukunft zu verbuchen, können jedoch nach all der erfahrenen Unsicherheit der letzten Jahre, was die Verlässlichkeit von Vergabeverfahren auf der Zeitschiene anbelangt, das weiterhin bestehende Marktrisiko nicht kleinreden“, heißt es offiziell. Demnach stellt die Gesellschaft für 2017/18 Erlöse von mehr als 34 Mio. Euro sowie ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von mindestens 1 Mio. Euro in Aussicht. Das zuletzt initiierte Kostensenkungsprogramm soll derweil ab 2018/19 seine volle Wirkung entfalten und für jährliche Einsparungen von rund 1 Mio. Euro sorgen. Fürchterlich profitabel ist LS telcom damit noch nicht, aber die Richtung stimmt zumindest. Immerhin zeigte die Gesellschaft vor fünf/sechs Jahren noch zweistellige EBIT-Margen und galt als piekfeiner Spezialwert mit erstklassiger Bilanzqualität. Gegenwärtig beträgt die Marktkapitalisierung 34,4 Mio. Euro, wovon gut 59 Prozent den beiden Firmengründern zuzurechnen sind. Der Streubesitz beläuft sich auf 40,46 Prozent. Womöglich besitzt die im General Standard gelistete Aktie ja sogar einen Schuss Übernahmefantasie. Wir bleiben daher bei unserer Halten-Einschätzung.

 

LS telcom  Kurs: 6,100 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
LS telcom
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
575440 6,100 Kaufen 35,48
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,26 24,17 0,56 46,92
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,20 5,05 1,38 17,16
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 04.03.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.06.2021 23.12.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
12,11% 38,76% -3,94% -4,69%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 33,28 31,99 27,59 27,62 32,33 25,80 0,00
EBITDA1,2 4,46 4,27 -1,51 2,16 6,50 2,17 0,00
EBITDA-Marge3 13,40 13,35 -5,47 7,82 20,11 8,41 0,00
EBIT1,4 1,53 0,94 -4,97 -1,71 2,44 -2,69 0,00
EBIT-Marge5 4,60 2,94 -18,01 -6,19 7,55 -10,43 0,00
Jahresüberschuss1 0,63 0,94 -4,76 -2,01 2,44 -2,51 0,00
Netto-Marge6 1,89 2,94 -17,25 -7,28 7,55 -9,73 0,00
Cashflow1,7 1,98 3,16 -0,67 1,97 4,66 7,02 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,11 0,15 -0,85 -0,37 0,33 -0,38 0,22
Dividende8 0,05 0,05 0,00 0,00 0,00 0,00 0,07
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 


 

Kaum etwas übriggeblieben ist von der Begeisterung der Anleger zum Börsenstart der Voltabox-Aktie. Zwar notiert der Anteilschein des Batterieherstellers mit 26,60 Euro mittlerweile wieder über dem Ausgabepreis von 24 Euro. Von dem wenige Tage nach der Emission am 13. Oktober 2017 erreichten All-Time-High von 33,70 Euro, ist der Titel aber noch immer mehr als 20 Prozent entfernt. Dabei hat die mehrheitlich zu dem Automobilzulieferer Paragon gehörende Gesellschaft nicht einmal schlechte Nachrichten vorgelegt. Im Gegenteil: Voltabox meldete die – für Neuemissionen häufig obligatorischen – Großaufträge, um einen positiven Newsflow zu demonstrieren. Letztlich ist es damit wohl in erster Linie eine Bewertungsfrage, die die Richtung vorgibt. So kommt Voltabox beim jetzigen Kurs auf eine Marktkapitalisierung von 421 Mio. Euro – in der Spitze waren es sogar 533 Mio. Euro. Dabei wird das Unternehmen aus Delbrück für 2017 wohl „nur“ auf Erlöse von gut 25 Mio. Euro sowie ein leicht positives Ergebnis vor Zinsen und Steuern kommen. Daher müssen Investoren den Blick auf 2018 und 2019 werfen. So halten es die Analysten von Hauck & Aufhäuser für möglich, dass Voltabox bereits 2019 ein EBIT von 11,6 Mio. Euro erzielen könnte. Sportlich bewertet wäre der Titel dann freilich immer noch, so dass boersengefluester.de die Voltabox-Aktie derzeit nur als Halten-Position ansieht und nicht zu Neuengagements rät, auch wenn sich derzeit eine deutliche Gegenbewegung nach oben abzeichnet. Dabei gehen wir davon aus, dass der „Bewertungsbonus“ für das Thema Elektromobilität in den kommenden Jahren komplett verschwinden wird, weil nahezu alle Autozulieferer ihre Aktivitäten auf die neuen Trends ausrichten. Für Voltabox spricht derweil, dass die Gesellschaft im Wesentlichen bereits existente Spezialapplikationen wie Gabelstapler, Bergbaufahrzeuge, Trolleybusse oder auch Starterbatterien für Motorräder adressiert – also nicht schwerpunktmäßig auf neue Märkte setzt, die am Ende volumenmäßig vielleicht doch nicht funktionieren. Anleger, die gewissermaßen mit Puffer auf Voltabox setzen wollen, sollten einen Blick auf die Paragon-Aktie werfen.

 

Voltabox  Kurs: 4,475 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Voltabox
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2E4LE 4,475 Verkaufen 70,82
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 -4,63
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,55 - 1,25 -5,07
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 16.09.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
20.08.2020 04.09.2020 30.10.2020 20.08.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
7,57% 11,01% 18,70% -44,27%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 7,41 14,49 27,27 66,91 56,62 17,00 0,00
EBITDA1,2 -0,79 -2,14 3,01 9,59 -14,39 -17,00 0,00
EBITDA-Marge3 -10,66 -14,77 11,04 14,33 -25,42 -100,00 0,00
EBIT1,4 -1,87 -3,68 0,58 5,61 -107,59 0,00 0,00
EBIT-Marge5 -25,24 -25,40 2,13 8,38 -190,02 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 1,99 -0,23 -0,24 2,58 -101,92 0,00 0,00
Netto-Marge6 26,86 -1,59 -0,88 3,86 -180,01 0,00 0,00
Cashflow1,7 7,69 6,59 -14,97 -54,82 -10,89 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,13 -0,01 -0,02 0,16 -6,44 -1,15 -0,28
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Baker Tilly

 

Für die Aktionäre des Entsorgungsdienstleisters Alba war der Börsengang des Recyclingspezialisten Befesa ein Segen. Immerhin hat die Notiz der, früher einmal als Interseroh firmierenden, Gesellschaft seit dem Befesa-IPO am 3. November 2017 um 13 Prozent an Wert zugelegt und notiert mit 75,50 Euro auf All-Time-High. Zum Vergleich: Die Befesa-Aktie kam zu 28 Euro aufs Parkett und kostete in der Spitze zuletzt 42,90 Euro – was einem Plus von sogar 53 Prozent entspricht. Direkt vergleichbar sind beide Unternehmen freilich nicht, schon allein wegen der unterschiedlichen Aktionärsstruktur. Bei Alba gibt es seit 2011 einen Beherrschungsvertrag mit der ALBA Group plc & Co. KG, der eine Garantiedividende von 3,25 Euro je Aktie vorsieht, was beim gegenwärtigen Kurs einer Rendite von 4,3 Prozent gleichkommt. Nur 6,75 Prozent der Aktien befinden sich im Streubesitz. Befesa ist eine deutsch-spanische Kombination mit einer Verästelung zu der frühen Metallgesellschaft-Tochter B.U.S. – der Fokus liegt auf dem Recycling industrieller Reststoffe aus dem Stahlsektor sowie Entsorgungsdiensten für Aluminium und Salzschlacken. Die Alba-Gruppe ist da ganz ähnlich aktiv und zählt ebenfalls Stahlwerke, Metallhütten und Gießereien zu ihren Kunden. Gemessen am Börsenwert ist Befesa mit knapp 1,44 Mrd. Euro allerdings ungefähr doppelt so groß wie die Alba SE. Für boersengefluester.de bieten derzeit beide Titel interessante Investmentstorys, wobei ein Engagement in der lange Zeit vernachlässigten Alba-Aktie nur etwas für Spezialwertekenner ist – schon allein wegen der geringen Handelsumsätze.

 

Alba  Kurs: 65,500 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Alba
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
620990 65,500 Halten 644,52
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
31,19 30,17 1,03 139,19
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,24 31,16 1,94 143,33
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
3,25 3,25 4,96 29.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.08.2020 30.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,46% 5,50% 0,77% 8,26%
    

 


 

Befesa  Kurs: 58,500 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Befesa
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2H5Z1 58,500 Kaufen 1.992,90
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
22,50 22,87 0,99 74,43
KBV KCV KUV EV/EBITDA
6,62 19,44 3,08 14,96
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,73 0,75 1,28 23.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.04.2021 29.07.2021 29.10.2020 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
28,60% 60,41% 14,04% 54,97%
    

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.