ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,75%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,09%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,25%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 4,11%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,85%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,84%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,68%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,52%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,86%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Aktuell zu Ihren Aktien: KTG Energie, Koenig & Bauer, Matica Technologies

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Am 27. Juni 2014 endet die Mitgliedschaft von Koenig & Bauer im SDAX – nach fast fast zehn Jahren der Zugehörigkeit. Ehrensache, dass sich der Druckmaschinenhersteller mit Anstand aus dem Small-Cap-Index verabschiedet. Seit Bekanntgabe der Degradierung durch die Deutsche Börse AG am 4. Juni hat die Notiz nicht etwa an Wert verloren, sondern um gut sechs Prozent zugelegt. Wie nahezu alle Unternehmen aus der Druckbranche, muss auch der Würzburger Traditionskonzern immer neue Sparrunden und Fitnessprogramme auflegen. Dank der immer noch ansehnlichen Bilanzqualität hat Koenig & Bauer allerdings auch in dieser schwierigen Zeit durch Zukäufe attraktive Nischen besetzt – etwa im Verpackungsbereich. Für das laufende Jahr ist trotz des relativ guten Starts jedoch noch einmal mit einem Verlust vor Steuern zu rechnen. Nachhaltig profitabel soll „KBA“ dann ab 2016 werden. Der Buchwert je Aktie von derzeit 15,40 Euro dürfte zunächst also noch einmal schrumpfen. Das sollte im aktuellen Aktienkurs von 12,64 Euro jedoch enthalten sein. Zwar sieht der Chart des – im SDAX verbleibenden – Wettbewerbers Heidelberger Druckmaschinen deutlich knackiger aus als der Kursverlauf von Koenig & Bauer. Auf die lange Sicht hält boersengefluester.de den Anteilschein von KBA jedoch für das attraktivere Investment.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Koenig & Bauer
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
719350 26,000 Halten 429,64
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,67 15,36 1,42 27,48
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,94 - 0,35 8,15
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 11.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2021 29.07.2021 11.11.2020 24.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
16,58% 30,33% 8,70% -3,20%
    

 

Zwei Tage vor der Hauptversammlung (HV) am 19. Juni 2014 wagt sich KTG Energie mit einer ambitionierteren Prognose aus der Deckung. Demnach rechnet der Betreiber von Biogasanlagen für das Geschäftsjahr 2013/14 (per Ende Oktober) mit einem Umsatz von „mindestens 65 Mio. Euro“ und einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von „mindestens 11,5 Mio. Euro“. Bislang lag die Messlatte für den operativen Gewinn in einer Range zwischen 9,0 und 9,5 Mio. Euro. Um auch die Analysten der WGZ Bank spürbar zu überraschen, müssen sich die Hamburger aber noch gehörig ins Zeug legen. Immerhin rechneten die Wertpapierexperten bereits in ihrer Studie vom 24. April 2014 mit einem EBIT von 12,1 Mio. Euro. Ihr Anlageurteil damals: kaufen mit Kursziel 14,50 Euro. Momentan bewegt sich die Notiz von KTG Energie bei etwa 12,50 Euro. Zur HV steht eine erstmalige Dividende von 0,40 Euro je Aktie zur Abstimmung, was auf eine Rendite von 3,2 Prozent hinausläuft. Für die kommenden Jahre hat die zu 62,1 Prozent im Besitz von KTG Agrar befindliche Gesellschaft bereits „kontinuierlich steigende“ Gewinnbeteiligungen in Aussicht gestellt. Angesichts des wachsenden Anlagenparks beziffert Vorstandschef Thomas Berger den „garantierten Umsatzsockel“ momentan auf mehr als 75 Mio. Euro – bei einem EBITDA von deutlich über 20 Mio. Euro. Bei KTG Energie wetten die Anleger darauf, dass die Cashflows auch künftig den Schuldendienst übersteigen und die Gesellschaft nicht nur attraktive Dividenden an ihre Aktionäre zahlen kann, sondern auch die Inhaber der 2012 emittierten Anleihe (WKN: A1ML25) regelmäßig bedient und den Bond anschließend 2018 auch zurückzahlt. Nicht wenige Investoren aus der Nebenwerteszene finden allmählich Gefallen an dem Geschäftsmodell von KTG Energie. Dennoch: Ein Investment im Bereich alternative Energien bleibt mit überdurchschnittlichen Risiken verbunden. Der Aktienkurs von KTG Energie hat sich seit der Emission vor fast genau zwei Jahren nicht wirklich positiv entwickelt. Immerhin ist er nicht mehr allzu weit von den 13,80 Euro zum Parkettstart entfernt. Risikobereite Privatanleger können sich ein paar Stücke ins Depot legen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Ganz ordentlich lesen sich die Zahlen zum Auftaktquartal 2014 von Matica Technologies. Bei einem ganz leichten Umsatzrückgang auf 6,28 Mio. Euro kam ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 0,43 Mio. Euro heraus. Das entspricht zwar einem Rückgang von gut 24 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert. Allerdings halfen dem Anbieter von Lösungen im Bereich der digitalen Personenidentifikation im Vorjahr sonstige betriebliche Erträge von rund 0,4 Mio. Euro aus dem Verkauf der Büroflächen in Singapur. Einen Ausblick für 2014 gab die zu knapp 69 Prozent im Besitz der italienischen Matica System befindliche Gesellschaft nicht. Demnach gilt die bisherige Prognose, wonach mit einem EBIT-Plus um „mindestens fünf Prozent“ zu rechnen sei. „Die Visibiliät des Konzerns hat sich deutlich verbessert. Aufgrund der Restrukturierungsmaßnahmen seit 2012 und der Neuausrichtung unserer Geschäftsfelder sehen wir uns hervorragend positioniert“, betonte Vorstandschef Sandro Camilleri zuletzt im Geschäftsbericht. Zudem kündigten die im Entry Standard gelisteten Esslinger an, ab sofort nur noch im Halbjahresturnus über die Geschäftszahlen zu berichten. Kein gutes Zeichen. Auf der Hauptversammlung am 23. Juni 2014 dürften besorgte Aktionäre fragen, ob diese Entscheidung womöglich bereits die Vorstufe zu einem Delisting ist. Bitter wäre es allemal – trotz aller Querelen in der jüngeren Vergangenheit. Matica Technologies ist mit gerade einmal 8,53 Mio. Euro kapitalisiert. Das entspricht allerdings einem Abschlag von 63 Prozent auf den Buchwert. Ein Micro Cap mit erheblichen Chancen – aber auch Risiken.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.