LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 12,42%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 10,73%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,01%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 6,81%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 6,64%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,45%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 5,27%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 5,14%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 4,78%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 4,57%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 4,03%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,86%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,56%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 3,27%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,23%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,16%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,90%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 1,57%
OSR
OSRAM LICHT
Anteil der Short-Position: 1,39%
FTK
FLATEX
Anteil der Short-Position: 1,11%
WAC
Wacker Neuson
Anteil der Short-Position: 0,91%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,69%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 0,53%

Aktuell zu Ihren Aktien: InVision, Bijou Brigitte, Peach Property, Delticom, Colonia Real Estate

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

 

Im ersten Halbjahr 2014 war die Aktie von InVision noch der große Überflieger. Von 25 Euro bis auf 64 Euro in der Spitze schoss die Notiz des Anbieters von Software für die Personalplanung in Call-Centern in die Höhe – begleitet von sich gegenseitig übertrumpfenden Analystenprognosen sowie einem IR-Feuerwerk aus guten Zahlen, Aktienrückkaufprogramm und einer Kapitalrückzahlung. 2015 kam die Notiz der mittlerweile in Düsseldorf angesiedelten Gesellschaft allerdings kaum noch voran und schwankte die meiste Zeit in einem Korridor von 40 bis 50 Euro. Die anhaltenden Investitionen in Cloud-basierte Produkte sowie die weitere Reduzierung des Projektgeschäfts hinterlassen ihre Spuren. Mit den nun vorgelegten Neun-Monats-Zahlen hat InVision-Vorstand Peter Bollenbeck aber zumindest die Erwartungen der Finanzexperten erfüllt und gleichzeitig die Prognosen für 2015 bestätigt. Demnach ist weiterhin mit Erlösen von rund 12 Mio. Euro sowie einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von etwa 2,5 Mio. Euro zu rechnen. Verglichen mit der gegenwärtigen Marktkapitalisierung von knapp 103 Mio. Euro ist das natürlich immer noch sehr sportlich. Doch das Wachstumspotenzial ist enorm: Die Analysten von Edison aus London gehen davon aus, dass InVision 2017 auf ein Betriebsergebnis von knapp 5,2 Mio. Euro kommen wird. Hauck & Aufhäuser hält gar ein EBIT von 7,9 Mio. Euro für möglich. So richtig günstig wäre der Small Cap zwar auch dann noch nicht. Doch Edison weist darauf hin, dass die Bewertungen von vergleichbaren Unternehmen wie Workday (WKN: A1J39P), Cornerstone OnDemand (WKN: A1H42H), Salesforce (WKN: A0B87V) oder NetSuite (WKN: A0M91G) teilweise noch viel höher sind. Die englischsprachige Studie können Leser von boersengefluester.de kostenlos unter diesem LINK herunterladen. Für risikobereite Investoren bleibt die InVision-Aktie unserer Meinung nach zumindest haltenswert – auch wenn die Kursdynamik Richtung Norden momentan nicht sonderlich ausgeprägt ist. Aus charttechnischer Sicht macht derweil der Branchenriese Salesforce den fittesten Eindruck.

 

InVision  Kurs: 19,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
InVision
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
585969 19,000 Halten 42,47
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
47,50 31,75 1,496 80,85
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,09 4.246,50 3,25 49,924
Dividende '18 in € Dividende '19e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 28.05.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
09.05.2019 18.07.2019 05.11.2019 28.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
2,64% 10,66% 9,83% 17,28%
    

Noch vergleichsweise vorsichtig wechselte der Vorstand von Bijou Brigitte Ende August in die Offensive. Damals kündigte der Modeschmuckfilialist an, dass der Gewinn vor Steuern im laufenden Jahr wohl eher das obere Ende der zuletzt genannten Spanne von 25 bis 30 Mio. Euro erreichen werde. Nach den vielen Enttäuschungen seit dem Ausbruch der Finanzkrise war das endlich mal wieder ein positives Signal. Für einen nachhaltigen Ausbruch des Aktienkurses Richtung Norden reichte die Ankündigung freilich noch – das hatte boersengefluester.de schon befürchtet (zu dem Beitrag kommen Sie HIER). Nun haben sich die Rahmenbedingungen aber nochmals verbessert: Nachdem die Hamburger nach neun Monaten 2015 auf einen Gewinn vor Steuern von 25,1 Mio. Euro kamen, siedelt CEO Roland Werner das zu erwartende Brutto-Ergebnis jetzt zwischen 35 und 40 Mio. Euro an. Nach Abzug der Steuern könnte das auf einen Überschuss von knapp 25 Mio. Euro – entsprechend gut 3 Euro je Aktie – hinauslaufen. Beim gegenwärtigen Aktienkurs von 53,50 Euro entspricht das zwar noch immer einem stattlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis (für 2015) von 17,5. Doch parallel zur freundlicheren Ergebnisentwicklung dürften die Chancen zusehends steigen, dass Bijou Brigitte die Dividende für 2015 bei 3,00 Euro je Anteilschein lassen wird. Bilanziell wäre die Vollausschüttung ohnehin kein Problem. Boersengefluester.de ging bislang aber davon aus, dass die Hanseaten eher auf Kürzung auf 2 Euro je Aktie zusteuerten. Der Unterschied ist enorm: Bei 2 Euro käme das Papier auf eine Dividendenrendite von 3,7 Prozent – 3 Euro würde eine Verzinsung von  immerhin 5,6 Prozent bedeuten. Entschieden wird das Rennen im Schlussquartal mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft. Die Einschätzung für den Small Cap setzt boersengefluester.de von „Halten” auf „Kaufen” herauf. Trotz der neuerlichen Prognoseerhöhung ist der Titel zwar noch immer relativ edel bewertet. Doch wir gehen davon aus, dass Bijou Brigitte in den kommenden Quartalen womöglich weiter positiv überraschen wird.

 

Bijou Brigitte  Kurs: 44,600 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 360,83 356,32 335,10 330,39 336,27 326,59 321,61 331,00
EBITDA1,2 71,53 59,25 54,27 51,44 49,87 45,95 44,75 48,00
EBITDA-Marge3 19,82 16,63 16,20 15,57 14,83 14,07 13,91 14,50
EBIT1,4 56,35 43,59 40,15 38,01 36,74 32,58 31,54 33,00
EBIT-Marge5 15,62 12,23 11,98 11,50 10,93 9,98 9,81 9,97
Jahresüberschuss1 39,25 28,07 26,30 25,07 24,03 21,67 21,55 19,20
Netto-Marge6 10,88 7,88 7,85 7,59 7,15 6,64 6,70 5,80
Cashflow1,7 39,73 52,76 33,56 30,51 38,32 40,21 30,05 29,50
Ergebnis je Aktie8 4,98 3,56 3,25 3.18 3,05 2,75 2,74 2,37
Dividende8 5,50 3,50 3,00 3,00 3,00 3,00 3,00 3,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Bijou Brigitte
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
522950 44,600 Kaufen 361,26
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,96 15,99 1,046 11,12
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,90 12,02 1,12 5,493
Dividende '18 in € Dividende '19e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
3,00 3,00 6,73 18.06.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Sept. 2019 30.04.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
11,12% 8,84% 33,33% 23,55%
    

 

Nicht viel Zeit bleibt Anlegern, die sich für die Anleihe der Peach Property Group interessieren. Die Zeichnungsfrist für den mit einer Kupon-Spanne von 5,75 bis 6,00 Prozent ausgestatteten Bond läuft nur vom 3. bis 5. November (14.00 Uhr). Voraussetzung für ein Zustandekommen des Angebots ist ein Volumen von mindestens 25 Mio. Euro. Avisiert hat die deutsche Tochter des Schweizer Immobilienkonzerns Peach Property dabei einen Betrag von rund 50 Mio. Euro. Die Laufzeit der in 1000er-Einheiten gestückelten Anleihe beträgt fünf Jahre. Mit den Einnahmen will Peach Property unter anderem die Refinanzierung der im Jahr 2011 emittierten und noch bis 2016 laufenden Vorgängeranleihe (WN: A1KQ8K) sicherstellen. Zudem möchte die Gesellschaft ihr Portfolio mit weiteren Wohnimmobilien in Deutschland stärken. Zum Ende des dritten Quartals hatte Peach Property 1.522 Wohnungen im Bestand. Dazu kamen rund 35.500 Quadratmeter Gewerbeflächen. Zuletzt konnte unter anderem ein größerer Vertrag mit EDEKA Rhein Ruhr in Erkrath (Kreis Mettmann) bis Ende 20131 verlängert werden. Das gesamte Immobilienportfolio hat dem Vernehmen nach einen Marktwert von 335 Mio. Schweizer Franken – was umgerechnet etwa 308 Mio. Euro entspricht. Davon entfallen gut 60 Prozent auf das Bestandsportfolio. Der Rest sind Entwicklungsprojekte. Listingpartner bei der Emission ist das Bankhaus Lampe. Von Creditreform Rating gab es zuletzt die Einstufung „BB+” für Peach Property. Diese Einschätzung spricht für eine gute bis befriedigende Bonität. Klare Sache: Einen Kupon zwischen 5,75 und 6,00 Prozent gibt es nicht ohne entsprechendes Risiko. Bislang hat sich die Gesellschaft am Kapitalmarkt aber einen ordentlichen Namen gemacht. Und ganz überraschend kommt die jetzige Emission des Bonds auch nicht. Bereits vor einigen Wochen hatte der Vorstand den Schritt angedeutet. Das Papier eignet sich für Risiko bereite Investoren, die an eine Fortsetzung der guten Immobilienkonjunktur glauben.

 


So ganz vorsichtig häufen sich wieder positivere Meldungen bei Delticom. Nachdem sich der Online-Reifenhändler bereits zum Halbjahr „optimistischer als noch zu Jahresbeginn” zeigte, 2015 mindestens das Umsatzniveau von knapp 502 Mio. Euro aus dem Vorjahr zu erreichen, rechnen die Hannoveraner für 2015 nun mit Erlösen zwischen 530 und 540 Mio. Euro. „Kalte Temperaturen und erste Schneefälle in Teilen von Deutschland haben Anfang Oktober viele Autofahrer zu einem frühen Wechsel auf Winterreifen veranlasst”, heißt es offiziell. Zudem toppte Delticom bereits nach Ablauf des dritten Quartals mit Erlösen von 354 Mio. Euro den vergleichbaren Vorjahreswert um rund zwölf Prozent. Für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) bleibt der Vorstand jedoch bei seiner Aussage, wonach der Vorjahreswert von 15,3 Mio. Euro das Mindestziel sei. Mit anderen Worten: Der Preiskampf in dem Sektor hat sich vermutlich sogar noch etwa zugespitzt. Darüber hinaus zehren 2015 höhere Abschreibungen am Ergebnis, so dass sich ein möglicher EBITDA-Zuwachs nicht im gleichen Umfang auch im EBIT bzw. dem Nettoergebnis widerspiegelt. Verglichen mit anderen E-Commerce-Titeln kommt die Delticom-Aktie aber ziemlich geerdet daher. Sollte Delticom die gegenwärtige Erwartungshaltung der Analysten – die Experten prognostizieren für 2015 eine EBITDA von knapp 17 Mio. Euro – treffen, würde der ehemalige SDAX-Titel mit einem Faktor von weniger als 16 gehandelt; bezogen auf die „normale” Marktkapitalisierung. Angesichts der guten Bilanzqualität verschiebt sich diese Relation aber auch bei Berücksichtigung der Netto-Verschuldung nicht signifikant. Zudem betonen die Analysten der BankM in ihrer jüngsten Sektorstudie zu Delticom: „Sollte sich die Trendwende in den nächsten Quartalen fortlaufend bestätigen, wäre eine Neubewertung der Aktie durch den Markt nicht unwahrscheinlich.” Die Studie können Sie HIER kostenlos herunterladen. Boersengefluester.de bleibt daher bei der Einschätzung „Kaufen”.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Delticom
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
514680 2,880 Kaufen 35,89
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,00 26,35 0,452 2,08
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,73 - 0,06 7,040
Dividende '18 in € Dividende '19e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,15 0,00 12.08.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.05.2019 14.08.2019 14.11.2019 26.06.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-3,13% -45,20% -59,89% -67,64%
    

 

 

Kaum eine Branche ist derzeit so sehr in Bewegung wie der Immobiliensektor – nicht erst seit dem Übernahmegezerre von Vonovia und Deutsche Wohnen um LEG Immobilien. In diesem Umfeld hält sich der MDAX-Konzern TAG Immobilien auffällig zurück. Nicht wenige Investoren sehen in den Hamburgern ein Übernahmeziel. Gut möglich aber auch, dass sich TAG bald selbst wieder aktiv in die Konsolidierung einmischt. Derweil sorgt der Kursverlauf einer Beteiligung von TAG für Aufmerksamkeit: Normalerweise liegt die Notiz  von Colonia Real Estate wie ein Brett im Markt. Den Bereich von 6 Euro hatte das Papier in den vergangenen neun Monaten nur höchst selten verlassen. Das hat sich seit Mitte/Ende Oktober 2015 deutlich geändert. Wie aus dem Nichts schoss die Notiz des Wohnimmobilienspezialisten bis auf 7 Euro in die Höhe. Denkbar, dass TAG Immobilien seinen Bestand von zuletzt offiziell 87,2 Prozent aufstockt und einen Squeeze-out für den Entry-Standard-Titel vorbereitet. Neu sind solche Spekulationen freilich nicht, allerdings haben sie sich in der Vergangenheit nie bewahrheitet. Theoretisch möglich ist allerdings auch, dass Colonia Real Estate (CRE) ohne Abfindungsofferte via Delisting von der Börse genommen wird. Aufgrund der Zugehörigkeit zum Freiverkehr würden Anleger dann in die Röhre schauen. Möglich ist zudem eine weitere Variante – nämlich, dass die in der Vergangenheit bereits bei den Hamburgern engagierte Beteiligungsgesellschaft Scherzer & Co. es noch einmal bei CRE versucht. Im Auftaktquartal 2015 hatten sich die Kölner von ihrem CRE-Paket mit Gewinn getrennt –aus heutiger Sicht zu früh. Bewertungsmäßig befindet sich die CRE-Aktie noch halbwegs im grünen Bereich. Der Substanzwert (NAV) lag zum Halbjahr bei 7,39 Euro. Die Marktkapitalisierung der Hamburger erreicht gut 303 Mio. Euro. Hinzu kommen Nettofinanzverbindlichkeiten von rund 365 Mio. Euro. Dem steht ein für das laufende Jahr prognostizierter Cashflow (FFO) von 14 bis 16 Mio. Euro gegenüber. Die Mutter TAG kommt auf ähnliche Bewertungsmultiples. Small-Cap-Anleger verfolgen die Entwicklung ganz genau. Gut möglich, dass hier noch ein bisschen was geht.

 

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,000
Dividende '18 in € Dividende '19e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.