ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,23%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,25%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 4,11%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,86%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,52%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Aktuell zu Ihren Aktien: Impreglon, W & W, Helma Eigenheim

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Aalberts Industries (WKN: A0MQ1F) ist mit ihrer Offerte für den Beschichtungsspezialisten Impreglon erfolgreich gewesen. Das Gebot lag bei 14 Euro je Aktie bzw. 132,33 Euro je Wandelschuldverschreibung und war an eine – unter Berücksichtigung des Verwässerungseffekts durch den Bond – Mindestannahmeschwelle von 75 Prozent geknüpft. Letztlich musste die Summe aus angedienten Aktien plus Wandelschuldverschreibungen (multipliziert mit dem Faktor 10,5) größer sein als 7.535.862. Tatsächlich kommt Aalberts Industries nach Berechnungen von boersengefluester.de auf einen Wert von 8.639.383. Bezogen auf die aktuelle Aktienzahl liegt die Quote der Niederländer sogar bei 86,28 Prozent. Damit ist der aus verschiedenen Zulieferbetrieben bestehende und ebenfalls börsennotierte Milliardenkonzern nicht weit von der für einen verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out notwendigen 90-Prozent-Schwelle entfernt. Offen ist, ob Aalberts diese Variante wählt oder einen „normalen“ Squeeze-out mit 95-Prozent-Mehrheit anstrebt. Nicht in Frage kommt dem Vernehmen nach ein kaltes Delisting. So oder so: An der Börse richten sich die Investoren darauf ein, dass die Holländer weiter über die Börse zukaufen werden. Immerhin liegt die aktuelle Notiz mit 14,88 Euro vergleichsweise deutlich über der jüngsten Offerte. Impreglon-Chef und Firmengründer Henning J. Claassen wird das mit einem Augenzwinkern verfolgen. Der umtriebige Unternehmer ist immer noch super, befindet sich aber längst im Rentenalter. Daher hatte er – so heißt es in Frankfurter Finanzkreisen – eine Investmentbank mit dem Verkauf seiner Anteile oder einer sonstigen Nachfolgeregelung beauftragt. Nun ist der Deal über die Bühne. Die 14 Euro sind grundsätzlich ein fairer Preis. Jetzt geht es darum, was man als Investor für das Sahnehäubchen herauspressen kann. Wer den Titel der Lüneburger noch im Depot hat, sollte engagiert bleiben. Das Risiko nach unten scheint uns eng begrenzt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 


 

Eine interessante Rochade gibt es innerhalb des Aktionärskreises von W&W. Demnach hat sich die SwissRe, ihr waren bislang 3,43 Prozent der Stimmen zuzurechnen, komplett aus dem Stuttgarter Versicherungskonzern zurückgezogen. Gekauft wurden die Anteile laut der aktualisierten Aktionärsstruktur auf der Homepage von W&W von der Horus Finanzholding, die nun auf einen Anteil von 13,42 Prozent kommt. Hinter Horus verbirgt sich der Unternehmer Lutz Helmig – bekannt als Gründer der Helios-Kliniken, die er allerdings schon vor rund zehn Jahren für 1,5 Mrd. Euro an das DAX-Unternehmen Fresenius verkauft hatte. Im September 2012 übernahm Helmig den damaligen W&W-Anteil der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), die sich aufgrund von EU-Auflagen als Nachwehen der Finanzkrise von dem Paket trennen musste. Im Streubesitz befinden sich lediglich 7,8 Prozent der W&W-Aktien. Über den Verkaufspreis ist nichts bekannt. Auf Basis des aktuellen Kurses von 18,40 Euro hätte die Transaktion einen Wert von rund 58 Mio. Euro gehabt. Helmig gilt als langfristig orientierter Investor. Dennoch: In der jetzigen Konstellation dürfte die W&W-Aktie – trotz der zuletzt deutlich angehobenen Gewinnprognosen – nur sehr schwer nachhaltig reüssieren. Letztlich wird es wohl irgendwann auf eine breitere Öffnung des Aktionärskreises mit Perspektive MDAX hinauslaufen, oder aber auf einen Squeeze-out. Der Börsenrückzug wiederum kann nun nicht ohne die Zustimmung von Horus in die Wege geleitet werden. Eine Gemengelage mit Pep. Für boersengefluester.de ist die W&W-Aktie jedenfalls spürbar unterbewertet. Daher raten wir schon seit geraumer Zeit zum Kauf.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Wüstenrot & Württembergische
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
805100 16,800 Halten 1.575,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
8,00 7,96 1,00 7,24
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,32 1,49 0,37 4,46
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,65 0,50 2,98 25.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2021 13.08.2021 13.11.2020 31.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,92% 8,51% 1,69% -12,68%
    

 


 

Als verlässlicher Lieferant starker Zahlen zeigt sich einmal mehr Helma Eigenheim. Zum Halbjahr kam der Baudienstleister für Ein- und Zweifamilienhäuser bei Erlösen von 65,18 Mio. Euro (+ 31 Prozent) auf ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von knapp 3,62 Mio. Euro (+66 Prozent). Für das Gesamtjahr bleibt die Gesellschaft aus Lehrte bei Hannover bei ihrer ambitionierten Planung, wonach mit Umsätzen von 170 Mio. Euro sowie einem EBIT von „mindestens 12,5 Mio. Euro“ zu rechnen sei. Damit nicht genug: Für 2015 kalkuliert Helma-Vorstandschef und Großaktionär Karl-Heinz Maerzke mit einem weiteren Umsatzanstieg auf 200 Mio. Euro sowie einem Betriebsergebnis von „deutlich über 15,0 Mio. Euro“. Besser als gedacht entwickelt sich dabei der neu aufgebaute Bereich Ferienimmobilien im Ostsee Resort Olpenitz im Norden von Schleswig-Holstein. Daher lässt das Unternehmen bereits durchblicken: „Sollte sich die Auftragslage im Geschäftsbereich Ferienimmobilien auch in den kommenden Monaten unverändert positiv darstellen, ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich die mittelfristige Umsatz-Guidance für diesen Bereich mit Vorstellung der Geschäftszahlen für das Gesamtjahr 2014 im Frühjahr 2015 nach oben angepasst würde.“ Nach der jüngsten Kapitalerhöhung und der Anleihen-Aufstockung hat sich die Bilanzstruktur derweil spürbar verändert. Das Eigenkapital klettert von 28 auf knapp 36 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote stieg von 20,5 Prozent auf 23,7 Prozent. Die Nettofinanzverbindlichkeiten erhöhten sich von 68 auf 71,1 Mio. Euro. Inklusive der Nettofinanzverbindlichkeiten kommt Helma Eigenheim derzeit auf einen Börsenwert (Enterprise Value) von rund 162 Mio. Euro. Das entspricht etwa dem Faktor 12,5 des für 2014 zu erwartenden Betriebsergebnisses. Angesichts der Wachstumsdynamik ist das ein vertretbarer Wert. Die Kursziele der Analysten bewegten sich zuletzt zwischen 31,50 und 33,00 Euro. Das KGV auf Basis der Gewinnschätzungen für 2015 von boersengefluester.de liegt bei weniger als elf. Damit sehen wir keinen Grund, von unserer Kauf-Empfehlung abzurücken.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Helma Eigenheimbau
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0EQ57 44,700 Kaufen 178,80
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,15 12,47 1,05 16,13
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,77 - 0,68 14,05
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
1,85 1,20 2,68 02.07.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
18.08.2020 24.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
12,60% 22,44% 7,97% 9,56%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.