AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,71%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 11,21%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 10,83%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,39%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,52%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,51%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 6,04%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,51%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,81%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,63%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,40%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 2,93%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 2,68%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,28%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,95%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,93%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 1,89%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,70%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,41%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,33%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,24%
BC8
Bechtle
Anteil der Short-Position: 1,19%

Aktuell zu Ihren Aktien: Heliad Equity Partners, United Labels, Euromicron

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Die Beteiligungsgesellschaft Heliad Equity Partners baut ihr langjähriges Engagement bei Deag (Deutsche Entertainment AG) weiter ab und hält laut der jüngsten Stimmrechtsmitteilung nur noch 9,67 Prozent – entsprechend 1.581.550 Aktien – an dem Berliner Konzertveranstalter. Mitte 2009 befanden sich in der Spitze mehr als 5,2 Millionen Deag-Anteile im Depot von Heliad. Wirklich überraschend kommt die jüngste Bestandsverringerung zwar nicht unbedingt, allerdings ist das Timing zumindest bemerkenswert. Heliad gehört zum Einflussbereich des Unternehmers Bernd Förtsch, der auch bei der FinTech Group die Strippen zieht. Nach offiziellen Angaben hält Heliad 20,51 Prozent an der FinTech Group – einem Zusammenschluss aus den drei Unternehmen Flatex, CeFDex und Aktionärsbank. Künftig kommt noch ein Mehrheitspaket an der biw Bank hinzu. Boersengefluester.de hatte über den strategisch wichtigen Zukauf ausführlich berichtet. Zu dem Beitrag kommen Sie direkt über diesen LINK. Zumindest zwischen den Zeilen hat die FinTech Group bereits eine Kapitalerhöhung zur Finanzierung des Deals angekündigt. Noch gibt es allerdings keine Verlautbarungen, wie sich die Förtsch zurechenbare GfBk Gesellschaft für Börsenkommunikation aus Kulmbach (Anteil: 59,99 Prozent) sowie Heliad bei der Ausgabe neuer Aktien verhalten werden. Der jüngste Anteilsverkauf von 450.000 Deag-Aktien im  Gegenwert von vermutlich gut 2,5 Mio. Euro könnte jedoch darauf schließen lassen, dass Heliad momentan freie Mittel schafft, um sich bei der Kapitalmaßnahme der FinTech Group nicht verwässern zu lassen. Interessant: Derzeit steht allein das FinTech-Paket für rund 60 Prozent des gesamten Börsenwerts von Heliad. Das noch verbliebene Engagement bei Deag deckt zusätzliche 21,5 Prozent ab. Hinzu kommen weitere börsennotierte Beteiligungen wie zum Beispiel an MAX21 oder der zuletzt arg abgestürzten Seven Principles. Per saldo wird die Heliad-Aktie mit einem enormen Abschlag zum Substanzwert gehandelt und bleibt für boersengefluester.de daher ein attraktiver Small Cap – vor allen Dingen, um indirekt von der Entwicklung der FinTech Group zu profitieren.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Heliad Equity Partners
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0L1NN 4,910 Halten 48,48
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,03 5,39 2,683 80,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,79 - 3,17 -0,832
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,20 0,20 4,07 24.06.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.09.2019 12.04.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
12,49% 14,40% 18,89% -12,94%
    

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,000
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
DEAG
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0Z23G 5,800 Kaufen 113,83
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
26,36 21,71 1,193 -74,63
KBV KCV KUV EV/EBITDA
10,68 6,84 0,57 9,428
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,05 0,00 25.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.05.2020 28.08.2020 29.11.2019 31.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
28,63% 32,06% 32,42% 69,59%
    

 


 

Zur Vorlage des Neun-Monats-Berichts nennt United Labels nun erstmals Details zu den von boersengefluester.de bereits Anfang Oktober (HIER) berichteten Kapitalerhöhungsplänen. Demnach strebt der Vermarkter von Comiclizenzen für das Großkundengeschäft und den Einzelhandel tatsächlich das von uns avisierte Volumen von bis zu 5 Mio. Euro an (HIER). Offiziell halten sich die Münsteraner mit weiteren Details bedeckt: „Nähere Informationen werden wir zeitnah über die relevanten Medien kommunizieren und auf unserer Homepage einstellen.” Nach Informationen von boersengeflueter.de soll das Ende November in Frankfurt stattfindende Eigenkapitalforum aber so eine Art Kick-off-Meeting für die Finanzierungsrunde sein. Börsenmäßig hat sich die Aktie von United Labels seit Mitte Oktober großartig entwickelt und kratzte zwischenzeitlich sogar an der Marke von 2,90 Euro. Offenbar ging der Anstieg dann aber doch etwas zu schnell. Aktuell ist der Small Cap wieder für 2,65 Euro zu haben. Schuld daran ist wohl auch die reduzierte Erlösplanung für 2014: Statt der bislang in Aussicht gestellten Umsatzsteigerung von zehn bis 20 Prozent kalkuliert Firmenlenker Peter Boder nun nur noch mit einem Umsatzzuwachs von drei bis zwölf Prozent. An der im Mai erfolgten Schließung des Flughafengeschäfts in Düsseldorf kann die Revision eigentlich nicht liegen, denn die Aufgabe des unrentablen Shops wurde bereits im Halbjahresbericht erwähnt. Nicht wirklich zur Klarheit trägt auch die veränderte Wortwahl hinsichtlich der Gewinnziele bei. Wurde bislang ein „ausgeglichenes Konzernergebnis” in Aussicht gestellt, so spricht United Labels nun von einem „positiven operativen Konzernergebnis”. Das klingt zunächst einmal zuversichtlicher als die bisherige Formulierung. Angesichts eines negativen Finanzergebnisses von vermutlich gut 1 Mio. Euro heißt das – zumindest unter normalen Umständen – aber nichts anderes, als dass unterm Strich vermutlich rote Zahlen anfallen werden. Noch sind definitive Aussagen allerdings mit Vorsicht zu genießen: Enorm viel hängt bei United Labels vom Verlauf des Weihnachtsgeschäfts ab. Dennoch: Die klammheimliche Änderung der Zielvorgaben wurde im Neun-Monats-Bericht mit keiner Silbe vom Vorstand kommentiert: Transparenz sieht anders aus! Wir stufen den Titel kurzfristig herunter und warten die weiteren Details zur Kapitalerhöhung ab. Interessant wird insbesondere, ob sich tatsächlich ein Unternehmen aus Asien an der Gesellschaft beteiligen wird.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
United Labels
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
548956 1,300 9,01
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,57 30,00 0,610 -2,73
KBV KCV KUV EV/EBITDA
26,58 11,30 0,35 8,935
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 22.07.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.05.2019 15.07.2019 23.10.2019 29.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-4,34% -33,71% -4,41% -45,83%
    

 


 

Mit einem satten Kursabschlag von mehr als acht Prozent quittierte die Börse den Neun-Monats-Abschluss von Euromicron. Das ist eine heftige Reaktion, denn im Prinzip beinhaltet der Report keine unangenehmen Überraschungen. Der Hinweis des Vorstands, dass sich „das gesamtwirtschaftliche Umfeld infolge der geopolitischen Spannungen, insbesondere im Nahen Osten und in den von Russland beeinflussten Regionen, im Berichtszeitraum herausfordernd gestaltete”, gehört derzeit wohl zum Standardrepertoire eines jeden Zwischenberichts. Nicht unbedingt aus heiterem Himmel kommt auch die Tatsache, dass sich die EBITDA-Marge von 6,5 Prozent zum Halbjahr auf 6,2 Prozent per Ende September verringert hat. Wichtig: Wie Vorstand Thomas Hoffmann erst vor wenigen Tagen im Hintergrundgespräch mit boersengefluester.de signalisierte, rückt der Netzwerkspezialist nicht von seinen bisherigen Prognosen für 2014 ab. „Sowohl die Umsetzung der Agenda 500 als auch der komfortable Auftragsbestand lassen erwarten, dass wir unsere Umsatz-Prognose von 340 bis 360 Mio. Euro erreichen werden”, legt Vorstandschef Willibald Späth nun noch einmal nach. „In unserem Ergebnis sehen wir durch die exogen zunehmenden Unsicherheiten, die vor allem unsere margenstarken Liefergeschäfte im euro-asiatischen Raum beeinflussen, eine gewisse Risikobandbreite, die wir mit größter Aufmerksamkeit verfolgen. Stand heute gehen wir jedoch unvermindert davon aus, dass wir unser Ergebnis im geplanten Zielkorridor von sechs bis acht Prozent EBITDA zum Jahresende erreichen werden.” Zugegeben: Super zuversichtlich klingt das nicht unbedingt, entspricht aber letztlich dem, was zu erwarten war. Unter Dach und Fach ist auch ein zuletzt von Hoffmann avisiertes Schuldscheindarlehen über 20 Mio. Euro, was die Finanzierungsstruktur in die gewünschten Relationen lenkt. Zudem bestätigte das Unternehmen erneut die geplante Akquisition eines Herstellerunternehmens von aktiven/passiven Elektronikkomponenten. Dafür wird freilich im kommenden Jahr eine Kapitalerhöhung fällig. Nach dem jüngsten Rücksetzer ist die Kapitalisierung des Small Caps auf 89 Mio. Euro zurückgefallen. Inklusive der Nettofinanzverbindlichkeiten überhöht sich dieser Wert (Enterprise Value) auf 196 Mio. Euro. Gemessen an den 2016er-Zielen mit einem Umsatz von 500 Mio. Euro sowie einer EBIT-Marge von acht bis elf Prozent sieht aber auch das relativ moderat aus. Schließlich würde das auf ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern zwischen 40 und 55 Mio. Euro hinauslaufen. Der Titel eignet sich für langfristig orientierte Investoren. Eher kurzfristig orientierte Anleger warten noch ab, ob sich der jüngste Kursrutsch als Ausrutscher erweist und das Papier die Mitte Oktober gestartete Aufwärtsbewegung fortsetzen kann.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Euromicron
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1K030 0,080 Verkaufen 0,81
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
- 17,52 - 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,91 0,24 0,00 54,019
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 09.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.05.2020 12.08.2020 07.11.2019 30.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-96,32% -97,64% 38,28% -97,45%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.