EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 12,01%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,63%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,81%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 7,63%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 7,49%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,45%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,21%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,31%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 5,07%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 5,01%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 4,46%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 4,26%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,95%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 3,95%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 3,91%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,14%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,07%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,85%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,54%
SIX2
Sixt
Anteil der Short-Position: 1,28%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 1,19%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 1,09%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 0,51%

Aktuell zu Ihren Aktien: HanseYachts, Sixt Leasing

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

 

Eine schwungvolle Präsentation gelang HanseYachts-CEO Jens Gerhardt auf dem Hamburger Investorentag HIT. Zwar hat Gerhardt keine Wasserstandsmeldung zu den für Ende Februar anstehenden Halbjahreszahlen in seine Präsentation eingebaut. Umso interessanter dafür seine Ausführungen zur Expansionsstrategie mit der im Zeitablauf kontinuierlich gestiegenen Anzahl an jährlichen Modellwechseln – flankiert über regelmäßige Markenzukäufe. Das sorgt für ein – O-Ton – „ziemlich predictables“ (also vorhersagbares) Wachstum. Dabei bestätigte Gerhardt nochmals, dass das laufende Geschäftsjahr von den Integrationsaufwendungen im niedrigen einstelligen Millionen-Euro-Bereich für den zugekauften französischen Katamaranhersteller Privilége Marine geprägt sein wird. So gesehen wäre für den kolportierten Verkauf des HanseYachts-Pakets vom langjährigen Großaktionär Aurelius (zuletzt gemeldeter Anteil: 76,77 Prozent) jetzt vermutlich nicht das optimale Timing. Und so hat Gerhardt auch seine ganz eigene Überlegung für das wahrscheinlichste Vorgehen von Aurelius: Demnach dürfte die Beteiligungsgesellschaft ihren Anteil zunächst einmal „ganz zart dosiert“ über den Markt reduzieren. Gut möglich, dass dieser Prozess längst eingesetzt hat. Ob HanseYachts in der Endkonsequenz dann eine Publikumsgesellschaft mit hohem Streubesitz wird, von mehreren institutionellen Investoren kontrolliert wird oder doch in die Hände von großen Wettbewerbern wie der französischen Werft Beneteau gerät, ist freilich offen. Insgesamt sehen wir jedoch gute Chancen, dass der Aktienkurs mit Sicht auf zwölf Monate spürbar höher notiert als derzeit. Zur Einordnung: Momentan kostet der Anteilschein 6,25 Euro, was einem Börsenwert von 76 Mio. Euro entspricht. Als mittelfristiges Ziel haben sich die Greifswalder 200 Mio. Euro Umsatz und eine EBITDA-Marge von mindestens zehn Prozent gesetzt.

 

HanseYachts  Kurs: 4,760 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
HanseYachts
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0KF6M 4,760 Kaufen 57,86
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
29,75 21,53 1,016 -6,29
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,69 26,30 0,39 10,326
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 05.12.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.11.2020 28.02.2020 29.05.2020 27.11.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
20,02% 2,48% -24,44% -20,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 91,38 99,25 114,89 128,65 140,27 146,69 142,00 145,00
EBITDA1,2 2,01 0,47 5,44 10,96 5,01 8,40 4,20 6,50
EBITDA-Marge3 2,20 0,47 4,73 8,52 3,57 5,73 2,96 4,48
EBIT1,4 -2,52 -4,82 0,16 5,13 -0,64 3,18 -2,50 1,60
EBIT-Marge5 -2,76 -4,86 0,14 3,99 -0,46 2,17 -1,76 1,10
Jahresüberschuss1 -3,98 -6,43 -1,75 3,16 -2,28 2,36 -0,90 1,10
Netto-Marge6 -4,36 -6,48 -1,52 2,46 -1,63 1,61 -0,63 0,76
Cashflow1,7 -2,63 -0,52 3,39 10,92 1,09 2,20 1,20 1,40
Ergebnis je Aktie8 -0,44 -0,67 -0.17 0,29 -0,21 0,21 -0,07 0,09
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 


 

Bemerkenswert, wie gut sich in den vergangenen Wochen der Aktienkurs von Sixt Leasing entwickelt. Seit Jahresbeginn türmt sich das Plus auf mittlerweile mehr als 25 Prozent. Da können die Anteilseigner von Großaktionär Sixt – der Autovermieter hält noch knapp 42 Prozent der Aktien – bei weitem nicht mithalten. Erstaunlich ist die Entwicklung insofern, weil Sixt Leasing seine Investoren nicht gerade mit guten Nachrichten überschüttet hat. Im Spätherbst musste die Gesellschaft sogar ihre Gewinnprognose für 2019 leicht stutzen und rechnet seitdem mit einem Ergebnis vor Steuern von rund 29 Mio. Euro – nach zuvor etwa 30,5 Mio. Euro. Zu schaffen macht Sixt Leasing insbesondere das Geschäftsfeld Flottenleasing sowie die Vermarktung von Fahrzeugrückläufern. Kein Wunder, dass auch Sixt Leasing als direkter Leidtragender der Diesel-Einschränkungen gilt. Nun: Spätestens am 18. März zur Bilanzvorlage wissen Anleger, wie die Zahlen tatsächlich ausgefallen sind und ob Sixt Leasing am 2021er-Ziel von 40 bis 45 Mio. Euro Gewinn vor Steuern festhält. Zum Vergleich: Der aktuelle Börsenwert beträgt knapp 300 Mio. Euro. Teuer wäre der Titel auf dieser Basis also nicht.

 

Sixt Leasing  Kurs: 17,280 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Sixt Leasing
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0DPRE 17,280 - 356,17
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
23,04 13,65 1,699 19,64
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,69 3,33 0,43 1,535
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,90 0,00 5,21 23.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2020 12.08.2020 11.11.2020 29.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,44% 11,20% 52,65% 75,79%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 546,10 575,00 665,38 713,88 743,95 805,80 824,43 817,00
EBITDA1,2 195,40 207,00 223,06 228,60 234,26 240,83 232,68 185,00
EBITDA-Marge3 35,78 36,00 33,52 32,02 31,49 29,89 28,22 22,64
EBIT1,4 43,10 48,70 51,58 51,09 45,95 43,75 41,35 15,00
EBIT-Marge5 7,89 8,47 7,75 7,16 6,18 5,43 5,02 1,84
Jahresüberschuss1 15,50 19,00 22,54 24,63 20,89 21,95 21,51 6,00
Netto-Marge6 2,84 3,30 3,39 3,45 2,81 2,72 2,61 0,73
Cashflow1,7 -59,50 -142,10 4,22 -53,00 -197,38 43,60 107,09 20,00
Ergebnis je Aktie8 0,75 0,92 1.20 1,19 1,01 1,07 1,40 0,30
Dividende8 0,00 0,00 0,40 0,48 0,48 0,48 0,90 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Deloitte

 


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.