LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 12,10%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 9,96%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 7,54%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 5,85%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,16%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 4,90%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 4,78%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 4,58%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 3,78%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,30%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 2,32%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,28%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 2,20%
ADV
ADVA Optical Netw.
Anteil der Short-Position: 1,41%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 1,30%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,29%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 1,22%
HDD
Heidelberger Druckm.
Anteil der Short-Position: 1,11%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,89%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 0,80%
RWE
RWE
Anteil der Short-Position: 0,59%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,50%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,48%

Aktuell zu Ihren Aktien: Gigaset, SKW Stahl, DO Deutsche Office

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Neues Leben in den Aktienkurs hauchte Gigaset-Vorstand Charles Fränkl. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung betonte der Manager, dass Gigaset im laufenden Jahr den Einstieg in das Smartphone-Geschäft schaffen will. Die Notiz des eigentlich auf Festnetztelefone spezialisierten Unternehmens zog darauf um rund 18 Prozent auf 0,83 Euro an. Erstellt werden die Geräte in Zusammenarbeit mit dem aus Hongkong stammenden Großaktionär von Gigaset. Neu ist die Botschaft freilich nicht. Bereits im Geschäftsbericht 2013 heißt es: „Darüber hinaus ist für das Geschäftsjahr 2014 der Einstieg in den Markt für Smartphones geplant.” Drei Monate später betonte Gigaset im Q1-Abschluss: „Des Weiteren plant die Gigaset noch im Geschäftsjahr 2014 mit einem Smartphone an den Markt zu gehen, das den Geschäftsbereich Mobile Products vervollständigt.” Zum Halbjahr 2014 gab es dann bereits einen zeitlichen Schlenker, denn die offizielle Formulierung lautete nur noch: „Des Weiteren plant die Gigaset sobald als möglich mit einem Portfolio an Smartphones an den Markt zu gehen, das den Geschäftsbereich Mobile Products vervollständigt.“ Im Neun-Monats-Bericht 2014 heißt es schließlich zu dem Thema: „Zudem soll in naher Zukunft ein Smartphone auf den Markt gebracht werden. Aktuell arbeitet Gigaset an der Entwicklung eines Smartphone-Portfolios, das in Zusammenarbeit mit Goldin Fund Pte. Ltd., Singapur, erstellt werden soll.“ Ob Gigaset mit so einem Produkt Erfolg haben wird, lässt sich schwer abschätzen. Letztlich scheinen die Claims bereits abgesteckt. Andererseits: Der Markt für Smartphones ist ungleich größer als das schrumpfende Geschäft mit Festnetzgeräten. Da wäre es schon fast sträflich, diesen Trend komplett zu ignorieren. Außerdem ist Gigaset bei Schurlostelefonen kein Nobody. Einen Versuch ist der Vorstoß damit wohl allemal wert. Boersengefluester.de hatte die Gigaset-Aktie erst kürzlich vorgestellt (zu dem Artikel kommen Sie über diesen LINK). Unsere Halten-Einschätzung bleibt bestehen. Als Penny Stock hat es der Titel nicht ganz einfach, in den Fokus der Investoren zu rücken. Der jüngste Kurssprung zeigt aber, dass Gigaset noch immer ein Thema unter Anlegern ist.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e 2020e
Umsatzerlöse1 377,10 326,08 305,35 281,93 293,30 280,33 257,86 245,00
EBITDA1,2 7,50 17,50 4,30 30,40 25,31 22,13 28,50 21,00
EBITDA-Marge3 1,99 5,37 1,41 10,78 8,63 7,89 11,05 8,57
EBIT1,4 -16,70 -10,50 -16,26 12,83 12,22 8,52 13,73 6,00
EBIT-Marge5 -4,43 -3,22 -5,33 4,55 4,17 3,04 5,33 2,45
Jahresüberschuss1 -36,10 -16,62 -22,01 4,32 7,88 3,39 11,31 4,50
Netto-Marge6 -9,57 -5,10 -7,21 1,53 2,69 1,21 4,39 1,84
Cashflow1,7 -35,00 8,59 4,69 18,46 14,42 -9,59 17,21 12,00
Ergebnis je Aktie8 -0,61 -0,15 -0.17 0,03 0,06 0,03 0,09 -0,01
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Gigaset
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
515600 0,290 - 38,41
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
29,00 11,63 2,581 -3,19
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,59 2,23 0,15 3,868
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 04.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.05.2020 25.08.2020 24.11.2020 28.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
4,32% -12,39% -14,71% -24,87%
    

 


 

Bei der früheren SDAX-Gesellschaft SKW Stahl Metallurgie nähern sich wichtige Entscheidungen. Im November des vergangenen Jahres hatte der durch enorme Abschreibungen ins Straucheln geratene Stahlzulieferer zwei Banken mandatiert, die bis Ende Januar 2015 die Umstrukturierung der Konzernfinanzen arrangieren sollten. Bis dahin wurde ein Stillhalteabkommen unterzeichnet. Gesprochen wird über eine im Januar auslaufende Kreditlinie mit drei Finanzinstituten über insgesamt bis zu 40 Mio. Euro sowie ein Schuldscheindarlehen über 45 Mio. Euro. Die Zeit drängt, schließlich sind 18 Mio. Euro des Kredits bereits im März 2015 fällig. An der Börse gehen einige Investoren scheinbar davon aus, dass die Vertragsparteien zu einer Lösung kommen. Die seit Monaten im Seitwärtstrend festhängende Notiz von SKW zieht jedenfalls bereits spürbar an. Der Titel gehört zu den heißesten Wetten des Jahres. Wenn SKW den Dreh hinbekommt, winkt perspektivisch wohl mindestens ein Verdoppler. Im umgekehrten Fall hieße es allerdings: Rette sich, wer kann. Die Marktkapitalisierung beträgt zurzeit knapp 30 Mio. Euro. Wer den Titel im Depot hat, sollte engagiert bleiben. Die kommenden Wochen werden richtungsweisend.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e 2020e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,000
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

 

Es bleibt dabei: Der Aktienkurs des Gewerbeimmobilienspezialisten DO Deutsche Office kämpft sich ganz allmählich zurück über die Marke von 3 Euro. Flankiert wird der Anstieg von einigen Erfolgsmeldungen im Vermietungsbereich. Zudem haben die Analysten der Berenberg Bank Mitte Januar ihre Kaufen-Empfehlung mit Kursziel 3,85 Euro bestätigt. Am 20. Januar wird der SDAX-Konzern in Frankfurt auf der von Kepler Chevreux organisierten „German Corporate Conference” präsentieren – gemeinsam mit mehr als 130 weiteren Unternehmen aus Deutschland und Österreich. Die Jahreszahlen für 2014 sind dagegen erst für Ende März angesetzt. Zuletzt hatte der Vorstand einen Cashflow aus dem Immobiliengeschäft (FFO) von 0,24 bis 0,25 Euro je Aktie in Aussicht gestellt. 40 bis 45 Prozent davon will die Gesellschaft als Dividende ausschütten. Das entspräche einem Betrag von etwa 0,10 Euro pro Anteilschein und einer Rendite von gut drei Prozent. Damit bewegt sich der Titel allerdings etwa unterhalb des Niveaus am ehesten vergleichbarer Unternehmen wie Alstria Office REIT-AG, DIC Asset oder Hamborner REIT. Der Substanzwert je Aktie lag zuletzt bei rund 4,30 Euro – also deutlich über der aktuellen Notiz. Größtes Manko von DO Deutsche Office bleibt der vergleichsweise hohe Leerstand von zuletzt 19 Prozent des Immobilienbestands. Genau hier liegt allerdings auch der Hebel für die DO-Aktie. Sollten die Kölner Fortschritte bei den wichtigen Objekten in Nähe der Frankfurter Messe sowie in Düsseldorf machen, sollte die Notiz das Kursziel der Berenberg Bank vergleichsweise zügig erreichen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,000
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.