ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,36%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 5,54%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,66%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 4,52%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,10%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,75%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,53%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,35%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,30%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,28%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,46%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,25%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 2,13%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,66%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,47%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,26%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 0,98%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,80%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,70%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,69%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,59%

Aktuell zu Ihren Aktien: Funkwerk, Lang & Schwarz, Fortec Elektronik

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

 

Auf Funkwerk bleibt Verlass: Zum Halbjahr weist das in den Bereichen Zugfunk, Fahrgastinformationssysteme und Videosicherheit tätige Unternehmen ansehnliche Zahlen aus. So kommt die Gesellschaft auf ein Umsatzplus von gut 13 Prozent auf 46,31 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) macht dabei einen deutlich überproportionalen Satz von 5,41 auf 7,47 Mio. Euro. Die bereits auf der Hauptversammlung Anfang Juli skizzierte positive Entwicklung hat sich also fortgesetzt. „Bisher belasten insbesondere Projekt- und Terminverschiebungen sowie Reisebeschränkungen das operative Geschäft. Auch Installationen und Serviceeinsätze vor Ort sind deutlich erschwert“, heißt es mit Blick auf die Belastungen durch Corona. Für das Gesamtjahr 2020 wagt sich Vorstand Kerstin Schreiber nun auch an eine quantitative Prognose: Die sieht Erlöse zwischen 93 und 97 Mio. Euro vor – nach 94,85 Mio. Euro im Jahr zuvor. Beim EBIT will Funkwerk das 2019er-Niveau von 16,26 Mio. Euro halten. Insgesamt eine sicher sehr konservative Einordnung der Perspektiven. Gleichwohl wohl sollte nicht unterschätzt werden, dass die Abwicklung der Aufträge durch Corona eine ziemliche Herausforderung ist – insbesondere im Ausland. Summa summarum bleibt der Spezialwert aber ein attraktives Investment, auch mit Blick auf die solide Bilanz des Unternehmens. Die Marktkapitalisierung beträgt knapp 200 Mio. Euro – bei einem Netto-Finanzguthaben von deutlich mehr als 30 Mio. Euro.

 

Funkwerk  Kurs: 28,800 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Funkwerk
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
575314 28,800 Kaufen 233,32
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,85 12,58 1,09 49,04
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,06 10,61 2,36 8,27
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,30 0,30 1,04 20.07.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Aug. 2021 30.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
8,22% 23,40% 35,85% 33,33%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 75,72 77,42 77,60 82,66 94,85 98,76 117,00
EBITDA1,2 7,50 7,81 9,70 12,97 17,88 22,71 28,60
EBITDA-Marge3 9,90 10,09 12,50 15,69 18,85 23,00 24,44
EBIT1,4 4,83 5,45 7,16 11,42 16,26 20,37 27,80
EBIT-Marge5 6,38 7,04 9,23 13,82 17,14 20,63 23,76
Jahresüberschuss1 12,26 4,02 4,39 7,44 8,21 13,56 15,70
Netto-Marge6 16,19 5,19 5,66 9,00 8,66 13,73 13,42
Cashflow1,7 5,12 5,19 7,99 14,92 19,67 22,00 23,40
Ergebnis je Aktie8 0,92 0,50 0,54 0,92 1,01 1,68 1,94
Dividende8 0,00 0,00 0,25 0,30 0,30 0,30 0,35
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

 

Beinahe schon unheimlich, wie viel Geld Lang & Schwarz mit seinen Geschäften als Zertifikate-Emittent sowie dem börslichen und außerbörslichen Handel von Wertpapieren momentan verdient. So schoss der Gewinn vor Steuern in den ersten sechs Monaten 2020 von 1,69 auf 21,12 Mio. Euro in die Höhe. Das Ergebnis je Aktie drehte derweil von minus 0,53 auf plus 4,57 Euro. Und Vorstand Torsten Klanten bleibt zuversichtlich: „Mit Blick auf das gesamte Geschäftsjahr 2020 erwarten wir, dass das bislang erreichte Rekordergebnis aus der Handelstätigkeit weiter ausgebaut werden kann.“ Letztlich laufen die Geschäfte sogar so gut, dass der Vorstand überlegt, von der bisherigen Politik abzuweichen, wonach im Normallfall rund die Hälfte des Gewinns als Dividende ausgekehrt werden soll. Um es klar zu sagen: Es geht nicht darum, noch mehr auszukehren, sondern prozentual eher weniger. Schließlich könnte so ein Batzen Geld sinnvoll im Unternehmen investiert werden und für eine anständige Dividende zur HV im kommenden Jahr wäre immer noch genügend Geld übrig. Angenommen, Lang & Schwarz (L&S) kommt im Gesamtjahr auf ein Ergebnis je Aktie von 7,00 Euro und würde davon 30 Prozent – entsprechend 2,10 Euro pro Anteilschein – an die Anteilseigner weiterreichen, würde sich beim aktuellen Kurs von 30 Euro eine weit überdurchschnittliche Rendite von sieben Prozent ergeben. Gleichzeitig blieben erkleckliche 15 Mio. Euro für die Thesaurierung übrig. Insgesamt ist zurzeit ein perfektes Umfeld für die L&S-Aktie. Und mit einer Bewertung von etwas mehr als dem Doppelten des Buchwerts steht der Titel auch sonst gut da. Kleiner Wermutstropfen am Schluss: Für die noch nicht neu terminierte Hauptversammlung 2020 steht bislang eine Nullrunde bei der Dividende in der Planung.

 

Lang & Schwarz  Kurs: 128,200 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Lang & Schwarz
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
645932 128,200 Kaufen 403,32
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
9,50 10,86 0,88 38,41
KBV KCV KUV EV/EBITDA
7,86 - 1,65 62,09
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 4,00 3,12 26.08.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.05.2021 20.08.2021 19.11.2021 28.05.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,08% 26,13% 110,86% 414,86%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 250,21 196,30 293,09 290,61 244,85 691,85 0,00
EBITDA1,2 9,17 7,56 11,99 10,57 6,50 29,01 0,00
EBITDA-Marge3 3,66 3,85 4,09 3,64 2,65 4,19 0,00
EBIT1,4 8,76 7,05 11,45 9,97 5,77 28,38 0,00
EBIT-Marge5 3,50 3,59 3,91 3,43 2,36 4,10 0,00
Jahresüberschuss1 5,99 4,73 7,86 0,28 0,71 10,53 0,00
Netto-Marge6 2,39 2,41 2,68 0,10 0,29 1,52 0,00
Cashflow1,7 16,98 19,56 -5,99 0,06 -18,67 11,68 0,00
Ergebnis je Aktie8 1,92 1,50 2,50 0,09 0,23 12,00 19,80
Dividende8 1,43 1,15 1,70 1,00 0,00 4,00 8,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Dohm Schmidt Janka

 


 

Ganz so schlimm wie Ende Mai befürchtet, ist es für Fortec Elektronik doch nicht gekommen. Die Umsatzerlöse lagen mit 87,70 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2019/20 (30. Juni) nur einen Tick unter dem Vorjahresniveau von 88,31 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) blieb mit 6,50 Mio. Euro zwar um annähernd 13 Prozent hinter dem entsprechenden Vergleichswert zurück, was sicher nicht den ursprünglichen Erwartungen entspricht. Gemessen an dem zuletzt befürchteten EBIT-Rutsch in einer Bandbreite zwischen 10 und 35 Prozent ist Fortec aber vergleichsweise glimpflich davongekommen. Besser als gedacht hat sich folglich auch der Gewinn nach Steuern entwickelt, der „nur von 5,7 auf 4,8 Mio. Euro eingebüßt hat. Eine erste Prognose für das laufende Geschäftsjahr wagt die Vorstandssprecherin Sandra Maile noch nicht, möglicherweise gibt es zur Vorlage des Geschäftsberichts Ende Oktober 2020 eine quantitative Vorschau. Spätestens dann sollte sich auch entscheiden, mit welchem Dividendenvorschlag der Systemlieferant für die Bereiche Datenvisualisierung (Displays + Embedded Computer) sowie Stromversorgung zur Hauptversammlung am 11. Februar 2021 an den Start gehen wird. Boersengefluester.de rechnet zurzeit mit einer Kürzung von 0,70 auf 0,50 Euro, womit der Spezialwert aber auf eine Rendite von noch immer knapp drei Prozent kommen würde. Insgesamt dürfte Fortec zurzeit davon profitieren, dass die durchschnittlichen Ordergrößen des im Germering bei München ansässigen Unternehmens kleinteiliger sind, als etwa die Aufträge von Data Modul – der aus Börsensicht am ehesten vergleichbaren Gesellschaft. Für Langfristanleger bleibt Fortec ein attraktiv bewertetes, und damit auch aussichtsreiches Investment.

 

Fortec Elektronik  Kurs: 19,100 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Fortec Elektronik
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
577410 19,100 Kaufen 62,08
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,09 15,41 0,78 16,61
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,54 17,33 0,71 6,26
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,60 0,60 3,14 24.02.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.11.2021 30.03.2022 28.05.2021 29.10.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
6,24% 7,39% 7,30% 13,69%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 78,18 78,52 79,57 88,31 87,73 72,00 86,50
EBITDA1,2 5,88 6,04 6,61 6,10 8,43 7,05 8,65
EBITDA-Marge3 7,52 7,69 8,31 6,91 9,61 9,79 10,00
EBIT1,4 4,83 5,50 6,02 7,45 6,48 5,20 6,95
EBIT-Marge5 6,18 7,00 7,57 8,44 7,39 7,22 8,04
Jahresüberschuss1 3,56 4,26 4,32 5,69 4,78 3,65 4,85
Netto-Marge6 4,55 5,43 5,43 6,44 5,45 5,07 5,61
Cashflow1,7 3,28 5,04 3,47 3,96 3,58 3,10 3,70
Ergebnis je Aktie8 0,97 1,44 1,33 1,75 1,47 1,10 1,45
Dividende8 0,60 0,60 0,60 0,70 0,60 0,60 0,70
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Metropol Audit

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.