AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,44%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 13,50%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 7,52%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,03%
HDD
Heidelberger Druckm.
Anteil der Short-Position: 6,15%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 5,74%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 5,65%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 4,77%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 4,02%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 3,20%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,97%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,97%
RIB
RIB SOFTWARE
Anteil der Short-Position: 2,41%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 2,07%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,98%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 1,97%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 1,96%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,88%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,68%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,40%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,20%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,17%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 0,71%

Aktuell zu Ihren Aktien: Frosta, Hansa Group, Freenet, Hamborner REIT, Zooplus

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Fünf Jahre in Folge schüttete Frosta eine Dividende von jeweils 0,75 Euro je Aktie aus. Nun sorgt der Tiefkühlwarenspezialist mit einer unerwarteten Anhebung auf 1,00 Euro für 2013 für eine faustdicke Überraschung. Immerhin bringt es das Papier damit auf eine Rendite von 4,8 Prozent. Die Hauptversammlung findet am 13. Juni 2014 statt. Auslöser ist eine in diesem Ausmaß kaum zu erwarten gewesene Ergebnisverbesserung. Immerhin steigerte die Gesellschaft aus Bremerhaven den Nettogewinn um fast 100 Prozent auf 12 Mio. Euro. Das entspricht einem Profit je Aktie von knapp 1,80 Euro. Positiv: Offenbar kann Frosta das erhöhte Terrain halten. In den ersten knapp drei Monaten 2014 lag das Ergebnis jedenfalls erneut über dem entsprechenden Vorjahreswert – trotz der weiterhin „herausfordernden Wettbewerbssituation“. Ende März legt die Gesellschaft das komplette Zahlenwerk vor. Auf die vorläufigen Daten reagierten die Anleger bereits mit einem Kurssprung um 7,5 Prozent auf 20,40 Euro. Auf diesem Niveau ist Frosta mit 136,6 Mio. Euro kapitalisiert. Das entspricht einem Aufschlag vor rund einem Viertel auf den Buchwert. Der Umsatz 2013 lag bei 386 Mio. Euro. Noch immer ist der Small Cap also vergleichsweise moderat eingestuft.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Frosta
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
606900 53,500 Halten 364,47
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
20,19 16,71 1,231 22,75
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,30 11,69 0,72 8,375
Dividende '18 in € Dividende '19e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
1,60 1,60 2,99 10.05.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.07.2019 06.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,52% -11,05% -15,75% -35,15%
    

 

Das auf Konsumchemie fokussierte Unternehmen Hansa Group hat Dominik Müser als neuen Vorstand für die Bereiche Finanzen und Restrukturierung verpflichtet. Vielen Börsianern ist Müser vermutlich noch durch seine Tätigkeit als Vorstandschef bei Balda in Erinnerung. Im Zuge des Kontrollwechsels bei dem Kunststoffspezialisten wurde der Manager Mitte Oktober 2013 jedoch vor die Tür gesetzt. Bei Hansa Group warten viele Aufgaben auf ihn – insbesondere die Sanierung der Bilanz steht auf der Agenda. Neben einer drastischen Reduzierung der Finanzverbindlichkeiten von zuletzt 109 Mio. Euro auf rund 46 Mio. Euro wird Hansa nicht um Kapitalerhöhungen herumkommen. Im Raum stehen Finanzierungsrunden im Volumen von bis zu 48 Mio. Euro. Immerhin: Mit den finanzierenden Banken ist sich das Unternehmen mittlerweile einig. Entsprechende Verträge sind frisch unterschrieben. Das sollte sich positiv auf den Aktienkurs auswirken. Zuletzt hatte die Gesellschaft mit Sitz in Genthin (Sachsen-Anhalt) für das laufende Jahr bereits einen operativen Turnaround angekündigt. 2015 will Hansa dann ein „deutlich positives Ergebnis“ schreiben. Noch bleibt der Titel jedoch ein Hot Stock, an den sich nur sehr risikobereite Investoren heranwagen sollten.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,000
Dividende '18 in € Dividende '19e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Mit Blick auf die Dividendenrendite spielen die Mobilfunkwerte Telefónica Deutschland (8,3 Prozent), Drillisch (6,5 Prozent) und Freenet (5,8 Prozent) innerhalb des TecDAX in einer eigenen Liga. Zumindest Drillisch und Freenet verwöhnen die Anleger darüber hinaus mit einer tollen Kursentwicklung – und das bereits seit vielen Jahren. Nun hat die Notiz der Freenet-Aktie sogar die Marke von 25 Euro genommen. So teuer war das Papier zuletzt im Jahr 2007. Zur Hauptversammlung am 13. Mai 2014 steht ein um 10 Cent auf 1,45 Euro erhöhter Dividendenvorschlag auf der Agenda. Das entspricht einer Ausschüttungssumme von annähernd 186 Mio. Euro. Damit reicht das Unternehmen rund 72,5 Prozent des freien Cashflows an die Anteilseigner weiter. Als Ziel hat sich Freenet gesetzt, jährlich zwischen 50 und 75 Prozent des Free Cashflows als Dividende zu zahlen. Positiv: Auch künftig wird die Gesellschaft attraktive Gewinnbeteiligungen zahlen. Die Planungen für den Free Cashflow für 2014 belaufen sich auf 265 Mio. Euro und 280 Mio. Euro für 2015. Demnach sollte sich die Dividende für 2014 in Range von 1,05 bis 1,55 Euro je Aktie bewegen. Für 2015 liegt die Spanne dann zwischen rund 1,10 und 1,65 Euro pro Anteilschein. Ob die Büdelsdorfer die Quote aber auch in den kommenden beiden Jahren ähnlich hoch ausreizen wie für 2013, bleibt abzuwarten. Die Analysten rechnen allerdings fest damit. Mögliche Dividendenkürzungen – auch wenn sie sich im Rahmen der Kommunikation bewegen – wären also eine klare Enttäuschung für die Börsianer. Ganz außer Acht lassen sollten Anleger diese Möglichkeit jedoch nicht.

 

Freenet  Kurs: 18,545 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Freenet
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0Z2ZZ 18,545 Halten 2.374,89
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
10,30 11,97 0,871 11,05
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,26 6,43 0,82 9,813
Dividende '18 in € Dividende '19e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
1,65 1,65 8,90 16.05.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
09.05.2019 08.08.2019 07.11.2019 25.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
4,40% 1,36% 9,44% -13,86%
    

 

Nach einem Kursdurchhänger von Anfang November 2013 bis Ende Februar 2014 ist die Notiz des Online-Tierbedarfhändlers Zooplus im März kräftig nach oben geschossen. Um immerhin 16 Prozent auf knapp 58 Euro verteuerte sich der Anteilschein. Wie bereits im Januar angekündigt, hat Zooplus beim Ergebnis vor Steuern (EBT) einen deutlichen Turnaround hingelegt. Nach einem Vorjahresverlust von 2,8 Mio. Euro steht für 2013 ein Bruttogewinn von 3,8 Mio. Euro in den Büchern. Das Ergebnis je Aktie drehte von minus 0,34 Euro auf plus 0,28 Euro. Für das laufende Jahr dürfen sich die Anleger auf eine weitere Verbesserung einstellen: „Unser Ziel ist eine Gesamtleistung von mindestens 500 Mio. Euro sowie ein EBT von rund 6 Mio. Euro“, sagt Vorstandschef Cornelius Patt. Die Ausgaben für Marketing und Neukundenakquisition bleiben aber eine feste Größe, selbst wenn dieser Posten im Vorjahr um 4,6 auf 10,7 Mio. Euro reduziert wurde. „Wie in den Vorjahren gilt auch in 2014 das Primat des Wachstums“, heißt es im Geschäftsbericht. Die Marktkapitalisierung des zum Portfolio von Burda Digital gehörenden Unternehmens beträgt 353,5 Mio. Euro. Das ist etwa das Zehnfache des momentanen Eigenkapitals – klassische Value-Investoren winken bei solchen Größenordnungen wohl ab. Andererseits bietet Zooplus eine knackige Wachstumsstory und zählt neben Delticom und zu den wenigen namhaften reinrassigen E-Commerce-Aktien aus Deutschland. Für boersengefluester.de bietet das Papier eine ansprechende Chance-Risiko-Relation, auch wenn das KGV für 2016 (!) vermutlich noch immer bei knapp 30 liegen dürfte.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Zooplus
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
511170 121,600 Verkaufen 868,79
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
67,56 0,00 0,000 301,75
KBV KCV KUV EV/EBITDA
7,82 40,10 0,65 100,267
Dividende '18 in € Dividende '19e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 14.06.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
16.05.2019 14.08.2019 14.11.2019 20.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,09% 7,22% 2,27% -21,70%
    

 

Innerhalb des SDAX gilt das auf Gewerbeobjekte spezialisierte Immobilienunternehmen Hamborner REIT fast ein wenig als Langeweiler-Aktie. Die Schwankungsbreite des Kurses hält sich in überschaubaren Grenzen. Charmant ist der Titel insbesondere für Dividendenfans. Wie bereits im Februar angekündigt, schüttet die Gesellschaft aus Duisburg auch für 2013 eine Dividende von 0,40 Euro je Anteilschein aus. Damit bringt es das Papier auf eine stattliche Rendite von 5,3 Prozent und bewegt sich auf Augenhöhe mit anderen Real-Estate-Investment-Trusts (REITs) wie Alstria Office REIT oder Fair Value REIT. Im Gegenzug bekommen Anleger eine solide finanzierte Gesellschaft. Die Relation von Nettofinanzschulden zum Verkehrswert (Loan To Value) der Immobilien beträgt 43,7 Prozent. Das übersteigt den Vorjahreswert von 34,2 Prozent  zwar deutlich – bewegt sich aber noch immer eher im unteren Rahmen der Branche. Für das laufende Jahr kündigt Hamborner REIT eine weitere Verbesserung der für den Sektor maßgeblichen Cashflow-Kennzahl Funds From Operations (FFO) an. 2013 kletterte der FFO bereits von 0,41 auf 0,52 Euro je Aktie. Der Abschlag zum gegenwärtigen Nettovermögenswert (NAV) von 8,25 Euro beträgt rund 8,5 Prozent. Der SDAX-Titel ist eine interessante Langfristanlage – auch für eher konservative Investoren.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Hamborner REIT
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
601300 9,384 Halten 748,07
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
28,44 35,80 0,809 37,34
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,51 11,14 8,97 20,146
Dividende '18 in € Dividende '19e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,46 0,47 4,90 07.05.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
02.05.2019 01.08.2019 07.11.2019 27.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
2,13% 3,25% 11,58% 2,56%
    

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.