ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,34%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,61%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,26%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,00%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,78%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,61%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Aktuell zu Ihren Aktien: FinLab, Mountain Alliance

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Einen schweren Stand an der Börse hat weiterhin die Aktie der Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance – ehemals Ecommerce Alliance. Die Fokussierung auf ein relativ enges Themenspektrum – in diesem Fall reifere Unternehmen aus dem Digitalbereich – bleibt einfach unpopulär unter Investoren. Diese Erfahrung mussten schon so viele Unternehmen wie zum Beispiel die ehemalige bmp (jetzt SLEEPZ), MAX 21 oder auch die mic AG machen. Mehr oder weniger ignoriert wird von den Investoren auch der Umstand, dass der Substanzwert von 27,3 Mio. Euro – entsprechend 6,76 Euro je Aktie – spürbar unterhalb der gegenwärtigen Marktkapitalisierung von 20,2 Mio. Euro liegt. Dabei gibt sich Vorstand Daniel Wild auf Präsentationen regelmäßig super zuversichtlich, was die operative Performance angeht. Auch im aktuellen Zwischenbericht betont Wild: „Das Interesse an unseren Beteiligungen wächst kontinuierlich.“ Für das Gesamtjahr stellt Wild Erlöse von bis zu 20 Mio. Euro an. Beim Ergebnis geht er – Beteiligungsverkäufe außen vor – von einer Fortschreibung der Halbjahresresultate aus. Zur Einordnung: Zum Halbjahr kam Mountain Alliance auf ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von minus 1,04 Mio. Euro. „Zwar streben wir zwei bis drei Exits pro Geschäftsjahr an, allerdings buchstäblich nicht um jeden Preis. Denn dieser muss stimmen. Aktionismus und schnelle Rendite sind mit unserer Unternehmensphilosophie weder vereinbar, noch ist diese Vorgehensweise zielführend“, sagt Wild. Per saldo befürchtet boersengefluester.de, dass sich am tristen Chartbild auf die lange Sicht kaum etwas ändern wird. Gemessen am vergleichsweise niedrigen Börsenwert ist das Geschäftsmodell vermutlich noch immer ein Stück zu komplex. Jedenfalls dürften nur die wenigsten institutionellen Investoren gewillt sein, detailliert in die Portfoliostruktur des Unternehmens einzusteigen. Selbst wenn kurzfristig aufgrund des stattlichen Discounts zum Substanzwert eine kleine Rally erfolgen sollte: Summa summarum ist der Micro Cap für uns maximal eine Halten-Position.

 

Mountain Alliance  Kurs: 5,050 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mountain Alliance
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A12UK0 5,050 Kaufen 34,77
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
22,95 22,20 1,040 -26,58
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,04 - 2,57 -24,21
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 30.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Sept. 2020 12.05.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,62% 5,80% -4,72% -13,68%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 50,70 18,39 16,70 20,25 13,51 0,00 0,00
EBITDA1,2 1,76 0,35 -1,09 -0,55 -1,57 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 3,47 1,90 -6,53 -2,72 -11,62 0,00 0,00
EBIT1,4 0,93 -0,27 -1,81 -1,89 -2,21 0,00 0,00
EBIT-Marge5 1,83 -1,47 -10,84 -9,33 -16,36 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 1,78 0,21 0,43 -1,75 -1,75 0,00 0,00
Netto-Marge6 3,51 1,14 2,57 -8,64 -12,95 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,86 0,10 -1,26 -1,25 -1,70 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,72 0,08 0,09 -0,43 -0,29 0,11 0,16
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Baker Tilly

 


 

Um gut 21 Prozent – beziehungsweise rund 9 Mio. Euro – hat die Beteiligung an Heliad Equity Partners in den ersten sechs Monaten 2018 im Depot von FinLab an Wert verloren. Das wirkt sich entsprechend in dem nach internationalen Bilanzierungsregeln aufgestellten Zahlenwerk der Frankfurter Fintech-Spezialisten aus: Zwar steht ein positives Ergebnis von knapp 1,63 Mio. Euro (Vorjahr: 3,00 Mio. Euro) zu Buche. Nach Berücksichtigung der Neubewertungsrücklage dreht diese Resultat jedoch auf ein Minus von 7,38 Mio. Euro. Entsprechend verringerte sich auch der Substanzwert (NAV) je Aktie um 1,32 Euro auf 19,51 Euro – verglichen mit einer aktuellen Notiz von 20,40 des Anteilscheins der FinLab AG. Dennoch sollten Anleger diese Momentaufnahme nicht überbewerten, zum Jahresende 2018 dürfte sich die Situation nämlich schon wieder ganz anders darstellen: Zum einen hat die wichtigste Heliad-Beteiligung, FinTech Group, kürzlich einen bemerkenswerten Deal mit der Österreichischen Post geschlossen (siehe dazu unseren Beitrag HIER), der perspektivisch wieder für anziehende Kurse bei der FinTech Group sorgen sollte. Zudem hat das Team von FinLab vor wenigen Wochen einen „sehr hohen einstelligen Millionen Gewinn“ aus dem Teil-Exit bei Deposit Solutions (Zinspilot) erzielt und erwartet zudem Erlöse aus dem kürzlich aufgelegten Blockchain-Fonds FinLab EOS Europe VC I Fund. „Sehr zufrieden“ zeigt sich der FinLab-Vorstand Stefan Schütze auch mit der aktuellen Entwicklung bei den nicht notierten Beteiligungen Kapilendo (Crowd-Finanzierung), nextmarkets (Trading-Plattform) und Authada (Identifizierung). Insgesamt gefällt uns das gegenwärtige Portfolio der im Börsensegment Scale gelisteten FinLab AG richtig gut, auch die Reduzierung bei Deposit Solutions scheint bei der aktuellen Bewertung nicht unbedingt verkehrt zu sein. Die Analysten von Montega haben das Kursziel auf 34,20 Euro heraufgesetzt, was einem stattlichen Potenzial von 68 Prozent entspricht. „Die operative Entwicklung des Unternehmens verläuft unseres Erachtens weiter sehr gut, sodass wir im aktuellen Kursniveau eine attraktive Einstiegsgelegenheit sehen“, lautet das Fazit von Montega-Analyst Benjamin Marenbach.

 

FinLab  Kurs: 23,600 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
FinLab
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
121806 23,600 Kaufen 125,63
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,86 9,30 1,823 20,54
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,80 88,78 87,06 11,71
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 10.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
24.09.2020 30.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
20,88% 25,93% 11,32% 40,90%
    

 


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform. Wir freuen uns auf Sie!



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.