ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,74%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 6,90%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 4,72%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,48%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,30%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,83%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,54%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,46%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,68%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,44%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,05%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 1,99%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,78%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,72%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,57%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 1,17%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,01%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,61%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,61%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,60%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,58%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,49%

Aktuell zu Ihren Aktien: Eyemaxx Real Estate, Weng Fine Art

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Ende Februar legt Eyemaxx Real Estate den Geschäftsbericht für 2017/18 (31. Oktober) vor. Erfahrungsgemäß dürfte der Immobilienentwickler bereits ein paar Tage vorher wesentliche Eckdaten präsentieren. CEO und Großaktionär Michael Müller rechnet offenbar damit, dass die Ergebnisse gut am Markt ankommen werden, denn allein seit Oktober 2018 hat der umtriebige Unternehmer 22.405 Eyemaxx-Aktien für insgesamt fast 202.000 Euro erworben – einen Großteil davon in den vergangenen Tagen. Damit kommt Müller gegenwärtig auf einen Stimmanteil von knapp 30,39 Prozent. Keine Frage: Gemessen an früheren Zeiten, in denen Müller rund 70 Prozent der umlaufenden Aktien zuzurechnen waren, ist das eher wenig. Doch der Schmelzprozess war Teil der Investor Relation-Strategie. Immerhin galt der geringe Streubesitz von ehemals weniger als 30 Prozent regelmäßig als Kritikpunkt institutioneller Investoren. So gesehen ist die jetzige Struktur mit den beiden Ankerinvestoren Müller und Johann Kowar (12,76 Prozent) bei einem Free Float von 45,98 Prozent sehr viel vorteilhafter.

Operativ haben die Österreicher mit AG-Sitz im bayerischen Aschaffenburg zuletzt sehr viele positive Meldungen parat gehabt – insbesondere was die Pipeline und den Abschluss bestehender Projekte anbelangt. Zudem hat das Management mit dem teilweisen Rückkauf der Anleihe von 2013 die Finanzierungsstruktur weiter verbessert. Gleichwohl hat sich auch die Eyemaxx-Aktie nicht dem mauen Gesamtmarkt entziehen können. Für Firmenchef Müller wohl das Signal, günstig Stücke einzusammeln. Die Analysten siedeln den ihrer Meinung nach fairen Wert der Eyemaxx-Aktie ein einer Bandbreite von 17,00 bis 21,50 Euro an – was im Mittel einer massiven Kurschance von 100 Prozent entspricht. Die Dividende für 2017/18 dürfte Eyemaxx nach Auffassung der Experten bei 0,20 Euro pro Anteilschein belassen, womit der Titel auf eine Rendite von knapp 2,2 Prozent kommen würde. Rein unter diesem Aspekt gibt es zwar attraktivere Immobilienwerte. Gemessen am gesamten Kennzahlenmix gefällt boersengefluester.de die im General Standard gelistete Aktie aber weiterhin sehr gut.

 

Eyemaxx Real Estate  Kurs: 3,600 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Eyemaxx Real Estate
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0V9L9 3,600 - 26,92
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
20,00 9,94 2,03 9,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,71 - 4,89 19,78
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 20.10.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.07.2020 -
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
7,11% -13,46% -34,07% -35,94%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 2,32 3,53 5,00 5,46 8,55 5,50 0,00
EBITDA1,2 9,84 10,45 13,95 14,80 10,12 -9,00 0,00
EBITDA-Marge3 424,14 296,03 279,00 271,06 118,36 -163,64 0,00
EBIT1,4 9,61 10,24 14,25 14,44 9,70 -10,30 0,00
EBIT-Marge5 414,22 290,08 285,00 264,47 113,45 -187,27 0,00
Jahresüberschuss1 4,03 5,85 6,63 7,29 6,59 -27,00 0,00
Netto-Marge6 173,71 165,72 132,60 133,52 77,08 -490,91 0,00
Cashflow1,7 -0,76 -5,84 -6,80 -9,73 -10,25 -8,50 0,00
Ergebnis je Aktie8 1,17 1,36 1,30 1,14 1,00 -5,30 0,15
Dividende8 0,20 0,20 0,20 0,20 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 


 Top & Flop-Auswertungen für 550 deutsche Aktien: Exklusiv für die wichtigsten Bewertungskennzahlen wie KGV, Dividendenrendite, KBV, KUV und viele mehr. Der Fundamental-Scanner von boersengefluester.de

 

Es ist gerade einmal vier Monate her, da rissen sich die Anleger noch um die von Weng Fine Art (WFA) zu Kursen von etwas mehr als 13 Euro platzierten eigenen Aktien. Wenige Wochen später bekam dann allerdings auch der Anteilschein des im Kunsthandel und dem Editionsgeschäft tätigen Unternehmens das schwächer werdende Börsenumfeld sowie den Abschwung an den weltweiten Kunstmärkten zu spüren: Aktuell kostet die WFA-Aktie nur noch 8,30 Euro, was allerdings immer noch ein gutes Stück über dem letzten – mit Handelsumsatz unterfütterten – Kurs von 7,00 Euro (16. Mai 2018) vor dem Relisting an der Börse München liegt. So gesehen liegen bereits seit längerer Zeit engagierte Investoren immer noch komfortabel im Plus. Aber klar: Die Stimmung ist längst nicht mehr so gut wie im vergangenen Sommer, als die WFA-Aktie beinahe wie ein Selbstläufer schien. Und da ist es auch nur ein schwacher Trost, dass andere Kunstaktien sehr viel schlechter performt haben. Gerade in einer solchen Gemengelage ist jedoch ratsam, cool zu bleiben. Immerhin hat Vorstand Rüdiger K. Weng bewiesen, dass er das Geschäftsmodell auf eine breitere – und vor allen Dingen auch skalierbare – Basis gestellt hat.

Einen ersten Überblick zu den Eckdaten des abgelaufenen Geschäftsjahrs will Weng im Februar/März präsentieren. Bereits jetzt weist der umtriebige Manager darauf hin, dass die „Gewinnqualität weiter verbessert“ und das „Eigenkapital deutlich erhöht“ werden konnten. Letzteres hängt mit einem Beitrag von knapp 1 Mio. Euro unter anderem an dem Teilverkauf der eigenen Aktien. Potenzial ist auch hier noch vorhanden, da WFA noch weitere 200.000 Anteilscheine im Bestand (Treasury Stock) hat. Daneben betont Weng, dass die im Editionsgeschäfts tätige Tochter WFA Online „wichtige Verhandlungen“ vorangetrieben hat, die bereits im laufenden Jahr zu mehreren Editionsprojekten führen sollten. Summa summarum gehen wir davon aus, dass Rüdiger K. Wenig noch eine Reihe interessanter Nachrichten parat hat und sich sehr flexibel auf Veränderungen im Kunstumfeld einstellt. Boersengefluester.de bleibt demnach positiv für den Spezialwert gestimmt. Die gegenwärtige Marktkapitalisierung beträgt (ohne Berücksichtigung der eigenen Aktien) knapp 21 Mio. Euro, was etwa dem Doppelten des Eigenkapitals entspricht. Dagegen lässt sich kaum etwas sagen.

 

Weng Fine Art  Kurs: 54,500 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Weng Fine Art
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
518160 54,500 Kaufen 149,88
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
38,93 21,22 1,88 94,13
KBV KCV KUV EV/EBITDA
12,91 281,72 14,37 27,40
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
1,50 0,50 0,92 24.08.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
- 17.08.2021 28.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
30,16% 86,26% 178,06% 1.144,29%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 6,48 7,88 8,21 7,64 7,40 10,43 12,50
EBITDA1,2 0,94 1,14 1,70 1,66 2,26 6,01 4,25
EBITDA-Marge3 14,51 14,47 20,71 21,73 30,54 57,62 34,00
EBIT1,4 0,90 1,09 1,65 1,61 2,19 5,92 4,00
EBIT-Marge5 13,89 13,83 20,10 21,07 29,60 56,76 32,00
Jahresüberschuss1 0,38 0,58 1,06 1,07 1,75 5,27 2,95
Netto-Marge6 5,86 7,36 12,91 14,01 23,65 50,53 23,60
Cashflow1,7 0,42 0,63 -0,27 0,02 1,60 0,53 2,60
Ergebnis je Aktie8 0,14 0,21 0,40 0,38 0,64 1,72 0,95
Dividende8 0,10 0,10 0,16 0,20 1,50 0,50 0,60
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Dr. Brandenburg

 


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.