ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,82%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,48%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,49%

Aktuell zu Ihren Aktien: Erlebnis Akademie, Euromicron

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Nach einem kursmäßig bislang total verpatzten Börsenjahr 2019, sorgt der Halbjahresabschluss der Erlebnis Akademie für einen positiven Stimmungswechsel. Jedenfalls hat sich die Notiz deutlich von seinen Jahrestiefs erholt. Grund: Auch wenn die osteuropäischen Standorte des Betreibers von Naturerlebnisparks wetterbedingt hinter den Erwartungen zurückblieben, hat der Vorstand seine im Geschäftsbericht 2018 getätigten Prognosen für das Gesamtjahr nun wieder bestätigt: Demnach soll bei Erlösen zwischen 16,4 und 17,5 Mio. Euro auf Konzernebene ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 2,5 und 2,9 Mio. Euro herausspringen. Das zu erwartende EBITDA für 2019 siedelt die Gesellschaft in einer Spanne zwischen 6,0 und 6,8 Mio. Euro an. Nicht ganz stringent ist die Aussage der bestätigten Vorschau jedoch insofern, weil im Bericht zum Auftaktviertel 2019 für das Gesamtjahr lediglich ein EBIT in einer Bandbreite von 2,3 bis 2,5 Mio. Euro sowie ein EBITDA in einer Größenordnung von 5,7 bis 6,3 Mio. Euro angekündigt wurden. Womöglich eine Kommunikationspanne, die aber immer noch so im Q1-Bericht auf der Webseite des Unternehmens steht. „Der Grundtenor für das Jahr 2019 ist durchaus positiv, wenngleich auf Usedom der Bau noch nicht begonnen hat, wir aber nach wie vor optimistisch sind, dass noch im dritten Quartal die Baugenehmigung vorliegen wird und wir dann in die Umsetzung gehen können“, betonen die Vorstände Christoph Blaß und Bernd Bayerköhler. Losgelöst davon entscheidet sich das Jahresergebnis der Erlebnis Akademie zu einem deutlichen Teil im dritten Quartal – der Hauptsaison mit den Sommerferien. Für Langfristanleger mit ökologischem Anspruch ist der Spezialwert eine interessante Option. Das gilt auf dem aktuell noch immer arg gedrückten Kursniveau von 14,50 Euro ganz besonders. Die Marktkapitalisierung beträgt allerdings nur knapp 26 Mio. Euro, womit der Anteilschein der Erlebnis Akademie lediglich für erfahrene Investoren in Betracht kommt.

Erlebnis Akademie  Kurs: 14,600 €
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Erlebnis Akademie
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
164456 14,600 Kaufen 29,50
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,72 26,78 0,71 36,78
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,75 6,13 1,79 6,80
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 31.08.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
- 26.08.2020 - 29.06.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
8,77% 11,70% 4,29% -4,05%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 6,97 7,98 11,60 15,33 16,48 13,50 0,00
EBITDA1,2 1,77 2,48 4,58 5,41 6,40 4,20 0,00
EBITDA-Marge3 25,39 31,08 39,48 35,29 38,83 31,11 0,00
EBIT1,4 0,59 1,07 2,35 2,30 2,87 0,70 0,00
EBIT-Marge5 8,46 13,41 20,26 15,00 17,42 5,19 0,00
Jahresüberschuss1 0,32 0,67 1,63 1,36 1,86 0,15 0,00
Netto-Marge6 4,59 8,40 14,05 8,87 11,29 1,11 0,00
Cashflow1,7 0,99 2,21 1,86 4,16 4,81 2,90 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,20 0,43 0,77 0,42 0,57 0,17 0,56
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Norbert Power-Feitz


So viel lässt sich jetzt schon sagen: Der Einstieg von Funkwerk bei Euromicron hat auch bei den restlichen Aktionären einen regelrechten Vertrauensschub freigesetzt. Jedenfalls haben bei der zweiten Tranche der Kapitalerhöhung (siehe dazu auch unseren Beitrag HIER) sehr viel mehr Streubesitzaktionäre ihre Bezugsrechte zu je 3,40 Euro ausgeübt, als zu vermuten war. Konkret: Von den insgesamt 2.152.919 neuen Aktien hat die Funkwerk AG zunächst einmal ihre eigenen Bezugsrechte für 587.160 junge Anteile von Euromicron eingelöst. Da der Anbieter von Kommunikations- und Sicherheitssystemen zudem auch eine Zeichnungsgarantie für alle anderen Aktien gegeben hat, hätte Funkwerk also noch bis zu 1.565.759 Papiere von den restlichen Investoren übernehmen können. Die haben mehrheitlich jedoch selbst zugegriffen, so dass Funkwerk aus diesem Pool gerade einmal 238.457 Stücke bekommen hat. Insgesamt hält Funkwerk damit nun 15,36 Prozent an dem Frankfurter Unternehmen – die maximal mögliche Quote nach Abschluss der beiden Kapitalerhöhungsrunden hätte bei rund 28 Prozent gelegen.

Boersengefluester.de wertet dieses – doch eher unerwartete – Ergebnis jedoch vorteilhaft, auch wenn die unmittelbare Nähe zur 30-Prozent-Schwelle, die eine Pflichtofferte auslösen würde, nun weit entfernt ist. Fakt ist, dass sich die Thüringer für rund 5,2 Mio. Euro einen ansehnlichen Anteil von gut 15 Prozent an Euromicron gesichert haben. Den maximalen Einsatz für die gesamte Transaktion (für den Fall, dass niemand der freien Aktionäre sein Bezugsrecht ausgeübt hätte) wird Funkwerk-Vorstand Kerstin Schreiber bei knapp 10 Mio. Euro kalkuliert haben. So gesehen hätte Schreiber jetzt noch ausreichend Munition, um über die Börse nachzukaufen und sich doch noch Richtung 30 Prozent zu bewegen. Dem Aktienkurs kann dieses Szenario nur guttun. Zudem bleibt die Fantasie, dass Euromicron nicht nur den Mittelzufluss aus beiden Kapitalerhöhungen sinnvoll einsetzen kann, sondern darüber hinaus gemeinsame Projekte mit dem strategischen Partner Funkwerk anstoßen kann. Das verspricht auch Euromicron-Vorstandssprecherin Bettina Meyer: „Auf operativer Ebene werden wir die bereits punktuell bestehende Zusammenarbeit vertiefen und Potenziale in verwandten Geschäftsfeldern gemeinsam erschließen.“

  Kurs: 0,000 €
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

Nachtrag: Am 10. Dezember 2019 hat Euromicron das Schutzschirmverfahren in Eigenverwaltung (Insolvenz) angemeldet. Offiziell heißt es: „Nachdem Gespräche über einen Überbrückungskredit oder andere liquiditätsstützende Maßnahmen zur Sicherung der Finanzierung des Konzerns gescheitert sind, ist die positive Fortführungsprognose entfallen und damit die Gesellschaft überschuldet. Inzwischen sind Gespräche mit einem strategischen Investor zur Übernahme der operativen Tochtergesellschaften angelaufen. Der Investor hat hierzu heute ein Erwerberkonzept vorgelegt und strebt eine Verwertungsvereinbarung mit den finanzierenden Banken und Avalgebern an.


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.