ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,06%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,30%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 7,28%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,85%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,40%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,90%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,86%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,23%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
VBX
VOLTABOX
Anteil der Short-Position: 1,59%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,42%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,22%
B5A
Bauer
Anteil der Short-Position: 1,17%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,10%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 0,67%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,59%
M0Y
MYNARIC INH
Anteil der Short-Position: 0,55%

Aktuell zu Ihren Aktien: Nanogate, Endor, Ergomed

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

 

Von einem generellen Trendwechsel zu sprechen, wäre sicher noch zu früh. Trotzdem ist es auffällig, dass der Aktienkurs von Nanogate die Marke von 10 Euro erfolgreich verteidigt und zuletzt sogar wieder spürbar an Höhe gewonnen hat. Für Anleger, die bereits länger in dem Titel des Beschichtungsdienstleisters investiert sind, ist der jüngste Aufwärtsschub zwar nur etwas mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein – aber immerhin. Schließlich sah das Kursbild schon sehr viel trüber aus. Hoffnung keimt auf, weil Nanogate nach der kürzlich lancierten Meldung um erfolgreiche Serienanläufe in den USA, nun von einem deutschen Fahrzeughersteller einen der wichtigsten Aufträge der Firmengeschichte an Land gezogen hat. Dem Vernehmen nach geht es um kumulierte Umsätze im Volumen von mehr als 100 Mio. Euro für die Frontpanel eines Elektrofahrzeugmodells – bei Fahrzeugen mit klassischem Verbrennungsmotor würde man wohl von einem Kühlergrill sprechen. Der Produktionsstart ist für 2022 vorgesehen. Konkrete Namen nennt Nanogate – wie meistens in der Branche – nicht. Die Zeitspanne hört sich weit weg an, doch im Automobilbau sind solche Entwicklungszyklen normal. Ganz wichtig für Nanogate ist, dass sich der Kunde in erheblichem Maße an den noch nötigen Investitionen für die Umsetzung des Auftrags beteiligt. „Dieser Millionen-Auftrag bestätigt unsere Technologieführerschaft“, sagt Nanogate-CEO Ralf Zastrau. Fakt ist: Für Nanogate wird 2020 ein entscheidendes Jahr. Sollte die Gesellschaft den erhofften operativen Swing hinbekommen und auch die für das erste Quartal 2020 angekündigten Gespräche mit den kreditgebenden Banken erfolgreich verlaufen, bietet die Aktie erhebliche Chancen – bei freilich immer noch stattlichem Risiko. Insgesamt scheint es derzeit aber so zu sein, dass die in diversen Hintergrundgesprächen mit Ralf Zastrau immer wieder angekündigten Großaufträge nun tatsächlich reinkommen. Das macht Hoffnung. Nun müssen diese Order bei Nanogate allerdings auch für einen entsprechenden Cashflow sorgen.

 

Nanogate  Kurs: 1,055 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Nanogate
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0JKHC 1,055 - 5,75
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 14,86
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,98 0,31 0,02 14,09
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 Dez. 2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Nov. 2020 Okt. 2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
10,59% -48,28% -3,21% -91,13%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 90,89 112,45 186,23 239,17 242,50 251,00 0,00
EBITDA1,2 10,20 12,38 21,55 24,17 5,30 18,00 0,00
EBITDA-Marge3 11,22 11,01 11,57 10,11 2,19 7,17 0,00
EBIT1,4 3,00 4,63 7,26 6,75 -13,00 -1,10 0,00
EBIT-Marge5 3,30 4,12 3,90 2,82 -5,36 -0,44 0,00
Jahresüberschuss1 0,52 2,50 2,81 1,41 -14,00 -5,50 0,00
Netto-Marge6 0,57 2,22 1,51 0,59 -5,77 -2,19 0,00
Cashflow1,7 12,34 10,79 14,88 18,38 -13,00 -6,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,16 0,69 0,63 0,29 -2,60 -3,50 -0,05
Dividende8 0,11 0,11 0,11 0,11 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der Nanogate SE. Zwischen der Nanogate SE und boersengefluester.de besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der Nanogate-Aktie.

 


Der Vorstand von Endor kommt beim Zählen der 2019er-Umsatzerlöse offenbar gar nicht nach: Jedenfalls hat das auf Lenkräder für Spielekonsolen fokussierte Unternehmen nun seine 2019er-Erlösvorschau auf 39,4 Mio. Euro taxiert, nachdem zuletzt offiziell noch von rund 35 Mio. Euro die Rede war. Angesichts der starken Verkaufszahlen am Black Friday Ende November 2019 war aber abzusehen, dass Endor deutlich oberhalb der bisherigen Vorschau ankommen würde. Nun richten sich die Blicke der Investoren auf das Ergebnis. Laut der jüngsten Einschätzung von CEO Thomas Jackermeier soll der Gewinn nach Steuern auf „mindestens“ 4,0 Mio. Euro gestiegen sein. Das wiederum deckt sich mit seinen bisherigen Aussagen, so dass die Kursrelevanz des jüngsten Endor-Updates – zumindest was die Einordnung für 2019 angeht – von eher begrenzter Natur ist. Vermutlich hätte sich so mancher Investor sogar eine weitere Anhebung der Messlatte erhofft. Zuversicht schürt allerdings der Blick nach vorn: „Ach 2020 und darüber hinaus dürften unsere Geschäfte deutlich anziehen. Der Start ins Geschäftsjahr 2020 war jedenfalls sehr stark“, sagt Jackermeier. Somit spricht sehr viel dafür, dass Endor 2019 eben nicht nur ein einzelnes Ausnahmejahr hingelegt hat, sondern sich mitten in einem kräftigen Wachstumstrend befindet. Im Aktienkurs spiegelt sich zwar schon zu einem guten Stück wider – mehr aber auch nicht. Zudem notiert der Anteilschein noch immer nur im Münchner Freiverkehr und dürfte den meisten Investoren noch gar kein Begriff sein. Jedenfalls ist boersengefluester.de zuversichtlich, dass die Endor-Story noch erheblich weiter trägt. Der gegenwärtige Börsenwert liegt bei rund 69 Mio. Euro. Mit Blick auf die dynamische Entwicklung von Umsatz und Gewinn ist das eher moderat.

 

Endor  Kurs: 145,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Endor
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
549166 145,000 Kaufen 280,89
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
19,59 18,24 1,04 93,73
KBV KCV KUV EV/EBITDA
30,50 52,70 3,12 15,33
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 18.12.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.04.2020 16.07.2020 28.10.2020 13.08.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
13,31% 27,10% 18,85% 302,70%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 8,68 10,22 18,43 22,10 38,84 90,00 104,00
EBITDA1,2 2,56 1,75 2,60 2,04 7,92 18,40 22,50
EBITDA-Marge3 29,49 17,12 14,11 9,23 20,39 20,44 21,64
EBIT1,4 2,12 1,30 1,99 1,29 6,77 13,30 20,90
EBIT-Marge5 24,42 12,72 10,80 5,84 17,43 14,78 20,10
Jahresüberschuss1 1,71 0,80 1,54 0,92 4,17 8,40 12,60
Netto-Marge6 19,70 7,83 8,36 4,16 10,74 9,33 12,12
Cashflow1,7 2,16 1,26 2,58 1,76 5,33 8,50 13,00
Ergebnis je Aktie8 0,92 0,43 0,83 0,50 2,15 4,30 6,50
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Schlecht und Collegen audit

 


 

Der britische Pharmadienstleister Ergomed mit Notiz an der Frankfurter Börse bleibt auf der Erfolgsspur. So erreichte das Unternehmen im vergangenen Jahr Erlöse von rund 68 Mio. Pfund, was umgerechnet etwas mehr als 80 Mio. Euro sind. Rund 52 Prozent der Erlöse steuerte dabei das Segment Pharmakovigilanz (Arzneimittelüberwachung) zu. Der Rest kommt aus dem zurzeit etwas schneller wachsenden Bereich Auftragsforschung (Contract Research Organisation = CRO), wo sich Ergomed auf die Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung seltener Erkrankungen – sogenannter Orphan-Arzneimittel spezialisiert hat. Besonders gut am Kapitalmarkt kommt jedoch an, dass Ergomed beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) dem Vernehmen nach sogar über den Erwartungen abgeschlossen hat. Für 2020 bleibt die schuldenfreie Gesellschaft ebenfalls positiv gestimmt, weist jedoch darauf hin, dass im CRO-Segment einige Großprojekte mit Kunden abgeschlossen wurden, die sich so nicht regelmäßig wiederholen lassen. An der Börse ist Ergomed mittlerweile rund 267 Mio. Euro wert, was zumindest für heimische Verhältnisse durchaus beachtlich ist, lässt man Big Player wie Qiagen, BioNTech, Morphosys oder Evotec einmal außen vor. Boersengefluester.de hat regelmäßig auf die Story rund um Ergomed hingewiesen (etwa HIER). Derzeit sehen wir keinen Grund, von unserer positiven Einschätzung für den Spezialwert abzuweichen.

 

Ergomed  Kurs: 12,200 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Ergomed
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A117XM 12,200 Halten 588,23
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
39,35 37,15 0,99 271,11
KBV KCV KUV EV/EBITDA
13,64 42,61 7,36 52,88
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 10.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
21.07.2020 15.05.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
16,33% 63,67% 0,83% 141,58%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 40,94 45,80 53,63 60,01 79,93 97,00 0,00
EBITDA1,2 4,59 1,90 -3,08 -8,76 10,81 18,50 0,00
EBITDA-Marge3 11,21 4,15 -5,74 -14,60 13,52 19,07 0,00
EBIT1,4 2,81 0,70 -4,40 -11,58 6,46 16,30 0,00
EBIT-Marge5 6,86 1,53 -8,20 -19,30 8,08 16,80 0,00
Jahresüberschuss1 2,11 0,56 -5,07 -9,96 6,52 10,40 0,00
Netto-Marge6 5,15 1,22 -9,45 -16,60 8,16 10,72 0,00
Cashflow1,7 0,36 -2,77 0,03 1,16 13,80 11,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,07 0,02 -0,12 -0,02 0,13 0,23 0,28
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.