SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 13,83%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 10,40%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,35%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,70%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,32%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 7,11%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,56%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,91%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,43%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,90%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 4,64%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 4,19%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,91%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,38%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,31%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 1,89%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,62%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,56%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 1,16%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 1,08%
B5A
Bauer
Anteil der Short-Position: 0,92%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 0,70%

Aktuell zu Ihren Aktien: Dialog, Epigenomics, Ifa Systems, Sino und andere Titel im Kurz-Check

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Mit einem Dividendenversprechen von mindestens 0,11 Euro pro Aktie für das Geschäftsjahr 2012/13 (per Ende September) hat sich Sino Verhör geschafft. Bezogen auf den aktuellen Aktienkurs von 3,04 Euro entspräche das einer Rendite von 3,6 Prozent. Möglicherweise fällt die Verzinsung aber noch höher aus, der Vorstand des auf Heavy Trader spezialisierten Brokers hat ausdrücklich die Möglichkeit einer Sonderdividende ins Spiel gebracht. Bis Anfang 2014 soll die Entscheidung hierüber gefallen sein. Die Hauptversammlung findet dann am 20. März 2014 statt. Hintergrund ist die kürzlich erfolgte Einbringung des gut 43-prozentigen Anteils an der Düsseldorfer tick Trading Software AG in eine Tochter der börsennotierten Sino AG. Dadurch wurden stille Reserven gehoben und katapultierten das Eigenkapital auf 7,6 Mio. Euro. Zum Halbjahr (per 31. März) standen auf der Passivseite der Sino-Bilanz hier noch knapp 1,87 Mio. Euro. Die Sondereffekte ausgeklammert,  hat Sino im Geschäftsjahr 2012/13 rund 0,26 Mio. Euro – entsprechend 0,11 Euro pro Aktie – verdient. Ziel war es laut Halbjahresbericht, ein „zumindest ausgeglichenes Ergebnis“ zu erzielen. Inklusive des tick-Deals kam die Gesellschaft auf einen Überschuss von 3,36 Mio. Euro. Das entspricht einem Ergebnis je Aktie von 1,44 Euro. Die Kapitalisierung von Sino beträgt gegenwärtig rund 7 Mio. Euro und liegt damit noch immer unter Buchwert. Fazit: Eine heiße Aktie für Nebenwertefans. Die Spekulation auf eine Sonderausschüttung könnte den Kurs des Micro Caps noch weiter nach oben treiben.

Sino  Kurs: 12,200 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Sino
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
576550 12,200 Halten 28,52
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
22,18 12,12 1,845 26,52
KBV KCV KUV EV/EBITDA
11,93 - 5,57 -13,458
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,89 0,35 7,30 27.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.03.2020 Juni 2020 Aug. 2020 15.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,87% 46,40% 134,62% 141,58%
    

 


 

 

Einen Tick zuversichtlicher als bislang zeigt sich der Vorstand des Marketingspezialisten Syzygy. So soll der Umsatz im laufenden Jahr um rund 13 Prozent auf 35 Mio. Euro klettern. Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) rechnet die Gesellschaft mit einem gleich starken Anstieg. Soweit ist alles beim Alten geblieben. Nur die Erwartungen des Managements an das Ergebnis je Aktie liegen nun bei 0,26 Euro – das ist 1 Cent mehr als bislang. Der Aktienkurs der Agenturgruppe bewegt sich seit einigen Monaten unterm Strich nur noch seitwärts. Dabei gibt es gute Gründe für steigende Notierungen: Rund 40 Prozent der Kapitalisierung des Unternehmens sind durch Cash und Wertpapiere abgesichert. Zudem dürften die Bad Homburger auch für 2013 eine attraktive Dividende zahlen. Wesentlich engagiert bei dem Unternehmen ist der britische Werbekonzern WPP. Für boersengefluester.de bleibt die Syzygy-Aktie ein attraktives Langfristinvestment aus dem Small-Cap-Sektor. Weitere Infos zu Syzygy finden Sie HIER.

Syzygy  Kurs: 5,150 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Syzygy
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
510480 5,150 Halten 69,53
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,17 23,53 0,718 15,02
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,38 - 1,08 9,512
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,20 0,20 3,88 27.10.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.04.2020 31.07.2020 30.10.2020 30.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-1,60% -17,80% -29,26% -38,40%
    

 


 

Um rund sechs Prozent verlor die TecDAX-Aktie Dialog Semiconductor nach Vorlage des Neun-Monats-Berichts an Wert. Dabei lagen die Zahlen mehrheitlich im Rahmen der Erwartungen. Zudem sorgte der Chipspezialist auch mit seinem 2013er-Ausblick für keine negativen Überraschungen bei den Analysten. Demnach rechnet Dialog für das Gesamtjahr mit Erlösen von 826 bis 851 Mio. Dollar und einer bereinigten Bruttomarge, die über dem Vorjahresniveau liegen wird. Die Analysten von Hauck & Aufhäuser sehen in Schwächephasen daher auch gute Kaufgelegenheiten für die Aktie. Das Kursziel haben die Experten – nur aufgrund einer etwas erhöhten Steuerquote – von 19 auf 18,70 Euro reduziert. Die Empfehlung lautet aber weiterhin „Kaufen“. Weitere Informationen zur Dialog-Aktie finden Sie HIER.

Dialog Semiconductor  Kurs: 40,800 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Dialog Semiconductor
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
927200 40,800 Kaufen 2.936,19
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,47 19,51 1,101 26,29
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,09 5,98 2,10 6,330
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 30.04.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.05.2020 05.08.2020 05.11.2020 04.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,98% 8,60% -9,55% 0,94%
    

 


 

Mit einem Kurshüpfer um mehr als fünf Prozent auf 3,80 Euro hat die Aktie von Ifa Systems auf die Zahlen zum dritten Quartal reagiert. Dabei zeigt die Zwischenbilanz des Softwareanbieters für Augenkliniken und größere Praxen Licht und Schatten. So entwickelt sich zwar der Heimatmarkt recht positiv. Das für Ifa Systems wichtige US-Geschäft kommt jedoch nicht so recht in die Gänge. Nun muss die Gesellschaft aus Frechen einräumen, dass sie für eine erfolgreiche Zertifizierung in den Vereinigten Staaten, „erhebliche zusätzliche Entwicklungsaufwendungen“ erbringen muss. Immerhin hält Vorstandschef Guido Niemann die Prognose für 2013 aufrecht, wonach bei einem Plus der Unternehmensleistung von drei bis fünf Prozent mit einem – im Vergleich zum Vorjahr – deutlich erhöhten Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) zu rechnen sei. 2012 musste die Gesellschaft einen EBIT-Einbruch um nahezu 50 Prozent auf 0,96 Mio. Euro verkraften. Die Analysten der BankM kalkulierten zuletzt für 2013 mit einem EBIT von 1,4 Mio. Euro. Das erscheint noch realistisch: Nach den ersten drei Quartalen kommt Ifa Systems auf ein EBIT von 1,01 Mio. Euro. Zudem trägt das letzte Jahresviertel ganz maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg bei. Die Kapitalisierung des Small Caps beträgt 9,5 Mio. Euro. Das wäre nur etwa das 6,8-fache des für 2013 erwarteten operativen Gewinns. Zur Einordnung: Die seit September im TecDAX notierte CompuGroup Medical kommt auf ein EBIT-Multiple von rund 17. Allerdings stellt CompuGroup auch wesentlich standardisiertere Arztsoftware her. Direkt vergleichbar sind die Titel also nur bedingt – zumal sie auch in anderen Ligen spielen. Für Ifa Systems spricht zudem der signifikante Abschlag zum Buchwert. Unterm Strich ist das Papier aber wohl nur eine Halteposition. Das Risiko eines erneut enttäuschenden US-Geschäfts scheint doch erheblich.

Ifa Systems  Kurs: 6,500 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Ifa Systems
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
783078 6,500 Kaufen 17,88
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,25 13,90 1,169 -118,18
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,02 5,31 1,85 4,308
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 25.09.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.07.2020 28.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,98% 2,07% -10,96% -5,11%
    

 


 

Früher als gedacht, hat HumanOptics den Sprung in die Gewinnzone geschafft. Für das Geschäftsjahr 2012/13 (per 30. Juni) erzielten die Erlanger bei Erlösen von 8,60 Mio. Euro einen Überschuss von 0,07 Mio. Euro. Das klingt zunächst nicht sonderlich spektakulär. Allerdings war das Management zuletzt stets von einem nochmaligen Verlust für 2012/13 ausgegangen. Im Vorjahr agierte der Spezialist für Augenimplantate mit 0,378  Mio. Euro in den Miesen. An der Börse perlt die Entwicklung bei HumanOptics noch weitgehend ab. Der Börsenwert des Micro Caps beträgt allerdings auch nur gut 7 Mio. Euro. Da winken viele Investoren von vornherein ab. Wer den Titel im Depot hat, sollte jedoch engagiert bleiben. Auch für die kommenden Jahre avisiert das Unternehmen steigende Erträge. Das Eigenkapital beläuft sich gegenwärtig auf 2,89 Mio. Euro. HumanOptics hat schwierige Zeiten hinter sich. Nun kommt es darauf an, nachhaltig positive Zahlen zu liefern. Die Hauptversammlung findet am 13. Dezember 2013 statt. Eine Dividende gibt es naturgemäß nicht. Dafür könnte eine positive Kursentwicklung in den kommenden Monaten die Aktionäre entschädigen. Die Vorzeichen dafür sehen jedenfalls gar nicht mal so schlecht aus.

HumanOptics  Kurs: 10,100 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
HumanOptics
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1MMCR 10,100 Halten 35,22
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
25,90 38,91 0,702 -77,10
KBV KCV KUV EV/EBITDA
16,77 - 3,30 -32,813
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 12.02.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
April 2020 03.12.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-7,40% -17,05% -21,40% -8,18%
    

 


 

Die zu mehr als 80 Prozent im Besitz der UniCredit Bank befindliche DAB Bank kam im dritten Quartal 2013 auf einen Gewinn vor Steuern von knapp 5,29 Mio. Euro. Das sind rund 2,7 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis je Aktie betrug 0,03 Euro. Nach neun Monaten 2013 erzielte der Online-Broker ein Ergebnis je Aktie von 0,10 Euro. Im Vorjahr standen bei den Münchnern hier bereits 0,17 Euro pro Anteilschein in den Büchern. Während sich das Provisionsgeschäft ganz anständig entwickelt, leiden die Finanzinstitute unter den niedrigen Zinsen und müssen dementsprechend Abstriche beim Zinsergebnis machen. Für das Gesamtjahr 2013 bestätigte DAB-Vorstandschef Ernst Huber die Prognose, wonach der Gewinn vor Steuern vermutlich um mindestens ein Drittel unterhalb des Vorjahreswerts von 28,03 Mio. Euro liegen werde. Angesichts dieser Aussichten ist die Aktie der DAB Bank – zumindest gemessen am KGV – nicht wirklich günstig. Lediglich unter Buchwert-Aspekten kann der Titel, verglichen mit der Comdirect Bank, punkten. Spannend wird, welche Dividendenpolitik das Institut für 2013 fährt. Für 2012 schüttete die DAB Bank noch 0,21 Euro pro Aktie aus. Vermutlich steht eine spürbare Kürzung an. Boersengefluester.de rechnet für 2013 mit einer Dividende von 0,14 Euro. Damit käme das Papier aber immer noch auf eine Rendite von 3,7 Prozent. Gemessen an der Marktkapitalisierung ist die Comdirect knapp 3,5 mal so groß wie die DAB Bank.

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,000
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 


 

Schlag auf Schlag geht es derzeit bei dem Biotechunternehmen Epigenomics. Einen Tag nach Bekanntgabe der Kooperation mit dem US-Konzern BioChain, kündigen die Berliner nun eine Kapitalerhöhung um bis zu 828.504 Stücke zum Preis von je 4,993 Euro an. Der Bruttoemissionserlös von gut 4,1 Mio. Euro soll der Finanzierung des laufenden Geschäftsbetriebs dienen und außerdem zur Stärkung der Vertriebspower für das Hauptprodukt, dem Darmkrebsfrüherkennungstest Epi proColon, eingesetzt werden. Inklusive der knapp 218.000 Papiere, die BioChain zeichnet, würde sich das Kapital von Epigenomics auf 13.058.253 erhöhen. Damit käme das Unternehmen auf einen Börsenwert von knapp 70 Mio. Euro. Der Zeitpunkt für die Mittelaufnahme ist günstig gewählt. In den vergangenen drei Monaten ist die Notiz des Small Caps steil nach oben geschossen. Zur Sicherung des Überlebens musste Epigenomics bereits Anfang des Jahres eine Kapitalerhöhung durchziehen. Für die im Januar ausgegebenen 3.149.430 Anteile ließ sich aber nur ein Stückpreis von 1,58 Euro durchsetzen. Der Bruttoemissionserlös lag somit bei 4,98 Mio. Euro. Zum Halbjahr 2013 ließ Epigenomics durchblicken, dass die vorhandene Liquidität nur noch bis Anfang 2014 reichen dürfte. Vor diesem Hintergrund scheint die Kapitalerhöhung ebenfalls zwingend notwendig. Der Neun-Monats-Bericht des Unternehmens soll am 6. November erscheinen. Neue Analystenstudien gibt es derzeit nicht. Vermutlich werden die Banker den Zwischenbericht abwarten. Anleger sollten derweil investiert bleiben. Schwächere Tage können auch zum Positionsaufbau genutzt werden.

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,000
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 


 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply