SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 12,66%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 9,61%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 9,04%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,21%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,15%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,84%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,51%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 4,91%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,91%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 4,73%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,67%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,08%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 2,84%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,18%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,12%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,79%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,53%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 1,28%
BC8
Bechtle
Anteil der Short-Position: 1,18%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 0,97%
RWE
RWE
Anteil der Short-Position: 0,89%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 0,58%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 0,51%

Aktuell zu Ihren Aktien: Bastei Lübbe, Weng Fine Art

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Die positive Nachricht vorweg: Nach der Anfang Februar, vom neuen Vorstand Carel Halff, vorgenommenen deutlichen Prognosekorrektur nach unten, hat sich die Kurstalfahrt von Bastei Lübbe nicht fortgesetzt oder gar beschleunigt. Vielmehr scheint sich im Bereich oberhalb von 3 Euro so etwas wie ein Boden auszubilden. Wie nicht anders zu erwarten war, liest sich der Neun-Monats-Bericht des Kölner Verlagshauses noch immer alles andere als gefällig: Zu groß sind die Einschnitte aus der Vergangenheit. So steht nach neun Monaten des Geschäftsjahrs 2017/18 (31. März) ein Umsatzrückgang von gut 2,5 Prozent auf 112,72 Mio. Euro sowie ein um 45 Prozent auf 5,11 Mio. Euro eingeknicktes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in den Büchern. Unterm Strich türmt sich gar ein Fehlbetrag von 10,31 Mio. Euro – nach einem Überschuss von 2,30 Mio. Euro in der vergleichbaren Vorjahresperiode.

Entsprechend gemischt fällt auch das Fazit von CEO Halff aus: „Unser Kerngeschäft ist stark und wächst, die Zahlen zeigen eindrucksvoll, wie gut unsere Titel, angeführt von unseren Weltbestseller-Autoren Ken Follett und Dan Brown, beim Publikum ankommen. Leider zeigen die Zahlen auch, dass wir einige große Sonder- und Einmaleffekte verdauen mussten und insgesamt unsere Effizienz steigern müssen. Daran arbeiten wir nun.“ Die Ziele für 2017/18 (Umsatz: 140 Mio. Euro, EBITDA: 5 Mio. Euro, EBIT: minus 11 Mio. Euro) scheinen indes weitgehend gesichert. Der Buchwert je Aktie ist auf Basis der neuesten Bilanzzahlen auf 2,62 Euro geschmolzen. Zum Jahresende dürften es noch ein paar Cent weniger sein. In die Riege der Buchwert-Hits gehört der Anteilschein von Bastei Lübbe also nicht. Zudem engt die hohe Netto-Finanzverschuldung von mehr als 41 Mio. Euro den Handlungsspielraum spürbar ein. Trotzdem gehört das Papier allmählich auf die Beobachtungsliste, weitere Verkäufe scheinen nicht mehr ratsam. Im Grunde genommen kann es fast nur besser werden. Erfahrungsgemäß dauert es aber seine Zeit, bis die Investoren sich an Titel wie Bastei Lübbe zurück wagen. Zunächst einmal muss die Gesellschaft liefern, erst dann wird sich der Aktienkurs wieder in nördliche Richtung bewegen.

 

Bastei Lübbe  Kurs: 2,340 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Bastei Lübbe
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1X3YY 2,340 Halten 31,12
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,76 21,62 0,639 13,51
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,24 2,16 0,33 6,206
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 15.09.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.08.2020 14.11.2019 13.02.2020 14.07.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-12,95% -10,86% -16,13% 37,65%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e 2020e
Umsatzerlöse1 107,53 110,19 104,86 146,29 140,17 94,92 86,30 0,00
EBITDA1,2 16,62 10,42 6,74 5,43 0,49 7,60 9,80 0,00
EBITDA-Marge3 15,46 9,46 6,43 3,71 0,35 8,01 11,36 0,00
EBIT1,4 14,92 7,26 2,87 -0,32 -18,05 2,71 -9,00 0,00
EBIT-Marge5 13,88 6,59 2,74 -0,22 -12,88 2,86 -10,43 0,00
Jahresüberschuss1 9,07 2,99 -0,28 -2,89 -16,24 0,85 -13,20 0,00
Netto-Marge6 8,43 2,71 -0,27 -1,98 -11,59 0,90 -15,30 0,00
Cashflow1,7 12,68 6,12 -2,21 11,51 5,47 14,43 3,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,75 0,24 -0.04 -0,16 -0,96 0,05 -0,65 0,14
Dividende8 0,28 0,30 0,10 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

Die Zeichen für eine Rückkehr der Aktie von Weng Fine Art (WFA) auf den offiziellen Kurszettel verdichten sich. Laut Finanzkalender von WFA soll bereits im März die Entscheidung darüber fallen, ob das im Mai 2016 eingeleitete Delisting rückgängig gemacht wird. Bezogen auf die zurzeit von boersengefluester.de erfassten 106 Delistings wäre das eine Comeback-Premiere. Die besten Argumente für eine Wiederaufnahme der Notiz liefert Weng Fine Art in Form der vorläufigen Zahlen für 2017: Bei leicht höheren Umsatzerlösen von rund 8 Mio. Euro kam das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 1,09 auf mehr als 1,80 Mio. Euro voran. Unterm Strich blieb ein Überschuss von rund 1,20 Mio. Euro hängen – nach 0,58 Mio. Euro im Jahr zuvor. Damit hat Weng Fine Art – bezogen auf die auf der Hauptversammlung (HV) Ende August 2017 gemachte Ergebnisvorschau – etwas mehr als eine Punktlandung hingelegt, was wiederum für die Prognosequalität des Vorstands spricht. „Die mit 15 Prozent für ein Handelsunternehmen ungewöhnlich hohe Netto-Umsatzrendite zeigt an, welches Potenzial die Geschäftsmodelle der WFA-Gruppe bei steigenden Umsätzen beziehungsweise in einem freundlicheren Marktumfeld haben“, heißt es offiziell. Noch keine Aussage hat CEO und Großaktionär Rüdiger K. Weng indes zur Dividende für 2017 getroffen. Nachdem es im abgelaufenen Jahr 0,10 Euro pro Anteilschein gab, hält boersengefluester.de eine Verdopplung des Satzes nicht für ausgeschlossen. Bis zur HV im Juni 2018 ist es aber noch ein wenig hin. Spannender ist – neben den starken operativen Fortschritten – ohnehin die Story um das Börsen-Comeback (Wir wissen gar nicht genau, ob man in diesem Fall von einem „Relisting“ spricht). Bezogen auf die zuletzt bei Schnigge – allerdings umsatzlos – gestellten Kurse von 6 Euro, käme das Unternehmen auf eine Marktkapitalisierung von rund 16,5 Mio. Euro. Bereits auf Basis der Zahlen für 2017 wäre das ein eher niedriger Wert. Diese Einschätzung gilt umso mehr mit Blick auf die für 2018 zu erwartenden Umsatz- und Ergebnisverbesserungen. Immerhin hatte Weng auf der jüngsten HV Erlöse von mehr als 10 Mio. Euro für 2018 avisiert. Wir sind also gespannt, mit welchen Neuigkeiten das Management im März 2018 aufwartet.

 


Kennen Sie schon unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly? Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie!


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.