CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,21%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,53%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,69%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,45%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,01%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 6,08%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,06%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,82%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,61%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,77%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,30%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,55%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 3,44%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,28%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,23%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 2,78%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,88%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 1,58%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,50%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,24%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,69%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 0,62%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 0,61%

Aktuell zu Ihren Aktien: Aixtron, Mybet Holding, Fortec Elektronik und InVision

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Kurz vor der Hauptversammlung am 20. Februar 2014 hat Fortec Elektronik die Halbjahreszahlen zum Geschäftsjahr 2013/14 vorgelegt. Auf den ersten Blick sieht der Zwischenbericht nicht sonderlich prickelnd aus. Bei einem Umsatzrückgang um 2,8 Prozent auf 20,90 Mio. Euro knickte das Ergebnis nach Steuern von 0,573 auf 0,358 Mio. Euro ein. Das entspricht einem Gewinn pro Aktie von gerade einmal 0,12 Euro – nach 0,19 Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Neben der allgemeinen Konjunkturlage schlugen insbesondere die von knapp 750.000 Euro auf 259.000 Euro geschmolzenen sonstigen betrieblichen Erträge ins Kontor. Hoffnung macht allerdings der Ausblick. So betont Vorstandschef Dieter Fischer: „Wir denken nunmehr den Tiefpunkt im seit Mitte 2011 rückläufigen Geschäftszyklus gesehen zu haben. Als Zulieferer exportorientierter Unternehmen gehen wir davon aus, dass die insgesamt wieder besseren wirtschaftlichen Vorgaben die bisherige Zurückhaltung unserer Kunden bei der Vergabe von Neuaufträgen positiv beeinflussen wird.“ Unterm Strich rechnet der Anbieter elektronischer Komponenten für 2013/14 (per Ende Juni) bei Erlösen auf Vorjahresniveau weiterhin mit einem rückläufigen Überschuss. „Im weiteren Verlauf des Jahres 2014 und für die Folgejahre 2015 und 2016 sind wir sehr optimistisch“, heißt es im Zwischenbericht. Für notorische Tiefstapler wie bei Fortec ist das ein extrem ermutigendes Zeichen. Die Bilanz ist weiterhin frei von Bankschulden. Auf dem Aktionärstreffen wird über eine unveränderte Dividende von 0,50 Euro pro Anteilschein abgestimmt. Das läuft – trotz der prima Kursentwicklung seit Mitte 2013 – immer noch auf eine ansehnliche Rendite von 3,9 Prozent hinaus. Boersengefluester.de bestätigt damit seine Dauerkaufempfehlung für den Small Cap. Die Marktkapitalisierung beträgt gut 38 Mio. Euro.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Fortec Elektronik
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
577410 15,800 Kaufen 51,36
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,05 14,69 0,752 15,01
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,30 12,98 0,59 6,085
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,50 0,50 3,16 11.02.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.11.2020 26.03.2021 28.05.2021 30.10.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-8,29% -6,23% -17,49% -24,40%
    

 

Bei InVision löste zuletzt eine Kaufstudie von Hauck & Aufhäuser mit Kursziel 63 Euro einen kräftigen Anstieg bis an die Marke von 40 Euro aus. Nun hat der Anbieter von cloudbasierter Software für die Personalplanung in Call Centern seine vorläufigen Zahlen für 2013 vorgelegt. Demnach kam die Gesellschaft bei leicht höheren Erlösen von 13,56 Mio. Euro auf einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von rund 1,75 Mio. Euro. Avisiert hatten die Ratinger zuletzt ein EBIT von mindestens 1,7 Mio. Euro. Ziel erreicht, lautet also die Zwischenbotschaft. Der aktuelle Börsenwert von 89,5 Mio. Euro lässt sich mit diesen Zahlen freilich noch nicht untermauern. Nun kommt es darauf an, dass InVision nach der Transformation des Geschäftsmodells, weg vom klassischen Lizenzmodell hin auf die Cloudschiene, den erhofften Ertragssprung hinbekommt. Hauck & Aufhäuser kalkuliert für 2014 immerhin mit einem EBIT-Zuwachs auf 4 Mio. Euro. Für 2015 sehen die Experten dann einen Zuwachs auf 6,6 Mio. Euro. Gelegenheit weitere Investoren von der knackigen Wachstumsstory zu überzeugen, hat InVision-Chef Peter Bollenbeck in den kommenden Tagen, wenn er – gemeinsam mit Hauck & Aufhäuser – auf Roadshow durch Europa tourt. Boersengefluester.de traut dem Titel weiterhin ein erkleckliches Potenzial zu. US-Firmen mit ähnlichen Geschäftsmodellen – wie etwa Workday (WKN: A1J39P) – kommen noch immer auf viel höhere Bewertungen als InVision und sind dennoch heiß begehrt.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
InVision
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
585969 19,300 Kaufen 43,14
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
29,69 27,32 1,087 68,68
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,29 28,93 3,42 24,225
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 29.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
07.05.2020 13.08.2020 05.11.2020 26.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,50% 0,16% -5,39% 2,12%
    

 

Für Sven Ivo Brinck, den neuen Vorstandschef der Mybet Holding, geht es nach den vielen Personalrochaden auf Vorstands- und Aufsichtsratsebene zunächst einmal darum, neues Vertrauen am Kapitalmarkt zu erarbeiten. Dazu gehörte auch die Teilnahme an der Small & Midcap Conference von Close Brothers Seydler am 12. Februar in Frankfurt. Vorab machte Brick noch einen Abstecher in die Redaktionsräume von boersengefluester.de und berichtete über die künftige Ausrichtung des Kieler Wettunternehmens. So viel vorweg: Eine komplette Strategieänderung – etwa mit reinem Fokus auf die Online-Plattformen – ist nicht zu erwarten. Vielmehr geht es darum, das bestehende Geschäft effizienter zu betreiben und darüber hinaus die Marke mybet zu stärken. Noch keine Prognose wollte Brinck für die 2013er-Zahlen abgeben. Zur Einordnung: Zuletzt hatte das Unternehmen den Ausblick auf einen zu erwartenden Verlust von minus 3 bis minus 1 Mio. Euro gesenkt. On top dürften aber noch Abschreibungen auf Vermögensgegenstände kommen, die mit dem Geschäft in Spanien zusammenhängen. Hier werden gerade die Wertansätze mit den Wirtschaftsprüfern geprüft. Keine drängenden Verkaufsabsichten hegt das Unternehmen mehr für die Beteiligung an pferdewetten.de. Kein Wunder: Momentan zählt die Tochter – Mybet hält 52,2 Prozent an der Gesellschaft – zu den Leistungsträgern. 2013 kamen die Düsseldorfer bei leicht rückläufigen Erlösen von 4,25 Mio. Euro auf einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 0,95 Mio. Euro. Das entspricht einem Zuwachs von knapp 42 Prozent. In Aussicht gestellt hatte pferdewetten.de ein EBIT in einer Spanne von 0,8 bis 1,0 Mio. Euro. Unterm Strich blieb ein Überschuss von 1,04 Mio. Euro hängen. Für boersengefluester.de bleibt die Mybet-Aktie eine aussichtsreiche Turnroundwette für 2014. Der Chart von pferdewetten.de hingegen strotzt bereits jetzt nur so vor Kraft. Allerdings kommt der Titel auf einen Börsenwert von lediglich 9,1 Mio. Euro. Den meisten Investoren dürfte der Titel damit zu markteng sein.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,000
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,000
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Eine Kaufempfehlung von JP Morgan – und plötzlich ist die Aixtron-Aktie wieder en vogue. So rechnen die Amerikaner für den Hersteller von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie (Deposition = chemische Abscheidung) für 2015 mit einem Ergebnis je Aktie von 0,34 Euro – nach einem kleinen Minus für 2014. Interessant: Diese Ergebnisprognose für 2015 liegt noch unterhalb des momentanen Konsens’ der Analysten. Wenn es richtig gut läuft, könnte der Spezialmaschinenbauer für die LED-Branche laut JP Morgan sogar 0,52 Euro pro Anteilschein verdienen. Bezogen auf das von 10 auf 16 Euro erhöhte Kursziel der US-Analysten käme der TecDAX-Titel dann allerdings auf ein sportliches KGV von mehr als 30. Bislang sind das jedoch Wunschgedanken, noch herrscht grauer Alltag. Am 25. Februar wird Aixtron die Zahlen für 2013 vorlegen, und die dürften nicht sonderlich hübsch ausfallen. Nach neun Monaten 2013 standen Erlösen von 131,8 Mio. Euro Verluste von 86,2 Mio. Euro entgegen. Immerhin: Für das Abschlussviertel 2013 hatte Martin Goetzeler eine leichte Umsatzsteigerung gegenüber dem direkt vorangegangenen Quartal in Aussicht gestellt. Vor einer konkreten Ergebnisprognose scheute er sich hingegen. Die Aachener versuchen mit einem 5-Punkte-Programm (Kunden, Produkte, Effizienz, Finanzen und Mitarbeiter) die Ertragslage zu stabilisieren. Interessant wird der Titel auch aus charttechnischer Sicht: Bei gut 13 Euro lauern zunächst zahlreiche Widerstände. Darüber wäre der Weg allerdings frei. Voraussetzung für einen Durchmarsch wäre jedoch ein optimistischer Ausblick des Vorstands. Es stehen also spannende Wochen an. Beinahe schon wieder vergessen: Anfang Januar hatte Aixtron eine Industriepartnerschaft mit dem Spezialmaschinenbauer Manz gemeldet.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Aixtron
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0WMPJ 11,355 1.282,29
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
29,12 26,15 1,113 -68,82
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,76 29,96 4,94 20,025
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 20.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.04.2020 23.07.2020 29.10.2020 27.02.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
8,09% 14,57% 33,15% 27,41%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply