ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

Aktuell zu Ihren Aktien: Aixtron, Curasan, M.A.X. Automation

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Überraschend positiv nahmen die Anleger bei Aixtron den Bericht zum Auftaktquartal 2014 auf. Dabei hatte der Spezialmaschinenbauer für den LED-Bereich keine positiven Überraschungen parat. Bei einem Umsatzplus von neun Prozent auf 43,9 Mio. Euro kam das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwar signifikant voran – bewegte sich mit minus 10,9 Mio. Euro aber immer noch deutlich in den Miesen. Insbesondere der Auftragseingang zeigt ein trübes Bild. „Die Auslastungsraten der meisten führenden Hersteller von LEDs sind weiterhin hoch. Doch trotz einer leicht positiveren Grundstimmung im Markt hat sich die Investitionsnachfrage nach neuen LED-Produktionskapazitäten nicht nennenswert verbessert“, betont der TecDAX-Konzern. So verharrte der Ordereingang mit 37,7 Mio. Euro nur ganz leicht oberhalb des Stands vom vierten Quartal 2013. Für das Gesamtjahr bleibt die Gesellschaft bei ihrem reichlich unpräzisen Ausblick, wonach bei konstanten Umsätzen mit einem verbesserten, aber immer noch negativem Ergebnis zu rechnen sei. Immerhin: Aixtron hat keine Bankschulden – der Netto-Cash pro Aktie beträgt 2,59 Euro – und weist eine Eigenkapitalquote von fast 83 Prozent aus. Unterm Strich reicht es derzeit aber nur für eine Halten-Empfehlung. Mittlerweile hängt die Notiz der Aachener schon seit rund 2,5 Jahren im Seitwärtstrend zwischen grob 9 und 13 Euro fest.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Aixtron
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0WMPJ 16,290 1.839,59
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
31,33 30,56 1,02 -98,73
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,91 42,97 7,09 31,37
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 19.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.04.2021 29.07.2021 29.10.2020 25.02.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
29,75% 49,29% 14,20% 64,35%
    

 

Nach dem Zwischenhoch im Oktober 2013 bei gut 3 Euro mussten die Anteilseigner von Curasan zuletzt deutliche Einbußen hinnehmen. Im Tief sackte die Notiz bis auf 1,83 Euro ab. Kein Wunder: Die 2013er-Zahlen des Entwicklers von Produkten zur Knochen- und Geweberegeneration sehen wenig inspirierend aus. Bei Umsätzen von 5,83 Mio. Euro stand am Jahresende ein Verlust von knapp 2 Mio. Euro. Für 2014 kalkuliert Vorstandschef und Großaktionär Dieter Rössler – der nun doch bis Ende 2014 an Bord bleibt – mit Erlösen von 6 Mio. Euro sowie einem Verlust in einer Bandbreite zwischen 1,0 und 1,5 Mio. Euro. Hoffnungsträger bleiben mögliche Schadenersatzzahlungen aus der bereits vor einiger Zeit geplatzten Vertriebskooperation mit dem Medizintechnikkonzern Stryker. Insgesamt hat Curasan Ansprüche von 9,3 Mio. Euro zuzüglich Zinsen geltend gemacht. Am 20. Mai wollen die zuständigen Gerichte nun klären, ob mittlerweile alle notwendigen Informationen vorliegen. Auf eine rasche Einigung scheint aber auch Curasan nicht unbedingt zu vertrauen. Dem Vernehmen nach „loten die Anwälte auf Anraten des Gerichts die Erfolgsaussichten konkreter Vergleichsverhandlungen aus“. Gut möglich, dass eine Einigung dem Kurs kurzfristig wieder auf die Beine hilft. Rein operativ drängt sich ein Einstieg in den Small Cap – Börsenwert 13,9 Mio. Euro – nicht wirklich auf.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Mit der Übernahme der vorzugsweise für die Automobil- und Medizinindustrie tätigen AIM-Gruppe (Assembly in Motion) hat MAX Automation Ende 2013 einen großen Schritt nach vorn gemacht. Den erhofft nachhaltigen Kursaufschwung hat der Deal bislang allerdings noch nicht ausgelöst. Dabei verfügt die Aktie von MAX Automation über eine interessante Investmentstory und ist zudem moderat bewertet. Für 2014 kalkuliert Vorstandschef Bernd Priske mit Erlösen zwischen 360 und 380 Mio. Euro. Vor Abzug der Sonderabschreibungen aus dem AIM-Kauf soll das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in einer Range von 19 bis 21 Mio. Euro liegen. Die 2014er-Abschreibungen für AIM beziffern die Düsseldorfer auf rund 3 Mio. Euro. Unterm Strich rechnet boersengefluester.de für 2014 daher mit einem leichten Rückgang des Ergebnisses je Aktie von 0,39 auf 0,36 Euro. Zur Hauptversammlung am 27. Juni 2014 wird MAX eine unveränderte Dividende von 0,15 Euro pro Anteilschein vorschlagen – was einer Rendite von 2,8 Prozent gleichkommt. Zurzeit bringt es die Gesellschaft auf einen Börsenwert von gut 144 Mio. Euro, bei einem Streubesitz von mittlerweile 49,5 Prozent. Weiterhin geplant ist der Wechsel des Börsensegments vom General Standard in den Prime Standard. Mit Blick auf eine langfristig durchaus mögliche Qualifizierung für den SDAX ist ein Listing in dem am strengsten regulierten Segment zwingend notwendig. Schon jetzt sagt Firmenlenker Priske: „Mit der neuen Größe erhält die M.A.X. Automation neues Gewicht am Kapitalmarkt und wird attraktiver bei deutschen wie ausländischen Investoren, die in Small-Cap-Segmente investieren und wachstumsstarke Werte suchen.“ Boersengefluester.de traut dem Titel in den kommenden Wochen eine – gemessen am SDAX – überdurchschnittliche Entwicklung zu.

 

  Kurs: 0,000 €
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.