CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,21%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,40%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,69%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,45%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,01%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 6,08%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,06%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,82%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,61%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,77%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,30%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,55%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 3,44%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,28%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,23%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 2,78%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,50%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,88%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 1,58%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,50%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,24%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,69%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 0,62%

Aktuell zu Ihren Aktien: 2G Energy, Mensch und Maschine

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

 

Schwer enttäuscht hat uns 2G Energy mit seinen vorläufigen Zahlen zum Halbjahr 2015. Und nicht nur das: Eine saftige Gewinnwarnung mit der Überschrift „solider Geschäftsverlauf im Rahmen der Erwartungen im ersten Halbjahr 2015” zu verpacken, ist unserer Meinung nach sogar schon ziemlich frech. Dabei hatte boersengefluester.de den Hersteller von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK) bislang stets als besonnen kommunizierendes Unternehmen zu schätzen gewusst. In den ersten sechs Monaten fiel bei einem Umsatzplus von 13 Prozent auf 59 Mio. Euro ein EBIT von minus 3,9 Mio. Euro an – nach minus 0,5 Mio. Euro in der vergleichbaren Vorjahresperiode. Als Gründe für das hohe Minus führt der Vorstand das ruhige Bestellverhalten von KWK-Anlagen vor der anstehenden Novelle des KWK-Gesetzes, die nachteilige Entwicklung der Verkaufspreise durch den Konsolidierungsprozess in der Branche, die Kosten für die Kapazitätsvorhaltung sowie die planmäßige Abschreibung auf den Firmenwert der mittlerweile vollständig übernommenen US-Tochter 2G Cenergy an. Für das Gesamtjahr 2015 behält das Management zwar sein Erlösziel von 140 bis 160 Mio. Euro bei. Die bislang in Aussicht gestellte EBIT-Marge von fünf bis sieben Prozent – entsprechend 7,0 bis 11,2 Mio. Euro – lässt sich aber nicht mehr halten. Nun peilt 2G einen „niedrigen positiven EBIT-Wert” an. Eine konkrete Bandbreite gibt es nicht. Das Eigenkapital der Firma aus Heek ist zum Halbjahr auf 47,4 Mio. Euro gesunken – was bezogen auf die Bilanzsumme aber noch immer eine solide Quote von 46,6 Prozent bedeutet. Derweil wird das gesamte Unternehmen momentan mit einem Aufschlag von 62 Prozent auf den Buchwert gehandelt. Der langfristige Durchschnittswert liegt hier eher bei einer Zugabe von rund 90 Prozent. Keine Frage: Mit Blick auf die Perspektiven durch die stärkere Auslandsexpansion und die Möglichkeiten im Heimatmarkt liefert die Momentaufnahme zum Halbjahr bestimmt ein zu trübes Bild. Immerhin ist 2G ein technologisch prima aufgestelltes Unternehmen. Dennoch: Von unserer Kaufen-Einstufung für die 2G-Aktie treten wir vorerst zurück. Gut möglich, dass das Papier in den kommenden Wochen bis in den Bereich um 15 Euro zurückfällt. Spätestens hier sollte dann aber ein Boden gefunden sein. Wer einen Zeithorizont von 18 Monaten für ein Investment in dem Small Cap mitbringt, kann sicher engagiert bleiben. Kurzfristig sehen wir jedoch nur wenig Erholungspotenzial. Nicht gerade zimperlich fällt auch die geänderte Einschätzung von Hauck & Aufhäuser aus. Die Experten stufen das Papier von „Kaufen” auf „Halten” herunter und kürzen das Kursziel von 26,00 auf 15,50 Euro.

 

2G Energy  Kurs: 63,000 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 126,13 186,61 152,88 174,30 189,40 209,78 236,40 243,00
EBITDA1,2 5,52 14,03 8,07 9,24 11,12 15,37 19,17 18,95
EBITDA-Marge3 4,38 7,52 5,28 5,30 5,87 7,33 8,11 7,80
EBIT1,4 3,12 11,29 4,77 5,65 7,33 11,45 15,45 15,10
EBIT-Marge5 2,47 6,05 3,12 3,24 3,87 5,46 6,54 6,21
Jahresüberschuss1 1,03 6,88 2,60 1,78 4,92 7,61 10,30 10,00
Netto-Marge6 0,82 3,69 1,70 1,02 2,60 3,63 4,36 4,12
Cashflow1,7 4,13 8,18 2,06 6,38 12,85 4,88 1,92 4,50
Ergebnis je Aktie8 0,23 1,55 0,59 0,40 1,11 1,72 2,33 2,25
Dividende8 0,37 0,37 0,37 0,40 0,42 0,45 0,45 0,45
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
2G Energy
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0HL8N 63,000 Kaufen 279,09
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
24,23 21,06 1,151 40,08
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,20 145,28 1,18 14,560
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,45 0,45 0,71 23.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.05.2020 17.09.2020 18.11.2020 08.05.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-10,99% 9,09% 40,31% 70,27%
    
Wirtschaftsprüfer BGFL-Scoring Coverage PricewaterhouseCoopers 0,000

 


 

Einen ganz soliden Eindruck hinterließ Adi Drotleff, Firmengründer und Großaktionär von Mensch und Maschine (MuM), auf der Kapitalmarktkonferenz von Egbert Prior. Dabei hatte Drotleff zwar keine großartigen Neuigkeiten im Gepäck – zumal der Halbjahresbericht nun auch schon seit einigen Wochen bekannt ist. Und die Q3-Zahlen kommen erst am 26. Oktober 2015. Per saldo sieht es jedoch so aus, als ob der Spezialist für Konstruktionssoftware seine Ziele im laufenden Jahr sicher erreichen wird. Beim Umsatz peilt Drotleff „deutlich mehr” als 150 Mio. Euro an. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sieht er in einem Korridor zwischen 11 und 12 Mio. Euro – verglichen mit 10,87 Mio. Euro im Vorjahr. Das sieht auf den ersten Blick nach Stillstand aus, doch Drotleff betont: „2015 ist das erste Jahr, wo wie ohne die Quersubventionierung aus dem Distributionsgeschäft arbeiten.” Hintergrund: MuM hatte 2011 sein Großhandelsgeschäft für insgesamt 28 Mio. Euro verkauft. Abgewickelt wurde der Deal über mehrere Raten, so dass es in den vergangenen Jahren regelmäßig zu Sondererträgen kam. Längst hat sich die Umstellung auf den Vertrieb von Autodesk-Software an Endkunden in Kombination mit dem Verkauf der eigenen Softwarelösungen als kluger Schachzug erwiesen. Für Privatanleger kommt der Small Cap in erster Linie als verlässlicher Dividendenzahler in Betracht. „Die 20 Cent für 2015 können wir absolut garantieren”, sagte Drotleff in Frankfurt-Egelsbach. Bezogen auf den aktuellen Aktienkurs entspricht das einer (zunächst steuerfreien) Rendite von knapp 2,9 Prozent. Mit Blick auf die Prognose für das 2015er-Ergebnis je Aktie, hier ist bislang der Vorjahreswert von 24 Cent die Messlatte, sollten Anleger die Veröffentlichung des Neun-Monats-Berichts abwarten. Zwar kam MuM nach sechs Monaten 2015 bereits auf 16 Cents. Doch dieser Wert lässt sich so nicht hochrechnen. Derweil hat sich die Notiz des Small Caps an der Marke von 7 Euro festgebissen. Vor dem Hintergrund des schwachen Gesamtmarkts ist das jedoch ein sehr positives Signal. Abgabedruck ist bei MuM jedenfalls nicht zu spüren. Und Drotleff, dem gegenwärtig gut 42 Prozent der Anteile zuzurechnen sind, verriet in seiner Präsentation: „Ich habe im laufenden Jahr meinen Bestand um knapp 350.000 Aktien aufgestockt.” Es gibt nicht viele Manager, die so konsequent auf das eigene Unternehmen setzen. Boersengefluester.de bleibt daher bei der Einschätzung: Kaufen.

 

Mensch und Maschine  Kurs: 55,600 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 125,83 140,02 160,38 167,07 160,85 185,40 245,94 258,00
EBITDA1,2 7,81 10,87 12,81 15,76 18,04 22,75 36,55 43,00
EBITDA-Marge3 6,21 7,76 7,99 9,43 11,22 12,27 14,86 16,67
EBIT1,4 3,81 6,76 8,47 12,49 15,21 19,66 27,19 31,50
EBIT-Marge5 3,03 4,83 5,28 7,48 9,46 10,60 11,06 12,21
Jahresüberschuss1 2,62 4,11 4,27 7,02 8,98 12,47 18,31 21,00
Netto-Marge6 2,08 2,94 2,66 4,20 5,58 6,73 7,44 8,14
Cashflow1,7 3,78 6,29 14,73 14,65 15,22 15,23 26,35 33,00
Ergebnis je Aktie8 0,16 0,24 0,24 0,40 0,53 0,71 0,99 1,16
Dividende8 0,20 0,20 0,25 0,35 0,50 0,65 0,85 1,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RSM

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mensch und Maschine
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
658080 55,600 Kaufen 953,48
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
41,19 32,54 1,266 113,24
KBV KCV KUV EV/EBITDA
18,01 36,19 3,88 26,127
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,85 1,00 1,53 11.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
21.04.2021 21.07.2021 21.10.2020 15.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
6,41% 17,03% 30,21% 54,02%