ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,84%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,10%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,55%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,47%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,71%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,53%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,12%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,02%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 1,93%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,62%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,33%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,19%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 1,17%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,00%
SY1
Symrise
Anteil der Short-Position: 0,69%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,61%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 0,55%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,51%

Aktien-Screening: Vier Titeln gelang die Aufnahme

Bereits Anfang Januar hat boersengefluester.de die komplette Datenbank auf das KGV 2015 umgestellt. Anlass genug, gleich zu Jahresbeginn ein umfangreiches Aktien-Screening durchzuführen. Um die Vergleichbarkeit mit den vorangegangenen Ausleseprozessen möglichst groß zu halten, haben wir bei unseren Kriterien kaum etwas verändert. Zur Auswahl standen 625 Aktien mit Hauptnotiz in Deutschland. Gefragt waren Allroundtalente, die sowohl durch eine günstige fundamentale Bewertung als auch eine überzeugende Kursperformance punkten.

Immerhin rund die Hälfte der zur Auswahl stehenden Aktien machte gleich nach dem ersten Kriterium, einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von maximal 15, schlapp. Die hohe Ausfallquote überrascht auf den ersten Blick. Immerhin liegt der Analyse das KGV für 2015 zu Grunde, und boersengefluester.de rechnet insgesamt mit weiter steigenden Erträgen im Vergleich zum laufenden Jahr. Unterm Strich ist das Resultat ein Beleg dafür, dass etliche Anteilscheine bereits recht sportlich bewertet sind. So kommen derzeit nur noch rund 75 Deutsche Aktien auf ein einstelliges KGV. Von den 160 Gesellschaften aus DAX, MDAX, SDAX und TecDAX gelingt dieses Kunststück derzeit lediglich 13 Papieren – auf Basis der eher konservativen Schätzungen von boersengefluester.de wohlgemerkt.

Nach der KGV-Prüfung ging es für die Kandidaten zum nächsten Fach. Bilanz- und Ergebnisqualität standen auf dem Plan. Zunächst einmal wurden alle Unternehmen ausgesiebt, deren Eigenkapitalquote nicht der Mindestanforderung von 25 Prozent entsprach. Übrig bleiben 245 Titel. Die folgende Runde überstanden Firmen, deren EBIT-Marge im vergangenen Geschäftsjahr bei mindestens zehn Prozent lag. Anders ausgedrückt: Von jedem Euro Umsatz müssen mehr als 10 Cent Gewinn (vor Abzug von Zinsen und Steuern) in den Kassen hängen bleiben. Eine derartige operative Ertragskraft hatten aus der verbliebenen Gruppe immerhin 81 Gesellschaften. Immerhin die Hälfte davon flog aber bei der nächsten Übung raus. Gefordert war eine Eigenkapitalrendite von mindestens 15 Prozent. Diese Relation von Jahresüberschuss zu Eigenkapital liegt leicht über dem Durchschnittswert von den in der Gewinnzone agierenden Unternehmen aus dem boersengefluester.de-Analysespektrum DataSelect. Korrespondierend mit einer hohen Eigenkapitalrendite geht im Normalfall ein überdurchschnittliches Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) einher. Dementsprechend haben wir die obere Grenze bei dieser vor allem unter Value-Anlegern beliebten Kennzahl bei eher großzügigen 3,0 gesetzt. Erfolgreich genommen haben diese Hürde dennoch nur 32 Unternehmen.

In der nächsten Testreihe ging es um die kursmäßige Attraktivität der Aktien. Titel, deren Notiz tendenziell gen Süden marschiert, mussten spätestens jetzt Platz machen. Auf Sechs-Monats-Sicht kamen von den Übriggebliebenen immerhin 21 auf eine positive Performance. Davon wiederum überzeugten lediglich 13 Titel auch in den vergangenen drei Monaten durch eine positive Kursentwicklung. Mit Blick auf die Ein-Monats-Periode blieben immerhin elf Papiere übrig. Etliche davon hatten allerdings einen derart kleinen Börsenwert und geringen Streubesitz, so dass sie für die Mehrzahl der Anleger wohl kaum als Investment in Betracht kommen würden. Daher haben wir die letzte Blende auf einen Börsenwert von mindestens 50 Mio. Euro – bei einem Streubesitz von mehr als zehn Prozent – eingestellt. Den kompletten Beauty-Contest gemeistert haben letztlich nur vier Unternehmen: ein DAX-Wert, ein MDAX-Papier, ein Titel aus dem SDAX sowie ein Small Cap.


 

 

BASF: Nach einem eher enttäuschenden Börsenjahr 2013 verfügt der Chemiekonzern über einiges an Aufholpotenzial. Irgendwie kurios, denn der DAX-Titel bewegt sich bereits in der Nähe seiner Rekordstände. Sollte BASF seine Dividende für 2013 bei 2,60 Euro belassen, käme die Aktie auf eine Dividendenrendite von brutto 3,3 Prozent. Damit rangiert der Titel im oberen DAX-Viertel. Am 24. Februar werden die Ludwigshafener ihren Rückblick für 2013 präsentieren. Die bisherige Prognose lässt viel Spielraum: BASF erwartet (vor Sonderfaktoren) eine Verbesserung von Umsatz und Ergebnis. Am zuversichtlichsten sind gegenwärtig die Analysten von UBS. Sie trauen dem Titel ein Kursziel von 96 Euro zu. Das entspricht einem Potenzial von immerhin 22 Prozent. Die Aktie bleibt ein Basisinvestment für Langfristanleger.

BASF  Kurs: 63,090 €
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
BASF
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
BASF11 63,090 Kaufen 57.946,82
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
10,52 13,31 0,79 13,05
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,69 10,71 0,98 10,29
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
3,30 3,30 5,23 29.04.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.04.2022 28.07.2021 27.10.2021 25.02.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-4,97% -6,46% -2,52% 16,42%
    

 

 

Evonik Industries: Mit knapp 30 Euro nähert sich der Anteilschein des MDAX-Konzerns zunehmend dem Startkurs von 33 Euro zur Notizaufnahme Ende April 2013. Verziehen ist, dass die Essener bereits Anfang August ihre Ziele für 2013 nach unten anpassen mussten. Die Experten der Berenberg Bank haben Ende November die Coverage von Evonik mit einer Kaufempfehlung und Kursziel 34 Euro aufgenommen. JP Morgan nennt einen fairen Wert von 34 Euro. Noch keine konkrete Aussage gibt es zur Höhe der Dividende für 2013. Die Analysten rechnen derzeit damit, dass Evonik zwischen 0,70 und 1,00 Euro pro Anteilschein ausschütten wird. Der Konsens liegt bei 0,90 Euro. Bezogen auf den aktuellen Aktienkurs würde das auf eine Rendite von rund drei Prozent hinauslaufen, was etwa mit der Rendite von BASF vergleichbar wäre. Die Hauptversammlung ist für den 20. Mai 2014 angesetzt. Am 7. März will der Vorstand die Zahlen für 2013 vorlegen. Spätestens dann dürfte wohl auch der Dividendenvorschlag bekannt sein. Boersengefluester.de traut dem Anteilschein von Evonik eine im Vergleich zum MDAX überdurchschnittliche Kursentwicklung zu.

Evonik Industries  Kurs: 27,000 €
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Evonik Industries
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
EVNK01 27,000 Halten 12.582,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,98 16,36 0,79 13,41
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,54 7,29 1,03 11,23
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
1,15 1,15 4,26 25.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.05.2022 05.08.2021 04.11.2021 03.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,85% -5,46% 1,20% 16,78%
    

 

 

Tipp24: Während ein Spieler sein Glück wohl kaum fassen konnte, gab es für die Aktionäre von Tipps 24 Anfang Dezember eine Schrecksekunde. Grund: Ein Tippkunde hatte den Jackpot von fast 16 Mio. Euro geknackt. Dementsprechend musste der Vorstand des Spielevermittlers seine Gewinnprognose für 2013 nach unten anpassen. Mittlerweile hat sich die Notiz des SDAX-Unternehmens aber wieder berappelt und nimmt erneut die 50 Euro in Angriff. Die Berenberg Bank hält 67 Euro für angemessen. Die Experten von Warburg trauen dem Titel gar Kurse bis in den Bereich von 73 Euro zu. Als Antriebskraft könnten sich attraktive Sonderdividenden erweisen, die mit dem für Anfang 2014 avisierten Umzug der Firmenzentrale nach Großbritannien rechtlich möglich werden. Der Anteilschein von Tipp24 ist attraktiv bewertet. Grundsätzlich eignet er sich aber dennoch eher für risikobereite Anleger.

  Kurs: 0,000 €
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

 

Grand City Properties: Als boersengefluester.de die Aktie von Grand City Properties Ende August 2013 (Den Beitrag finden Sie HIER) vorstellte, kannte kaum jemand den Immobilientitel. Das hat sich mittlerweile gründlich geändert. Die Gesellschaft setzt konsequent auf die Expansionskarte und finanziert die Zukäufe über Anleihenemissionen oder zuletzt auch eine Barkapitalerhöhung. Der Börsenwert hat sich zwischenzeitlich auf annähernd 830 Mio. Euro aufgetürmt. Gecovert wird das Unternehmen mit Fokus auf Wohnimmobilien mit Entwicklungspotenzial zurzeit von der Berenberg Bank und Close Brothers Seydler (CBS). Beide Institute halten das im Entry Standard notierte Papier noch immer für unterbewertet und geben Kursziele von 12 Euro (CBS) und 8,20 Euro (Berenberg) aus. Boersengefluester.de hatte den Titel lange Zeit zum Kauf empfohlen, zuletzt jedoch die Handlungsempfehlung auf Halten heruntergenommen. Vom Substanzwert (NAV) per 30. September von 4,82 Euro – bezogen auf die erhöhte Aktienstückzahl – hat sich der Titel womöglich etwas zu schnell entfernt. Anderseits hat Grand City Properties zu Jahresbeginn erneut zugekauft und weitere Deals angekündigt.

Grand City Properties  Kurs: 22,500 €
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Grand City Properties
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1JXCV 22,500 Halten 3.964,23
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,54 7,06 1,63 9,31
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,11 16,37 7,40 12,65
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,82 0,82 3,64 30.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
18.05.2021 16.08.2021 15.11.2021 15.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-1,55% 2,55% 7,25% -0,44%
    

 

 

Ihnen gefallen derartige Aktien-Screenings? Mit unserem Produkt DataSelect auf Excel-Basis haben Sie alle Kennzahlen für die eigene Aktien-Analyse. Klicken Sie hier.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.

Leave a Reply