AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,65%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 12,00%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 9,54%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,68%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,14%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,70%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,42%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 5,97%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,83%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 5,17%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,87%
RIB
RIB SOFTWARE
Anteil der Short-Position: 3,43%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,30%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,26%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,08%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,77%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 2,25%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,70%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,53%
DAI
Daimler
Anteil der Short-Position: 1,14%
ADL
ADLER REAL ESTATE
Anteil der Short-Position: 1,02%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,99%
JUN3
Jungheinrich Vz.
Anteil der Short-Position: 0,51%

ADO Properties: SDAX-Aktie mit heftiger Dynamik

Wenn ein Vorstand im Zwischenbericht davon spricht, dass das vergangene Quartal von „heftigen und aufwühlenden Dynamiken“ geprägt war, die sowohl die Struktur, als auch das Portfolio der Gesellschaft verändert haben, muss wohl einiges passiert sein. Und tatsächlich ist bei dem Berliner Wohnungsunternehmen ADO Properties zuletzt super viel geschehen – nur leider nicht im Aktienkurs. Die Notiz pendelt seit Monaten zwischen 35 und 40 Euro, obwohl der Substanzwert (NAV) bei etwas mehr als 62 Euro liegt. „Hauptschuldiger“ für diese maue Performance ist vermutlich das leidige Thema Mietendeckel in Berlin, unter dem freilich auch andere Immobilienaktien leiden. So kostete die im SDAX enthaltene Aktie von ADO Properties zu Jahresbeginn 2019 teilweise noch mehr als 50 Euro.

Doch nach Auffassung von boersengefluester.de gibt es gute Gründe, warum die Notiz spürbares Potenzial nach oben besitzt – losgelöst von der reinen NAV-Betrachtung: Wichtig ist zum einen, dass ADO Properties Ende September ein bedeutendes Portfolio von insgesamt 5.800 Wohneinheiten in Spandau, Reinickendorf und dem Berliner Norden für schuldenfrei 580 Mio. Euro an das lokale Wohnungsunternehmen Gewobag verkauft hat. Ein wahrhaft kapitaler Deal. „Wir prüfen momentan verschiedene Optionen, um die Erlöse aus dieser Veräußerung bestmöglich einzusetzen. Dazu gehören die Rückzahlung bestehender Verpflichtungen, die Finanzierung allgemeiner Unternehmenszwecke oder auch der Erwerb weiterer Immobilien“, betont der Vorstand von ADO Properties.

ADO Properties  Kurs: 35,380 €

Getuschelt wird freilich auch, dass die Gesellschaft einen Teil des Erlöses in Aktienrückkäufe oder eine Sonderdividende stecken könnte. Auslöser dieser Spekulation ist, dass die Muttergesellschaft von ADO Properties, die ADO Group, vor gut zwei Monaten vollständig von der ebenfalls börsennotierten Adler Real Estate übernommen worden ist. Indirekt hält Adler Real Estate (ARE) damit nun rund ein Drittel der ADO Properties-Aktien. Und da die ebenfalls in Berlin ansässige ARE mit einem hohen Fremdkapitaleinsatz arbeitet, dürfte ein üppige Sonderzahlung durch ADO durchaus hilfreich sein. Wertsteigernd für ADO Properties könnte zudem die Privatisierung weiterer Wohnungen sein – etwa nach dem Vorbild von Accentro Real Estate. Die Analysten von Jefferies haben jedenfalls ihr Kursziel von 46 Euro für den Anteilschein von ADO Properties belassen, zumal ein israelischer Investor zuletzt auch noch einen Anteil von fünf Prozent – aus dem Bestand der ADO Group – übernommen hat, was eher stabilisierend auf den Kurs wirken sollte.

Den für 2019 zu erwartenden Cashflow aus dem Immobiliengeschäft – Funds From Operations (FFO) – setzt die Gesellschaft ohne den Veräußerungseffekt bei rund 65 Mio. Euro an. Demnach wird ADO Properties an der Börse derzeit mit dem 24fachen des FFO gehandelt. Das ist zwar ein recht hoher Wert, doch in Kombination mit dem stattlichen Substanzwert und der Fantasie auf eine Sonderausschüttung gehört ADO unserer Meinung nach dann doch wieder zu den attraktivsten Wohn-Immobilientiteln.

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 15,70 22,67 34,33 75,75 109,78 128,85 154,85 157,00
EBITDA1,2 11,23 16,24 24,68 49,98 66,63 77,09 93,78 428,00
EBITDA-Marge3 71,53 71,64 71,89 65,98 60,69 59,83 60,56 272,61
EBIT1,4 26,46 39,12 24,58 49,72 66,27 80,55 93,25 427,00
EBIT-Marge5 168,54 172,56 71,60 65,64 60,37 62,51 60,22 271,98
Jahresüberschuss1 14,76 22,94 69,28 156,01 410,77 367,51 397,46 345,00
Netto-Marge6 94,01 101,19 201,81 205,95 374,18 285,22 256,67 219,75
Cashflow1,7 12,24 15,23 -19,40 55,72 76,38 86,85 103,93 86,00
Ergebnis je Aktie8 0,42 0,66 1,98 5.04 10,11 8,07 8,77 8,90
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,35 0,45 0,60 0,75 1,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: KPMG Luxemburg
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
ADO Properties
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A14U78 35,380 Kaufen 1.563,61
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
7,86 4,56 1,715 7,12
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,65 15,04 10,10 22,826
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
1,00 0,85 2,83 10.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
20.05.2020 12.08.2020 13.11.2019 18.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-4,04% -14,74% -21,69% -26,35%
    

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Insights aus der Redaktion sowie nützliche Links zu unseren Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.